Probleme mit EMG 81

von Temallica, 07.12.07.

  1. Temallica

    Temallica Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.09.04
    Zuletzt hier:
    15.09.08
    Beiträge:
    67
    Ort:
    Niederösterreich - Amstetten
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 07.12.07   #1
    Hallo ! Ich habe mir vor ca. 2 Monaten EMG´s eingebaut (dass fertig verdrahtete set )

    und es hat auch gut funktioniert bis jetzt , nur seit kurzem macht es einige komische sachen
    und zwar fängt es meistens wenn ich zu spielen beginne extrem an zu "verrauschen" und die Lautstärke steigt an .......wenn ich weiterspiele verschwindet es meistens wieder und ich bekomm den gewohnten EMG klang.....

    Ich hab die verdrahtung so weit es möglich war schon nach kontroliiert und auf evtl. Wackelkontakte überprüft , und die batterie hab ich auch schon gewechselt ( wobei es ja umgekehrt sein müsste wenn die Batterie leer wäre , also zuerst gut und dann wirds signal schlecht)

    mfg jürgen
     
  2. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 07.12.07   #2
    Schon mal über eine neue Batterie nachgedacht?

    Wenn es bis dato funktioniert hat und niemand etwas veränderte, so ist ein Fehler sehr unwahrscheinlich. Also -> erster Satz

    Ulf
     
  3. Martinho the Met

    Martinho the Met Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.09.06
    Zuletzt hier:
    9.10.08
    Beiträge:
    1.007
    Ort:
    Schliengen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    178
    Erstellt: 07.12.07   #3
    Jop das ist zu 99% ie Batterie.
     
  4. Temallica

    Temallica Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.09.04
    Zuletzt hier:
    15.09.08
    Beiträge:
    67
    Ort:
    Niederösterreich - Amstetten
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 07.12.07   #4
    Ich hab im Beitrag darauf hingewiesen das ich die batterie schon gewechselt habe , und es wäre ja komisch das es zuerst nicht geht und danach schon........ich weis auch wie es sich mit leerer batterie anhöhrt.
     
  5. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 07.12.07   #5
    Ooops, das hatte ich heute Nacht übersehen. Sorry!

    Die EMGs habe ja jeder für sich einen Verstärker an Bord. Frage:

    Gilt das von Dir beschriebene Verhalten für beide Tonabnehmer und für alle Stellungen des Wahlschalters?

    Ulf
     
  6. Temallica

    Temallica Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.09.04
    Zuletzt hier:
    15.09.08
    Beiträge:
    67
    Ort:
    Niederösterreich - Amstetten
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 10.12.07   #6
    Es kommt bei beiden PU´s

    ich werde mich jetzt nochmal der Batterie widmen ....jetzt bin ich mir nämlich selbst nicht mehr sicher, ob ich die alte Batterie nach dem ich sie gewechselt hab und keine Verbesserung festgestellt hab , wieder zurück gegeben habe.
     
  7. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 11.12.07   #7
    Na, dann warten wir es mal ab...
     
  8. ANDee

    ANDee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.06
    Zuletzt hier:
    12.03.14
    Beiträge:
    179
    Ort:
    Pörtschach AUT
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    196
    Erstellt: 11.12.07   #8
    benutzt du batterien oder akkus???

    wenn ich akkus benutze (zumindest hab ichs bisher 2 mal) halten die voll nicht lang keine ahnung an was das liegt
    hab auch die starken akkus aber die halten trotzdem net lang
     
  9. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 11.12.07   #9
    Schon mal auf die Spannungsangabe auf dem Akku geachtet? ;)

    Ulf
     
  10. guitar_franzl

    guitar_franzl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.07
    Zuletzt hier:
    25.06.11
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    153
    Erstellt: 12.12.07   #10
    ... wenn gar nimmer anders möglich, dann von nächsten Fachkraft (Gitarrenbauer) anschauen lassen
     
  11. ANDee

    ANDee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.06
    Zuletzt hier:
    12.03.14
    Beiträge:
    179
    Ort:
    Pörtschach AUT
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    196
    Erstellt: 12.12.07   #11
    ehm ja mein dad arbeitet in nem elektrogrosshandel und hat mir 9V akkus ich weiss net wieviel mAh aber die stärksten dies gibt halt naja kA bei mir gehts halt nicht so toll mit denen
     
  12. Danymite

    Danymite Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.07
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    53
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    112
    Erstellt: 12.12.07   #12
    Und immer dass Gitarrenkabel abziehen wenn du nicht spielst, sonst wird die Batterie trotzdem belastet. Ich denke schon dass es an der Batterie liegt
     
  13. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 13.12.07   #13
    Egal wo Dein Dad arbeitet! Eine Akkuzelle (NiCd, oder NMh) hat immer eine Quellenspannung von 1,2 Volt. Eine handelsüblich Batterie liefert hier die bekannten 1,5V.

