Quietschen der Saiten durch Fingerrutschen?!

von chrisne84, 19.01.04.

  1. chrisne84

    chrisne84 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.03
    Zuletzt hier:
    26.09.07
    Beiträge:
    131
    Ort:
    Berlin-Schmargendorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 19.01.04   #1
    Hi Leute,

    also mein Problem ist das oben genannte. Ist das bei Gitarrenspiel normal, dass es halt mal quietscht, oder kann man das irgendwie verhindern? Es ist zum beispiel bei barré und powerchords manchmal bei mir so.

    Hilfe, Rat, Tipps?!

    gruss chris
     
  2. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 19.01.04   #2
    das einzige was du machen kannst ist der umstieg auf "Halfround"-Saiten umzusteigen. diese sind (im gegensatz zu herkömmlichen Roundwound-Saiten) nicht angeschliffen und man kann ein bisschen "geräuschloser" rutschen. allerdings klingt diese Sorte von Saiten etwas dumpf.
     
  3. schrummel-klaus

    schrummel-klaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.04
    Zuletzt hier:
    13.07.14
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    178
    Erstellt: 19.01.04   #3
    Ist doch toll, wenns manchmal quietscht, vor allem auf der Akustik-Klampfe.
    Ist eben noch ein echtes Instrument, aus dem man ausser sauberen Tönen auch noch andere Facetten rauskriegt ;)

    Ich habe kein Problem damit

    Gruss
    Klaus
     
  4. Der Chief

    Der Chief Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.09.03
    Zuletzt hier:
    8.09.08
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    150
    Erstellt: 19.01.04   #4
    ich finds quietschen auch lässig...hört sich dann immer so an als ob man was drauf hätte :D

    der chief
     
  5. elven_king

    elven_king Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.03
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    297
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    43
    Erstellt: 20.01.04   #5
    ist eigentlich normal.
    könntest auch anstatt zu rutschen auch einfach die finger leicht vo saiten nehmen und dann eben runter und wieder drauf.oder eben andere saiten drauf(das würd ich aber nicht mache).

    oderdich an da quietschen/rutschen zu gewöhnen und es in dein spiel einbaun, was ich al die beste lösung ansehe.

    oder du spielst die gitarre ohne saiten... ;)
     
  6. danielscheibenstock

    danielscheibenstock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.03
    Zuletzt hier:
    11.05.04
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.01.04   #6
    Spiel immer mit dreckigen Fingern :? dann quitscht es nicht mehr mfg Daniel
     
  7. TheSleeper

    TheSleeper Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.03
    Zuletzt hier:
    26.04.05
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.01.04   #7
    Man hört selbst bei professionellen Aufnahmen gelegentlich ein Quietschen.

    Am Anfang ist és teilweise wirklich zuviel, aber bei mir wurde es mit der Zeit weniger, wenn die Finger vom Schweiß etwas angefeuchtet sind wird auch weniger, Finger anheben hilft auch...
     
  8. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 27.01.04   #8
    1. Flatwounf Saiten spielen, die sind spiegelglatt. Nachteil: klingt scheisse

    2. Ground Wound bzw. Halfround Saiten spielen. Das sind angeschliffene Roundwounders, die sind etws stilller. Nachteil: klingen nicht so brillant, wenn auch deutlich besser als Flatwound

    3.Compound Wound Saiten spielen, am bekanntesten sind wohl die Silk & Steel Saiten. Brillanter, silbriger Ton, spielen sich leichter und machen etwas weniger Geräusch. Nachteil: teuer und nutzen sich schnell ab. Typische Studio-Saiten

    4. Fast Fret auf die Saiten schmieren. Hilft meistens ganz ein bisschen

    5. Finger auf den drei tiefen Saiten beim Sliden anheben. Auf den oberen 3 (bei Acoustics meist nur 2) können die Finger ruhig draufbleiben, die machen ja kein Geräusch. Bringt Stabilität und ist enfacher. Muss man sich aber erst dran gewöhnen, dass man einige Finger wegnimmt und andere drauflässt.

    6. Finger kräftiger andrücken beim Sliden. Klingt paradox, kann aber bei bestimmtem Winkel der Finger zu den Saiten zu weniger Geräuschen führen. Ausprobieren.
     
