[Review] JJB-500 Ashdown Jean Jacques Burnel Signature Bass Amp

von basslife, 17.06.16.

  1. basslife

    basslife Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.09
    Zuletzt hier:
    20.06.19
    Beiträge:
    628
    Ort:
    Stadtlohn
    Zustimmungen:
    308
    Kekse:
    4.542
    Erstellt: 17.06.16   #1
    Allgemein
    Ich habe in den letzten Jahren einen ABM 500 EVO III RC, einen ABM 900 EVO II ("Made in PRC " = "Made in People's Republic of China“), einen ABM 500 EVO I (Made in UK), einen Klystron 500 (Made in UK) in der „long“-Version, d.H. mit dem breiterem Gehäuse des 1000er und aktuell einen JJ Burnel 500 gespielt.

    Die Unterschiede im Klang zwischen den Amps der ABM Baureihe und dem JJ Burnel sind in der neutralen Einstellung kaum zu hören. Setzt man jedoch die EQs und die anderen klangbeeinflussenden Features der Amps ein, so ergeben sich doch recht deutliche Unterschiede.



    Ich spiele meinen aktuellen Ashdown JJ Burnel 500 nun etwa 5 Monate mit einem Fender USA PJ Precision in eine ABM 410 Box aus der EVO I.

    Das Datenblatt von der Ashdown Webseite gibt nur wenig Infos über den Amp. Das bedeutet wieder mal, dass man ihn „blind“ kaufen muss, da er auch in keinem Laden, den ich kenne zum antesten zur Verfügung steht.



    Als signature Model des Bassisten der Band „The Stranglers“ wird man ihm sicherlich schon vorab einem bestimmten Sound zuordnen. Beworben wird er als „Custom Shop“ Produkt, direkt aus den „Ashdown Labs“. Nun schauen wir mal, was so ein Custom Shop Amp hergibt!


    JJB-500 Specifications


    Power Output575 Watt
    DI Output600 Ohm balanced / Level -20dBu nominal
    Tuner OutputImpedanz 22k Ohm / Level 0dBu nominal
    Impedance4 Ohm
    EQ+/– 15dB @ 12 Centre Frequencies
    Effects SendImpedanz 22k Ohm / Level 0dBu nominal
    Effects ReturnImpedanz 10K Ohm / Level 0dBu Nominal
    H x W x D (mm)195 x 525 x 325
    Weight (kg)14
    Ashdown JJB 500



    Aufbau

    Die ABM-Reihe hat eine einzige Eingangsbuchse, deren Empfindlichkeit per nebenstehendem Taster für aktive- oder passive Bässe angepasst werden kann. Der JJ Burnel hat zwei Eingangsbuchsen, welche sich jedoch nicht per Schalter an aktive/passive Instrumente anpassen lassen. Der Eingang für Klinkenstecker ist lt. Anfrage bei Ashdown problemlos für aktive und Passive Instrumente geeignet. Der Input-Regler muss bei meinem passiven Preci aber schon bis drei Uhr aufgerissen werden, damit ich im nebenstehenden VU-Meter einen ausgeglichenen Ausschlag bekomme, dann passt es aber und der Sound kommt ganz unverzerrt aus dem Amp. Bei meinen ABM-Amps erreichte ich die perfekte Aussteuerung schon bei ca. ein Uhr.


    Die zusätzlich eingebaute symetrische, niederohmige XLR Eingangsbuchse ist lt. Beschreibung für eine sehr „rauscharme“ Verbindung zwischen Instrument und Amp gedacht. Da mein Bass nicht rauscht und ich keine Effekte nutze habe ich diese Verbindung noch nicht gebraucht.


    „Trocken“ angespielt, d.H. ohne EQ und Harmonic Emphasis klingt der Amp eher Tiefmittig bis Mittenbetont. Im direkten Vergleich zu einem ABM ohne PreShape, ValveDrive, EQ, Kompressor und Oktaver kann man keine Unterschiede hören.

    Ich vermisse beim JJ Burnel den Preshape. Diesen spiele ich bei den ABM Amps immer, da er den Sound druckvoller im Bass und seidiger in den Höhen macht, irgendwie „more british“. Auch die fehlende Vorstufenröhre, die ich bei den ABMs stufenlos hinzuregeln kann und dem Sound mehr Wärme verleiht fehlt beim JJ Burnel. Der in den ABM-Amps enthaltene Kompressor und der Oktaver fehlen hier auch. Da ich die beiden in den ABM Amps eingebauten Effekte qualitativ als eher Mittelmaß empfinde macht mir das Fehlen hier nichts aus.


