PA-Anlage für Live-Auftritte: Oberkrainermusik

von Naffus, 09.04.12.

Sponsored by
QSC
  1. Naffus

    Naffus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.12
    Zuletzt hier:
    25.03.13
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.04.12   #1
    Hallo!

    Seit ein paar Jahren sind wir als junge Musikgruppe unterwegs und wir haben beschlossen, unsere Musik auch verstärken zu wollen. Wir sind zu sechst (max. 12 Micros) und spielen zur Zeit hauptsächlich auf Geburtstagsfeiern, wobei wir auch öfters Aufträge für Zeltfeste oder ähnlichem bekommen. Das Problem ist, dass bisher noch niemand von uns etwas mit PA-Anlagen zu tun hatten. Die oberste Preisgrenze (mit Micros, etc.) liegt bei 3000 Euro. Ich weiß, das ist nicht all zu viel. Ich kann jetzt auch nicht einschätzen, wie viele Leute man mit so etwas unterhalten kann. :confused: Wir haben schon ein bisschen recherchiert. Wäre es gut, bei passiven Boxen und ein Powermixer anzufangen? Oder generell ein aktives System?

    Ich freue mich auf Antworten!
     
  2. fnhoch2

    fnhoch2 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.09
    Zuletzt hier:
    28.09.15
    Beiträge:
    1.502
    Ort:
    Fulda
    Zustimmungen:
    32
    Kekse:
    2.313
    Erstellt: 09.04.12   #2
    Das Budget würde schon alleine Für Mikros, Kabel und einen Mixer draufgehen. Dann braucht ihr aber noch die ganze Front-PA und eventuell Monitore.

    Nenn mal eure Besetzung... Und überlegt wann euch was zu leise ist.
     
  3. Naffus

    Naffus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.12
    Zuletzt hier:
    25.03.13
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.04.12   #3
    Okay, und wie sieht es mit etwas kleinerem aus? Bekommt man vielleicht etwas nicht ganz so gutes?
    Unsere momentane Besetzung: Trompete, Klarinette, Steirische Harmonika, Bariton, Gitarre.
     
  4. fnhoch2

    fnhoch2 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.09
    Zuletzt hier:
    28.09.15
    Beiträge:
    1.502
    Ort:
    Fulda
    Zustimmungen:
    32
    Kekse:
    2.313
    Erstellt: 09.04.12   #4
    Wie groß sind denn eure Locations?

    Blech, oder ähnliches muss man so schnell eigentlich nicht abnehmen. Wenn mann über eine Vollabnahme nachenken muss >200 Leute, dann kann man auch noch zuleihen.
    Aber ich frage mich eben, was ihr erreichen wollt. Wieviele Leute wollt ihr am Ende beschallen können?

    Handelt es sich bei der Gitarre um eine akustische, oder elektrische?

    Wenn ich das so betrachte, dann sehe ich eigentlich, dass Ihr auch ohne eine Subwoofer und nur mit potenten Fullrange-Kisten auskommen würdet. Dazu dann noch eine paar brauchbare Mikrofone, Kabel und einen Kleinmixer. Das ist bei 3000 euro schon drinne.

    Bei der Harmonika, habe ich keine Ahnung wie laut die Kann und was man da am ehesten an Mikros nimmt. Damit habe ich noch nie gearbeitet.

    Wenn die Gitarre keinen Pickup hat, dann braucht ein Kleinmembran-Kondensator Mikro. RODE NT5, oder Pickup nachrüsten lassen.

    Klarinette würde ich mit nem schönen Clip-Mikro machen. Sonst kann sich der Gute Mann/Frau nicht bewegen.

    Vor das Blech kann dann was dynamisches. Das ist es eigentlich egal was man aus der 100-Euro Klasse nimmt.

    Für die Front, darf es dann was ordentlich Potentes sein.

    Dazu dann noch Stative, Schuko-Kabel.


    Und als mixer kannst du bei den wenigen Kanälen auch ein kleines Soundcraft EPM nehmen.


