Pa-System bis 10.000€

von Fleio, 09.11.06.

  1. Fleio

    Fleio Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.05.05
    Zuletzt hier:
    30.01.10
    Beiträge:
    192
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    15
    Erstellt: 09.11.06   #1
    Hallo!

    Suche eine Pa für innen, und außen! Es werden bands drüber spielen und es wird auch konserve drüber laufen!
    Am liebsten wär mir eine aktive PA!
    Und jetzt meine Frage an euch: Welche Pa (bis 10.000€) ist die beste????

    MFG
     
  2. slaytalix

    slaytalix Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.05
    Zuletzt hier:
    4.04.10
    Beiträge:
    2.819
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.187
    Erstellt: 09.11.06   #2
  3. Fleio

    Fleio Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.05.05
    Zuletzt hier:
    30.01.10
    Beiträge:
    192
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    15
    Erstellt: 09.11.06   #3
    Ungefähr 800-1000!
     
  4. slaytalix

    slaytalix Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.05
    Zuletzt hier:
    4.04.10
    Beiträge:
    2.819
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.187
    Erstellt: 09.11.06   #4
    Mit FL 218 von DB vielleicht noch möglich. Mit 2 FL 18, FL 15 & FL 10 pro Seite

    Die anderen Systeme dafür zu klein bzw. nur in Mehrfachkonfiguration mit höherem Preis
     
  5. Michael255

    Michael255 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.06
    Zuletzt hier:
    5.12.07
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 01.12.06   #5
    Spielt ihr denn ständig vor 800-1000 Leuten?!

    Wir haben uns vor kurzem die Fohhn Xperience Power (2x XS-4, 2x XT-4) gekauft, für Events bis ca. 500 Personen würde ich sagen: Das Beste, was ich bisher gehört habe (unter 10.000 EUR), enorm viel Reserven, nie aufdringlich und dennoch sprachverständlich bis über die 25m-Marke.
    Bei größeren Hallen ist die Frage: Was wollt ihr überhaupt vom Stil her machen? Bei Rock würde ich dann auf jeden Fall in die horngeladene Richtung gehen oder oder mit Line-A. arbeiten.
    Bei Veranstaltungen in Richtung Theater, Worship od. dezenter Pop o.ä. (wie bei uns) wäre aber eine zweite Delayline sicher die bessere Lösung, (so fallen den Zuhörern vorne nicht die Ohren ab) dann wird's mit 10.000 aber eng.

    Viele Grüsse
    Michael
     
  6. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 01.12.06   #6
    10.000 halte ich aber auch bei LineArrays für Ausgeschlossen.
    Man Rechne System, Amping, Cradle, Motoren, das komplette Nearfill....
    da sehe ich für 10k keine Lösung...

    Von daher würde ich bei beiden Einsatztypen eher auf ne zugemietete Delay bei langen Venues spekulieren..
     
  7. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 01.12.06   #7
    Ein LA für 10.000,- EUR? Inkl. Amping? Wie soll das denn funktionieren?
    Ich würde sagen, da darf man mal lockere 25.000,- in die Hand nehmen, wenn es wirklich ein LA sein soll - mindestens. Cradles, Controller und krams kommen auch noch dazu.

    Die Fohhn gefällt mir auch schon sehr gut, als Alternative möchte ich mal ein Ohm TRS-System ins Rennen werfen, das leistungsmäßig dann doch ein wenig über der Fohhn spielt:

    2x TRS-212 (á 2300,-)
    2x TRS-218 (á 2300,-)

    Ok, mit Amping und Controller wirds vom Budget her etwas eng, da wäre das letzte Wort aber noch nicht gesprochen - handelt sich schließlich da oben um Listenpreise.

    Selbst ohne Controller (nur aktiv getrennt) spielt das System schon hervorragend, was für mich der Grund zum Wechsel zu Ohm war.
    Nie nervig, ordentlich Dampf, hervorragend skalierbar.
    Mit entsprechendem Amping geht da schon richtig die Post ab.
    RAM Audio S-Serie ist sehr empfehlenswert und passt leistungsmäßig sehr gut. Nebenbei wiegen die Kisten bei 2HE gerade mal 10kg - Schaltnetzteil eben :-)

    Im Gegensatz zum Fohhn Top bietet die TRS-212 ein 60x40° Horn, was der angestrebten Publikumszahl schon eher entgegenkommt - ganz nebenbei bemerkt, macht das Ohm Top 135dB _continous_ :D
     
  8. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 01.12.06   #8
    Ganz meine Meinung :great: Leider schimpft sich ja zur Zeit alles was untereinanderhängt Line Array (oh schau mal, die haben die alten C4 geflogen, cool da musses ein Line Array update geben:rolleyes: ).
    Und da man momentan an allen Ecken und Enden damit konfrontiert wird wird es schon die ultimative Lösung für alle Probleme in allen Situationen sein. Das die ganze Geschichte eine 0 mehr kostet und etwas komplizierter ist als 2 kleine Tops zu stacken kann man da schonmal verdrängen ;)

    Dafür lassen sich wenigstens alle Monitoring Probleme mit dem Kauf eines IEM Setups und öffnen der Verpackung aus der Welt schaffen :p


    aber back to topic. Wenn evtl auch etwas gebrauchtes in Frage kommen würde...... KS wurde ja schon erwähnt.
    Vllt 2 gebrauchte CT212 + 4x CT118 + 2x CA4U Amping und die passenden Karten?! Neu ist das für den Preis nicht drin, aber gebraucht vllt ne interessante Sache. Liese sich wenn eine Delay benötigt wird durch entsprchend mehr CT oder wenns sein muss auch CM Tops erweitern und klingt eigentlich ganz nett. Bei kleinen Geschichten hab ich selbst immer mal wieder damit zu tun und hab eigentlich viel Spaß damit.

    Die Subs treffen nicht so ganz meinen persöhnlichen Geschmack, wenn möglich nehm ich gerner nur die Tops in Verbindung mit anderen Subs, aber das ist mehr ein persöhnliches Ding. Eigentlich ein ziemlich allroundfähiges, leicht zu konfigurierendes und gutklingendes System...

    Die empfohlenden db und ohm Systeme kenne ich nicht, vllt passen die für deine Anwendung sogar noch besser, wollte aber zumindest einen kleinen Denkanstoß (oder für die Kollegen nen Grund mich in der Luft zu zerreisen ;) ) liefern :)
     
  9. Michael255

    Michael255 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.06
    Zuletzt hier:
    5.12.07
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 01.12.06   #9
    Ne, das war mir schon klar, dass es keine LA für 10.000 gibt, schön wär's... :)
    Daher ja auch meine Frage, was eigentlich die Zielgruppe ist. Ein echtes Rockevent für 800 - 1000 Leute würde so oder so (horngeladen, sie Ohm, etc.) das obige Budget sprengen.
    Daher war mein Vorschlag, gerade wenn man öfters unterwegs ist: Was "Handliches", wie die Xperience 4, und bei Bedarf z.B. den Rest einfach dazu mieten.
    Denn wenn ich für jeden Auftritt vor 350 Leuten z.B. 2 x 48 Kilo (TRS 212) zzgl. 2 x 79 Kilo (TRS218 - autsch, mein Rücken!) anschleppen müsste, verginge mir der Spaß. Notfalls passt die ganze X 4 zudem auch mal in zwei Kombis (schon ausprobiert), das ist manchmal Gold wert.

    Viele Grüsse
    Michael
     
  10. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 01.12.06   #10
    Genau :-)


    Dem kann ich in jeder Hinsicht nur zustimmen - auch in Bezug auf die Bässe.
    Aber da hat KS noch nie meinen Geschmack getroffen.


    Das FiftyLine halte ich für etwas untermotorisiert für die angestrebten "800-1000 PAX".
    Session ist zwar ein nettes Clubsystem, für die angestrebte Publikumsmenge aber ebenfalls deutlich zu wenig.
    Selbst die vorgeschlagenen Fohhn und Ohm Setups sind für 1000 Mann _richtigen_ Rock'n'Roll an der oberen Grenze, vor allem das Fohhn mit dem direkt abstrahlenden 12"er.

