Probleme mit Hals-Justage

von Badtrans, 19.12.05.

  1. Badtrans

    Badtrans Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    19.10.08
    Beiträge:
    116
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.12.05   #1
    Hallo,

    habe vor ein paar Wochen eine Yamaha Pacifica 120S (die Tele-Kopie) gebraucht erworben und die Saiten scheppern ziemlich - alle. Dann hab ich den Hals-Test gemacht... 1. und letzter Bd... abstand in der Mitte war deutlich weniger als 0,5 mm.

    Also habe ich versucht, den Thruss Rod zu entspannen, zumal ich auch dünnere Saiten drauf gemacht hab (jetzt 09-46, vorher 10-52 und die haben schon alle ziemlich gescheppert.....original waren lt. Verkäufer 10-46 drauf).
    Der Abstand vergrößerte sich zu ca. 0,5 mm... die saiten schepperten immer noch, also noch ne viertel-umdrehung gelockert... dann passierte mit dem Hals komischerweise auch nach ca. 1-2-wöchiger Wartezeit nichts. Die Schraube ist zudem noch locker gewesen, so dass man beim Anschlagen von einer Bassaite sogar aus dem inneren des Halses Rasselgeräusche wahrnehmen konnte. Also habe ich die Schraube wieder angezogen, bis ich nen ganz leichten Widerstand (die Schraube hat wirklich schon geschlappert) bemerkt habe und in dem Zustand ist die Klampfe jetzt. Die Rasselgeräusche vom Halsstab sind weg und die Saiten scheppern wie immer.

    Ich will meinen Hals mehr konkav haben (mindestens 0,7-0,8 mm über dem 7. Bd, den Rest des Schepperns beseitige ich dann mit den Brückenreitern), aber er spielt nicht mit, auch nach der o. g. Wartezeit.
    Was kann ich tun?

    Danke Euch schonmal für's Lesen und evtl. auch für's Antworten.

    Gruß,

    Badtrans
     
  2. hoffstrat

    hoffstrat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.05
    Zuletzt hier:
    28.01.07
    Beiträge:
    153
    Ort:
    Much, NRW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 19.12.05   #2
    Also um das zu beschleunigen kann man den Hals auch von Hand etwas biegen. Aber 0,5mmm sollten eigentlich bei gut abgerichteten Bünden locker reichen.
    Wenn der Hals zu gerade ist, schnarren die Saiten eher auf den tieferen Bünden. Schnarren sie auch oben, solltest Du die Böckchen höher stellen.
    Wenn es sich um einen Einwegtrussrod handelt, kann man man damit nur nach hinten, von den Saiten weg spannen. Ist die Trussrodmutter lose wirkt alleine der Hals dem Saitenzug entgegen.
     
  3. Badtrans

    Badtrans Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    19.10.08
    Beiträge:
    116
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.12.05   #3
    Danke Dir!

    verstehe nicht ganz, was tiefe und hohe Bünde sind... tiefe Bünde = tiefe Tonlagen?
     
  4. hoffstrat

    hoffstrat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.05
    Zuletzt hier:
    28.01.07
    Beiträge:
    153
    Ort:
    Much, NRW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 19.12.05   #4
    Tiefe Bünde oder untere Bünde = Richtung Sattel, hohe Bünde oder obere Bünde = Richtung Korpus.
     
  5. Badtrans

    Badtrans Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    19.10.08
    Beiträge:
    116
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.07.06   #5
    Hallo Leute!

    jetzt vermute ich, dass mein Schnarrproblem an ungleichmässig abgespielten Bünden liegt. Komishcerweise schnarren genau die Saiten besonders, mit denen ich oft und viel Bendings und Vibratos mache. Die Bundstäbchen sind da schon "ca. 1mm flach".

    By the Way... ich hab auch das Problem, dass bei Highgain-Einstellungen in den oberen Bünden der Ton bei Leadspielchen sofort nach dem Anschlag leicht unterbrochen wird (ist sehr schwierig zu beschreiben, hört sich ähnlich wie ein Wackelkontakt an, tritt aber immer in den ersten ms nach dem Anschlag auf)... kann das am Saitenrasseln liegen? Oder eher ein Tonabnehmer- oder V-Amp2-Problem?

    Für die 100 EUR, die ich für die gebrauchte Klampfe ausgegeben habe lohnt sich ja ein professionelles Abrichten der Bünde vom Fachmann nicht, also hab ich mir gedacht, dass ich mir bei Rockinger Werkzeug (Pfeilen etc.) hole und selbst schleife.

    Wenn ich das Griffbrett versaue, muss ne neue Klampfe her, was nicht sehr viel teurer oder gar guenstiger ist als das professionelle Abrichten vom Fachmann. Ausserdem hätte ich mit oder ohne Happyend höchstwahrscheinlich für mich persönlich dazugelernt.
    Interessieren würde es mich schon...


    Was meint Ihr? Bissl Handwerkliches Geschick hab ich...aber es ist was neus für mich.
     
  6. ollibolly

    ollibolly Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.06
    Zuletzt hier:
    8.01.11
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    393
    Erstellt: 29.07.06   #6
    hi,
    spar dir das geld fuers werkzeug!nimm ein gutes lineal(haarlineal,o.ä.),leg es auf den hals(die bundstaebchen,natuerlich an verschiedenen stellen)und peile gegen das licht.so muesstest du unregelmaessigkeiten leicht erkennen.falls du bie buende selbst abrichten willst,nimmst du eine kleine gerade holzleiste(ca. 10cm lang und 2-3cm breit),klebst schleifpapier(2000er koernung,gibts beim lackierer fuer lau!)drauf und schleifst ueber die bundstaebchen(dem verlauf der bundstaebe folgen,so kriegst du auch alle kratzer raus).das geht ganz leicht,wenn du die leiste leicht schraeg haeltst und du beschaedigst nix an der halsseite durch unbeabsichtigtes abrutschen.zwischendrin immer wieder mit dem lineal pruefen(keine angst,mit der koernung ist der materialabtrag gering!)und abschliessend mit chrompolitur die buende polieren.bendings und vibrato flutschen nur so!viel glueck:) und mit den gesparten 70 euro spendierst du neue saiten;)
     
  7. Badtrans

    Badtrans Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    19.10.08
    Beiträge:
    116
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.07.06   #7
    Hallo!

    Danke Dir für die ausführliche Antwort.

    Muss ich den Sattel hinterher auch neu sägen? Schliesslich werde ich einiges an Material abtragen müssen, wodurch sich auch die duch den Sattel bedingte Saitenlage ändert.

    Nunja, aber ich denke doch, dass ich mir zumindest diese Abrichtfeile und die Rundfeile für die Bundstäbchen bestellen muss... dann weiss ich, dass es halbwegs gerade wird.
    Holzblöcke zu finden, die nicht in irgendeiner Form krum sind, ist wohl doch zu schwierig, es geht ja schätzungsweise um 1/10-mm-Genauigkeit...
    Der Rest dann mit feinem (gebrauchten) Schleifpapier und Stahlwolle oder so....?
     
  8. Vintage_Man

    Vintage_Man HCA Elektronik, Röhrentechnik HCA

    Im Board seit:
    16.12.04
    Zuletzt hier:
    23.10.16
    Beiträge:
    1.554
    Ort:
    Düssburch
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    4.325
    Erstellt: 01.08.06   #8
    Als Holzblock eignet sich hervorragend eine Gehrungslehre aus Holz. Die gibt's im Baumarkt. Die besseren sind aus einem rötlichen Holz und absolut plan.

    /V_Man
     
  9. Badtrans

    Badtrans Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    19.10.08
    Beiträge:
    116
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.08.06   #9
    Hallo,

    war gerade in nem Werkzeugladen.
    Mit Gehrungslehre konnte der Verkäufer nichts anfangen und gerade Holzstücke hatte er auch nicht. Naja, hatte mit "1/10-mm-Genauigkeit" vielleicht einen laienhaft übertriebenen Anspruch *g*
    Schade eigentlich...

    Schleifleinen hab ich mir geholt... 80, 120 und 240. Welche davon und welche Körnung wann benutzen??? Kann man mit 120 oder so anfangen?

    Argh, Stahlwolle hab ich vergessen... muss ich wohl doch nochmal nen richtigen Baumarkt aufsuchen...
     
Die Seite wird geladen...

mapping