Pick up für Epiphone Les Paul Custom

von mcearnie, 06.12.08.

Sponsored by
pedaltrain
  1. mcearnie

    mcearnie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.08
    Zuletzt hier:
    25.03.17
    Beiträge:
    76
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.12.08   #1
    Hallo zusammen,
    ich spiele eine mittlerweile schon gut 15 Jahre alte Epiphone Les Paul Custom mit den Original Pick-ups. Vor ein paar Monaten habe ich jetzt endlich mal Geld in einen anständigen Amp und eine enbensolche Box investiert (ENGL Blackmore, ENGL 4x12 Box mit Celestial Vintage Speakern). Der Sound ist zwar der Hammer, aber ich habe ein echtes Feedback Problem. Ich hoffe die Lösung, das in den Griff zu kriegen, sind neue Pick-ups. Vom Sound her sollen sie für gepflegten Hard-Rock (Stil Audioslave, Foo Fighters) geeignet sein aber auch clean überzeugen können. Richtig Heavy Metal spiele ich nicht. Das Problem momentan ist, dass es sofort zu quietschen beginnt wenn ich die Saiten abdämpfe. Sobald man spielt ist ja alles gut, aber das quietschen wenn gerade kein Ton klingt geht gar nicht. Außerdem will es mir nicht gelingen einen schönen Feedback Ton zu erzeugen. Es klappt zwar wunderbar einen gespielten Ton ausklingen zu lassen der dann in ein Feedback übergeht, aber einen Feedback Ton zu erzeugen ohne die Saite vorher anzuschlagen geht leider gar nicht. Wenn müsste ich wieder die Lautstärke höherstellen und dann geht das gequietsche wieder los.

    So, ich hoffe jemand kann mir einen guten Pick-up empfehlen, der für mich in Frage kommt. Ich habe mich mit der Materie leider nie auseinandergesetzt und kenn mich in dem Bereich 0 aus. Preis ist relativ egal. Wenn das Preis/Leistungsverhältnis passt geb ich gern auch etwas mehr aus. Ich will aber nicht 80 % mehr ausgeben um 5 % mehr Leistung zu haben. Preis/Leistung muss stimmen.

    Grüsse,
    mcearnie
     
  2. mcearnie

    mcearnie Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.08
    Zuletzt hier:
    25.03.17
    Beiträge:
    76
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.12.08   #2
    Jetzt muss ich das nochmal nach oben holen... schade das niemand einen Vorschlag machen kann. Bei der Masse an Pick-ups auf dem Markt weiß ich beim besten Willen nicht wo ich anfangen soll. Ich hab mal in einem Artikel gelesen das der Gitarrist von "My chemical Romance" in einer Les Paul P-90 "Phat Cat" Pick ups von Seymoure Duncan nutzt. Da ich seinen Sound auch sehr mag, bin ich mal in einen Laden und hab gefragt ob das hinhauen würde - der Verkäufer hat mich total schräg angeschaut als wär ich vom Mars und meinte "in eine Epi LP?" als hätte ich meinen Arzt darum gebeten etwas konzentrierte Schwefelsäure in meinen Hustensaft zu mixen. Er hat mir dann aber auch keinen Gegenvorschlag gemacht, also bin ich jetzt auch nicht schlauer als vorher.
    Ich hoffe irgendjemand kann mir da weiterhelfen.

    grüsse,
    mcearnie
     
  3. Nico Ramone

    Nico Ramone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.05
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    388
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    647
    Erstellt: 07.12.08   #3
    Ich sag mal so...Ähnlich wie bei Plektren heisst es hier---> "Probieren geht über Studieren":ugly:

    Ich hab hier mal 2 Links mit Soundfiles zu verschiedenen Tonabnehmern, damit könntest du dir schon mal eine Wissensbasis schaffen:

    http://www1.gitarrebass.de/magazine/0502/paf.htm

    https://www.musiker-board.de/vb/e-gitarren/253153-50-humbucker-im-vergleich-soundfiles.html

    Als zweites würde ich die Suchfunktion benutzen und über Erfahrungen der User weiteres Wissen über die Materie erlangen. Nehm erstmal die hier:

    https://www.musiker-board.de/vb/technik-modifikationen-diy/101871-pickup-beratung-sammelthread.html

    https://www.musiker-board.de/vb/gitarre-metal/300829-lohnen-sich-neue-pus-bei-einer-ibanez-rgr-321-a.html

    Ich persönlich finde die Alnico II Pro von Seymour Duncan richtig nice, werd ihn mir auch demnächst an meine Paula pappen. Ob er mir dann aber im Eingebauten Zustand gefällt kann mir niemand sagen, Pickups klingen je nach Gitarre und Amp unterschiedlich. Wären nicht die ersten Tauschpickups dir ich wieder gegen die alten tausche:rolleyes:

    Zur Frage der Charakteristik von Pickups mal ein Zitat von Agent Orange: "Ist schon richtig so. Aber ein Pickup mit viel Dampf und weniger Gain am amp klingt in aller Regel differenzierter als ein Pickup mit weniger Dampf und mehr Gain am amp, vorausgesetzt die Charakteristik der Pickups ist ansonsten relativ gleich. Ist halt auch eine Frage dessen was man haben will - für moderne Brautsounds ist mehr Gain am amp die bessere Wahl."

    Deswegen würde ich für Rock bzw. Hardrock keine Metalpickups nehmen (bei Seymour Duncan mit hohen Zahlen z.B. sh 8, sh 10 etc., oder woanders mit Begriffen wie "Super Distortion" belegt) sondern eher zu Output starken aber sonst eigentlich eher "zahmen" Pickups greifen. Kann man auch bei den Soundbeispielen weiter oben hören, die Metalpicks klingen schrecklich Matschi Matschi. Der Obergipfel ist ja eh Metalcore, wo nur noch Pläre aus den Amps kommt weil alles Hi Gain ist....ich schweife ab:D
     
  4. ///SOIL///

    ///SOIL/// Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.07
    Zuletzt hier:
    29.05.11
    Beiträge:
    20
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.12.08   #4
    Hi mcearnie

    Also ich spiel seit gut 4 Jahren eine Epiphone Les paul Custom und hab die Pickups vor ca 2 1/2 Jahren gegen Seymour Duncan sh4 and der bridge position und Seymour Duncan sh1 an der neck position getauscht und habs keine Sekunde lang bereut. Die Pickups von Epiphone sind zwar nicht wirklich die schlechtersten aber man kann dennoch einiges an Sound rausholen wenn man sie gegen bessere tauscht. Also es loht sich!! Die sh4 sh1 komination kann ich dir übrigesn sehr empfehlen da sie meiner Meinung genau das abdeckt was du machen willst.
     
  5. kypdurron

    kypdurron Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    20.12.07
    Zuletzt hier:
    27.09.20
    Beiträge:
    4.528
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    26.346
    Erstellt: 13.12.08   #5
    die Gibson 57 classic (oder classic 57?) klingen m.E. sehr gut, gibts auch ab und an mal gebraucht ...
     
  6. FreakBrother

    FreakBrother Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.08
    Zuletzt hier:
    27.09.20
    Beiträge:
    404
    Ort:
    Oberösterreich
    Kekse:
    1.000
    Erstellt: 16.12.08   #6
    Hallo Mcearnie!.
    Hätte da einen Tip. Ich hab mir schon 2 Sets wickeln lassen von einem Herren Namens Bryan Gunsher. Der macht so ziemlich alles was du haben möchtest zu einem unschlagbaren Preis! Vielleicht erklärst du ihm einfach dein Problem - er sollte dir da schon weiterhelfen können. Ist ein echt netter Typ! Wenn du dich bei www.Harmony-Central.com anmeldest bekommst du als HC-Mitglied noch mal Prozente von ihm! Ein Set kostet 140,- USD (ca. 110€) darauf bekommst du noch mal ca. minus 20,-USD somit bist du bei ca. 90€ - mit rüberschicken ca. 110€!!!! Hangewickelte Pickups zu dem Preis gibts sonst kaum wo und sie klingen verdammt gut!
    Hier seine Homepage:http://www.bg-pups.com/hb.html

    MfG Jürgen
     
  7. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Beiträge:
    11.679
    Ort:
    Benztown-area
    Kekse:
    20.658
    Erstellt: 16.12.08   #7
    Für die Musikrichtung(en) ist ein normaler Satz mit Duncan SH-4 und SH-2 gut geeignet, das kriegst im Handel für knappe 110€. Wenn es etwas klassischer und "dreckig"-warm klingen soll, empfehle ich am Steg einen Pearly Gates, auch von Duncan.

    Pickups wickeln lassen macht preislich eher wenig sinn und man sollte um passende zu bestellen auch Ahnung haben und genau wissen was man will und wieso. Bei teuren Boutique-Pickups gilt dasselbe.
     
  8. Danny_Wilde

    Danny_Wilde Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.07
    Zuletzt hier:
    24.07.18
    Beiträge:
    485
    Ort:
    Kali Gandaki Tal am Fuße des Dhaulagiri
    Kekse:
    2.082
    Erstellt: 16.12.08   #8
    -----------------------------------

    Hi, mcearnie :)

    Ich kann dir sagen, die Phat Cats sind geile Pickups.Punkt.:D
    Die funzen in jeder Gitarre, mit passender Humbucker-Ausfräsung.
    Der übertragende Klang ist, wie immer , auch Geschmacksache,...je nach Amp-Setting und Pickup-Justage.

    Ich hab sie in einer Harley Benton 580 SG(welch ein Frevel...höhö)
    eingebaut, und tun ihren Job. Alles weitere ,wie immer, liegt an deiner Spielfähigkeit....(Ja...die Pus waren teurer als die Gitte selbst...weiss ich alles...aber das ich nicht wichtig, wenn du weisst, wo du soundlich hin willst...und auch genügend Selbstsicherheit an den Tag legst...;)...)

    Mir entzieht sich die Kenntnis , warum diese Pus angeblich nicht mit einer Epi Les Paul funzen sollten....:screwy: Totaler Quatsch!

    Die "tolle Beratung" , die dir da passiert ist, solltest du schnell als unwichtig einstufen und dich nach einem kompetenteren Ansprechpartner umsehen....
    (Nicht auszudenken, was dieser "Kollege" mir dann alles erzählt hätte...)

    Ausserdem hast du dir ja die Frage eigentlich schon selbst beantwortet, weil dir der Sound dieser Pus gefällt...nicht wahr? Also gibt es kein Grund davon Abstand zu nehmen...nur weil einer sich mal wieder "wichtig" machen will, in den er abschätzig die Gitarre schlecht macht...oder er kann selbst nicht mal spielen oder eine Gitarre akkurat einstellen...:rolleyes:

    "Das kann doch alles nicht klingen" und "Nee du...das wird nix...das wird sch***e klingen..." sind meine absoluten Lieblingssätze von sogenannten kompetenten Fachleuten...oder Verkäufern...

    Selbstsicherheit ist wichtig, bei solchen "Gesprächen"...
    Da gibts nix zu diskutieren...ist bei solchen Gesten sinnlos...
    und das er dir keinen andere Emfehlung gegeben hat, bestätigt wieder mal meine Meinung...solche Erfahrungen hatte ich auch schon...
    Das Kopfplatten-Logo scheint bei diesen Leuten irgendwie mit in der Schaltung integriert zu sein....:D

    Also:
    PUs kaufen, einbauen,anschliessen, einstellen, Saiten drauf, stimmen, abrocken...freuen, fertig!


    Hier noch meine HB mit Phat Cats die ich erst letztens aus ner anderen Gitte(Harley Benton FV430BK "Flying V-style aber eher mit Fenderized specs"...) von mir ausgebaut habe und hier dann eingebaut habe...In der anderen Gitte sind jetzt die Seymour Duncans SH-3 Stag Mags drin, die vorher die HB SG zierten...ja, ich weiss was ich tue...;)...)
    [​IMG]


    Nur Mut! Lass dich nicht bequatschen...:)

    lg, Thomas
     
  9. Bluesrock

    Bluesrock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.09
    Zuletzt hier:
    16.06.09
    Beiträge:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.06.09   #9
    Hallo..

    Ich denke auch du solltest dich darüber nicht ärgern, nur wundern.. :-)
    Ich hatte neulich im Shop erlebt, wie ein Kunde fragte, ob in der Epiphone SG "Emily the strange" Single Coil drin sind, oder Humbucker?!
    Der Verkäufer meinte zustimmend, das es Single coil wären, da ja nurauf einer Seite der PU´s schrauben wären... !!!! noch fragen...

    Ich persönlich spiele auch eine Epi Les Paul Plus VS, und bin seeehr zufrieden.. Mich stört eigentlich nur der Hals PU etwas, finde er klingt im Bassbereich zu matschig und undifferenziert.. In den hohen Lagen klingt sie daggen wirklich toll..

    Überlege mir aber auch evtl Austausch PU´s einzubauen..

    Im Hals dachte ich da auch an Phat Cat von Seymoure.. mal sehen.. :-)

    Und warum sollten man nur bei teuren Gitarren tauschen?!?!?
     
  10. guitar-george

    guitar-george Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.09
    Zuletzt hier:
    28.08.13
    Beiträge:
    163
    Ort:
    Friedrichshafen
    Kekse:
    63
    Erstellt: 12.06.09   #10
    jo - die hab ich mir auch reingeschraubt - der Sound ist klasse - die SD SH1/SH4 klingen aber auch nicht schlecht.

    Wenn die Feedbacks damit nicht in Griff bekommst, musst halt mal deine Röhre in der Eingagsstufe gegen eine weniger empfindliche austauschen.
     
  11. Intoxicate

    Intoxicate Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.07.06
    Zuletzt hier:
    2.12.13
    Beiträge:
    571
    Kekse:
    4.436
    Erstellt: 12.06.09   #11
    Nach den Bands die Du nennst, würde ich eher einen Seymour Duncan SH-5 Custom für die Bridge nehmen. Der SH-4 hat mehr Mitten, klingt in einer Les Paul schön fett, clean klingt er gut, besonders bei Solos klingt er sehr gut aber für einen erdigen Rocksound ist er nicht trocken genut, da macht der Custom eine bessere Figur. Alternativ kannst Du Dir von Gibson den T500 anhören. Für den Hals würde ich einen SH2 oder ein PG1 nehmen.

    Mit einem Satz 59er (SH-1) oder dem Hot-Rod-Set (SH-2 und SH-4) kannst Du aber auch nichts falsch machen, wobei das 59er Set Deinen Sound-Vorstellungen näher kommt, das Hot-Rod-Set klingt modernen (eher so in Richtung 3 Doors Down).
     
Die Seite wird geladen...

mapping