Proben aufnehmen : Welches Mikro ?

von monoel, 16.10.06.

  1. monoel

    monoel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.10.06
    Zuletzt hier:
    23.10.06
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.10.06   #1
    Hallo

    Ich suche ein Mikrofon, mit dem ich in gutem sound proben (jazz piano-trio) mitschneiden kann, wenn möglich in stereo. ich will das equipment möglichst klein halten, am besten nur md-recorder o.ä. und mikro. ich hab nur leider keinen plan davon.
    kann mir da jemand weiterhelfen ?
     
  2. captain future

    captain future Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.05
    Zuletzt hier:
    29.12.09
    Beiträge:
    532
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    388
    Erstellt: 16.10.06   #2
    nur md-recorder und mikro geht, aber der sound ist halt nicht "studio-like".

    meine freundin studiert jazzgesang und nimmt ihre proben und stunden mit md und sowas auf: https://www.thomann.de/de/sony_ecmms907.htm
    das ergebnis ist wirklich überraschend gut - bei entsprechendem testen bzgl. positionierung sicher für viele annehmbar und vor allem unschlagbar was die größe des equipments angeht. meine erfahrung ist dass gerade beim jazz es nie schlecht ist schnell und spontan die möglichkeit zur aufnahme zu haben.

    alles andere benötigt natürlich weit mehr equipment. z.b. zwei mikros, eine usb-audiointerface und einen laptop.

    ich würde mir mal das sony-ding bestellen und testen. falls es den erwartungen nicht entspricht hast du immer noch das rückgaberecht.
    der große (und viel teurere) bruder wäre das hier: https://www.thomann.de/de/sony_ecmms957.htm

    lg
     
  3. monoel

    monoel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.10.06
    Zuletzt hier:
    23.10.06
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.10.06   #3
    danke schonmal
    wie sieht das denn strom technisch aus bei den beiden mikros ? brauchen die strom ? wenn ja, werden sie über den rekorder gespeist ?
    außerdem welche vorteile bringt der "große bruder" denn letztendlich im klang ?

    gruß
     
  4. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 17.10.06   #4
    Wir haben mit MD und dem "kleinen Bruder" schon Konzertmitschnitte von unserer Band gemacht, die wirklich gut waren. Kann leider nicht sagen, um wie viel besser der "große" ist, aber schon mit dem Kleinen geht sehr, sehr viel.
    Seinen Strom kriegt's über eine Mignon-Batterie im Griff.

    Grüße

    Ice

    PS: Wenn ihr bei den Proben über ein Mischpult geht, nimm doch dort einen Monitor-Mix ab.
     
  5. Bernd Neubauer

    Bernd Neubauer Offizieller Beyerdynamic Application Engineer

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    12.11.15
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    894
    Erstellt: 17.10.06   #5
    Hallo Monoel,

    um Deinen Aufwand ganz klein zu halten, könntest Du wie schon angesprochen, auf Stereomikrofone, welche eigentlich für die Videofraktion gedacht sind, zurückgreifen. Die beiden Mikrofone MCE 72 und MCE 82 werden über eine 1.5V Batterie gespeist, so daß keine Phantompower erforderlich ist. Eine weitere Variante wäre unsere USB Grenzfläche MPC 70 USB. DIese Mikro kann direkt an einen USB Anschluß angeschlossen werden.
    Für einen amtlichen Mitschnitt kommst Du um einen ordentlichen Mic-Preamp und zwei Kondensatormikrofone nicht herum.

    Liebe Grüße

    Bernd
     
  6. monoel

    monoel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.10.06
    Zuletzt hier:
    23.10.06
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.10.06   #6
    danke schonmal

    naja usb läuft is nich drin denk ich. wie gesagt, ich will das equipment klein und so umstandsfrei wie möglich halten. laptop ist somit außen vor...
    nen monitor mix gibts nich, wir spielen auf proben nur mit amp für den kontrabass. klavier und schlagzeug werden im normalfall nich abgenommen.

    ich dachte an ne kombi von edirol r1 oder r09 und so ein mic. das würde dann auch laufen ? brauch ich nichts weiter um dann letztendlich was gutes hören zu können ?

    weiß wirklich keiner, was besser am sony ms957 ist als am 907er ? der preisunterschied ist ja schon ziemlich krass...
    und du (bernd neubauer) sprichst jetzt vom MCE 72. das ist preislich ja ähnliche liga wie der große sony. woran erkenn ich, welches mikro das richtige oder für mich bessere ist ? ist das markenabhängig ?

    danke...
     
  7. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 17.10.06   #7
    Für das "kleine Sony" - leider das einzige halbwegs amtliche Mikro mit dem ich Mittschnitterfahrung habe - brauchst Du nur den MD-Recorder, das Mik, ausreichend Batterien und natürlich 'ne leere MD.
    Das stimmt so auch für andere Mikros, nur kann ich da über die Qualität leider nichts aussagen.

    Wie Captain Future sagt: Bestellen, testen, entscheiden. Vielleicht reicht Dir ja auch ein noch günstigeres.
     
  8. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 17.10.06   #8
    Sorry... Doppelpost. Bitte löschen.
     
  9. captain future

    captain future Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.05
    Zuletzt hier:
    29.12.09
    Beiträge:
    532
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    388
    Erstellt: 17.10.06   #9
    wie iceprincess schon berichtete speist du dieses mikro mit einer "mignon-batterie" die sehr lange hält.

    das 957er habe ich selber auch noch nie angetestet, weil das kleinere (907) nach den ersten tests vollkommen ausreichte.

    bei anspruchsvolleren aufnahmen würde ich dann schon eher die variante mit laptop, audiointerface und 2 guten kondensatormikros vorziehen (ab ca. 300 € ohne laptop)
     
  10. monoel

    monoel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.10.06
    Zuletzt hier:
    23.10.06
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.10.06   #10
    vielen dank schonmal bis dahin...
    ich denke ich werd das 907er sony teil mal probieren.

    gruß
     
  11. captain future

    captain future Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.05
    Zuletzt hier:
    29.12.09
    Beiträge:
    532
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    388
    Erstellt: 17.10.06   #11
    übrigens:
    die mitgelieferte klammer mit der das mikro am tisch plaziert werden kann hat ein dermaßen großes gewinde dass ich noch immer nicht dahintergekommen bin für was das eigentlich gut sein soll. auf ein normales mikro-stativ passt es so auf alle fälle nicht. (reduziergewinde wirds wohl geben)

    aber das mikro passt mit seinem durchmesser recht gut in die gängigen mikrohalterungen wie sie von shure sm58 etc. verwendet werden. oder du kaufst dir so eine universalklammer dazu: https://www.thomann.de/de/the_tbone_mikroklemme_u.htm
    damit kanst du das mikro an einem stativ gut ausrichten.
     
Die Seite wird geladen...

mapping