Poppgeräusche / Wind nachträglich entfernen??

von Jitro, 04.07.07.

  1. Jitro

    Jitro Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.07
    Zuletzt hier:
    31.07.07
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.07.07   #1
    Hallo,

    ich hab eine Problem mit Windgeräuschen bei einer Aufnahme.
    Wie kann ich die im Nachhinein wieder entfernen?
     
  2. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 04.07.07   #2
    Ansich ist das kaum möglich. Eine Hörprobe wäre dennoch gut.

    Je nachdem wie diese Geräusche ausfallen, liegen sie doch sehr im Frequenzbereich der Stimme oder ähnliches. Also würde man auch Haupt-Informationen rausfiltern, wenn man es mit einen Equalizer probieren würde. Falls aber die Geräusche sehr, sehr leise vorhanden sind, dann kann man auch was mit einen Gate anfangen (Noise-Gate).

    Für diesen Fall gibt es eigentlich Pop-Schutz, Plop-Killer oder Windschutz.

    Bye :great:
     
  3. Jitro

    Jitro Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.07
    Zuletzt hier:
    31.07.07
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.07.07   #3
    Ahhh.... es handelt sich nicht um Gesang sondern um einen O.ton eines Filmes
    bei dem gelegentlich Windgeräusche auftreten
     
  4. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 04.07.07   #4
    Mhm, aber wie kommt man auf die Idee, den Filmton mit Mikrofon abzunehmen ? Bzw. irgendwo müssen ja die Störungen aufgetreten sein. Bitte mehr Informationen.
     
  5. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.757
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.719
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 04.07.07   #5
    ich sag auch mal: die Mühe ist vergebens

    das wäre ein ähnlicher Effekt wie Software oder sonstige Hilfsmittel welche anscheinend die Stimme aus einem Gesangstitel herausfiltern zu scheinen damit es nachher sozusagen ein Karaoke-Titel wird.
    Die Stimme ist immer noch zu hören und der eigentliche Titel ist frequenzmäßig derart verunstaltet, dass er nicht mehr zu gebrauchen ist.

    EVENTUELL, OHNE JEGLICHEN ANSPRUCH DARAUF DASS ES FUNKTIONIERT:
    http://www.studiobunker.de/denoiser.htm
    http://www.soundland.de/catalog/product_info.php/cPath/4000000_4115100/products_id/200554

    gibt es aber nicht mehr bzw. nur noch gebraucht - die aktuelle Version wäre dieses Teil hier
    http://www.behringer.com/DSP1424P/index.cfm?lang=ger

    ich mache dir wirklich nur geringe Hoffnung, es wäre lediglich ein Versuch wenn du jemand kennst, der dir einen Denoiser ausleiht
     
  6. Jitro

    Jitro Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.07
    Zuletzt hier:
    31.07.07
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.07.07   #6
    An der EB-CAM mit der ich gedreht hab, ist ein Richtrohr-Mic mit Poppschutz dran.
    Der hat auch gut funktioniert, allerdings is bei stärkeren Windböhen doch was zur hören..
    und das will im Dämpfen.
    Im Schnitt hab ich bereits den Ton verschiedener Aufnahmen verwendet um eine optimale authentische Atmosphäre zuerzeugen.
    Wennn nun die Windgeräusche gedämpft werden könnte, stünde mir mehr Material zur Verfügung.
     
  7. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.757
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.719
    Kekse:
    46.197
  8. Dieter B.

    Dieter B. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.06
    Zuletzt hier:
    20.01.14
    Beiträge:
    1.493
    Ort:
    Nähe Freiburg Brsg.
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    1.921
    Erstellt: 05.07.07   #8
    In dem Fall sollte ein Gate funktionieren.

    Mit was für Programmen arbeitest du denn? VST-Fähig?
     
  9. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.757
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.719
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 05.07.07   #9
    hmm - das Gate filtert ja nix raus. Es macht zwar stumm wenn nix passiert, dafür dürfte dann das Geräusch umso heftiger wirken wenn das Gate wieder aufmacht.
     
  10. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 05.07.07   #10
    Mhm, also ich bin mir da nicht sicher. Vor kurzen hat ich mal eine Lern-DVD angeschaut, wo es um ein DeNoiser ging. In diesen Fall hat der DeNoiser nicht wie ein übliches Gate gearbeitet, sondern hat tatsächlich (obwohl des Pegel Unterschiedes) das Raschen rausgefiltert. Ansonsten arbeitet ja ein Noise Gate so, dass es ab einen bestimmten Pegel öffnet und alles durchlässt. In dem Fall also den O-Ton und auch das Rauschen, wobei der DeNoiser tatsächlich nur das komplette Rauschen entfernt hat. Jedenfalls war es auf der DVD so.

    Ich bin mir aber überhaupt nicht mehr sicher, da es schon eine Weile her ist.
    Wenn jemand was genaues weiß, dann legt los...
     
  11. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 05.07.07   #11
    Also ich hätte gesagt, dass ein (Noise) Gate und ein Denoiser zwei völlig verschiedene paar Schuhe sind.
    Ein "Noise Gate" soll nur dazu dienen, in Signalpausen evtl.Störgeräusche auszublenden. Als pures "Gate" will man damit Signale beschneiden/kontrollierter ausklingen lassen. Oder eben erst am einem bestimmten Pegel durchlassen.

    Der Denoiser ist doch viel mehr ein Filter.
     
  12. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 05.07.07   #12
    Jo, so hatte ich das auch verstanden. Ich hätte nur genauer lesen sollen, da in diesem Fall "Harry" recht hat. Gate wäre nicht sinnvoll, obwohl ein Denoiser funktionieren könnte, je nachdem wie intensiv diese Störung ist.
     
  13. Dieter B.

    Dieter B. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.06
    Zuletzt hier:
    20.01.14
    Beiträge:
    1.493
    Ort:
    Nähe Freiburg Brsg.
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    1.921
    Erstellt: 05.07.07   #13
    Das stimmt.
    Aber ich sehe trotzdem gute chancen, dass es funktioniert.
    Er hat ja geschrieben, dass das Windgeräusch leise ist und Kameras haben ja oft einen Kompressor/Limiter direkt nach dem Mic Input, wodurch die lautstärkesenkung des Windes ja nur umgekehrt würde.
     
  14. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 06.07.07   #14
    Öhm...wie meinen?

    Das Gate kann ja das Verhältnis von Wind und Nutzsignal nicht mehr verändern. Das ist ja schon in Stein (bzw. Audiodatei) gemeiselt.

    Entweder kein Signal, oder Original-Signal mit Windgeräuschen, mehr Möglichkeiten hab ich nicht durch das Gate.

    Hm, ich glaube so ganz hab ich dich nicht verstanden :)
     
  15. Dieter B.

    Dieter B. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.06
    Zuletzt hier:
    20.01.14
    Beiträge:
    1.493
    Ort:
    Nähe Freiburg Brsg.
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    1.921
    Erstellt: 06.07.07   #15
    Der Kompressor der Kamera senkt die Nebengeräusche während dem sprechen mit ab.
    Also sind sie lauter, wenn nicht gesprochen wird.
    Wenn man das Gegatete Signal also mit dem Original in ein MIX-Verhältnis setzt, kann sich das am Ende sogar noch natürlicher anhören + Das rauschen zwischen der Sprache ist weniger. :)
     
  16. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 06.07.07   #16
    Also nix für ungut, aber ich glaube du verdrehst da was...der Kompressor hebt die Nebengeräusche wenn dann AN. Er verdichtet doch die Dynamik, sprich er senkt die Pegelspitzen der Sprache ab, und wenn das ganze dann in der Lautheit wieder angeglichen wird, zieht er auch die Windgeräusche mit hoch.
    Und nichts anderes machen Kompressoren vom Prinzip her.

    Die Problematik hat mit Dynamikbearbeitung aber doch eigentlich auch gar nichts zu tun...es geht hier um Störgeräusche, die das Originalsignal unterlagern, und diese muss man rausfiltern, und nicht durch Kompression auch noch in den Vordergrund pressen.
    Wenn nicht gesprochen wird, sind die Nebengeräusche ja piepegal, das kann man ja raus schneiden (sofern der O-Ton an diesen Stellen nicht verwendet wird).

    Und generell zum Thema Kompression an der Cam: also wenn es hier um amtliche EB-Geschichten geht, dürfte da wenn dann ein Limiter vorhanden sein, Kompression ist da doch eher unüblich.
     
  17. Lucky_Strike

    Lucky_Strike Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.05
    Zuletzt hier:
    21.09.07
    Beiträge:
    197
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    218
    Erstellt: 06.07.07   #17
    Wo ist die Hoerprobe :) ... oder gibt es keine :(?
     
  18. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 06.07.07   #18
    Ich versteh schon, was Dieter meint: bei Pegelspitzen senkt der Komp nicht nur das Nutzsignal, sondern auch das an dieser Stelle drunterliegende Störsigal mit ab - er regelt den Faktor der Verstärkung und kann ja nicht unterscheiden zwischen z.B. Sprache und Störgeräusch.
    Das Verhältnis Nutz-/Störsignalan sich bleibt unverändert.
    Aber:
    in den Sprechpausen wird die Verstärkung (je nach Einstellung der attac und release time) wieder hochgeregelt, so daß da das Störgeräusch deutlich lauter wird.
    Doch:
    wenn es in den Sprechpausen ein leises Nutzsignal gibt, wird dieses mitsamt dem Störgeräusch verstärkt - und dann nutzt ein Gate gar nichts...

    Ich hatte mal einen Konzertmitschnitt mit einer Kamera gemacht, die nur eine Automatik am Mikro hatte, und sollte davon eine Audio-CD erstellen. Letztlich habe ich auf jegliche PlugIns verzichtet und die Pausen manuell geschnitten und deren Pegel um 10...12 dB abgesenkt. Mit einem weichen Crossfade lang das dann am natürlichsten.

    Wenn die Windgeräusche sehr baßlastig sind, empfiehlt sich der Versuch mit einem LowCut.
     
  19. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 06.07.07   #19
    -> Die Frage ist hierbei aber: in wie weit reicht das Störgeräusch an den Pegel des Nutzsignals heran.
    Wenn beide etwa gleichauf liegen - ok, dann verhalten sie sich unter Kompression gleich.
    Allerdings muss ich auch sagen, dass ich dann eigentlich nicht mehr von einer verwertbaren Aufnahme reden würde. Wenn Nutz- und Störsignal 1:1 vertreten sind, hat man schon im Vorfeld irgendwas falsch gemacht oder es ist was ganz schief gelaufen, wie auch immer - das wäre dann eine Aufnahme für die Tonne.

    Ist das Störgeräusch aber eher im Hintergrund, tritt es durch (starke) Kompression mehr nach vorne an das Nutzsignal "heran" - darin sind wir uns ja einig denke ich ;)

    Das ist grundsätzlich sicher auch nicht verkehrt bei der Sache.
     
Die Seite wird geladen...

mapping