Overdrive Pedal Settings

  • Ersteller Gast 2415
  • Erstellt am
G
Gast 2415
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
08.08.17
Registriert
30.11.11
Beiträge
89
Kekse
0
Hey,

welche Settings bei einem Overdrive Pedal z.B. SD1, Tube Screamer etc benutzt man wenn man einen JCM 800 (2210) boosten möchte? Vorallending um einen Metal Sound hinzubekommen bzw in die Richtung Zakk Wylde. Viele Gainreserven hat der Amp ja nicht also wie stellt man dann sein Boost Pedal ein um einen wirklich fetten, punchigen SOund zu bekommen?


LG
 
Eigenschaft
 
D
Dark
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.08.21
Registriert
19.08.03
Beiträge
2.488
Kekse
6.304
Level voll, Tone etwas über Mitte, Gain komplett raus.
Wobei es auch sehr geil bei einem Tubescreamer ist, den Gainregler am Pedal ein kleines(!) bisschen aufzudrehen und stattdessen am Amp die Verzerrung etwas runterzuregeln. Das gibt nochmal einen extra Punch.
 
G
Gast 2415
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
08.08.17
Registriert
30.11.11
Beiträge
89
Kekse
0
Level voll, Tone etwas über Mitte, Gain komplett raus.
Wobei es auch sehr geil bei einem Tubescreamer ist, den Gainregler am Pedal ein kleines(!) bisschen aufzudrehen und stattdessen am Amp die Verzerrung etwas runterzuregeln. Das gibt nochmal einen extra Punch.


Genau diese Settings habe ich ja probiert aber irgendwie fehlt da trotzdem der nötige Punch und nach Metal klingt es auch noch nicht unbedingt.
Kommt das erst wenn ich den Amp weit aufreiße, sprich daß es bei geringer Proberaumlautstärke noch garnicht zur Geltung kommt oder mach ich was anderes falsch?
 
D
Dark
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.08.21
Registriert
19.08.03
Beiträge
2.488
Kekse
6.304
Eigentlich geht das auch bei geringen Laustärken. Daran wird es wohl nicht liegen.
Du hast das Pedal ja vor dem verzerrten Amp hängen bzw. wenn der Boost Kanal aktiv ist?
 
G
Gast 2415
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
08.08.17
Registriert
30.11.11
Beiträge
89
Kekse
0
Eigentlich geht das auch bei geringen Laustärken. Daran wird es wohl nicht liegen.
Du hast das Pedal ja vor dem verzerrten Amp hängen bzw. wenn der Boost Kanal aktiv ist?


Ganz genau.
 
Neuling
Neuling
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.11.20
Registriert
16.04.04
Beiträge
1.522
Kekse
2.275
Ort
uʍoʇuʍopǝpısdn
Vielleicht liegts ja nicht an Amp und TS, sondern an anderen Größen; Pick, Anschlag, Box, Lautsprecher und noch 1001 Variable mehr spielen hier auch eine Rolle.

Fehlende Aggressivität im Ton kommt aber tatsächlich oft von fehlender Aggressivität im Spielstil.
 
chrisss86
chrisss86
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.12.14
Registriert
06.11.06
Beiträge
878
Kekse
1.367
Ort
Kiel
Spielst Du denn mit den Settings in der Band oder zuhause? Oder vielleicht im Proberaum ausprobiert ohne Band (oder ohne Bassist)? Die Kombi Marshall + TS ist so beliebt, weil es mit der Menge an Mitten im Bandkontext wirklich gut funktioniert. Ohne Bassisten kann das gerne mal ein wenig "dünn" klingen. Für Zuhause wäre ein TS für mich persönlich auch nicht unbedingt was vor einem Marshall.

Ansonsten, wie schon gesagt, gibt es noch tausend andere Faktoren. Was für eine Box, Gitarre usw. hast Du denn? Ansonsten wurde die Saitenstärke schon angesprochen. Der Wechsel von 9-46er auf 10-52er Saiten hat meinen Sound mal enorm nach vorne gebracht vor einigen Jahren.... vielleicht reicht das ja bei dir auch schon?
 