    Größere Spannungen werden dann durch eine Reihenschaltung mehrerer Zellen erzeugt. Also

    9V=6*1,5V (Batterie)

    8,4V =7*1,2V (Akku)

    Ich habe mich unlängst einmal etwas mit dem Thema beschäftigt. Einen Akku mit 9,6V (8 Zellen) habe ich nicht gefunden. Die meisten "9V-Akkus" haben eine Quellenspannung von 8,4V. Die Kapazität oder besser gesagt die Ladung, schwankt zwischen 90mAh und 200mAh. Batterien liegen hier im Bereich von 500mAh bis zu 700mAh.

    Die größere Kapazität liefert den Grund für die längere Standzeit von Batterien.

    Die geringere Spannung von Akkus sorgt dafür, daß ein störungsfreier Betrieb häufig schon vor dem Erreichen der Entladeschlußspannung des Akkus nicht mehr möglich ist.

    Beispiel:

    Eine Schaltung mit einem Operationsverstärker ermöglicht bei einer Betriebsspannung von 9V ein maximales Ausgangssignal von 3,9Vs, was einem Effektivwert von 2,78V entspricht. Ist die Schaltung so ausgelegt, daß Eingangssignale bis 1Vs verzerrungsfrei verstärkt werden können, so darf die Verstärkung einen Wert von 3,9 nicht überschreiten, was knapp 12dB bedeutet.

    Nehmen wir einen Akku mit 8,4V, so darf das Ausgangssignal maximal 3,625Vs erreichen. Bleibt die Verstärkung bei 3,9 und das Eingangssignal wird 1Vs, dann haben wir schön eine unschöne Verzerrung erreicht, denn die notwendige Spannung kann der Verstärker einfach nicht mehr liefern! :eek:

    Wenn der Akku dann leer ist, fällt er sehr schnell auf Spannungen von 7V und weniger ab. Was das dann für unseren fiktiven Verstärker bedeutet, kann sich sicherlich jeder vorstellen.

    Grundsätzlich stimmen dann die Arbeitspunkte nicht mehr und die Schaltung kann anfangen, sich recht "sonderbar" zu benehmen!

    Batterien bieten da als mehr "Luft"!

    Fazit

    Wenn die Schaltung nicht explizit für einen Betrieb mit einer Spannung von "nur" 8,4V ausgelegt ist, bescheren Akkus immer eine deutlich kürzere Standzeit als die vergleichbare Batterie.

    Ulf
     
  14. Klartext

    Klartext Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.06
    Zuletzt hier:
    27.01.16
    Beiträge:
    6.272
    Ort:
    Steelport
    Zustimmungen:
    792
    Kekse:
    28.690
    Erstellt: 13.12.07   #14
    dazu kommt das NiMh und NiCd Akkus unter dem Phänomen leiden das sich "selbstentladung" nennt, egal ob n Verbraucher drann hängt oder nicht, die Teile entladen sich selbst.

    wenns umbedingt Akkus sein müssen, würde ich auf LiPo´s setzen, mit 10,1V zbs (EMG's packen locker 18V) die haben auch ne höhere kapazität, von 800mAh und mehr, allerdings sind die Akkus teuer und brauchen platz. LiPo´s entladen sihc auch, aber langsamer und du musst bei Laden nicht darauf achten ob sie noch Restladung haben oder nicht (kein Memoryeffekt), allerdings benötigen LiPo´s n spezielles Ladegerät, da reicht kein einfaches Teil für NiMh Akkus mit einfachem Ladestop (zbs DeltaPeak)

    fazit: nimm 9V Batterien, die kosten viel weniger und halten wirklich sehr lange


    Robi
     
  15. Temallica

    Temallica Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.09.04
    Zuletzt hier:
    15.09.08
    Beiträge:
    67
    Ort:
    Niederösterreich - Amstetten
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 18.12.07   #15
    So Problem Gelöst......Ich spiele über einen Metal Master und hab kein Orginal Netzteil .....anscheinend ist das nicht gut für die Teile ....
     
Die Seite wird geladen...

mapping