    Zusammenfassend:

    - Klingt „trocken“ wie ein ABM Amp
    - Keine Vorstufenröhre
    - Kein PreShape
    - Kein Oktaver
    - Kein Kompressor
    - Zusätzlicher „low-noise“ Eingang

    Warum sollte ich mir also einen JJ Burnel Amp kaufen? Wegen der aufgedruckten, weißen Ratte?

    Was diesen Amp ausmacht sind a) der für Ashdown ungewöhnliche 12-Band EQ und der Harmonic Emphasis Regler.

    EQ

    Der ein- /ausschaltbare EQ ist für folgende 12 Frequenzen regelbar:

    JJ Burnel

    Slider1 +/-15dB @ 30Hz
    Slider2 +/-15dB @ 40Hz
    Slider3 +/-15dB @ 60Hz
    Slider4 +/-15dB @ 100Hz
    Slider5 +/-15dB @ 180Hz
    Slider6 +/-15dB @ 340Hz
    Slider7 +/-15dB @ 660Hz
    Slider8 +/-15dB @ 1,3kHz
    Slider9 +/-15dB @ 2,4kHz
    Slider10 +/-15dB @ 5kHz
    Slider11 +/-15dB @ 10kHz
    Slider12 +/-15dB @ 15kHz

    ABM EVO IV (zum Vergleich)
    Bass +/-15dB @ 45Hz
    Middle +/-15dB @ 660Hz
    Middle +/-15dB @ 660Hz
    Treble +/-15dB @ 7kHz
    Slider1 +/-15dB @ 100Hz
    Slider 2 +/-15dB @ 180Hz
    Slider 3 +/-15dB @ 340Hz
    Slider 4 +/-15dB @ 1.3kHz
    Slider 5 +/-15dB @ 2.6kHz
    Slider 6 +/-15dB @ 5k


    Der EQ reagiert sehr gut auf Änderungen und erinnert ein wenig an die ganz alten Trace Elliot Amps.
    Mit dem 30 Hz und 40 Hz Slider muss man gehörig aufpassen, denn damit kann man einen sehr heftigen Sub-Bass-Schub erzeugen, den manche Lautsprecher wohl nicht gewachsen sind. Damit ist der Amp auch für tiefer gestimmt 5-Saiter gut geeignet.

    Obwohl er lt. Datenblatt den gleichen Output wie der ABM 500 hat meine ich, dass der JJ Burnel insgesamt lauter ist. Nicht das ein ABM 500 zu wenig Power hat, der JJ Burnel klingt (evtl. auch wegen des anderen EQs) präsenter, lauter und klarer/deutlicher als mein ABM 500. Mit dem Einsatz des 12-Band EQ vermisse ich auch den PreShape nicht mehr. Besser noch, ich habe den Eindruck, dass ich jetzt den „PreShape“ mit dem EQ regeln kann.


    Harmonic Emphasis, der „frische Saiten Regler“

    Der Harmonic Emphasis Regler sorgt für mehr „britzel“ Höhen. Damit kann man entweder ein seidigeres „klackern“ der Saiten auf den Bundstäbchen a la Iron Maiden betonen oder aus dumpfen, abgespielten Stahl- oder NickelSaiten wieder frische Saiten zaubern.

    Der Klang der Saiten (auch von abgespielten) wird mit zunehmenden Regelweg immer frischer. Es klingt wirklich so, als ob man einen neuen Satz Saiten aufzieht. Irgendwann ist mit dem „auffrischen“ der Saiten natürlich auch Schluss aber ich kann damit die Lebensdauer meiner GHS Bass Boomers mehr als verdoppeln.

    Tuner Out
    Weiter rechts befindet sich ein leider nicht über Fußschalter schaltbarer Muteknopf, der das Signal vor der Endstufe und vor dem DI-Ausgang Stummschaltet. Lediglich der Tuner-Out an der Vorderseite des Amps bleibt aktiv. Das Muten wird durch das sehr helle Leuchten einer Diode belohnt, die auf dunklen Bühnen dafür sorgt, dass man schon leicht geblendet wird.

    Line Out
    Dort, wo bei der alten ABM-Serie ein Sub-Out Anschluss sitzt ist hier ein „normaler“ Line Out zur Verbindung mit weiteren Amps/Endstufen angebracht.

    D.I.
    Der D.I. Anschluss ist lobenswert auf der gut zugänglichen Vorderseite untergebracht, so dass der Bühnentechniker nicht hinter den Amp krabbeln muss. Der D.I. ist pre/post schaltbar. Dies bedeutet, dass bei „pre“ das Signal vor den Eingebauten Effekten und vor dem EQ abgegriffen wird. „Post“ hingegen greift das Signal erst nach den Effekten und EQ ab.

