POD HD User Thread

von Rockbuster69, 17.10.10.

Sponsored by
pedaltrain
  1. GeiGit

    GeiGit Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    12.12.13
    Beiträge:
    4.373
    Ort:
    CGS-Schwabbach
    Zustimmungen:
    5.663
    Kekse:
    66.348
    Erstellt: 15.04.15   #2161
    Wie versprochen habe ich heute Abend, nach einer echt genialen Bandprobe unserer Saltshakers meinen HD500 an den monkey angedockt und habe die beiden Updates gemacht:
    Line6Monkey_V1.7_vorUpdateSN.jpg
    Line6Monkey_V1.7_nachUpdateSN.jpg
    Alles hat problemlos funktioniert :great:
    Natürlich habe ich vorher die Setlisten mit dem POD HD500 Edit gesichert und dann beim Update die Sounds nicht behalten und damit alle Werks-Setlisten mit aufspielen lassen.
    Die Namen der Setlisten blieben natürlich die alten, nur die Inhalte, also die Sounds wurden ersetzt.

    Ich habe alle Namen korrigiert und anschließend meine zwei Setlisten (Kabel, Funk) auf die leeren Setlisten User 1 + 2 geladen.

    Nach dem Update war der globale EQ vorhanden und aktiviert. Ich habe meine DSP-hungrigsten Sounds, also die, die am Limit der DSP-Leistung waren alle durchprobiert und sie funktionierten einwandfrei. Meine Vermutung, dass der globale EQ ev. da zuviel DSP-Leistung braucht war also unbegründet :D :great:
    Dann habe ich den globalen EQ ausgeschaltet und die "Variax"-Setlist mit meiner JTV-59 getestet. Sie war dazu per Digitalkabel verbunden, damit sich auch alle Sounds und Tunings entsprechend nach der Vorprogrammierung einstellen:
    Da sind echt gute Sounds dabei und allein schon deshalb hat sich das Update gelohnt!
    HD500Edit-Variax.jpg
    Viel Spaß beim Testen! :m_elvis::m_git2::m_vio:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  2. GeiGit

    GeiGit Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    12.12.13
    Beiträge:
    4.373
    Ort:
    CGS-Schwabbach
    Zustimmungen:
    5.663
    Kekse:
    66.348
    Erstellt: 16.04.15   #2162
    Im deutschen line6-Forum habe ich diesen Umbau schonmal im November 2012 veröffentlich.
    Ich denke aber, dass er auch hier in diesem Thread stehen sollte, da er sicherlich für den einen oder anderen interessant sein könnte:

    Umbau Volumenpedal für den HD500 als zweites Expressionpedal


    Ich habe schon seit meiner "Tretminenzeit", also seit Ende der Achziger, ein Stereo-Volumen-Pedal von PSK, das PSK VP-200.
    Das gab und gibt es von den verschiedensten Herstellern wie Manikin, Viscount, Fatar, Kurzweil, HK, DiMaverey usw. siehe auch hier.
    Schon damals wurde es von mir nicht nur einmal umgebaut. Unter anderem war sogar ein aktiver Vorverstärker mit Bass, Höhen und Balance mal drin.
    Mitte der Neunziger stieg ich von Tretminen auf das erste Multieffektgerät um: Ein Sony HR-GP5
    Da wurde das Volumenpedal zum Expressionpedal mit einem linearen 50kOhm Poti.
    Im Gegensatz zum HD500 konnte man beim Sony das externe Pedal teachen.
    Und 2012 habe ich den riesen Sprung vom Sony zum HD500 wegen meiner JTV 59 gemacht [​IMG]
    Warum so spät? Tja, wenn man mit dem Sound zufrieden ist, braucht man nix Neues [​IMG]
    Und nun sollte natürlich das Expressionpedal auch hier weiterverwendet werden da es mechanisch immer noch tadellos funktioniert.
    Also recherchierte ich damals im Internet und fand heraus, dass wohl das passende Line6-Pedal (dessen Qualität wohl nicht so besonders sein soll) einen linearen 20 kOhm Stereopoti parallel als 10 kOhm verwendet.
    Zufälligerweise war das zweite Original-Poti meines Pedals, das für die Grundlautstärke damals eingesetzt wurde, ein lineares 20 kOhm Stereo-Poti von ALPS.
    Ich baute es ein, so dass es voll aufgedreht 10 kOhm und zugedreht 0 Ohm hatte.
    Allerdings ärgerte mich der große Totbereich bei voller Lautstärke, da bereits 1cm vor dem oberen Anschlag die 100% beim Pod erreicht waren.
    Zuerst unterlegte ich einen Anschlag, der den Bewegungsbereich einschränkte, aber im November 2012 packte es mich dann und ich ging der Sache auf den Grund und kontrollierte mit dem Ohmmeter die Punkte wann 0% und 100% jeweils erreicht werden.
    Ich stellte folgendes fest:
    Der Umschlagpunkt 0% auf 1% (also zugedrehtes Pedal) liegt im Bereich von 50 Ohm
    Der Umschlagpunkt 99% auf 100% liegt im Bereich von 6,95 kOhm
    Daraufhin baute ich folgendes ein:
    Einen Vorwiderstand von 47 Ohm und einen Parallelwiderstand zum Stereopoti von 26 kOhm.
    Dadurch liegt der Regelbereich jetzt zwischen 47 Ohm und 7 kOhm statt bisher 0 Ohm bis 10 kOhm.
    Damit gibt es keine Bereiche in denen das Pedal nicht regelt und die 100% sind über den kompletten Bewegungsbereich aufgeteilt.