    Ohm hatte für mich ab dem ersten Hören das perfekte Produkt (ok, die TRS-115 ist schwer...).
    Klingt auch bei heftig Pegel immernoch sehr "HiFi", trotzdem sehr durchsetzungsfähig (erinnert halt stark an Director, nur eben weniger harsch obenrum).
    Die Bässe sind mit Abstand das beste, was ich in den letzten Jahren gehört habe.
    Mit je 2 Stacks pro Seite gehen bei nicht all zu hohen Pegelforderungen durchaus 2000 Mann open air.

    Vorteilhaft finde ich, dass die Systeme allesamt sehr gut verarbeitet sind und heftig Leistung vertragen, ohne zu kotzen (es gibt User, die eine TRS115 mit 1,2kW ampen und damit gut und problemlos fahren!), trotzdem sehr ausgeglichen klingen (kein Vergleich mit z.B. einer CM215 - wenn man die mal im direkten Vergleich zur TRS-115 gehört hat, erinnert der Hochtonbereich der KS eher an eine Oberfräse, obwohl ich die CM215 immer gut fand...).

    Mal ganz davon ab: Was ist denn mit EAW?
     
  11. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 02.12.06   #11
    Ich denk es wäre evtl sinnvoller sich eine gute Läsung für 500pax zu suchen als etwas halbgares für 1000.
    Wenn es dann doch mal mehr Leute werden würde ich schauen das ich entsprechen zu mieten kann, also ein System kaufen, dass auch viele Verleiher bei euch in der Gegend haben.


    P.S. Warum schreit eigentlich jeder gleich nach nem LA sobald es mehr al 1000 Leute werden??
     
  12. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 02.12.06   #12
    @Raumklang:
    Interessant zu sehen das nicht der einzige bin in Bezug auf die Bässe ;)
    Ich meinte die CT Serie nicht die CM, das wäre ein Sat kein Session Paket. Session wäre auch für mich das absolut falsche, Sat könnte funktionieren.
    Aber du hast recht, wenig isses. Das Hauptproblem wird wohl sein das es pro Seite auch gebraucht nur zu einem Top reichen würde, und das ist halt sehr dünn. Pro Seite 2 Tops CT!! (nicht cm) wären je nach Raumgröße imho schon nicht uninteressant (und auch deutlich weniger öberfräße als CM ;) )
    Aber je mehr ich drüber nachdenke desto klarer wird das es einfach am Preis scheitern wird..
    Daher ist das vllt der vernünftigste Vorschlag:


    ;)

    Generell würde ich bei dem vorhaben aber immer mal ein Auge auf den Gebrauchtmarkt werfen.. Beim Lüse gibts für 10k ja immer mal wieder das ein oder andere von d&b, nexo,... Und wenn man sich nicht auf Vorkasse einlässt doch ne Überlegung wert..
     
  13. FranceArno

    FranceArno Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    08.07.04
    Zuletzt hier:
    8.09.14
    Beiträge:
    1.133
    Ort:
    Untererlinghagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.998
    Erstellt: 02.12.06   #13
    Es muss ja nicht zwingend die Aufiobörse sein. Der ein oder andere Verleiher tritt auch schonmal einen Schwung Systeme los, teilweise gibts sogar im Webauftritt direkt die Listen, was verkauft werden soll.

    Ich würde ein halbwegs gepflegtes gebrauchtes Nexo/Camco - System den meisten Neulösungen für 10k€ in jedem Fall vorziehen. Zumal man dann auch den Vorteil hätte, sich für einen kleinen Taler für größere Jobs gleichartige Teile zumieten zu können.
     
  14. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 02.12.06   #14
    Bezüglich Session: Die hatte weiter oben jemand ins Spiel gebracht, daher der Hinweis.


    Ein Auge sollte man auf die Vorgeschichte von Herrn Lüsebrink werfen.
    Ich empfehle als Einstiesglektüre das Brett "Warnungen" im PA-Forum...

    d&b ist von der Zumietbarkeit sicherlich in vielen Regionen der Bringer, ebenso wie Nexo.
    Beide Hersteller verfolgen allerdings ein Konzept, das für mich unbrauchbar ist (ohne hauseigene Controller bzw. Controlleramps geht da garnix).

    Komischerweise haben mich ausgerechnet die etablierten C7 und Alpha E Systeme überhaupt nicht überzeugen können (auch abhängig vom Systech).
    Beim Tag der Neugier 2004 war ich von dem Haufen d&b dort noch recht angetan (der Systech war allerdings wirklich fit), die Jobs auf dem System zwischendurch waren ok.
    Abslout grauenvoll war allerdings ein Stadtfest im August (2 Stacks C7) bei dem die Kosten bei gerade mal 400 Mann vollkommen unbrauchbar gingen.
    Ich unterstelle mal, dass jeder halbwegs minderbemittelte Hand eine C7 in dem Format stacken und in Betrieb nehmen kann.

    Ähnliches gilt für Alpha E: Da kenne ich auch durchaus Setups, die gespielt haben - Karneval in Bonn hat es mir aber garnicht gefallen (lag vermutlich am ungünstigen Stacking).

    Ich denke, der OP braucht ein skalierbares und halbwegs idiotensicher zu stackendes System. Da wären für mich KS und Ohm die Mittel der Wahl.
    Zumindest das Ohm hat bisher _immer_ gespielt und ist, was die Clusteranordnung auch bei größeren Setups angeht, einfach sehr genügsam.

    Warum wieder alle nach LA schreien, weiß ich allerdings auch nicht.
    Die typische 1000 PAX-Nummer läuft hier mit 4 Stacks AD24, K2 oder Ohm.
     
  15. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 02.12.06   #15
    verdammt, ich hatte so einen schönen post zusammen, und dann ausversehen den browser geschlossen :eek: :screwy: :mad:

    Ich versuchs nochmal:

    zur boerse: ich schrieb ja keine Vorkasse, das Beispiel kam nur deshlab weil ich die Seite gerade geöffnet hatte um mir da mit dem budget mal nen schnellen Überblick zu verschaffen :D Aber France hats schon gesagt, es gibt ja genug andere Quellen :)

    In der Tat habe ich genau an die beiden Systeme (C-Serie und Alpha) gedacht als ich den letzten post schrieb.

    Die Bedenken kann ich aber nicht teile.

    Mit Systemamps habe ich kein Problem. Warum auch. Es vereinfacht den Job für Leute die sich gar nicht erst mit dem Syscontrolling beschäftigen wollen/können/sollten. Wer mag kann sich trotzdem einen einbinden und (zumindest in einem gewissen Rahmen) spielen bis er glücklich ist.
    Ersatzamps gibts ja auch an jeder Ecke, gerade die C Serie ist hier in der Gegend durch ihre recht erschwinglichen Preise schon quer durch die KLeinverleihliga vertreten. Also imho kein Problem auf die schnelle spare oder zusätzliches Material zu bekommen. Und eigentlich ist plug & play bei so kleinen Geschichten doch ganz angenehm.
    Bei KS ct212 wärs auch ein Sysamp mit Card

    Ich denke auch das ein kleines C System von jedem fitten Hand vernünftig an den Start gebracht werden kann. Deshalb hab ich ja auch keine Bedenken. Letzendlich wirds ja max auf eine 2sub und 1top Lösung pro Seite rauslaufen. Wenn man sich damit kurz beschäftigt sollte es kein Problem sein. Die Tops nach unten stellt er nur 1mal ;)

    Noch zum halb-OT Thema :D
    Ich mache selbst immer mal wieder 1000er jobs mit LAs. Das liegt dann aber eher daran das meine Kunden die Lager überwiegend mit LAs vollhaben und das Zeug auf die Straße muß, oder schon gar keine kleineren Alternativen mehr da sind und man den Endkunden der normal die passenden Jobs liefert wegen ein paar kleinere Geschichten nicht weiterreichen möchte. Und da dry hire Geld kostet und noch Rest LA MAterial im Lager ist..... ;) So siehts zumindest der BWLer. Der Tontech rechnet dann noch das Nearfill und die Flyware und den Mehraufwand dazu, und letzendlich bleibt mir dann als sinvollster Weg der groundstack Betrieb. Da wäre kleines, passendes Stack angenehmer zu stellen...
    Das ist die einzig logische Erklärung die ich am eigenen Leib immer wieder mitbekomme, Sinn macht sie für mich jedoch nur wenig, zumindest ist sie nicht angenehm..
     
  16. Scratcher48

    Scratcher48 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.05
    Zuletzt hier:
    19.03.13
    Beiträge:
    145
    Ort:
    Ostbevern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.12.06   #16
    Ich werfe mal einfach die HLA von JBL in den Raum, hat bei zb. 4x4er stacs pro seite bestimmt genug wumms, musste mal gucken, vor 2-3 monaten gabs nen paar angebote bei epay, klar gibts da kein neues material für unter 10k aber gucken kannste ja mal.oder was denkt der rest darüber?

    Gruß Simon
     
  17. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 02.12.06   #17

    Ähm, wen willst Du denn _damit_ wegbrennen?!

    Mal abgesehen vom Gewicht (>100kg pro Top sind schon ne Ansage!) braucht man von den Trümmern mindestens 2 pro Seite (40°!), was sich ich in Bezug auf Truckspace für ein Problem halten möchte...

    Insgesamt halte ich ein derartiges Konzept für den Rahmen als auch für die heutige Zeit für nicht mehr angemessen.
    Vom Systemgedanken ähnelt das ja stark z.B. dem AD-Systems NEOCraft System - davon habe ich in letzter Zeit auch so gut wie keins mehr gesehen.

    Klamotten, die ein solches System erfordern würden (klassische große Cluster) macht man inzwischen mit LAs und deutlich weniger Truckspace - sad but true, ich würde sagen, die Tage der Megacluster á la Turbosound sind nahezu gezählt.

    Alles, was darunter zu beschallen wäre und wofür noch kein LA gebraucht wird, kann man inzwischen mit kleineren und vor allem leichteren Systemen machen, die nicht auf das große Materialvolumen und -gewicht angewiesen sind.
    Denn 40*30° ist schon ein wenig eng, um nur eine Büchse pro Seite zu hängen.
    Daraufhin ist das System auch nicht entwickelt worden. Die klassische Anwendung sieht, wenn ich mich nicht täusche, mindestens 4 Tops pro Seite vor, eher Cluster 3x2 und größer.

    Hängen ist übrigens ein gutes Stichwort: Woran soll das denn "mal eben" geflogen werden?
     
  18. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 02.12.06   #18
    Ich sehe, wir verstehen uns :-)


    Das sind eher weniger Bedenken im Sinne der Funktionalität als vielmehr Fragen der Systemphilosophie.

    Ich kann den Grundgedanken von Nexo und d&b durchaus nachvollziehen.
    Nämlich statt gewisse Korrekturen in der passiven Weiche auszuführen, dies lieber im Amp zu tun - was im Endeffekt weniger (bzw. garkeine) Leistung "klaut".
    Der Entwicklungsaufwand ist in etwas der selbe, den ich treiben muß, um ein "passives" Konzept zu realisieren - nur eben an anderen Ecken.


    Prinzipiell habe ich auch kein Problem mit Controlleramps.
    Aaaber: Sowohl bei AD als auch bei Ohm habe ich Lautsprecher, die zur Not an _jedem_ Amp funktionieren (bei Ohm ist das aus meiner Sicht sehr unkritisch, solange genügend Leistung vorhanden ist) und trotzdem pegelmäßig relativ locker z.B. mit einer PS-15 mithalten können.
    Dabei gefällt mir eine TRS-115 ohne Controller klanglich schon deutlich besser als eine PS-15 mit Controller.

    Diesbezüglich habe ich im Verleih den großen Vorteil, dass ich meine Ampracks und Controller recht frei je nach Job zusammenstellen kann. Für zwei lose TRS-115 oder AD-15 brauche ich nur einen 2-Kanal Amp ohne zwingend einen Controller einsetzen zu müssen (der kostet schließlich auch Geld!).

    Man muß da natürlich differenzieren: Kommt das System nur in _einem_ Setup zum Einsatz, braucht man sich die Frage nicht zu stellen. Setze ich aber Einzelkomponenten sowohl einzeln als auch im Rudel ein, wird die Frage schon rein finanziell spannend.
    Um beim klassischen Beispiel "C7/C4 vs. TRS" zu bleiben:

    Bei Ohm nehme ich _einen_ Controller für das komplette System mit, der 6 Wege versorgen kann (im billigsten Fall reicht aber sogar ein aktives Crossover vom Uli B. *g* damit das Holz spielt). Dabei ist es egal, ob 4 Büchsen pro Seite geflogen + 4 Bässe oder eben nur 2+2 oder nur eine 212 fullrange (in dem Fall brauchts keinen Controller).

    Bei der C4/C7 Geschichte brauche ich zwingend je Box einen Controlleramp-Kanal. Stelle ich mehr Holz hin, erhöht sich nicht nur die Anzahl der Amps, sondern auch die der Controller (die ich, da integriert, mit den Amps ebenfalls bezahlen muß!).
    Da macht es dann auch nur einen geringern Unterschied, dass die Controller entsprechende Presets für unterschiedliche Kisten haben und so wenigstens nicht getauscht werden müssen.

    KS ist, ebenso wie Bell z.B., ein Zwischending: Eine CM215 tut auch ohne Controller.
    Die Amps sind universell verwendbar, man braucht je nach Setup eben "nur" die Karten zu wechseln. Ist allerdings nach Blick in die Preisliste auch kein billiges Vergnügen.
    Davon abgesehen halte ich die KS-Amps und Bässe für maßlos überteuert.
    Für eine gammelige 2x 18" Kiste ~3000,- Eier aufzurufen halte ich für - sagen wir mal - grenzwertig bis unverschämt.

    Für meine Anwendungszwecke hat es als Vorteil herausgestellt, "mal eben" einen x-beliebigen Amp zumieten zu können, wenn es mal eng wird oder Bruch auftritt. Andersrum freuen sich die Kollegen, die mein Material zumieten, dass sie bei vorhandenem Amping nur das Holz brauchen. Controller sind meist auch noch vorhanden.


    Vielleicht war das etwas missverständlich ausgedrückt: Die C Kisten sind sicherlich laut - klanglich befriedigen sie meine Ansprüche aber einfach nicht mehr.
    Ich hatte ein, zwei mal die Gelegenheit auf wirklich gut klingenden C7-Setups zu arbeiten, was allerdings seitens der Systechs einige Arbeit erfordert hat (Zugegeben, das waren Dinger, die nicht "mal eben" vom nächsten Hand gestackt wird).
    Ganz abgesehen davon halte ich den B2 für einen unvermeidbaren Brocken in Verbindung mit den C-Kisten, die mir untenrum einfach eine Nummer zu dünn sind.

    GAE Director, AD-24 oder Ohm TRS ziehe ich einem C-System in jedem Fall vor.

    Auf Alpha E habe ich nicht sooo viele Jobs hinter mir, überzeugen konnte es im Gegensatz zum Geo aber auch nicht wirklich.



    Das liegt aber vor allem daran, dass selbst kleine Verleihbuden (ich zähle mich zu den kleinen) inzwischen ein LA haben oder zumindest darüber nachdenken, sich ein paar Schachteln zu leisten.
    Ich hatte die Diskussion neulich mit einem örtlichen Kollegen, der ernsthaft darüber nachdenkt, sich ein db oder Cadenbach LA in die Halle zu packen, obwohl er dafür realistisch geschätzte 5-10 Jobs pro Jahr hat.
    Das würde im Endeffekt darauf hinauslaufen, _jeden_ Job nach Möglichkeit mit den Bananen abzudecken, damit sie sich überhaupt irgendwie rechnen.
    Meine Sicht: Zumieten für die paar Jobs kommt billiger und entspannter und erhält die Flexibilität.
     
  19. TechN

    TechN Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.05
    Zuletzt hier:
    25.03.09
    Beiträge:
    324
    Ort:
    Essen Rock-City
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 03.12.06   #19
    mal kurz eine ganz allgemeine anmerkung.
    ich glaube, viele verwechseln hier BESUCHERZAHLEN mit der ANZAHL DER KONKRET GLEICHZEITIG ZU BESCHALLENDEN LEUTE. Events mit 1000 Besuchern sind ja an sich keine Seltenheit, aber das wirklich 1000 Leute vor der Bühne rödeln und beschallt werden müssen, das ist doch eher bei sehr bekannten Acts der Fall. Womit ich meine, "bekannt genug das man sich um PA keine Gedanken mehr machen muss".

    Ich denke, als Band die nicht auf nem Majorlabel ist kommt man mit nem System für 2-300 Leute sicher meist gut zurecht, es soll ja noch Leute geben die absichtlich weiter hinten stehen WEIL es da nicht so laut ist ;)
     
  20. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 03.12.06   #20
    Oha, hier hat sich ja schon einiges getan.
    Zum JBL Vorschlag, 100% Zustimmung zu Raumklangs post von meiner Seite. Da hast du mir ne Menge Schreibartbeit erspart. Wenn das so weiter geht muss ich in Zukunft gar nix mehr sagen, nur noch zitieren und meinen Otto drunter setzten... Manche würden sich vllt darüber freuen :D



    Ich denke der Hauptunterschied in unserer Sichtweiße ist mal wieder das klassische Lancer vs Verleiher Ding. Mir persöhnlich ist es total egal wieviel einer meiner Kunden (sprich ein Verleih) für sein Contorlling zahlt. Hauptsache es spielt toll, ist soweit vorkonfiguriert das es plug&play in kleinen Setups (soweit eben möglich, Eingriffe lassen sich ja nie ganz vermeiden, wär ja auch langweilig) zulässt und er bucht mich und ich verdien mein Geld. Wenn er jetzt Controller Amps oder Sysamps einsetzt statt externen Controllern.... prima. Für mich heißt das weniger private Speichermedien kaufen, rumschleppen, verwalten und möglichst nciht verlieren um die ganzen Presets für die unterschiedlichen Systeme der unterschiedlichen Kunden immer am Mann zu haben :D

    So bin ich z.b. ganz dankbar um meinen einen Kunden bei dem sowohl für die Front- als auch für die Mon-Systeme fast nur noch Crown IT4k und 8k zum Einsatz kommen. Für mich Luxus pur..... Heute fly Subs? Ok,,,, Preset select: TobseVt88Fly, load, hört mal ;)

    Ich gebe aber zu, sobald die Setups komplexer werden, gerade wenn viele Zonen etc dazukommen geht dann trotzdem noch ein Soundweb mit. Die einzelnen Systeme in sich werden dann mit den Controller Amps erledigt, das verbinden der Systeme aber bequem vom Laptop aus :)

    Ich kann deine Sichtweiße voll und ganz nachvollziehen, ich seh sie hier nur nicht so ganz greifen da es sich ja um ein kleines geschlossenes Setup handelt soll. Wenn aber geplant sein sollte das ganze in einen Verleih Betrieb zu integrieren, Amping zwischen Systemen hin und her zu schaufeln oder mal nur Holz, mal nur Amps auf die Strasse zu schicken hast du sicherlich recht.

    Ich kenne KS immer nur mit den passenden Karten und CA4U. CM tut für meinen Geschmack auch damit nur irgendwie... Filzkisten sind halt Filzkisten.. CT hingegen find ich wirklich nicht schlecht.. aber an dem Punkt waren wir ja schonmal ;) Und wie gesagt, ohne Karten kenn ichs garnicht.

    Aber egal wie ich mich drehe und wende und das mir CT eigentlich gefällt, das kann ich nicht entkräften.

    Das geht mir eigentlich genauso (wenn schon altes d&b ist mir eigenlich sogar ein F2+B1+B2 Setup mit liebevoll geflogenen Tops lieber), ich tu mich nur sehr schwer damit für das Geld passendere Alternativen zu finden, und die dann vllt sogar noch Fabrikneu.. C ist sicher nicht mehr state of the art R'n'R Material, wenn ich mir aber anschaue was für abenteuerliche Plastikschüsseln und DIY Bausätze für das Geld durch die Gegend geistern... da beruhigt es mich dann das ich bei C wenigstes genau weiß was mich für mein Geld erwartet und was ich rausholen kann