    Rückseite
    Neben den beiden Lautsprecherausgängen, die als Speakon und als Klinke ausgeführt sind und an die man Lautsprecher mit einer Gesamtimpedanz von 4 Ohm pro hängen befinden sich noch ein Effekt-Send, Effekt-Return.


    Verarbeitung und Handling
    Der JJ Burnel sieht aus wie das Ashdown AL MK 500 575W mono Mark King Signature model mit schwarzem Gehäuse. Ob da jetzt wirklich der gleiche Amp werkelt kann ich nicht sagen, da mir der Vergleich fehlt. Ashdown schreibt jedenfalls, dass die Amps speziell für den jeweiligen Künstler modifiziert sind. Der Amp ist stabil gebaut und sieht in einem schicken Holzcase sicher gut aus. Das müsste man sich aber bauen lassen, das der Amp nur als 19“ 2HE Rackversion gebaut wird.

    Klang
    Er erinnert mich oft an den Sound meines alten Trace Elliot aus den 80ern.

    Im Gegensatz zu der ABM Reihe würde ich ihn nicht die „Rock-Ecke“ schieben. Meiner Meinung nach ist ehr eher ein universal Amp für jede Spielrichtung. Wobei man sich schon mit dem EQ auseinandersetzen muss.

    Er klingt gut, wertig aber ohne eine bestimmte typische Färbung des Klangs. Ich habe ja schon viele Ashdown Amps gespielt und traue mir durchaus zu deren typischen Klang blind von anderen Amps unterscheiden zu können aber der JJ Burnel klingt nicht nach Ashdown. Wer also den typischen Ashdown Sound sucht, der ist hier falsch. Neutral mit viel Wums und bei richtigem Einsatz des EQ auch mit (um mal mit Olli Kahns Worten zu schreiben) mächtigen Eiern.

    Fazit
    Von meinem Gefühl ausgehend nähert sich Ashdown mit dem JJ Burnel ein wenig den alten 80er Jahre Trace Elliot Transistoramps an. Die Verarbeitung ist solide und der Grundklang eher neutral. Der EQ ist meiner Meinung nach besser als bei den meisten Amps, die ich in den letzten 30 Jahren angespielt habe. Das Highlight ist sicherlich der Harmonic Emphasis Regler. Obwohl ich ihn fast ausschließlich zur Auffrischung meiner Basssaiten nutze kann man sicherlich noch eine Menge mehr damit anstellen. Aber die dadurch auf mehr als das doppelte verlängerte Spielzeit meiner Basssaiten finde ich einfach 1a!

    Der JJB-500 Ashdown Jean Jacques Burnel Signature Bass Amp ist für mich ein robustes Arbeitstier, welches besonders Bassisten ansprechen wird, die einen dichten, druckvollen und unverzerrten Basssound suchen der nicht vom Charakter des Amps sondern vom Charakter des Basses beeinflusst wird.


     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  2. JoeBalls

    JoeBalls Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.15
    Zuletzt hier:
    1.08.18
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.06.16   #2
    Sehr tolles Review. Ich wusste nicht, dass JJB mittlerweile Ashdown Amps spielt. Eine Frage hätte ich noch: Ich liebe den Bass Sound der alten Stranglers Platten (insbesondere im Song 5 Minutes). Kann der Ashdown mit der Vorstufe auch zerren? Oder muss man den Amp wie Burner an eine kaputte Box anschließen? ;)
     
  3. basslife

    basslife Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.09
    Zuletzt hier:
    20.06.19
    Beiträge:
    628
    Ort:
    Stadtlohn
    Zustimmungen:
    308
    Kekse:
    4.542
    Erstellt: 23.06.16   #3
    Der Amp hat eine Transistor Vorstufe und Transistor Endstufe.
    Zerre ist bei dem Amp nicht vorgesehen. Da muss man schon ein Pedal davorklemmen.

    <Zitat> Ziel war es den Signalweg so klar wie nur irgend möglich zu halten und dabei den Ton in all seinen Ausfärbungen zu kontrollieren. Hilfreich ist dabei die sehr effektive 12 Band Klangregelung, welche den Sound in jeder Situation bestens klingen lässt. ...
    Der revolutionäre Harmonic Verstärkungsschaltkreis sorgt über dies dafür, dass sich, wenn gewünscht, der Sound anhört, als hätte man gerade erst neue Saiten aufgezogen. </Zitat>
     
Die Seite wird geladen...

mapping