Quia respexit - schneller Test

von Silvieann, 30.12.19.

  1. vokarin

    vokarin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.09.19
    Zuletzt hier:
    24.02.20
    Beiträge:
    177
    Zustimmungen:
    149
    Kekse:
    923
    Erstellt: 03.01.20   #21
    Hallo Sivieann,
    never, n e v e r, NEVER stark erkältet singen, schon gar nicht ohne Not!
    Das ist so sehr zu hören, dass du da erkältet bist und für die Stimmbänder ist das echt Gift.
    Wenn die Stimmbänder sich erst Mal richtig geärgert fühlen (zu recht) und angegriffen sind, ist das megamistig.
    Vermutlich kennst du das nicht, und machst deshalb sowas.
    Tu dir selbst einen Gefallen und singe nicht, wenn du krank bist.
    Zudem stützt du die hohen Töne oft zu wenig, dann müssen die eh schon angeschlagenen Stimmbänder noch mehr arbeiten. Gaaaaanz meeeegaaaa ungesuuuund.

    Es ist toll, dass du gerne und erfolgreich hohe Töne singst, (völlig schnurz, ob du nun Sopran, Mezzo oder Alt bist). Ich persönlich denke mir, für eine Hörprobe wäre (aus dieser ersten Aufnahme würde ich das schließen) eine Aufnahne mit Playback etwas sinniger: Dann ist das Töne treffen, (vor bei so einem tonal schwierigen Stück) per se leichter, und du hast mehr Kapazität dich auf Klang, musikalische Gestaltung und die Gesangsform zu konzentrieren.
    Ich hoffe, du bist nicht sauer, das ich hier öffentlich schimpfe, steht mir auch nicht zu, aber irgendwie musste das jetzt mal raus!
    Viele Grüße
    Karin
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  2. Altina

    Altina Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.19
    Zuletzt hier:
    24.02.20
    Beiträge:
    117
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    668
    Erstellt: 06.01.20   #22
    Ooops ich habe es erstmal in einem falschen Thread geschrieben, dann schreibe ich das auch mal hier:
    Liebe @Silvieann: danke für eine meiner Lieblingsarien :heartbeat: Ich bin umso mehr gespannt auf diese Arie bei dir ohne Erkältung und vielleicht mit Begleitung. Oboe de amore klingt da so wunderschön, ich habe aber auch noch nicht herausgefunden wo man vernünftige Orchesterbegleitungen herbekommt. Klavierbegleitungen gibt es aber gefühlt unzählig frei oder sehr günstig im Netz.

    Bach nur mit einer hellen (knabenähnlichen) Stimme singen dürfen finde ich ein Quatsch. Jede Stimmfarbe kann fast alles singen, wenn es richtig gut und überzeugend gemacht wird. Es muss halt der Musik und dem Inhalt der Texte entsprechen. Da habe ich schon mal so richtige "prachvolle" und "fette" Stimmstars in den Oratorien gehört, wo man nur hört "Schaut euch alle meine Stimme an, und wie toll ich alles meistern kann" und wird überhaupt nicht zu den Inhalten des Textes und der Musik geführt. Das hat aber nichts mit der Stimmfarbe zu tun, sondern mit Ego des Sängers.

    "Quia resp." ist aber gefühlt eher eine Arie für lyrische Soprane, hast du schon mal die "Et Exultavit" probiert? Das ist meine zweite Lieblingsarie aus dem gleichen Magnificat, die möchte ich unbedingt irgendwann singen, auch wenn ich eher eine Altstimme habe. Ist eine Sopraarie, aber eher für eine saftigere Sopranstimme gedacht, vielleicht liegt sie dir besser?

    Liebe Grüße und danke noch mal für diese schöne Hörprobe.

    Kristina
     
Die Seite wird geladen...

mapping