    Dadurch kann ich die Lautstärke viel besser kontrollieren [​IMG]

    Vielleicht geht es ja jemand anderem ähnlich wie mir und er hat noch ein Volumen- oder Expressionspedal rumliegen und würde es gern an EXP2 des HD500 anschließen.
    Schwer ist so ein Umbau nicht wenn man ein bisschen handwerkliches Geschick hat und löten kann.
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. Running Wild

    Running Wild Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.05
    Beiträge:
    1.920
    Ort:
    Rothenbuch
    Zustimmungen:
    1.119
    Kekse:
    20.511
    Erstellt: 20.04.15   #2163
    Wer Probleme hat, einen brauchbaren Sound aus dem POD HD zu bekommen, sollte sich mal seine 3 Videos anschauen:



    Gerade der Tipp mit den multiplen parametrischen EQs ist Gold wert. Hatte bisher noch keinen Modeller, der teils so eklige Frequenzen drinnen und den Sound damit so runtergezogen hat. Aber nach dem Rausfiltern klingt das anschließend echt anständig!

    Hat hier jemand von euch bereits die neuen Modelpacks ausprobiert und kann berichten, ob wenigstens neue Boxen- und Mikrofonsimulationen Einzug gehalten haben? "Bräuchte" eigentlich nur den 5150 und den JCM800, aber 50$ für 3 Amps zu verlangen ist schon ganz schön frech. Hatte man sich bei Line 6 wohl auch gedacht, also wurden zum Auffüllen einfach ein paar alte unbearbeitete POD XT Amps dazugeschmissen.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  4. Patzwald

    Patzwald Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.05
    Zuletzt hier:
    8.06.20
    Beiträge:
    1.892
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    3.763
    Erstellt: 20.04.15   #2164
    Verstehe das nicht ganz mit dem parametrischen EQ.

    Q auf 75 dann Gain rauf und wieder runter?

    ODER muss ich den Gain Wert woanders einstellen?

    Danke für die Hilfe.
     
  5. Running Wild

    Running Wild Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.05
    Beiträge:
    1.920
    Ort:
    Rothenbuch
    Zustimmungen:
    1.119
    Kekse:
    20.511
    Erstellt: 20.04.15   #2165
    Der Q-Wert gibt im Endeffekt an, wie dicht/eng der Bereich um die gewählte Frequenz getroffen werden soll. Lässt du diesen niedrig, wird durch die Gainerhöhung-/absenkung ein größerer Bereich betroffen und stellst du den Q-Wert hoch, wird im Extrem nur die eine Frequenz betroffen sein. Du kannst eben bestimmen, ob du einen kompletten Bereich absenken/anheben willst, oder nur eine einzelne Frequenz. Ziel ist es hier, durch Erhöhung des EQ-Levels, unschöne Frequenzen (welche der POD zweifelsfrei hat) rauszufiltern.
    Du drehst zunächst den Gainregler voll auf und den Q-Wert irgendwo zwischen 70-100. Anschließend suchst du die Frequenzen raus, welche penetrant eklig klingen (welche durch den stark erhöhten Pegel noch schlimmer klingen), oder Bassmatsch verursachen. Nachdem du diese ekligen Frequenzen gefunden hast, senkst du deren Pegel so weit ins Negative ab, bis sie nicht mehr zu hören sind, bzw. es dich nicht mehr stört.
    Ich weiß nicht was sich Line 6 dabei dachte, alle Werte in Prozent und nicht in Hertz anzugeben, aber wie der Kollege im Video schon sagte, deine Ohren werden das eh raushören.
    Ich habe in meinen Patches i.d.R. 2 parametrische EQs drinnen...
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  6. GeiGit

