Raggea Bass - Welcher und welche Eigenschaften?

von Wonderbird m.e, 12.11.06.

  1. Wonderbird m.e

    Wonderbird m.e Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    12.08.15
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    334
    Erstellt: 12.11.06   #1
    Hallo allerseits,

    hab die SuFu benutzt aber nichts gefunden wo das reingepasst hätte.

    Ich würde gerne wissen, sofern ihr da Ahnung von habt;), welche Marke gute Raggea- Bässe herstellt, bzw. welche Eigenschaften so ein Raggea-bass haben sollte.

    Soweit ich weiß, sollen diese Bässe mächtig drücken, da meist beim Raggea ja tiefe Töne gespielt werden, also ist eine 5. Saite auch nicht verkehrt und naja, da hörts bei mir schon mit dem Wissen drüber auf:rolleyes:...

    Möglicherweise könnt ihr ja einen schönen Bass empfehlen oder ähnliches, ich bin offen für jeden Tipp und Ratschlag;)


    also dann auf, auf!
     
  2. Bassochist

    Bassochist Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.10.05
    Zuletzt hier:
    7.06.11
    Beiträge:
    514
    Ort:
    Einrich
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    388
    Erstellt: 12.11.06   #2
    Naja, eigentlich reichen 4 ja auch... kenne jetzt keinen Reggae, wo man ne B-Saite gebrauchen könnte. Ich würde für Reggae entweder nen Jazz Bass mit voll aufgedrehtem Neck-PU und zugedrehtem Tone und Bridge-PU benutzen, oder aber ein Gerät aus Mahagoni mit nem Humbucker in Neck-Position... kann dir jetzt aber grad kein konkretes empfehlen, vielleicht hat Ibanez in der Richtung was...
     
  3. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 12.11.06   #3
    Klassiker ist tatsächlich der Neck-PU Sound des Jazz Bass. Gesehen habe ich in dem Kontext auch schon Carvin, was auch eher in die Jazz Bass Richtung ging. Kann sogar 5-saitig gewesen sein... Baßgewaltig ist sonst noch diverses von u.a. Gibson, Music Man, Ken Smith. Wie man damit für Reggae so hinkommt kann ich nicht mal so kurz aus der Luft greifen. Der Punkt bei Fender und Carvin mit Single Coils (oder side-by-side PUs) ist eben, daß die doch noch transparent klingen.
     
  4. Youstin

    Youstin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    686
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    6.003
    Erstellt: 12.11.06   #4
    Robbie Shakespeare (ziemlich berühmter Reggaebassist) hat auch z.B. einen Höfner Violinbass gespielt, bei "Gotta Walk (Don't Look Back" von Peter Tosh z.B. zu hören, klingt sehr ... äh, reggaeig, da es eben weiche und höhenarme Töne sind.

    MFG
    Justen
     
  5. Wonderbird m.e

    Wonderbird m.e Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    12.08.15
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    334
    Erstellt: 12.11.06   #5
    Vielen Dank erstmal für die schnellen und guten Antworten.

    Denn falls ich aus irgendwelchen Gründen meine jetzige Band verliere(hoffentlich kommts nicht soweit!) habe ich mir gesagt, dass ich in ne Raggea band gehen will.

    Und ich weiß nicht ob mein Yamaha 1005TRB L da so gut für geeignet ist:rolleyes:
     
  6. rocking-xmas-man

    rocking-xmas-man Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.06
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    1.399
    Ort:
    Chemnitz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.753
    Erstellt: 12.11.06   #6
    ich hätte an nen halbakustik bass gedacht. vielleicht noch fretless. und eben mit halsnahem pickup. und da wahrscheinlich am besten noch flatwounds oder tapewounds druff
     
  7. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 12.11.06   #7
    Ich bin zwar sonst nicht gerade als Optimistin verschrien, aber daß das ganz gut hinkommen würde ist eine doch glaubwürdige Arbeitshypothese :)
     
  8. Wonderbird m.e

    Wonderbird m.e Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    12.08.15
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    334
    Erstellt: 12.11.06   #8
    @ rocking-xmas-man:

    was sind diese wounds?:rolleyes: Fretless! wieso bin ich da net selber druff gekommen:eek::D


    @ Heike:

    Also wenn ich mir so andere Raggea-Bässe anhöre dann klingt mein Yamaha(ken) da nicht so ähnlich:rolleyes:..aber irgendwo muss ja n neuer Stil kreiert werden;)
     
  9. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 12.11.06   #9
    Übertreib's mal nicht. Ich kannte Reggae-Bassisten, die hatten Rotosound Swing Bass auf'm Jazz. Mußt nichtmal die Höhen brutal wegdrehen. Du hast ja EQ-Settings mit Bass- und Tiefmitten-Boost, die sonst kein Bassist gebrauchen könnte, und dann noch Speaker-Konfigurationen wie 1 × 18" + 2 × 10" oder so.