    Dazu noch ein Case.

    Wenn ihr ohne eigenen Techniker unterwegs seid, der euch aus dem Publikumsbereich mischt, dann mischt ihr euch sicher von der Bühne?
    Dann könnt ihr euch das Multicore sparen.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. Naffus

    Naffus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.12
    Zuletzt hier:
    25.03.13
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.04.12   #5
    Danke für die Infos erst mal. Also wie viele Leute da sind, kann man nicht so gut beurteilen, allerdings sind es eher kleinere Angelegenheiten, bei denen wir normalerweise eben von Tisch zu Tisch gehen. Die Gitarre ist akustisch. Gemischt wird von der Bühne aus, weil nur selten verstellt werden muss. Und jemand, der etwas vom Klang versteht, ist beim Einstellen eigentlich immer dabei.

    Wie ist das dann eigentlich mit dem Klang, wenn wir nur eine Aktiv-Box verwenden? Und wo stellt man die am besten auf? Im Musikgeschäft wurde uns empfohlen, eher 2 Passive zu kaufen. Was hat das für Nachteile?
     
  6. fnhoch2

    fnhoch2 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.09
    Zuletzt hier:
    28.09.15
    Beiträge:
    1.502
    Ort:
    Fulda
    Zustimmungen:
    32
    Kekse:
    2.313
    Erstellt: 09.04.12   #6
    Wenn du nur eine Box habt wird die Abdeckung der Menschen-Menge ehr schwierig. So eine Box strahlt nur in einem bestimmten Winkel ordentlich ab.

    Mit nur einer könnt ihr den Raum vor der Bühne ehr schlecht beleuchten. Optimaler-weise müsste die Box, dann direkt vor euch stehen. Sowas sieht verdammt doof aus.
    2 Boxen stehen Links und Rechts neben der Bühne und sind in das Publikum gerichtet.


    Der Unterschied zwischen Aktiv und Passiv ist: Die Aktive Box hat den Verstärker integriert und die Passive braucht noch einen externen Verstärker.

    Außerdem haben die aktiven Boxen den Vorteil, dass sie meistens einen Signalprozessor haben, der korrekt auf die Box eingestellt ist, sodass diese "noch besser" klingt und diese vor einer Überlastung schützt. Das Ginge mit einer passiven Anlage zwar auch, erfordert aber mehr Aufwand und Sachkenntniss.

    Jedoch ist der Verkabelungs-Aufwand bei passiven Boxen geringer, da dort nurnoch Speakon angeschlossen wird. Die Aktive, braucht Strom und Signal aus dem Mischpult.
    In Verbindung mit einem Powermixer ist eine passive Anlage in der Aufbauzeit allem überlegen. Jedoch ist ein solches Setup sehr schwer zu erweitern.
    Außerdem kosten gute Powermixer ( Dynacord, Yamaha ) eine richtige Stange Geld.
     
  7. Naffus

    Naffus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.12
    Zuletzt hier:
    25.03.13
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.04.12   #7
    Ich schließe daraus, dass ein aktives System für unsere Ansprüche besser ist. Wenn ich also zum Beispiel ein aktives Set nehme https://www.thomann.de/de/mackie_srm_450_v2_black_bundle_2.htm , was braucht man dann noch alles dazu und auf welchen Preis würde man ungefähr kommen? Oder sind diese Sets generell nicht empfehlenswert?

    Achja, bei dem vorgeschlagenen Aktivlautsprecher weiter oben: Hast du da Erfahrungen damit? Ja, ich denke schon, dass man mit 2 von diesen schon einen ordentlichen Sound machen kann.
     
  8. Nail.16

    Nail.16 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.09
    Zuletzt hier:
    21.07.15
    Beiträge:
    1.703
    Zustimmungen:
    116
    Kekse:
    3.065
    Erstellt: 09.04.12   #8
    Ich würde für Eure Art von Musik lieber zwei ART 722 (oder was anderes aus der Klasse, z.B. K12 oder HiMaxx 40 A), anstatt 2 SRM450 + Sub. Gerade bei Blasinstrumenten hört man schnell, wenn eine Box unsauber spielt. Und eine HiMaxx würde wahrscheinlich genug Druck für den Anfang leisten.
     
  9. der onk

    der onk HCA PA-Technik HCA

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    16.12.18
    Beiträge:
    7.546
    Zustimmungen:
    1.159
    Kekse:
    25.765
    Erstellt: 10.04.12   #9
    Naja...

    Vermutlich wird man in dem Rahmen (den der Etat vorgibt) garnicht in die Verlegenheit kommen, das Blech verstärken zu müssen. Davon ausgehend, daß gesungen wird, dürfte das Bestreben also in Gesangswiedergabe und Stützmikros für die leiseren Instrumente (Klarinette, Gitarre, Ziach...) gehen. Das lässt sich machen (wobei man bei höerem Pegel auch mal über Minitorung nachdenken muß, denn PA hinter der Band funzt da nicht mehr. Über eine eigene PA für Zeltfeste nachzudenken, macht erst dann Sinn, wenn Ihr wirklich viel unterwegs seid (Hausnummer 40-50 Gigs pro Jahr aufwärts), denn da stößt man sowohl vom Anschaffungspreis, als auch von der Logisik, Wartung und Bedienung an Grenzen.

    Die Performance, im Publikumsbereich herumwandernder Musikanten beschränkt den Rahmen eh auf kleinere Gigs, aber es kommt halt noch der Punkt dazu, wie man die Signale zum Pult kriegt. Soll also nicht jeder "Wander-Musikant" mit mehreren Strippen versehen werden (alle so Größenordnung 20m - und schön darauf achten, daß Hinweg der Wanderun gleich Rückweg... lol), braucht's auch noch Funkanlagen und dann wäre endgültig Schicht im Schacht. Bei solchen Unterfangen sind 3000 Euro quasi nix...


    domg
     
  10. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    27.527
    Zustimmungen:
    4.487
    Kekse:
    119.727
    Erstellt: 10.04.12   #10
    Hallo Naffus,

    ich schließe mich meinen Vorrednern an: Für eine komplette PA-Anlage zum Bestreiten von Zelt-Gigs ist das Budget leider zu niedrig. Ich würde das Geld sinnvoll dafür nutzen, die Instrumente zu mikrofonieren (für das Gebläse und die Steirische bieten sich die AKG-Schwanenhalsmikros C519 bzw. C516 an - in meiner Signatur habe ich einen Vergleichstest zu Akkordeonmikros verlinkt) und ggf. 2 Bühnenmonitore anschaffen. Dazu noch ein kleines Pult (siehe fnhoch2). Damit seid Ihr für kleinere Auftritte gerüstet, und wenn's wirklich mal ins Zelt geht, mietet Ihr die restliche PA an.
     
  11. eisi04

    eisi04 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.09
    Zuletzt hier:
    19.02.17
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.04.12   #11
    hallo naffus!

    obwohl ich in technikfragen nicht wirklich ahnung habe, möchte ich meinen senf trotzdem kund tun.
    ich spiele selber in einer oberkrainerbesetzung und möchte dir aus meinen bisherigen erfahrungen folgendes raten:

    wichitg ist, dass ihr alles mikrofoniert.. auch wenn die trompete natur schon sehr satt ist, braucht es eben auch eine mokrofonierung um das gesamtklangbild brauchbar zu gestalten.
    mit eurem budget kommt ihr gar nicht weit. für unsere pa wurde ein vielfaches investiert. aber wir haben auch klein angefangen. und wie oft spielt ihr in bierzelten <600 denn wirklich. da kann man sich gut und gern was leihen.

    sparen solltet ihr nicht am mischer. 12 kanäle werden euch bald zu klein. wenn das mit eurer gruppe was wird dann wird der tag kommen, wo dann auch etwas in die moderne richtung gedacht werden wird..

    für trompete und auch akkordeon verwenden wir akg c1000s. kann ma live gut damit arbeiten. gebraucht könnt ihr die sicher günstig finden..

    mein vorschlag unter berücksichtigung eures budgets:

    Soundcraft Spirit FX16 (mindestens) oder Soundcraft MFX 20i (wenn ev mal modern was kommen sollte, drums könnten über einen submixer wenn nötig)
    generell darauf achten einen mischer mit effekten zu kaufen.. dazu aktive pa.
    gute mittelklasse mikros

    LD Systems Dave 15 G2 warum diese: hab selber die ld dave 10 so zum spaß gekauft und war echt begeistert was die kleine pa für den preis liefert. schätze die 15er ist ähnlich. schaut erst mal, was die zukunft bringt und wenn es euch wirklich aufgeht, habt ihr eine tolle kleine pa für den proberaum für eine festinstallation und könnt besser abschätzen welche gigs ihr zu spielen habt und dementsprechend in eine gute pa investieren. und für kleiner gigs bzw geburtstagsfeiern würds glaub i locker reichen. denn immerhin muss keine rockband drüber...

    so bleibt ein schöner betrag für gute mikros über, woran ihr nicht sparen sollt..

    wie gesagt in technikfragen bin ich alles andere als eine leuchte und die werten forumskollegen sind sicher um einiges kundiger und haben mir auch schon oft weitergeholfen. aber ich hoffe dennoch, dass dir meine ausführungen etws bringen..

    lg
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  12. Sammmy

    Sammmy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.11
    Beiträge:
    646
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    433
    Erstellt: 19.04.12   #12
    Hallo,

    3000€ sind ein knapper Etat für dein Unterfangen.
    Beim Mischpult muss ich dir aus eigener Erfahrung sagen, spart noch ein bisschen und kauft euch was amtliches.
    Wir haben das oben empfohlene EPM 12 für unsere Coverband für 100-200Pax Gigs gekauft.
    Ich weis nicht ob das Mischpult defekt war an der Anlage lags nicht, wir hatten da schon von The Box auf unser kleines Fohhn Setup umgestellt, Auch die Mikros sind eher im Oberen Bereich einzuordnen.
    Mit den 12 Kanälen bist du schneller an der Grenze wie du meinst. Schließ mal nen CD Player und nen Laptop(insg. 4 Kanäle) an, Vielleicht noch ein Mikro für Sketches, Hauptmikro für Gesang, dann kommst fast nicht mehr hin.
    Auch Soundlich ist das EPM 12 im Bassbereich für meinen Geschmack sehr schwach, der Hochtonweg ist nicht so klar wie bei unserer WZ, die Fader haben keinen Staubschutz, zu kurzer Faderweg...
    Alternativprodukte im Preisbereich bis 500€ hab ich noch nicht über meine Anlage gehört.
    Die Allen Heath WZ mit 16 Monos wär meine Empfehlung:mad: mir ist grad aufgefallen, dass allen heath den preis um 150€ angehoben hat.
    Also vielleicht können die anderen im Forum alternativen geben, wobei staubschutz für die Fader vorhanden ist, vielleicht etwas mehr kanäle einplanen
    Für mich ist das Pult mit das Wichtigste, weil du es ja auch beim dazuleihen von Größeren Anlagen verwenden kannst und man es schwerer hat auf fremde Pulte zu mixen als auf sein eigenes.

    Bei der Anlage ist es Sinnvoll mit 2 amtlichen Aktivboxen anzufangen, hiebei wurden schon ein paar gute vertreter genannt. Ich kann die RCF 425 aus eigener erfahrung empfehlen wenns um Fullrange sachen geht(die 7er serie hab ich noch nicht gehört, soll aber noch leistungsstärker sein), ist echt preiswert wenn man bedenkt dass da der controller schon eingebaut ist.
     
Die Seite wird geladen...

mapping