    GeiGit Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    12.12.13
    Beiträge:
    4.373
    Ort:
    CGS-Schwabbach
    Zustimmungen:
    5.663
    Kekse:
    66.348
    Erstellt: 20.04.15   #2166
    Na er sagt doch bei 1:45 bis 1:55, dass das bei Original Marshall Amps mit dieser Kombination mit dem SM57 genauso auftritt und auf die selbe Weise behoben wird.
    Beim Modelling wird eben so nah wie möglich das Original abgebildet... auch mit seinen "Nachteilen und Schattenseiten".

    Die Tipps sind auf jeden Fall gut und können (passend zur eigenen Gitarre und dem eigenen Spielstil entsprechend angepasst) den Sound verbessern. :great:
    Mit den EQs hat man ja das "passende Gegenmittel" gleich mit an Bord um gezielt und schmalbandig einzugreifen ;)

    Ist das eine Vermutung, oder Wissen? Sind sie wirklich "unbearbeitet"? Wo hast Du diese Info gefunden?
    Eigentlich sollten ja alle Amps nun "HD" sein. Dazu müssten sie entsprechend neu und hochauflösend gemodelt worden sein. :gruebel:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. Running Wild

    Running Wild Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.05
    Beiträge:
    1.920
    Ort:
    Rothenbuch
    Zustimmungen:
    1.119
    Kekse:
    20.511
    Erstellt: 20.04.15   #2167
    Ich rede hier nicht von Eigenheiten der jeweiligen Amps wie den Ghost Notes, welche beispielsweise beim Plexi des Eleven Racks nachgemodelt wurden. Keines der Originale hat diese ekligen Frequenzen. Es liegt einfach daran, dass die HD Serie immer noch auf der selben fizzeligen alten Architektur der X3/XT/Podfarm basiert.

    Das ist "Wissen" und wurde in deren Forum auch bestätigt. Überall wo "Line 6" vor dem Ampmodel (auch Pete Anderson Custom) steht, wurde unbearbeitet übernommen. Das betrifft sowohl die installierten Standardamps, als auch die in den erwerbbaren Modelpacks enthaltenen Amps.

    Ich bin mit den Sounds die aus der Bohne (vor allem für das Geld!) kommen eigentlich sehr zufrieden und werde deswegen noch mit den Model Packs warten.
    Line 6 hat die alten XT/X3 Amps wohl als Mischung aus "netter Dreingabe" und "Lückenfüller" gesehen. Ich komme mir aber eher verarscht vor, weil ich das Gefühl nicht los werde, für diese uralten Modelle NOCHMAL zahlen zu sollen. Für 3 Ampmodelle, sogar ohne zugehörige Boxensimulationen, überlege ich es mir drei mal, ob ich dafür 50$ ausgebe :gruebel:

    Bin gespannt, in welche Richtung sich Line 6 mit Yamaha künftig entwickelt, denn im Verwursten alter Produkte sind sie Weltmeister (Amplifi, Firehawk das selbe Spiel) ;)
     
  8. GeiGit

    GeiGit Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    12.12.13
    Beiträge:
    4.373
    Ort:
    CGS-Schwabbach
    Zustimmungen:
    5.663
    Kekse:
    66.348
    Erstellt: 21.04.15   #2168
    Naja, viele sind wohl begeistert: Loving new models

    Hast Du nen Link zu diesem "Wissen"?

    Mir reichen die bisherigen Modelle. Ich habe "meine" Sounds ganz gut hinbekommen :D
     
  9. Running Wild

    Running Wild Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.05
    Beiträge:
    1.920
    Ort:
    Rothenbuch
    Zustimmungen:
    1.119
    Kekse:
    20.511
    Erstellt: 21.04.15   #2169
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. GeiGit

    GeiGit Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    12.12.13
    Beiträge:
    4.373
    Ort:
    CGS-Schwabbach
    Zustimmungen:
    5.663
    Kekse:
    66.348
    Erstellt: 21.04.15   #2170
    Alles klar, danke!
     
  11. Alex_§270

    Alex_§270 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.06
    Zuletzt hier:
    19.06.20
    Beiträge:
    1.008
    Ort:
    nähe Graz (Österreich)
    Zustimmungen:
    171
    Kekse:
    4.095
    Erstellt: 01.05.15   #2171
    Servus!

