Preisgünstige Workstation wie Yamaha Modx oder Roland Fa07?

  • Ersteller DirkPestorica
  • Erstellt am
D

DirkPestorica

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.04.19
Registriert
11.09.15
Beiträge
1
Kekse
0
Hey, ich weiß nicht , ob mir jemand helfen kann, aber fragen kostet ja nix.
Wir wollen mit underer Band einen Genrewechsel machen und in unsere Mucke moderne abgefahrene Flächen, Leadsounds einfügen. Am Rechner mache ich das mit Cubase und dem großen Native Paket.
Ich brauche aber was für die Stage , Proben usw.
Ich hätte gerne eine bezahlbareWorkstation. (Ich hab vor 20 Jahren mal Techno gemacht und weiß , das ein Gerät was vieles kann, nicht so Toll ist, wie spezielle Synthis usw)
Nun, ich schwanke zwischen dem Yamaha Modx und Roland Fa07. Mir geht’s also weniger darum, wie gut der Streicher Piano und so kann , sondern um erweiterbare fette Sounds mit Druck.
Bin dankbar für Tips.
 
Michael Burman

Michael Burman

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.05.21
Registriert
13.01.06
Beiträge
9.036
Kekse
12.174
Ort
Frankfurt am Main
Der MODX hat einen 8-OP-FM-Synthesizer on board und bietet die Möglichkeit beliebige Samples zu importieren.
Wenn es dir nicht auf die Naturinstrumente bzw. im Allgemeinen nicht auf Samples von allem Möglichen angeht, könntest du noch z.B. den Clavia Nord Lead A1 anschauen. Der kostet "nur" 17 % mehr als ein MODX6, bzw. 50 € mehr als MODX7, hat allerdings "nur" 49 Tasten.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
M

muddmaestro

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.05.19
Registriert
20.02.08
Beiträge
13
Kekse
0
Ich nutze einen FA (06) und einen MODX (8), daher kenne ich beide im Vergleich recht gut. Der MODX ist m.M.n. keine echte Workstatioin, da der Sequencer auf rudimentäre Aufnahmefunktionen beschränkt ist. Der FA hingegen ist in diesem Bereich eine "echte" Workstation.
Klanglich sind beide recht verschieden, aber im Bereich der elektronischen Sounds ist mein Favorit eindeutig der FA... dazu muss ich aber sagen, dass ich mit der DX-Synthese bisher nur rudimentär rumgespielt habe, daher bezieht sich der Vergleich eher auf die "klassische" PCM-Synthese.
Allerdings macht der MODX gerade beim Live-Performing mit seiner Funktionalität viel Laune, insbesondere, wenn man auf Arpeggiatoren und "Blink" steht, da lässt sich einiges zusammenschrauben, wo der FA hingegen eher konservativ ist.
 
skey68

skey68

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
19.05.08
Beiträge
1.190
Kekse
2.747
Flächen, abgefahrene Leadsounds etc. kann man z.B. auch mit dem Waldorf Blofeld machen, der mit seiner ausgefuchsten Modulationsmatrix sowie den Wavetables Einiges möglich macht - und das für einen relativ kleinen Kurs.
Ich mochte ihn sehr - ist aber natürlich Geschmackssache...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Archivicious

Archivicious

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.05.21
Registriert
10.01.13
Beiträge
1.200
Kekse
1.716
Ort
Moers
Warum eigentlich eine Workstation?
Wenn es nicht um Brot + Butter-Sounds geht, würde doch ein "klassischer" Synthesizer viel eher passen, oder brauchst du den Sequenzer?
Willst du schrauben oder Presets ansteuern?

----

Blofeld wäre auch von mir eine Empfehlung... Man muss allerdings schon einigermaßen wissen, was man tut, wenn man komplexere Sounds erzeugen will...
 
D

Dr_Klimper

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.05.21
Registriert
15.06.10
Beiträge
57
Kekse
41
Spiele den FA-08. Ich hatte kurz den MODX zum Testen. Einiges ist da für Live schon besser gelöst (Szenen, Sampling etc). Ein NoGo für mich war, dass man DIN-MIDI und USB-MIDI nicht gleichzeitig nutzen kann. Außerdem mag ich die Tastatur vom Roland lieber...
 
D

Dr_Klimper

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.05.21
Registriert
15.06.10
Beiträge
57
Kekse
41
klar, mit dem FA
 
schmatti

schmatti

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.05.21
Registriert
23.03.07
Beiträge
912
Kekse
1.332
Ort
Neustadt bei Cbg.
Stimmt, hab’s gerade am Stage bemerkt. Ist mir noch gar nicht aufgefallen. Habe es bisher auch nicht vermisst. Man könnte das ja extern auch anders lösen.
 
M

muddmaestro

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.05.19
Registriert
20.02.08
Beiträge
13
Kekse
0
Midi via Din und USB gleichzeitig geht auch beim MODX - das hab ich hart lernen müssen, als ich erstmals mit der DAW arbeitete und der MODX auf Midi-Befehle vom FA reagierte, obwohl er als Audio-Interface (also midi over USB) agierte. Der MODX geht sogar soweit, dass er der DAW ermöglicht, midi-Signale, die über USB an den MODX gesendet werden separat adressieren lässt für weitere Midi-Geräte am Midi-Out.
 
R

Rallo1

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.05.21
Registriert
15.08.14
Beiträge
182
Kekse
207
Der MODX bietet 3 Ports in der DAW:
MODX1 - Für"normale" MIDI Anwendungen, siehe auch Bedienungsanleitung Seite 56.
MODX2 - Für mögliche spätere DAW Steuerung. Evtl. vom Montage kommend??
MODX3 - ist direkt mit den DIN Buchsen verbunden (MIDI Thru), siehe auch Bedienungsanleitung Seite 56.


Wenn Du also nicht willst, dass der MODX auf den FA reagiert, solltest Du MODX3 im MIDI Setup deaktivieren.
Probiere und Berichte mal.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
M

muddmaestro

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.05.19
Registriert
20.02.08
Beiträge
13
Kekse
0
Hi Rallo,

vielen lieben Dank für die Erläuterung - passt absolut. MODX3 routet quasi die Befehle der DAW direkt über den MIDI-OUT und umgekehrt die Befehle des FA über den MIDI-IN an die DAW weiter. Klasse, jetzt verstehe ich die Systematik hinter den 3 Midi-Geräten, die der Yamaha in der DAW bietet endlich mal richtig :)

Vielen lieben Dank Dir für die Erläuterung :)
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben