Pads für MTX-9

von longboard, 07.08.07.

  1. longboard

    longboard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.07
    Zuletzt hier:
    9.10.07
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.08.07   #1
    Hallo allerseits!
    Muss zuerst mal sagen dass ich im Gebiet E-Drums ein totaler Anfänger bin!
    Darum hier meine Frage...ich habe im Sinne ein günstiges E-drum Modul zu kaufen, hauptsächlich um durch ein paar perkussion-sounds mein akustisches Set zu erweitern. Ein möglicher kandidat wäre das Simmons MTX-9, welches schon etwas älter ist. Nun meine Frage: Spielt es eine Rolle was für ein Pad am Modul angeschlossen wird? Ich weiss dass es Pads mit mehreren Kanälen/Zonen gibt. Kann man da vieles falsch machen oder ist es bei allen Marken/Anschlüssen das gleiche system? Ziel ist es mir dazu dann ein paar günstige Pads zu kaufen mit denen ich das Modul ansteuern kann.
    Bin für jede Hilfe und für jeden Tipp dankbar! Grüsse
     
  2. heizer

    heizer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.06
    Zuletzt hier:
    10.08.14
    Beiträge:
    197
    Ort:
    Rheinhessen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    259
    Erstellt: 09.08.07   #2
    Das MTX9 ist ein steinalter Kasten, den ich aus meinem Fuhrpark schon aus Qualitätsgründen vor über 15 Jahren ausgemustert habe. Es hat, glaube ich, 15 Sounds oder so. Das solltest Du IMHO höchstens geschenkt nehmen.
    Besser wäre m.e., hier z.B. mit einem Alesis D4 einzusteigen.

    Bez. der Pads: Alle derzeit üblichen Pads basieren auf Piezotechnik für die "Hauptspielfläche" und sind so prinzipiell kompatibel. An älteren Modulen kommt aber auch bei Einsatz von Mehrzonen-Pads nur ein Sound pro Triggereingang raus, da dort die Eingänge i.d.R. nur Mono sind. Die Dreizonen-Pads von Roland und Yamaha sind nicht kompatibel zueinander (Zweizonen-Pads hingegen schon), so das hier auch bei Einsatz neuerer Module des jeweils anderen Herstellers dann auch nur eine oder zwei der 3 Zonen zur Verfügung stehen.
    Günstige, platzsparende und gute Pads sind z.B. die Roland PD-7, die man oft auf dem Gebrauchtmarkt bekommt. Simmons-Pads z.B. spielen sich hingegen eher unkomfortabel.

    Probleme kann es geben, wenn man Pads mit Netzfellen ("Meshheads") einsetzen möchte. Die triggern (obwohl auch auf Piezotechnik basierend) ältere Module oft nicht ganz fehlerfrei an, da hierfür passende Parameter im Modul benötigt werden, die den alten Kisten einfach fehlen.

    Alternative zu Pad/Modul-Kombi wäre z.B. ein Roland SPD6/SPD8/SPD11. Die bringen 6-8 Spielflächen auf kleinem Raum unter und haben eine Vielzahl von brauchbaren Percussion-Instrumenten, tw. noch Anschlüsse für externe Pads, so das sie als komplettes Kompakt E-Drum eingesetzt erden können und sind relativ günstig zu haben.

    Gruss aus Rheinhessen,
    Kai
     
Die Seite wird geladen...

mapping