    Ich bin jetzt auch einer von euch :)
    Hab mir gebraucht einen POD HD500 gekauft und bin daweil im ersten Eindruck vom Sound begeistert und das obwohl ich eigentlich immer Verfechter echten Röhrenamps war.

    Die Bedienung hab ich schon so ziemlich durchschaut, aber aber check noch nicht ganz alles.

    Kann ich z.b. mir ganz normal meine Presets einstellen und diese dann auf unterschiedlichen Setup verwenden?
    Ich meine dass ich alles inkl. Boxen und Mikro Sim verwende, wenn ich in eine PA gehe oder mit Kopfhörer übe, dann aber wenn ich im Proberaum das Set über eine echte Gitarrenendstufe und Box spiele, global alle Boxen und Mikro simulationen weg schalte? Oder muss ich jedes Preset doppelt anlegen, einmal mit und einmal ohne Boxen/Mikro-Sim??
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. JukeboxRomeo

    JukeboxRomeo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.08.12
    Zuletzt hier:
    18.01.18
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    359
    Erstellt: 01.05.15   #2172
    Mir würde da spontan auch keine andere Lösung einfallen als die Presets immer doppelt anzulegen. :o


    Ich hab eine Frage zum Recording mit dem HD500:
    Ich hab mir ein Recording-Preset angelegt bei dem Input 1 einen E-Gitarren-Pfad durchläuft und der 2. Input für mein Kondensatormikro zuständig ist. Nun möchte ich beide Spuren simultan aber als eigene Tracks in meiner DAW aufnehmen. Ist soweit auch kein Problem jedoch möchte ich, wenn ich mit meinen Kopfhörern aufnehme nicht die Gitarre komplett nach links und den Gesang komplett nach rechts drehen, da das auf den KH beim aufnehmen grausam klingt. Wenn ich beide Spuren jedoch in die Mitte panne kann ich zwar gut aufnehmen aber beide aufgenommenen Tracks in meiner DAW sind identisch d.h. auf beiden ist Gesang+Mikro drauf was eine sinnvolle Bearbeitung natürlich unmöglich macht.
    Wie kann ich simultane aber isolierte Spuren aufnehmen ohne hartes Panning?
     
  13. GeiGit

    GeiGit Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    12.12.13
    Beiträge:
    4.373
    Ort:
    CGS-Schwabbach
    Zustimmungen:
    5.663
    Kekse:
    66.348
    Erstellt: 01.05.15   #2173
    Nein, musst Du nicht.
    Es gibt in den Systemeinstellungen einen globalen Schalter. Der steht bei Dir auf Studio direkt, dann sind die Sims drin. Wenn Du ihn auf Amp umstellst, passt es für den Proberaum.
    Ob die Schalter genau so heißen weiß ich nicht, da mein 500er schon für die Hochzeit morgen aufgebaut auf der Bühne steht.
    Lies Dir mal die Bedienungsanleitungen durch. Da ist das gut beschrieben.

    Es geht nur mit hartem Panning.
    Du könntest natürlich auch den Kopfhörer per "Mono-Adapter" auf Mono modifizieren.
    Oder über zwei Kanäle eines Mischpults das Panning etwas reduzieren.
    Im 500er kannst Du nichts daran ändern. Da sind alle Ausgänge identisch (bis auf Digital-out und Effekt send)
     
  14. coffeebreak

    coffeebreak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    14.07.20
    Beiträge:
    769
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    4.450
    Erstellt: 02.05.15   #2174
    Du kannst Dir verschiedene Setlisten anlegen und Da dann Deine Presets den Gegebenheiten anpassen. So hab ich's gemacht.
    1 Setliste für Band 1
    1 Setliste für Band 2
    1 Setliste für Band 3
     
  15. Alex_§270

    Alex_§270 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.06
    Zuletzt hier:
    19.06.20
    Beiträge:
    1.008
    Ort:
    nähe Graz (Österreich)
    Zustimmungen:
    171
    Kekse:
    4.095
    Erstellt: 04.05.15   #2175
    Ah danke, sowas gibt es tatsächlich.
    Allerdings scheit es, dass es nur die Mikro-Einstellungen abgeschaltet werden. Oder was bedeutet "Live"-Boxenmodelle?