    Ansonsten ist die Spieltechnik wichtig, etwa über Hals-PU anschlagen, und dann nicht zu hart 'reingreifen, damit die Saite ungehemmt ausschwingt, voll bauchig klingen kann.

    (Natürlich auch nicht mit dem Daumen streicheln, wie das Anfänger tun, die sich nicht trauen...)
     
  10. rocking-xmas-man

    rocking-xmas-man Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.03.06
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    1.399
    Ort:
    Chemnitz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.753
    Erstellt: 12.11.06   #10
    die wounds sind die saiten.
    roundwounds sind die normalen.
    flatwounds sind die, die keine rillen haben - eben flat sind, oder geschliffen
    und tapewounds sind welche die taped - ich glaub nylonumwickelt sind.
     
  11. Wonderbird m.e

    Wonderbird m.e Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    12.08.15
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    334
    Erstellt: 12.11.06   #11
    Und was für genaue Auswirkungen hat das auf den Sound?(sry aber über solche "wounds" weiß ich gar nichts)
     
  12. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 12.11.06   #12
    Nein, also egal wie herum, Reggae-Sound mit Fretless oder Fretless-Sound mit Reggae, das paßt nicht so dolle.

    Der hat einem äußerst mächtigen EQ, denn man auch benutzen sollte — und Du solltest baßstarke Saiten (Thomastik-Infeld Jazz Bass Roundwounds, La Bella Deep Talkin' Bass Roundwounds in .044 - .128", Pyramid Stainless in .045 - .140", D'Addario XL in .045 - .135") aufziehen.

    Flats oder Nylons schwingen aber nicht frei aus. Die haben daher weniger Höhen und weniger Bässe.
     
  13. szem

    szem Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.06
    Zuletzt hier:
    7.03.16
    Beiträge:
    1.426
    Ort:
    Wulkaprodersdorf
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    4.258
    Erstellt: 13.11.06   #13
    @wonderbird m.e.: Ich kann's nicht mehr mitansehen ;)

    Bitte schreib doch "Reggae" und nicht mehr "Raggea". Kann es sein, dass du die Begriffe "Ragga(muffin)" und "Reggea" miteinander verwurschtelst? SIe sind zwar verwandt, aber nicht das gleiche, zweiterer nämlich ein Spielart des ersteren. Ich weiß, das ist für denen Basssound egal, aber trotzdem: Vielleicht hilft es mal im Leben ;)

    zum Thema: nicht nur ein Bass mit fähigem Hals-PU bringts, sondern ein ausreichend kraftvoller Verstärker mit Bässen wie ein Flugzeugtriebwerk. Beim Reggae/Dub muss dem Publikum die Beinwäsche wegen den Bässen flattern! :cool:
     
  14. Wonderbird m.e

    Wonderbird m.e Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    12.08.15
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    334
    Erstellt: 13.11.06   #14
    @ Heike:

    Wow, vielen Dank für die ganzen Tipps, werd das alles, wenn es soweit kommt, so machen:great:.

    @ szem:

    Ich hab mich schon die ganze Zeit gefragt, ob ich das so richtig geschrieben hab:D.
    (Jetzt weiß ichs danke;))


    Wie steht es denn mit Warwick-Bässen? P-Nut von 311 (sofern ich richtig gelesen habe, machen die auch n bisschen Raggae) der spielt nen schönen.

    Als Verstärker habe ich momentan einen Warwick sweet 15 (150watt), abder dabei wird es nicht bleiben, aber würde das theoretisch reichen?
     
  15. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 13.11.06   #15
    Kommt drauf an, welchen. Müßtest Du sehen, womit Du wie zurechtkommst.

    P-Nut ist sowieso sehr empfehlenswert :) Der hat mehrere, darunter auch Custom Shop Modelle. Equipmentliste müßte irgendwo auf'm Netz stehen. Custom Streamer Stages II sind m.E. schon so mit das Beste, was man sich in der Preisklasse < 3 K€ antun kann.

    Kommt immer drauf an, was sich sonst in der Band so abspielt. Wenn Du die Combo nur als so 'ne Art Monitor einsetzt, um Dich zu hören, könnte das ggf. gehen.
     
