Probleme mit Geschwindigkeit bei Downpicking

von rusher, 16.08.07.

  1. rusher

    rusher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    2.164
    Ort:
    Detmold
    Zustimmungen:
    164
    Kekse:
    6.009
    Erstellt: 16.08.07   #1
    Hi,
    ich habe massive Probleme beim Downpicking spielen. Schon 16tel werden bei 100 bpms zum echten Problem, dh ich halte das ganze vielleicht 10 Sekunden durch, dann blockt mein Arm.
    Sonst bin ich beim Gitarrespielen eigentlich sehr locker, einzig beim Downpicking gibts Probleme. Was kann man dagegen machen ?!
     
  2. Xzero100

    Xzero100 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    05.07.06
    Zuletzt hier:
    12.05.08
    Beiträge:
    91
    Ort:
    Brandenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    28
    Erstellt: 16.08.07   #2
    Nur üben... locker bleiben... die Muskulatur im Arm muss sich erst an solche Belastungen gewöhnen :great::great:
     
  3. 36 cRaZyFiSt

    36 cRaZyFiSt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    12.10.16
    Beiträge:
    5.978
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    123
    Kekse:
    5.448
    Erstellt: 16.08.07   #3
    jo wirklich regelmäßig üben
    und nich gleich bei 100 bpm anfangen sondern langsam hochgehn ^^
     
  4. Mighty Scoop

    Mighty Scoop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.05
    Zuletzt hier:
    8.10.13
    Beiträge:
    1.512
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.457
    Erstellt: 16.08.07   #4
    Also bei der Geschwindigkeit nur Downpicking ist in meinen Augen wirklich sehr anspruchsvoll.

    Gibts nen bestimmten Grund warum Du Downpicking machst ?

    Wenn nicht, spiel doch einfach im Wechselschlag, damit kann man wesentlich ökonomischer schnell spielen.
     
  5. Gore-Illa

    Gore-Illa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.06
    Zuletzt hier:
    22.03.08
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 16.08.07   #5
    16el Downstrokes bei 100 bpm sind eigentlich schon relativ schnell und ich kenn absolut niemanden der das schneller als 125 bpm kann. also nicht den kopf hängen lassen, lieber erst mal ein bisschen langsamer machen und dich allmählich steigern, dann wird das schon mit der zeit.
     
  6. rusher

    rusher Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    2.164
    Ort:
    Detmold
    Zustimmungen:
    164
    Kekse:
    6.009
    Erstellt: 16.08.07   #6
    naja 125 bgm ist ja nochmal einiges schneller, pro bpm sind das ja 4 schläge mehr ;) und 100 anschläge schläge mehr die minute ist eben einiges.

    natürlich geht auch viel mit wechselschlag, ich bin auch keiner von den kranken die alles nur mit downpicking machen wollen, aber ein abschlag klingt 1. etwas anders als ein aufschlag und 2. wenn man powerchords spielt klingts eben nochmal komplett anders, wenn man die wechselschlag spielt ;))
     
  7. Mighty Scoop

    Mighty Scoop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.05
    Zuletzt hier:
    8.10.13
    Beiträge:
    1.512
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.457
    Erstellt: 16.08.07   #7
    Ja das stimmt.

    Aber wie gesagt, mach Dir hier keinen Stress. Geschwindigkeit ist imho sowieso etwas, was man gar nicht so gut trainieren kann.

    Sie ist im Prinzip eigentlich nichts weiter als ein Nebenprodukt von Präzision.

    Je präziser und intuitiver man gewisse Songparts spielen kann, desto leichter fällt einem es nach meiner Erfahrung auch, mit der Geschwindigkeit hochzugehen.

    Also einfach sehr lang und fleißig und vor allem präzise die entsprechenden Parts üben, die Geschwindigkeit kommt dann von ganz alleine.
     
  8. Guendola

    Guendola Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 17.08.07   #8
    Du mußt sozusagen den Galopp des Gitarrespielens lernen. Der Anschlag muß absolut ökonomisch sein, also geringstmögliche Bewegung. Das muß man genauso lernen wie eine völlig neue Technik, also erstmal sehr langsam. 60 BPM ist dafür nicht schlecht, denn dann hat man genug Zeit, alles zu überwachen und zu korrigieren. Wenn Du Dich mit der neuen Bewegung wohl fühlst, darfst Du das Tempo vorsichtig steigern. Bei Stresserscheinungen in der Schlaghand brichst du ab und machst erst am nächsten Tag weiter. Mit müden Fingern kann man keine neuen Techniken lernen.
     
  9. Maxi

    Maxi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    3.849
    Zustimmungen:
    350
    Kekse:
    5.099
    Erstellt: 17.08.07   #9
    konzentrier dich vorallem darauf das du locker bleibst - das wird dann irgendwann zur routine - wenn du dich aber am anfang darauf nicht richtig konzentrierst verkrampfst du ohne es zu merken und das kann sich dann auch durch ermüdungserscheinungen u.s.w. ausdrücken!
    So was am anfang bei mir!

    Gruß Maxi
     
Die Seite wird geladen...

mapping