    [​IMG]
     
  16. jojob38

    jojob38 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.11
    Zuletzt hier:
    6.05.20
    Beiträge:
    589
    Ort:
    Winterberg
    Zustimmungen:
    54
    Kekse:
    349
    Erstellt: 04.05.15   #2176
    Hallo liebe POD - Experten,

    ich brauche mal eure Hilfe. Ich habe einen POD HD500. Diesen betreibe ich an zwei Samson Rubicon R8a. Leider bin ich überhaupt nicht zufrieden. Irgendwie klingen die Amps alle etwas dumpf über die Boxen. So als wäre eine Decke über den POD gelegt. Ich habe Studio / Direct eingestellt. Ich nutze die Vollampmodelle und die Boxensimulation.
    Treble voll ... Bass raus ... bringt nichts wirklich besseres.

    Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Gerne auch andere Boxen, oder anderer Lautmacher. Ich würde auch investieren und andere Dinge dafür verkaufen.
    Der Sound ist mir echt wichtig. Ich spiele derzeit nur für mich zu Hause und möchte mich an dem Sound, den der POD sicherlich besser kann, als er bei mir derzeit klingt, erfreuen.

    Ich habe das Metal-Pack gekauft. Aber das ist auch nicht wirklich besser.

    Was mache ich falsch bzw was kann ich anders einstellen, was sollte ich mal versuchen?

    Schonmal vielen Dank an euch.
     
  17. GeiGit

    GeiGit Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    12.12.13
    Beiträge:
    4.373
    Ort:
    CGS-Schwabbach
    Zustimmungen:
    5.663
    Kekse:
    66.348
    Erstellt: 04.05.15   #2177
    Hallo @jojob38
    Ich kenne Deine Boxen nicht, würde Dir aber mal einen einfachen Test vorschlagen:
    Nimm einen guten Kopfhörer und teste den Pod auch an der Stereoanlage.
    Ist da der Effekt der selbe?
    Hast Du es mit mehreren Gitarren getestet?
    Ist die Tonblende offen?
    Humbucker, oder Singlecoil?
    Wie klingen denn die Lautsprecher bei ner guten CD?


    @Alex_§270 Ich nutze selber nur den Studio Modus.
    Soviel ich weiß ist es folgendermaßen gedacht:
    Stack Combo ist für den Anschluß hinten, über den Effekt Return Eingang eines Gitarrenverstärkers, also ohne Vorstufe.
    Der Front Modus ist für Amps ohne Effektweg, bei denen man eben an der Vorstufe den Pod anklemmen muß.
     
  18. jojob38

    jojob38 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.11
    Zuletzt hier:
    6.05.20
    Beiträge:
    589
    Ort:
    Winterberg
    Zustimmungen:
    54
    Kekse:
    349
    Erstellt: 04.05.15   #2178
    @GeiGit
    Danke für deine schnelle Antwort. Ist bei allen Gitarren so. Les Paul. Kopfhörer ist deutlich besser. Stereoanlage habe ich leider nicht. Was ist denn die tonblende?

    Gruss
     
  19. GeiGit

    GeiGit Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    12.12.13
    Beiträge:
    4.373
    Ort:
    CGS-Schwabbach
    Zustimmungen:
    5.663
    Kekse:
    66.348
    Erstellt: 04.05.15   #2179
    Eine Les Paul kann schon manchmal recht bassig klingen. Trotz allem sollte das über die Tonreglung der Verstärker beeinflussbar sein.
    Hmm... Wenn es im Kopfhörer besser klingt, kann das zum einen daran liegen, dass der weniger Bässe hat, bzw. mehr höhen... muss aber nicht sein.
    Ich nutze zum Sound Einstellen meinen Beyerdynamic DT770PRO. Damit bekomme ich einen Sound hin, der live, über die PA und auch über den Monitor, oder die Stereoanlage gut klingt.
    Der HD500 kann es, höchstens er ist irgendwie Defekt, oder hat ein anderes Problem.

    Die Tonblende ist der Regler, den die Gitarre außer dem Lautstärkeregler hat. Also der Regler, der auf zehn nen klaren Sound und auf eins nur noch die Bässe etwas dumpf und mulmig durchlässt.

    Die Les Paul hat zwei von den Dingern. Für jeden Humbucker einen.
    Die Regler sollten auf zehn stehen. Denn wo keine Höhen mehr zum Pod durchkommen, kann der auch nix mehr "hinzaubern".
     
  20. detonation

    detonation Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.08
    Zuletzt hier:
    28.02.17
    Beiträge:
    450
    Zustimmungen:
    58
    Kekse:
    478
    Erstellt: 22.05.15   #2180
    Dieses Wochenende gibt's übrigens 30% auf die Model Packs....
    Ich bin mit den Bass Amps sehr zufrieden, vor allem der SVT gefällt mir gut.
     
Die Seite wird geladen...

mapping