  16. BassBehrs

    BassBehrs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.03
    Zuletzt hier:
    7.12.13
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Leverkusen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.11.06   #16
    Halli Hallo,

    jetzt meldet sich mal ein Reggae Bassist.

    Ich glaube so ohne weiteres kann man deine Fragen garnicht beantworten.

    1. Sound des Spielers :
    Das Klangendscheidenste am Basssound sind deine Finger !
    Daher versuch erstmal was du aus Deinem Bass rausholen kannst
    ( z.B. wie schon erwähnt weit vorne anschlagen. Bei manchen Songs schlage ich die Saiten sogar auf dem Griffbrett an. Verhindern von Fingernagel"klöngs" weich oder hart anschlagen.... da kann man schon mal ne weile mit rumexperimentieren.)

    2. Sound des Basses :
    hm..., hm hm..., hm hm hm ....
    also habe schon die verschiedensten Bässe auf Konzerten gehört mit den verschiedensten Ergebnissen ! zB: Hohner Paddel :war auf nem Konzert da hatte der Bassist einfach einen Killersound. Wir haben genau so ein teil im Proberaum rumstehen und bei mir klingt das Teil einfach nur Grütze ....

    Typische Bässe sind :
    Fender Preci ( kein Jazz )
    Mu Mann
    dat olle Hohner Teil ( wahrscheinlich nur wegen Transport )
    PRS ! ( Robbie )
    Ich hab einen Tune Synchron 5 und bin damit schon recht zufrieden.

    3. Verstärkung :
    Für einen basslastigen Basssound :-)-) brauch man schon mal ein paar Watt.
    Das hängt aber auch von eurem Proberaum und vorallem an deinen Mitmusikern ab.
    Gute Regelmöglichkeiten sind hier gefragt, da man auch schon mal Probleme mit Stehwellen und so was bekommt.
    Das hängt auch vom Aufstellungsort ab !
    Beim Einzug in unseren Proberaum haben wir folgendes gemacht :
    Ich hab ordendlich rumgebasst wärend unser Drummer mit der Bassbox durch den Proberaum rumgekurvt ist. Die Unterschiede sind erstaunlich !
    Mein Equipment :
    Peavey Röhrenpreamp ( i love it )
    PA Endstufe 300 Watt (is mir zu schwach, das heisst aber nichts da ich saulaut spiele)
    Ampeg 8*10 + 1X15 selfmade

    Typisch :
    Auf 99% aller Reggae Bühnen steht Ampeg SVT + 8*10


    So was sonst noch .......
    Da Reggaebass sich schon von anderen Musikrichtungen unterscheidet hilft es ordendlich Reggae zu hören damit man weiss worum es eigendlich geht.

    Also : Asward, Steelpulse, Tosh ( und alles andere mit Sly & Robbie ) und andere rootsige Sachen müssen auf den IPod !
     
  17. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 13.11.06   #17
    Ich würd mal Bässe mit Graphite Neck anvisieren. Haben mehr Tiefbässe als ihre hölzernen Kollegen. Nicht umsonst hatte in den 80ern ,,jeder'' Reggae-Bassist 'nen Steinberger.

    Gruesse, Pablo
     
  18. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 13.11.06   #18
    Sicher, dass es kein Steinberger war?
    Was für einen Peavey spielst du?

    Gruesse, Pablo
     
  19. Wonderbird m.e

    Wonderbird m.e Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    12.08.15
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    334
    Erstellt: 13.11.06   #19
    Das ist ja alles ne ganze Ecke an Infos:eek:..

    Muss mich erstmal an alles halten;)
     
  20. BassBehrs

    BassBehrs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.03
    Zuletzt hier:
    7.12.13
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Leverkusen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.11.06   #20
    @ Palman
    Paddel :
    Jo, ganz sicher war nen Hohner. (hab extra geguckt )

    Peavey :
    Habe z.Zt :
    T.B Raxx, T.G Raxx und einen Alpha

    T.B und T.G sind gleich. ( ausser beschriftung )

    Hauptsächlich benutzen werde ich den Alpha. Der is halt etwas flexibler.
    ( wenn ich dass Problem beseitigt habe dass alle 3 etwas Knuspern )

    Ich bin jedesmal überrascht wie die Peaveys den Basssound aufwerten.
    Es klingt direkt viel Lauter und der Sound klebt nicht mehr an den Boxen.
    Bin da im moment in einer Experimentierphase.


    Habe auch noch einen Reussenzehn. Der sagt mir aber für Reggae gar nicht zu.
    ( klingt eher nach ZZ Top, am Rhodes klingt er dafür Super )
     
Die Seite wird geladen...

mapping