POD auch als Übungsamp benutzen? oder andere Lösung?

von ...timur°°°, 22.01.06.

  1. ...timur°°°

    ...timur°°° Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.03
    Zuletzt hier:
    27.09.09
    Beiträge:
    1.332
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    753
    Erstellt: 22.01.06   #1
    moin moin,
    Ich wollte mir demnächst einen POD XT fürs Homerecording zulegen. (ist schon fest geplant)
    Und da kam mir gleich eine weitere Idee: mein Standard-Anfänger-Transenbrüllwürfel, den ich bislang fürs zuhause-Üben nehme, geht mir total auf die Nerven (=klingt scheisse!) und die "richtigen" Amps sind doch eher für den Proberaum und weniger fürs Üben zuhause im Zimmer. Da könnte man sich doch so eine kleinere Endstufe holen und eine Box (oder irgnedwas anderes entsprechendes,s.u.), den POD als Preamp nehmen, und man hätte einen vielseitigen Übungsamp mit all den Effekten und Möglichkeiten des POD!
    Kann das gut klingen? Lohnt sich das? und vor allem: welches Zeug (Aktive Monitorbox? kleine Endstufe und Gitarrenbox? oder eher Fullrange-Box?) braucht man und was ist zu empfehlen?
    Ach ja, das Ergebnis soll bei kleineren Lautstärken (zuhause!) qualitativ viel besser klingen als mein kleiner Peavey-Brüllwürfel!
    Oder ist das Unsinn und ich sollte mir lieber noch einen ordentlichen (=richtig guten) Übungsamp zulegen? Das Ziel ist wie gesagt, ein hochwertiger und v.a. flexibler Sound zum zuhause Üben.

    P.S. Solche Sachen wie "den POD an die Stereoanlage hängen" scheiden aus! Die Sache soll wirklich gut klingen.
     
  2. satchali

    satchali Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.04
    Zuletzt hier:
    29.03.10
    Beiträge:
    157
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 22.01.06   #2
    Ich habe ungefähr das gleiche Problem.

    Ich liebäugle mit Tech21 Trademark30/10.
     
Die Seite wird geladen...

mapping