Statler
Statler
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.08.21
Registriert
15.05.11
Beiträge
2.414
Kekse
14.959
(Bitte löschen, falschen Tab erwischt)
 
G
Gast 2415
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
08.08.17
Registriert
30.11.11
Beiträge
89
Kekse
0
Spielst Du denn mit den Settings in der Band oder zuhause? Oder vielleicht im Proberaum ausprobiert ohne Band (oder ohne Bassist)? Die Kombi Marshall + TS ist so beliebt, weil es mit der Menge an Mitten im Bandkontext wirklich gut funktioniert. Ohne Bassisten kann das gerne mal ein wenig "dünn" klingen. Für Zuhause wäre ein TS für mich persönlich auch nicht unbedingt was vor einem Marshall.

Ansonsten, wie schon gesagt, gibt es noch tausend andere Faktoren. Was für eine Box, Gitarre usw. hast Du denn? Ansonsten wurde die Saitenstärke schon angesprochen. Der Wechsel von 9-46er auf 10-52er Saiten hat meinen Sound mal enorm nach vorne gebracht vor einigen Jahren.... vielleicht reicht das ja bei dir auch schon?


Hey,

ja, ich habe mich mal nach ein paar Amp Settings umgesehen und habe heute im Proberaum mal die Mitten deutlich mehr reingedreht und zwar auf 7-7,5.
Bass etwas reduziert, von 10 auf 8 und Treble auf 7. Gain auf 10 und beim Pedal alle Regler auf 1 Uhr, außer Tone, den etwas unter 12 Uhr.
Master dabei auf 1 Uhr gedreht und Channel Vol auf 2 Uhr. Im Bandkontext ergab das einen supergeilen, cremigen Sound!
Und Punch war nun auch vorhanden! Ich denke einfach es hat an den Settings gelegen, Mitten müssen halt einfach rein. ;)

Welche Rolle spielt denn eigentlich der Master Regler? Regelt der die Endstufe? Nach der Theorie her müsste doch die Endstufe immer mehr sättigen, je höher ich Master aufdrehe, oder?
Wäre es denn dann sinvoll Master voll aufgedreht zu haben und Channel Vol eben die Lautstärke zu regulieren wie man es braucht?
 
M
Minnifutzi
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.10.19
Registriert
29.06.06
Beiträge
496
Kekse
1.256
Ort
Chemnitz
Auch die Vorstufenröhren klicken bei gewissen Lautstärken anders. Jedoch formt die Vorstufe mehr als die Endstufe. Es muss eben ein gesundes Mittelmaß gefunden werden. Jedoch formt jede Endstufe unterschiedlich den Ton. Einige mehr, andere weniger

Gesendet von meinem GT-I9000 mit Tapatalk 2
 
Neuling
Neuling
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.11.20
Registriert
16.04.04
Beiträge
1.522
Kekse
2.275
Ort
uʍoʇuʍopǝpısdn
[...]
Welche Rolle spielt denn eigentlich der Master Regler? Regelt der die Endstufe? Nach der Theorie her müsste doch die Endstufe immer mehr sättigen, je höher ich Master aufdrehe, oder?
Wäre es denn dann sinvoll Master voll aufgedreht zu haben und Channel Vol eben die Lautstärke zu regulieren wie man es braucht?

Ja, der Master regelt i.d.R. die Endstufe; je mehr Mastervolume, desto mehr muss die Endstufe arbeiten.
Wo der "Sweetspot" liegt, also der Punkt des (natürlich subjektiv) besten Klangverhaltens, kommt auf den Amp an.
Voll aufgedreht werden aber nur die wenigsten Setups gut klingen, da die vollkommen überfahrene Endstufe dann gerne mal nur noch *mumpf mumpf* von sich gibt.
Bei meinem Marshall (2558) liegt er (in meinen Ohren) so bei Master 6-7 von 10, also weit vor dem Vollanschlag.

Die Regler für Mastervolume und Channelvolume interagieren miteinander, man kann nicht pauschal sagen, welche Einstellung am besten klingt; es gilt, hier den optimalen Kompromiss zu finden.
Also experimentiere einfach mal ein wenig mit verschiedenen Einstellungen, dann findest du sicher schnell ein Setting, das dir zusagt!

Allgemein hast du ja den richtigen Weg schon gefunden: weniger Gain plus mehr Mitten ergibt mehr Punch.
Der Druck kommt immer vom Gesamtsound der Band, nie alleine vom Gitarristen!
Also immer schön dem Bassisten sein Revier in den Bässen lassen (er hats als Bassist ja ohnehin schon nicht leicht :D), eine ordentliche Portion Mitten rein, schön aufs Timing achten und schon knallt das!
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben