perkusiver hall

von einheit13, 11.04.06.

  1. einheit13

    einheit13 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.03
    Zuletzt hier:
    5.06.16
    Beiträge:
    399
    Ort:
    aachen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.04.06   #1
    tach
    hab das problem, daß nach dem gaten vom drumset mit gate, bzw. expander viele kessel unnatürlich klingen, besonders die snare und teilweise die toms. hab ma gelesen, daß man das mit nem "perkusiven" hall in den griff bekommen kann. aber was is das und wie macht man sowas?
     
  2. ehemaliger012

    ehemaliger012 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.05
    Zuletzt hier:
    19.12.11
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 12.04.06   #2
    wie klingt es denn unnatürlich?
    wie hast du denn das gate eingestellt... atack, release? ist es frequenzbasiert?
     
  3. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 12.04.06   #3
    Den Begriff "Perkussiver Hall" habe ich noch nie gehört... Wo hast du den her?
    Die Einstellungen des Gates wären in der Tat interessant, aber in gewissen Grenzen ist es völlig normal, dass ein gegatetes Trömmelchen nicht mehr ganz natürlich klingt, denn es liegt in der Natur der Sache, dass ein Teil des Ausklingens abgeschnitten wird.

    Das kann man in der Tat kompensieren, indem man etwas Hall anschließend draufgibt - tendenziell ziemlich kleine Hallräume (also eher "(small) room" statt "hall" oder "stadium" o.ä.) usw.
    Viel entscheidender ist es allerdings, dass man nicht versucht, eine einzelne Trommel - noch dazu über des zugehörige Mikro - zum Klingen zu bekommen (nicht bei gegateten Sets), sondern das gesamte Kit, also insbesondere inklusive Overheads (und die natürlich nicht gaten - wozu auch?). Wenn man da die richtige Balance findet, ist das schon die halbe Miete.

    Und man kann natürlich mit einem Verlängern des "Hold" bzw. "Release"-Parameters durchaus was rausholen.

    Übrigens: Was squini da mit "frequenzbasiert" meint, soll vermutlich ein EQ im Side-Chain, also nicht im Signal- sondern im Regelweg sein. Sowas hat auf den KLANG der hinten rauskommt, so gut wie keinen Einfluss, sondern nur indirekt, denn damit verändert man nur das Ansprechverhalten in problematischen Setups (wenn z.B. die Bassdrum das Gate für die Snare öffnet o.ä.).

    Jens
     
  4. einheit13

    einheit13 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.03
    Zuletzt hier:
    5.06.16
    Beiträge:
    399
    Ort:
    aachen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.04.06   #4
    also die genauen einstellungen weiß ich nicht mehr 100%ig. aber ich meine attack hätte ich etwa 20ms genommen und releas etwa 300ms +/- je nach tom. was ich meine mit unnatürlich ist halt, daß die toms keinen raum haben. ich weiß nicht wie ich es anders beschreiben soll... wenn man sich das drum anhört, klingt es einfach wie aus bauklötzen zusmannen gestellt. es klingt nicht nach einheit. über den overhead habe ich nicht viel von den toms, da ich mal irgendwo gelesen habe, man solle alles unter 500Hz deutlich abesnken ... habe ich auch gemacht, somit habe ich die becken da relativ alleine, aber von den toms hört man da nix mehr. könnte es das vielleicht sein?
     
  5. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 12.04.06   #5
    ...was ja mkt etwas Hall zu beheben wäre. Nur nicht übertreiben.

    Willkommen in der schönen Welt des Schlagzeug-Mischens ;) Das ist halt nicht ganz einfach - und ein deutlicher Nachteil der Multimikrofonie. Es ist mit sovielen, nahen, Mikros halt schwerer, dass ganze "in einen Guss" zu kriegen.

    Könnte von mir sein :rolleyes:
    Wie dem auch sei: man sollte nicht, man kann. Und zwar dann, wenn die OH-Toms den Rest stören, oder wenn man die OHs nur für die Becken braucht. Wenn sich hier das Problem ergibt, dass man die OHs doch gerne auch für den Rest hätte, dann geht man da eben nochmal dran und nimmt den Lowcut wieder raus. Oder war's ein destruktiver EQ?

    Jens
     
  6. einheit13

    einheit13 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.03
    Zuletzt hier:
    5.06.16
    Beiträge:
    399
    Ort:
    aachen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.04.06   #6
    ja war es...
    ich werde s bein nächsten mal einfach mal zuerst probieren alles zu lassen und dann wenn nötig zu entschärfen. da hab ich ja automatisch dann raum(klang) drin
     
  7. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 12.04.06   #7
    ...na, ganz so einfach ist es nicht unbedingt. Aber besser, man hat noch was, woran man drehen kann...

    Jens
     
  8. scheissPi-ber[]

    scheissPi-ber[] Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.04
    Zuletzt hier:
    3.09.12
    Beiträge:
    976
    Ort:
    127.0.0.1 (Zürich)
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.094
    Erstellt: 13.04.06   #8
    wenn sich diese einstellungen auf das gate beziehen solltest du die attackzeit kleiner machen, wenn möglich gar keine, dass das gate auch genung schnell aufgeht und der anschlag auch zu hören ist, (ausser du willst das so)
     
Die Seite wird geladen...

mapping