Pentatonik zu PowerChords

  • Ersteller Onkel_Fungus
  • Erstellt am
Onkel_Fungus

Onkel_Fungus

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.10.05
Registriert
20.08.03
Beiträge
119
Kekse
28
Ort
FFM
Tach,

habe mal eine Frage zu PowerChords. Wenn der Gitarrist z.B. folgendes Spielt:

A--------
B--------
G--------
D---2----
A---2----
E---0----

Was für Töne könnte ich dan alles drüberspielen.

Ich suche also eine Art Pantatonik für PowerChords, die allgemeingültig ist.

Danke im Vorraus
 
II-V-I

II-V-I

HCA Bass
HCA
Zuletzt hier
18.12.20
Registriert
17.10.03
Beiträge
1.034
Kekse
2.097
Ort
rhein-main
Da Powerchords dieser Art "geschlechtslos", also weder Dur noch Moll, sind, kannst Du sehr viele Skalen darüber spielen.
Der harmonische Kontext ergibt sich bei Powerchords eher über die Akkordfolgen als über den einzelnen Akkord. Wechseln die Akkorde musst Du das berücksichtigen, z.b. bei einem Wechsel von G auf E eine Mollpentatonik spielen etc.
Wenn wirklich nur dieser eine Akkord als Begleitung gespielt wird kannst Du es für den Einstieg mal mit folgenden Skalen probieren

E-Fis-Gis-A-B (deutsch H)-Cis-Dis-E (Dur-Tonleiter)

hier als "Tabulatur" (Grundton fett):
G:
D: 1 - 2
A: 0 - 2 - 4
E: 0 - 2 - 4


E-Ges-G-A-B-C-D-E (Moll-Tonleiter)


E-Fis-Gis-B-Cis-(E) (Dur-Pentatonik)

E-G-A-B-D-(E) (Moll-Pentatonik)


probier einfach mal ein bischen mit diesen Skalen und versuche sie auch gleich in verschiedenen Lagen auf dem Griffbrett zu spielen. Ich hoffe Du findest die Noten auf deinem Bass, ansonsten ist es auf jeden Fall eine gute Übung.
Tipp: Übe die Skalen z.b. in "Dreierpäckchen", das bedeutet Du spielst erste Note-zweite Note-dritte Note der Skala, dann zweite Note-dritte Note-vierte Note der Skala ... und so weiter. Dann "Viererpäckchen" und so weiter.
 
II-V-I

II-V-I

HCA Bass
HCA
Zuletzt hier
18.12.20
Registriert
17.10.03
Beiträge
1.034
Kekse
2.097
Ort
rhein-main
Onkel_Fungus

Onkel_Fungus

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.10.05
Registriert
20.08.03
Beiträge
119
Kekse
28
Ort
FFM
Ok, danke.

Mal schauen, was man daraus alles machen kann.
 
Satan Claus

Satan Claus

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.12.10
Registriert
18.08.03
Beiträge
514
Kekse
326
Ort
Pulsnitz
Onkel_Fungus schrieb:
A--------
B--------
G--------
D---2----
A---2----
E---0----

:shock:
Seit wann stimmt man die hohe e-Saite bei der Klampfe auf a und was soll das bringen???
 
Onkel_Fungus

Onkel_Fungus

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.10.05
Registriert
20.08.03
Beiträge
119
Kekse
28
Ort
FFM
Ups, war ein Versehen, ich bin ja schließlich Bassist, da hab ich keine hohe e-Saite
 
L

Larry_Croft

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.09.10
Registriert
03.10.03
Beiträge
1.215
Kekse
0
Ort
NRW
angenommen du hast als powerchords | C | Am | F | G | (ein meisterwerk *g*) kannste da die C/Am skala zu spielen. so müsste das halt überall gehen
 
B

bassguitar

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.11.04
Registriert
16.11.03
Beiträge
22
Kekse
0
Schaumal unter justchords.com steht viel info zum Pentatonik, gibt viel zu lesen aber doch intressant
 
Heike

Heike

HCA Bass
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
26.04.21
Registriert
19.11.03
Beiträge
4.160
Kekse
14.663
II-V-I schrieb:
Tipp: Übe die Skalen z.b. in "Dreierpäckchen", das bedeutet Du spielst erste Note-zweite Note-dritte Note der Skala, dann zweite Note-dritte Note-vierte Note der Skala ... und so weiter. Dann "Viererpäckchen" und so weiter.

Ein ausführliches Übungsprogramm dieser Art findet sich auf http://www.electricbass.ch/lesson/lesson.php?show=scales. Ich würd' für'n Anfänger aber erstmal was spielerisches vorschlagen, um den Charakter der Modi kennenzulernen, der bei sturen Sequenzen nun weniger hervortitt (aber auch das kann mal so mal antesten): am besten sucht man sich als Grundton einen aus, gegen den man eine Leerseite als Referenz nehmen kann, z.B. das A. Dann spielt man vom A der D-Saite 7. Bund z.B. Phrygisch (A Bb C D E F G) in eher engen Tonräumen jeweils aufsteigend mal langsam und genüßlich eine Oktave hoch, dann wieder 'runter, und vielleicht noch weiter bis zum H 'runter, und dann wieder alles von da aus hoch. Dabei sollte man das leere A immer mal wieder als Bordun anschlagen (was auch interessante rhytmische Variationen erlaubt). Man sollte dabei jeden Ton der Leiter mal gegen jeden andere ausprobieren (so'n bißchen wie eine Âlâp in der klassischen Hindustânî Musik), darauf achten, welche Töne und welche Tonfolgen tragen den Charakter. Das kann man ruhig auch so'n bißchen selbstvergessen machen, etwa wie wenn man mit einem Malkasten herumspielt, verschiedene Farben mischt und die mal ausprobiert. Und das macht man dann auch mit den anderen Modi mal.

Um zu den Powerchords zurückzukommen, die sind ja nun Verkürzungen, die man macht, um bei starker Verzerrung nicht nur Matsch zu erhalten. Das gilt ja auch weitgehend für Doppelgriffe auf'm Bass. Meistens sind es Quintgriffe (oder deren Umkehrung zu Quarten). Andere Intervalle sollte man in weiter Lage spielen, also etwa bei einer großen Terz kann man genauso umkehren, dann hat man als Komplementärintervall eine kleine Sext.

Die Idee, die Verkürzung als primär zu nehmen, und dann noch 'ne Eierlegende-Wollmilchsau-Tonleiter über alle spielen zu wollen, wird aber nicht funktionieren. Umgekehrt aber, sagen wir mal einfachheitshalber, wenn man nur in einem Trio spielt, dann läßt einem der Gitarrist mit sowas ja Freiheiten, und ich kann auch über das Akkordschema selbst improvisieren. Ich bin ja dann z.B. nicht drauf festgenagelt, ob da ein Durdreiklang, ein Dur-Sept-Vierklang, ein Dur-7-9-Fünfklang, eine Quartenschichtung oder sonstwas zu spielen ist.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben