Poti am Verstärker (HB 80R) wechseln?

von rg565, 17.09.07.

  1. rg565

    rg565 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.06
    Zuletzt hier:
    21.04.12
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.09.07   #1
    dies war in einem anderen thread, nur kam da keine weitere antwort...

    wie kann man das teil drosseln auf zimmerlautstärke? s.u.

    https://www.musiker-board.de/vb/amps-boxen/172709-harley-benton-hb-80r-lautstaerke-drosseln.html

    HARLEY BENTON HB-80R - lautstärke drosseln
    ich habe dieses teil, aber es ist eben doch ein proberaum- bzw. bühnenverstärker...
    (Leistung 65 Watt, mit 12” Celestion Speaker, 65 W an 4 Ohm mit optionalem Zusatzlautsprecher - 8 Ohm)
    es ist dieser amp hier https://www.thomann.de/de/harley_benton_hb80r.htm.
    es sind de facto 40 watt intern und man kann extern noch was dazuhängen.
    ich habe gehört, man solle ein logarithmisches poti einbauen. gute idee, das!
    wo bekommt man nun die parameter für so ein poti her?
    gruß
     
  2. ancrux

    ancrux Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.06
    Zuletzt hier:
    7.01.13
    Beiträge:
    123
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    226
    Erstellt: 17.09.07   #2
    Erstmal kann man keinen Transenamp drosseln.

    Das was Du meinst ist wohl die Endstufenzerre bei "Röhren"amps, welche man mit einer so
    genannten Powerbrake auch bei geringer Lautstärke hinkriegt.

    So und nu das geklärt ist. Benutze doch einfach die beiden Volume Potis, die sind nämlich
    dafür da, den Sound lautstärkemäßig anzupassen.

    Hoffe ich konnte Dir helfen.
    Gruß ancrux
     
  3. rg565

    rg565 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.06
    Zuletzt hier:
    21.04.12
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.09.07   #3
    nein leider nicht, aber ich hab das prob wohl auch nicht richtig beschrieben...
    der potiweg, den man zum einstellen des volumes hat, ist nur ein millimeter zwischen dem zustand "normal" und "richtig laut". deshalb hatte man mir geraten, ein logarithmisches poti zu nehmen, wo der weg für die "anfangslautstärke" etwas größer ist als für die "brüll-lautstärke" bei voll aufgrissenem poti.
    der amp ist was für den proberaum oder bühne, fürs wohnzimmer ist er zu wenig einstellbar in den low volumes...
     
  4. ancrux

    ancrux Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.06
    Zuletzt hier:
    7.01.13
    Beiträge:
    123
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    226
    Erstellt: 18.09.07   #4
    Also da das Chinaware ist, würde ich auch echt nicht daran rumlöten. Kostet eh nur Zeit und
    Geld und ein gutes Ergebniss erzielst Du damit nicht. Nicht das es nicht klappen könnte, da
    jetzt nen 500 Ohm Poti einzubauen, nur denke ich ist das ziemlich schwierig.

    Denn 1. Sind die meisten Potis bei Billigherstellern direkt auf die Platine gelötet und
    2. gib es da verschiedene Versionen, wie die Lotösen angeordnet sind. Zwar gibbet
    Standards (DIN), aber wir reden über CHINA. *g*

    Also machs Dir einfach und spiel @Home über Kopfhörer. Mach das jeden Abend mit meinem
    Tonelab und ich muss sagen, seitdem höre ich viel besser wo ich noch dran arbeiten muss.

    gruß ancrux
    PS: Tritt das Phänomen auch bei beiden Kanälen auf?
     
  5. rg565

    rg565 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.06
    Zuletzt hier:
    21.04.12
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.09.07   #5
    werde ich machen!! :)
    Ja, es ist ja das Masterpoti. Das ist echt für den proberaum vorgesehen. beim anspielen bei thomann in der vorführbox kam das gar nicht so laut rüber, weil da alle rumlärmten... :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping