Probleme mit meinen Bässen! Rockbass Streamer Blackhawk und Ibanez EDB605

von BelaFarinRod93, 12.03.12.

  1. BelaFarinRod93

    BelaFarinRod93 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.11
    Zuletzt hier:
    27.03.18
    Beiträge:
    62
    Ort:
    Ober-Hilbersheim, Germany
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    43
    Erstellt: 12.03.12   #1
    Hallo zusammen ich habe diverse kleine Probleme mit meinen Bässen die evtl alle zusammenhängen.
    Also zuerst mal zu meinem Ibanez EDB605:
    Ich habe den Bass Gebraucht gekauft. Da war er ca 6 Jahre alt wurde fast nicht gespielt und hatte deshalb auch noch die werkseitigen Elixier Saiten aufgezogen. Als die Saiten dann zu alt waren hab ich sie durch Warwick Black Label(45-135) ausgetauscht. Die Saitenlage war zwar vorher nicht der renner aber das was jetzt der Fall ist, ist nicht zu verkraften. Die Saiten sind extrem weit oben und wenn ich an der Brücke was verstelle schnarrt nur alles.
    Außerdem hat der Bass einen ziemlich niedrigen Output. Mein Passiver Rockbass ist gefühlte Tausend mal lauter. Hängt das vlt mit der schlechten Saitenlage zusammen? oder stimmt etwas mit der elektronik nicht mehr? So sovielzu meinem Hauptproblem.

    Jetzt mein 4Saiter:

    Mein 4Saite ist wie gesagt ein Rockbass Stramer Blackhawk. Das ist der ganz billige aus dem Thomann anfängerset. Der Bass hat einen Top Klang und lässt sich auch Top Bespielen. meine Frage ist nur haben Warwick Black Label Saiten einen höheren Zug oder habe ich etwas flasch gemacht beim aufziehen? Der Hals war nämlich viel Stärker gebogen als vor dem Wechseln, obwohl Werksseitig ja auch Blöack Label drauf sein sollten.

    Ich hoffe ich konnt meine Probleme irgendwie darstellen und ihr könnt mir helfen

    LG
     
  2. hotte66

    hotte66 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.11
    Zuletzt hier:
    8.03.18
    Beiträge:
    1.446
    Ort:
    Zigarrenstadt
    Zustimmungen:
    439
    Kekse:
    1.270
    Erstellt: 12.03.12   #2
    Moinsen,

    im allgemeinen tipp ich auf die Halskrümmung und den dadurch zu grossen Saitenabstand zum PU. Nach 6 Jahren würd ich die 30- 40 Euronen opfern, wenn Du es nicht selber machen kannst od. willst, den Bass zum Dealer meines Vertrauens bringen und ihn "auf Null" stellen lassen.::gruebel:
    Dann mit ihm zusammen hinhocken, die für Dich optimalen Einstellungen herausbringen und viel Spaß beim spielen.:rock:

    Nur das bässte,
    Hotte
     
  3. Kong

    Kong Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.11
    Zuletzt hier:
    17.09.18
    Beiträge:
    737
    Ort:
    Biberach
    Zustimmungen:
    241
    Kekse:
    3.525
    Erstellt: 13.03.12   #3
    Ich bin ganz der Meinung von Hotte66.

    Bei einem Wechsel der Saitenstärke sollte u.A: auch die Saitenlage an der Brücke eingestellt werden. Als ich auf meinem hochwerigen Musicman Stingray auf einen Saitentsatz
    mit Taper Wound - H umgesattelt habe, musste die Saitenlage über die Saitenreiter am Steg angepasst werden. Wenn dann noch "härtere"Saiten mit mehr Zug aufgezogen
    werden plus ein paar Jahre keine Einstellarbeiten, dann kann das schon bemerkenswert werden.

    Lass den Bass einstellen, wenn Du es nicht selbst kannst. Ein Setup sollte bei einem Händler, bei dem Du schon mehr geholt hast und der Dich kennt, so zwischen 20,-- und 30,--
    Euro kosten. Ein Händler, der Geld verdienen will, kann auch mehr nehmen. Wenn es geht, schau zu, dann kannst Du das beim nächsten mal selber machen.

    So long - sagt Kong!

    Ciao

    Uwe
     
  4. BelaFarinRod93

    BelaFarinRod93 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.11
    Zuletzt hier:
    27.03.18
    Beiträge:
    62
    Ort:
    Ober-Hilbersheim, Germany
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    43
    Erstellt: 13.03.12   #4
    Danke schon mal das hat auf jeden Fall mal geholfen.

    Mich hat halt iritiert das der Rockbass bei gleichen Saiten die Halskrümmung verändert

    Also liegt der niedrige Output vlt mit der hohen Saitenlage zusammen?
     
  5. Kong

    Kong Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.11
    Zuletzt hier:
    17.09.18
    Beiträge:
    737
    Ort:
    Biberach
    Zustimmungen:
    241
    Kekse:
    3.525
    Erstellt: 13.03.12   #5
    Das hängt sehr wohl zusammen. Je näher die Saiten am PU sind, desto mehr output hat der Bass. Das kann man einerseits erreichen, indem man die Saitenlage richtig einstellt, was ja aber noch andere Vorteile mit sich bringt wie bessere Bespielbarkeit. Dann kann man den Abstand Saiten - PU noch mit den dazu vorgesehenen Schrauben am Pu einstellen. Probiers einfach mal aus. Hast Du beim Saitenwechsel etwa den Fehler gemacht und alle Saiten komplett abgemacht, um dann die neuen Saiten aufzuziehen? Man macht das normalerweise Saite für Saite. Das soll vermeiden, dass der Hals den Gegenzug der Saiten komplett verliert. So long - sagt Kong Ciao Uwe
     
  6. hotte66

    hotte66 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.11
    Zuletzt hier:
    8.03.18
    Beiträge:
    1.446
    Ort:
    Zigarrenstadt
    Zustimmungen:
    439
    Kekse:
    1.270
    Erstellt: 13.03.12   #6
    Moinsen BelaFarianRod93,

    Das mit der Halskrümmung ist nicht alles. Man muß auch, manchmal jedenfalls, je nach Saitenstärke, die Steghöhe ändern.:rolleyes:
    Das mit dem Output kann auch von zu tief liegenden Pu´s kommen.

    Nur das bässte,
    Hotte

    upps Kong war schneller!

    Hier mal ein Video zum Thema Halskrümmung einstellen (leider in Englisch):
    http://www.elixirstrings.com/tipsntricks/bass_guitar_setup.html
     
Die Seite wird geladen...

mapping