[-Review-] Line 6 duoVerb

von ...klausS..., 16.09.06.

  1. ...klausS...

    ...klausS... Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.06
    Zuletzt hier:
    11.12.14
    Beiträge:
    264
    Ort:
    Siegen/Mannheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    189
    Erstellt: 16.09.06   #1
    Line 6 duoVerb Combo


    Seit längerem verfolgen mich akkute Langeweile und der Drang irgendetwas zu machen wovon andere vielleicht auch was haben werden. Da ich noch kein vernünftiges Review im Musikerboard über den Line 6 Duoverb finden konnte, hab ich mir gedacht : Machste mal selber eins und die Welt wird dich lieben...
    Auch wurde schon oft wurde nach dem Amp(auch wenn er schon was älter ist und nicht mehr gebaut wird) und seinen Funktionen gefragt und weniger oft wurde ne passende Antwort gefunden außer : "Geh mal auf Harmony Central".

    Dem vielleicht "Nicht-Anglistik-Studierenden" kann die Aufnahme des dort Niedergeschriebenen unter Umständen schwer fallen, also muss eine Alternative her.

    So packte mich in den späten Stunden eines kalten September Abends der Eiffer mit das besagte Review zu schreiben...

    Der Line 6 duoVerb

    Der duoVerb ist eigentlich ein sehr unbekannter Modeler da er auch früh wieder aus dem Programm genommen wurde und auch glaube ich, nicht weit verbreitet ist.

    Warum nur ? Zu schlecht ? War die Werbekampagne nicht gut genug ? Zu teuer ? ... who knows....
    Erst mal fange ich mich den Technischen Daten an
    ________
    Daten :

    Line 6 duoVerb Combo :
    -100 Watt Stereo-Endstufe
    -2x12" Custom Celestion Speaker
    -knappe 30 kg
    -2 Kanäle (Dual-Amp-Technologie)
    -4 Speicherplätze am Amp
    -16 Speakersimulationen basierend auf Vetta-Technologie
    -Accutronics Reverb
    -unendliche Anschlussmöglichkeiten(Effektschleife, XLR und und und)

    Line 6 duoVerb Ampsimulationen :
    Line 6 Clean
    '53 Fender Tweed Deluxe
    '58 Fender Bassman
    '64 Fender Blackface Deluxe Reverb
    '65 Fender Blackface Twin Reverb
    '59 Gibson GA-18T Explorer
    '73 Hiwatt Custom 100
    '65 Marshall JTM45
    '68 Marshall Super Lead
    '87 Marshall JCM 800
    '93 Matchless DC-30
    '94 Mesa Boogie Dual Rectifier Solo Head
    '93 Soldano SLO 100
    '67 Vox AC30 TB (Top Boost)
    '61 Vox AC15 '01 Budda Twinmaster

    Der Amp ist durch die verschiedenen Speakersimulationen schwer Seperat zu beschreiben (Clean & Overdrive) deshalb bring ich mal meine Lieblingssimulationen als Beispiel.
    ___________
    Simulationen :

    Man stelle sich den Amp so vor :
    Oben ist Amp 1 unten ist Amp 2.
    Die Speakersimulationen sind nochmal unterteilt, aber so, dass oben und unten "von jedem etwas" ist oder sich amps ergänzen
    z.B. unten Blackface Deluxe Reverb und oben Blackface Twin Reverb
    oder oben nen High-Gainer wie Soldano SLO 100 und unten Mesa Boogie Dual Recti. Angewählt werden beide durch ein Dreh-Rädchen
    Alles in allem gut überlegt.
    Interessant ist auch im Manual die Beschreibung wie die Amps so simuliert wurden.

    Hier ein kleiner Auszug :
    '59 Gibson GA-18T Explorer
    Der Amp, den wir modelliert haben, hat mal dem Vater eines Klassenkameraden von unserem "Artist Relations"-Guru Tim Godwin gehört. Jahre lang stand er auf dem Dachboden, bis Tim seinen Freund fragte, ob es den Amp immer noch gäbe und ob er ihn denn verkaufen würde. Als Tim dann endlich Hand anlegen durfte, sah er, dass der Amp noch die Original-Gibson-Röhren enthielt!
    Nach ein paar Monaten brachte Tim dieses Prachtstück dann mit in die Firma. Mehrere Line 6-Jungs spielten den Amp an und beschlossen einhellig, sofort ein Modell davon zu erstellen.
    Dank der Codes auf den Reglern und dem Lautsprecher konnten wir ermitteln, dass dieser Amp in der Woche vom 21. Mai 1960 gebaut wurde. Der Amp leistet 14W, enthält einen 10" Jensen-Lautsprecher, entspricht Class A und enthält 6SJ7 Vorverstärkerröhren, 6V6 Leistungsröhren und einen 5Y3 Gleichrichter falls dich das überhaupt interessiert.
    Das Boxenmodell beruht ebenfalls auf dem Gibson und seinem 10"-Jensen Blue Bell-Lautsprecher.

    `58 Fender Bassman
    Besonders interessant am Bassman und dem Tweed 410-Modell des Duoverb ist jene Wechselwirkung zwischen dem Mid- und Treble-Regler. Der Mid-Regler ist nämlich nicht als Bandpass ausgeführt, wie das normalerweise der Fall ist. Er ist eher ein zweiter Höhenregler. Wenn du also den Mid-Regler von der Mitte aus etwas weiter nach rechts drehst, kann es vorkommen, dass der Treble-Regler den Klang plötzlich zu hell macht. Wenn du den Mid-Regler auf einen relativ kleinen Wert stellst, musst du den Treble-Regler vermut lich ziemlich weit nach rechts drehen.
    Wie so viele Verstärker, die nun als Modelle im Duoverb vorliegen, hatte auch der Bassman keinen Master Volume-Regler. Man musste ihn also voll aufdrehen, um jenen typischen Sound zu erzielen. Beim Duoverb kann man diesen Sound zum Glück auch bei Schlafzimmerpegel und sogar im Kopfhörer erzielen, indem man den Drive-Reg-
    ler voll aufdreht. Stelle Drive auf "4" oder "5": Du wirst sehen, dass deine besten R&B-Licks nur so aus dir hervorsprudeln.
    _____________
    Nun zum Klang :

    Meine Lieblings Clean-Simulation ist der Line 6 Clean :
    Warm, Rein und nicht zu transparent !
    Humbucker Bridge --> Zu hell und nicht ganz mein Fall
    Split Position 1 --> Geiler Strat Sound und Absolut Funk-Überzeugend (noch in Verbindung mit CryBaby --> Geil³ )
    Split Position 2 --> Country Sound und sehr mittenbetohnt
    Split Position 3 --> California Sound
    Humbucker Neck --> Warm, Voll --> B.B. King like =)

    Dann gibts noch den Blackface Clean der auch einer meiner Favoriten ist, aber alle haben halt wieder einen eigenen Charakter.

    Meine Lieblings Distortion-Simulation ist der '94 Mesa Boogie Dual Rectifier Solo Head :
    Mit dem Bridge Humbucker machts sich sehr geil und mit dem Spiel ich auch fast ausschließlich.
    Wenn ich den Drive-Regler so auf 9 Uhr hab, klingts noch n bissel britisch aber schon gut verzerrt.
    Wenn ich den Drive-Regler so auf 12 Uhr hab, bekomm ich ne gute Punk-Zerre à la Green Day etc.
    Wenn ich den Drive-Regler so auf 3-4 Uhr hab, (und das hab ich meistens =) ) machts WUMMS..... und es kommt Metal, Hardcore und alles was die Ohren kaputt macht raus.
    Also find auf dem Gebiet kommt die Simulation sehr gut an Original ran und kann manch anderer "Vollröhre" das WAsser reichen = sprich valveking gezeugs etc...
    Wenn man High-Gain Pur haben will, kann man den Dual Recti zusammen mit dem SLO 100 spielen, was aber nicht jedem Geschmack passt.
    Mesa Boogie verwend ich ebenso, wenn ich z.B. ans Knocking on Heavens Door Solo denke, mit dem Neck-HB weils einfach total voll klingt.
    Die anderen Amp-Models sind auch echt nett, wenn man die Musikrichtung spielt z.B. '53 Fender Tweed Deluxe für Rock n Roll ohne Ende.
    Da weiß ich aber nicht wie gut gemodelt wurde, weil ich halt die Originalen nicht kenne.... komischerweise =)
    Sonst ist für jeden was dabei von Metal (SLO 100) über Funk & Clean (Blackface) oder Crunch etc (JCM 800, Marshall Super Lead).
    __________________
    Einstellmöglichkeiten :

    Oben wie unten :
    -Ordentliches Dreh-Rädchen für Speakersimulation mit Leds
    -Drive-Regler, Bass-Regler, Mid-Regler, Treble-Regler, Presence-Regler, Volume-Regler, Reverb-Regler

    Allgemein :
    -Master-Regler
    -"Split"- und "Blend"
    -Amp1 und Amp2
    -Power
    ________________
    Sonderfunktionen :

    Geniale Funktionen hat der Amp im Übrigen auch :

    Möglichkeit des Splittens der Amps
    Man kann nämlich auf den linken Speaker den oberen Kanal legen und auf den rechten Speaker den unteren.
    So hat man links z.B. dann den Clean-Kanal und Rechts den Verzerrten-Kanal
    Diese Funktion ist super praktisch zur Mikrofonischen Abnahme etc.
    Will man des nicht, einfach auf "Blend" drücken und beide Kanäle kommen über beide Speaker.