  9. danielscheibenstock

    danielscheibenstock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.03
    Zuletzt hier:
    11.05.04
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.01.04   #9
     
  10. cyeborg

    cyeborg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    8.02.11
    Beiträge:
    180
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.01.04   #10
    dann hört man wahrscheinlich den Slide des Tons und nicht das Geräusch beim rutschen über die kleinen "Riffel" der Saite...fragt sich nur was störender ist....
     
  11. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 29.01.04   #11
    So in etwa. Es kommt auch auf die Saiten an, wie alt die sind, ob E-Gitarre oder Western, ob man nen Kompressor mit an hat oder nicht etc.pp. Je nach Situation kann man verschiedene Möglichkeiten anwenden.
    Am effektivsten ist normalerweise, die Finger ganz von den (umsponnenen) Saiten zu nehmen. Allerdings ist auch das manchmal mit Nebengeräsuchen verbunden, weil man ja quasi Pull offs macht, wenn auch relativ leise.
     
  12. danielscheibenstock

    danielscheibenstock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.03
    Zuletzt hier:
    11.05.04
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.02.04   #12
    Probier mal vor dem Griffwechsel abzudämpfen! mfg Daniel
     
  13. GenDerDepp

    GenDerDepp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.04
    Zuletzt hier:
    2.01.06
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.02.04   #13
    grundsätzlich nur auf den letzten 3 saiten in andere lagen führen...(also barré/andere Finger kurz lockern...)
     
  14. danielscheibenstock

    danielscheibenstock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.03
    Zuletzt hier:
    11.05.04
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.02.04   #14

    Was?

    mfg Daniel
     
  15. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 04.02.04   #15
    Die Finger von den Bassaiten nehmen, die machen Krach. Die Finger auf den Diskantsaiten drauflassen, die machen ja keinen Krach.

    Wenn du nen F-Dur Barre machst und zu G hochziehst, dann den Zeigefinger vorne leicht anheben, hinten aber drauflassen.

    Bei anderen nicht-Barree-GRiffen gehts noch einfacher.
     
  16. roastbeef

    roastbeef Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.03
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    3.424
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    4.088
    Erstellt: 04.02.04   #16
    hmmm wenn jemand nen kompressor dabeihat... dann stelltt mal den kompressor aus. ich hab keinen mehr dabei (jetzt höhrt man das quietschen net mehr s0000000 laut)!
     
  17. alibeye

    alibeye Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.09.03
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    555
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    172
    Erstellt: 04.02.04   #17
    kann sowohl von flatwound als auch von halfround saiten nur abraten, klingt beides ziemlich besch...eiden.
    also: lass quietschen, mann!
     
  18. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.146
    Zustimmungen:
    1.121
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 04.02.04   #18
    Mal ne zusätzliche Sichtweise:

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Nebengeräusche auf Transistoramps etwas lauter rüberkommen als auf Röhrenamps. Das muss wohl daran liegen, dass Röhrenamps dynamischer auf lauten/leisen Input (z.B. Anschlag) reagieren. Transen reagieren hingegen deutlich undynamischer - Folge: Unterschiede zwischen lautem/leisen Input sind geringer, deshalb sind auch Störgeräusche lautstärkemäßig und im Ohr des Hörers näher am Nutzsignal (=das wann man spielt).

    Ich möchte das nicht Verallgemeinern. Aber zumindest bei meinen Transen (Cube 30, Ross RG-10) ist das defefintiv so im Vergleich zu meinen Röhrenamps.
     
  19. mad

    mad Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.03
    Zuletzt hier:
    23.05.11
    Beiträge:
    414
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.02.04   #19
    @Hans_3: kann das nicht auch am frequenzgang liegen?
     
  20. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.146
    Zustimmungen:
    1.121
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 05.02.04   #20
    In gewisser Weise schon. Ob das zwischen Transen und Röhren grundsätzlich so unterschiedlich ist - keine Ahnung.

    Allerdings spielen auf jedem Fall die Einstellungen von Amps und Effekten eine Rolle. Wenn ganz bestimte Frequanzen dabei betont werden, ziehts auch die Rutscher mit nach oben oder unten.

    Man sollte auf jeden Fall dran arbeiten, die Dämpftechnik zu verbessern. Aber bis zum einem gewissen Grad gehören Nebengeräusche einfach dazu.

    Auf neuen Saiten ists lauter als auf älteren.

    Wenn man allein spielt, hört mans immer, in der Band fast nie.
     
Die Seite wird geladen...

mapping