POD xt Live versus Tonelab SE, Glaubenskrieg?!

von gitarrendiak, 06.04.05.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. gitarrendiak

    gitarrendiak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    288
    Ort:
    Eutin
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    842
    Erstellt: 06.04.05   #1
    und wiedereinmal ein thread zu diesem sich ständig wiederholenden thema :)

    aber mal im ernst, vielleicht kann man ja die beiden fangemeinden zusammen bringen oder leuten, die in der überlegung stecken, sich eines dieser geräte zu kaufen, beratend zur seite stehen.

    mal so vorweg: ich besitze schon seit 1,5 jahren den pod xt (vorher hatte ich den pod 2.0) und habe mir vor nem halben jahr das tonelab se gezogen, da es mir doch in der dynamik besser gefiel (und nebenbei gesagt, kann ich kaum wiederstehen, mir nicht das neuste zu kaufen). das pod xt konnte aber nach dem software update auf version 2.10 an boden wett machen.

    ich habe die beiden geräte unterschiedlich eingesetzt, so dass bisher nie ein vergleich stattgefunden hat. das pod diente als desktop modeller/ kopfhörer verstärker, das tonelab fand seinen platz vor einer peavey classic 60/60 und befeuerte so eine 4x12 marshall box. bin mit dem was da zu hören ist sehr zufrieden.

    tja nun gab es doch da was vergleichbares: das pod xt live!!! so ein scheiß, ich konnte nicht nein sagen (das pod xt als bohne wird demnächst bei ebay erscheinen).

    und nun sollte der vergleich beginnen!!! da ich das pod xt live erst seit gestern habe, wird nach und nach der vergleich weiter ausgeführt werden, so dass ich heute erstmal mit design und handhabung beginne.


    beide geräte wurden heute im direktvergleich von mir und meinem mitgitarristen getestet. jedoch war der gedanke bei kleinen gigs auf das geschleppe der großen amps zu verzichten und direkt in die p.a. zu spielen. als gibts an dieser stelle noch keinen kommentar über das pod vor meiner peavey endstufe.

    bei beiden sei gleich vorweg gesagt, dass sie trotz dürftiger p.a. schon echt gut klingen und mich nun fast interessiert was rauszuholen ist, wenn die geräte ne vernünftige anlage an die line-out-buchsen bekommen.


    so nun erstmal eine pro-kontra-liste bezüglich der möglichkeiten:


    Pod xt Live
    + sehr kompakt
    + bezüglich der nutzung im live-einsatz übersichtlicher, die taster nehmen den größten teil des boards ein,
    beim TLSE sieht es konfuser durch die ganzen regler und schalter aus, außerdem liegen nach meinem geschmack die effekt / amp regler zu dicht an den tastern, es kommt bei schnellen stepp-einlagen mal dazu, dass man auf sie drauf latscht
    + die effektsektion ist direkt schaltbar,
    beim tonelab muß man, um in die effektsektion zu gelangen erst einen andern schalter treten und kann dann mit den preset schaltern die effekte schalten, das führt immer wieder dazu, dass man nach der effektauswahl nicht wieder auf preset wechselt und man doof aus der wäsche guckt, wenn man eigentlich fürs solo ein anderes preset wählen möchte und dann lediglich den modulationseffekt einschaltet :rolleyes:
    + direkte wahl des output gerätes, so dass ich nicht extra presets anlegen muß für p.a und für amp,
    beim tonelab kann ich zwischen amp und line wählen, das beinhaltet aber nicht unterschiedlich arten von amp oder line, so dass eher gezwungen bin nachzubessern
    + sehr offenes system, software updates möglich, direkt in den pc spielen, erweiterbar durch model packs, etc.
    das tonelab wirkt hier starrer, da ich das gerät fertig vor mir habe, aber nichts an veränderungen oder erweiterungen integrieren kann

    Tonelab SE
    + A/B cahnnel schalter, so dass ich auf einem preset zwei amps habe, um z.b. einen der beiden mit gain oder volumen zu boosten, um nen solosound zu haben der etwas hervorsticht
    beim pod ist das nicht möglich, so dass ich ein anderes preset speichern muß, kompensieren kann man das eventuell durch den aml-schalter, da der sich auch auf dompressor umkonfigurieren läßt, den man dann etwas vom signal anhebt
    + von vorneherein ein zweites pedal
    beim pod gibts erstaml nur eins mitgeliefert, was dazu führt, dass man sich für volumen oder wah (das sind meine beiden meistgenutzten funktionen) entscheiden muß. will man beide aufeinmal haben, muß man in kauf nehmen, dass man das signal nur auf maximallautstärke in die wah-funktion bekommt, kann manchmal sehr unangenehm werden :)
    + bessere editierung, da man in allen bereichen durch die drehregler direkten zugriff hat
    und nicht wie beim pod mit multifuntionsregler und vier tastern sich erst das richtige menü suchem muß, jedoc sei hier gesagt, dass mir die anzeige beim pod besser gefällt, da sie mehrere sachen auf einmal anzeigt.
    + effekt-einschleifweg der mit in die preset programmierung einbezogen werden kann
    beim pod gibts sowas nicht, was bedeutet, dass man weitere tretminen, auf die man nicht verzichten will oder kann, vor oder hinter das pod legen muß und dieses auch extra schalten muß


    So nun will ich erstmal ins bett, sollte mir bei der beschreibung der geräte ein fehler unterlaufen sein, bitte ich dieses zu entschuldigen, aber bei den ganzen funktionen kann man ja nciht alle kennen.

    demnächst soll diese liste ergänz werden, unter anderem auch durch eine beurteilung des sounds, bis dahin aber erstmal gute nacht


    gruß dirk
     
  2. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.616
    Erstellt: 06.04.05   #2
    Du hast

    a) das Boss GT-8 und

    b) die SuFu

    vergessen.

    Letzere haette dir das hier empfohlen.

    Weitere Kommentare und Argumente einfach in den Thread.
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping