Pro/Kontra größere Kesseldurchmesser?

von benner, 15.11.06.

  1. benner

    benner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.06
    Zuletzt hier:
    11.11.15
    Beiträge:
    367
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    546
    Erstellt: 15.11.06   #1
    Ich habe bis jetzt auf einem normalen Rockset gespielt, mit 12" 13" 16" Toms und 22" BD. Da eine Neuanschaffung schon seit längerem nötig ist, bin ich am suchen und habe das hier gefunden, was mir eigentlich ziemlich zusagt.
    http://https://www.thomann.de/de/tama_sl54gz2_ctf_superstar_rock.htm
    Noch ein 14" TT dazu dann kanns losgehen =) Vor allem die BD ohne Rosette sagt mir ziemlich zu.

    Und nun meine Frage: was ich an den Größen mag, ist, dass es bestimmt schön kräftig und durchsetzungsfähig sein wird. Gibt es aber irgendwelche Nachteile, z.B. was die Abnahme von Mikros (Live/Studio) oder sonstiges betrifft?
    Habe auch in der Drum Tuning Bibel gelesen, dass es leichter ist, kleine Toms tief, als große Toms hoch klingen zu lassen. Was ist eure Erfahrung dazu? Ist mir noch gar nicht aufgefallen...
     
  2. Hammu

    Hammu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.06
    Zuletzt hier:
    21.02.15
    Beiträge:
    108
    Ort:
    Essen, NRW
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    338
    Erstellt: 19.11.06   #2
    Mit großen Tomdurchmessern ist man eigentlich schon sehr stark in der Musikrichtung fixiert. Oder kannst du dir vorstellen, mit den Riesentöpfen in einem kleinen Club/Kneipe zu spielen?. Mal abgesehen von den Platzverhältnissen, wird das Set auch einen übertrieben lauten Sound haben. Und vorsichtig anschlagen, um leiser zu sein, ist auch nicht möglich, weil die meisten Trommeln schon einen gewissen Input haben müssen, um gut zu klingen. Und man selbst will sich sich, ja gerade bei Rockmusik, auch nicht ewig bremsen.
    Es kommt natürlich auf die Musik an, die man macht. Aber wer weiß, vllt will man morgen schon etwas ganz anderes machen? 12,13,16 ist ein guter Kompromiss - kann eigentlich alle Stile bedienen. Dann muß es aber ein qualitativ sehr hochwertiges Set sein (hoher Stimmumfang jedes einzelnen Toms bei gleichbleibend gutem Sound), sonst verzweifelt man am richtigen (gut klingenden) Intervall zwischen 12er und 13er Tom. 12,14,16 (sehr schön im Intervall zu stimmen) geht heutzutage (wegen der großen Tiefe der Toms) nur noch mit zwei Standtoms. Da allerdings wäre mir die Spielpsition zu unkomfortabel. Macht man mehr PopRock orientierte Musik oder Blues (also eher filigrane, leisere Musik), sind 10,12,14" sehr gut. Der Ton der Toms ist (auch wegen der höheren Stimmung) wesentlich konkreter. Ich persönlich mag auch große, tiefgestimmte Toms schon garnicht, wegen des schwammigen Spielgefühls. Und große Toms hochgestimmt klingen irgenwie immer nach PingPong.
     
Die Seite wird geladen...

mapping