    Auch da ein eigeschränktes Ja. Bei einem Setup in der Größenordnung wie in diesem thread hier noch nicht. Da wäre er bei mir deutlich runtergedreht damit das ganze überhaupt noch zusammenpasst. Und eigentlich auch nicht wirklich nötig. Kommt aber mehr C Holz dazu ist er eigentlich Pflicht, dann bitte viele davon, gestellt, in Zahnlücke vor der Bühne entlang und auf einem Aux Weg :D Da bleibt dann nur der alte Glaubenskrieg: "Im Sub oder im Infra Mode, welches Schweinchen hättens denn gern..." " Infra klingt irgendwie böser" :D

    wie gesagt, von Ohm habe ich zum ersten mal gehört als ich hier deinen ersten post gelesen habe, sprich vor ein paar Tagen. Da kann ich gar keine Meinung zu haben. Aber Director ist natürlich bekannt, und konnte auch eigentlich überzeugen.... Die Idee find ich gar nicht mal so schlecht..Ist das denn mit dem Budget realisierbar? Wäre ne interessante Alternartive :great:


    Bei mir überwiegt auch die Erfahrung auf Alpha A, aber auch E hat überzeugt. Bei geo siehts bei mir ganz anderst aus. GeoS ist für mich ein absolutes No-Go wenns um R'nR geht. Wenn ich als Band Tech unterwegs bin und GeoS angeboten wird versuche ich das zu ändern wann immer ich Einfluss daruaf nehmen kann. In meinen Augen taugt dieses Sytem nur für Sprachbeschallung und/oder dezentes Hintergrundgeplänkel. Ich finde bei diesem Sytem haben die Nexo Leute ihren Homepage slogan: "BUT WHERE'S THE PA" mehr als treffend gewählt. (wie gesagt auf r'n'r bezogen)

    Die T ist da schon wieder anderst. Darauf lässt sich Spaß haben. Aber mir hat noch nie ein System die oft diskutierte Seitenwindproblematik bei LAs so aufgezeigt wie dieses. Und auch hier fehlen mir die warmen weichen mitten eines großen Alpah Stacks und ich würde dieses (in Verbindung mit den dann höchstwahrscheinlich benötigten delays) auf jeden Fall vorziehen

    Zum D kann ich nichts sagen.

    Aber mit Director hast du einen interessanten Kandidaten ins Rennen geschmissen, soweit das preislich hinhaut (ich kenne nichtmal den Neupreis des Systems) :great:

    @ TechN
    Da ich Tontechniker und kein Veranstalter bin gehe ich wenn ich Zahlen höre erstmal davon aus das die sich auf die zu beschallende Zuschauermenge beziehen. Denn alles andere ist für mich uninteressant. Und landet i.d.R gar nicht bei mir. Wenn der Wurstverkäufer mit 500 Dauergästen vor dem venue das Geschäft seines Lebens macht... who cares.. er wird sich sicher freuen, ich es nichtmal mitbekommen.
    Mag aber sein das dieses engstirnige Denken in diesem thread nicht angebracht ist..

    Bekannt genug das man sich über die Pa keine Gedanken machen muss? Sorry damit kann ich nix anfgangen. heißt das wenn ich für ein System gebucht werde über das abends eine sehr bekannte, erfolgreiche Produktion spielen wird muss ich mir keine Gedanken machen? Kann ich dann einfach den rider ignorieren oder den Sys Job schlecht machen? Einfach irgend was tun? Wie ist keine Gedanken machen gemeint?

    Gerade bei top Produktionen sollte man genau überlegen was man tut, im Gegensatz zur Coverband um die Ecke sind diese nicht auf die Gage des gigs angewiesen. Und haben auch mal recht schnell (nur) die KOnventionalstrafe wegen eines Feherlhaften Systems eingezogen und sind wieder gefahren. Wenn überhaupt dann könnte man es sich eher bei kleineren Geschichten erlauben sich weniger Gedanken zu machen. Da zwingt mich aber mein Ehrgefühl und der Spaß an der Arbeit trotzdem 150% zu geben. Und das ist auch gut so.


    Auch interessiert mich überhaupt nicht bei welchem Label die Band unter Vetrag ist. Es soll ja sogar Bands geben die bei mehr als 2k Zuschauer nicht bei einem Major Label sind, sich vllt sogar selbst vermarkten. ;)

    Und wenn die Leute absichtlich weit hinten stehen weils da deutlich leiser ist haben wir als Tontechs unseren Job einfach nicht gut gemacht.... (sei es mangels Material oder mangels Können)
     
Die Seite wird geladen...

mapping