    Möglichkeit des Zusammenlegens beider Kanäle.
    Zusätzlich kann man, wie oben schon erwähnt, beide Kanäle zusammen legen z.B. für Ultra-Verzerrung oder leicht Verzerrt + mehr Verzerrt oder für z.B. Solo-Geplänkel, oben Clean und unten volles Gain, was bei der richtigen Kombination einfach geil klingt.
    Oder man packt zwei passende Clean-Simulationen zusammen, drück "split" und lässt sich von dem Sound beeindrucken.

    Speicher
    Eigentlich fast bei jedem Modeler Standard, aber trotzdem cool in Verbindung mit nem Floorboard.
    4 Speicher Möglichkeiten am Amp, oder mit dem mittlerem Line 6 Shortboard 32 Speicher Möglichkeiten.

    Reverb
    Zwar keine sonstigen Effekte (was eig. ungewöhnlich ist) aber dafür ein klasse Accutronics-Reverb welches richig eingestellt auch den richtigen Klang erzeugt von Badezimmer bis Live Music Hall.

    ________________________
    Anschlüsse auf der Rückseite :

    -Phones
    -Midi In & Out
    -Effects Loop
    -Level Trim(Ausgangspegel der XLR-Buchsen)
    -XLR-Ausgänge & Ground Lift-Schalter
    -Speaker Outs
    -Output Impedance
    -Cabinet Modeling
    -I/II Switch
    -Netzanschluss
    _____
    Fazit :


    Dieses Teil hats wirklich in Sich und im Gegensatz zu den kleinen Line 6 Kollegen sind die Simulationen wirklich sehr gut gelungen und können es mit den echten Aufnehmen. Der Amp ist echt Mega-Felxibel was Soundmöglichkeiten angeht und jeder guitarrero ist mit diesem Teil bedient.
    Auch in der Band setzt er sich gut durch und geht auf keinen Fall unter(nimmts auch mit so manchem Halfstack auf).

    Hinzuzufügen sei noch die Optik welche echt gelungen ist (Leder und Vintage-Speaker-Abdeckung). Aber nicht täuschen lassen, denn auch auf dem Metal Gebiet schlägt der Duoverb ordentlich zu genüge.
    Einziger Nachteil war warscheinlich der Preis damals von knapp über 1100 € und jetzt immer noch das Gewicht !
    Kann den Amp weiterempfehlen, nur leider wird er ja nicht mehr gebaut =)


    Gruß
    Klaus

    (Kritik und Vorschläge zum Review heiße ich Wilkommen)
    übrigens hab ich den Text nicht hier in der Text-Box geschrieben sondern einfach im Word-Pad deshalb sry für die ein oder andere komische Formatierung

    Hier(zwar schon gepostet) Bilder :

    [​IMG]
     
  2. stylemaztaz

    stylemaztaz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    1.257
    Ort:
    Pappkarton unter der Isar
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    780
    Erstellt: 17.09.06   #2
    hey! super review!
    bist mir zuvorgekommen, hab meinen duoverb head erst seit nem monat und wollte mich auch schon ans werk machen...:-)

    empfehlungen noch zu den amps:
    hiway 100 - hiwatt topteil mit 100w-mein favorit in sachen, krachige britische zerre! der kombiniert mit nem leicht verzerrt plexi lead(68' marshall plexi) oder den tweed 410(fender bassman) und die sonne geht auf...!

    bin noch am suchen für nen richtig druckvollen/aber transparenten highgain/modern-rocksound, soldano/brit800 und rectifier zusammen ergeben ne geile metalwand, aber leider zuviel gain...kannst du mir da vll helfen? deine settings?

    der duoverb ist der hammer! achja: leute, schauts im ebay, da gehen die für wenig geld über den ladentisch! mein head kostete weniger als ein viertel des ladenpreises...hehehe

    greetz

    stylemaztaz
     
  3. ...klausS...

    ...klausS... Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.06
    Zuletzt hier:
    11.12.14
    Beiträge:
    264
    Ort:
    Siegen/Mannheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    189
    Erstellt: 17.09.06   #3
    danke danke...

    also hab auch erst ganz viel rumprobiert von wegen kombinationen, aber am ende bin ich beim rectifier alleine stehen geblieben....

    Drive 2 Uhr
    Bass 12 Uhr
    Mid 3 Uhr
    Treble 1 Uhr
    Presence 7-8 Uhr
    Volume 3 Uhr
    Reverb 7-9 Uhr
    Master Volume nach belieben...

    Mit HB anner Bridge find ich den Sound passend. Vielleicht nach belieben noch n mehr presence und/oder Treble für deine angesprochene Transparenz.

    :great:
     
  4. ...klausS...

    ...klausS... Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.06
    Zuletzt hier:
    11.12.14
    Beiträge:
    264
    Ort:
    Siegen/Mannheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    189
    Erstellt: 17.09.06   #4
    hier noch eben die detailansicht der anschlüsse ums n bissel deutlicher zu haben :
    [​IMG]

    und die front :
    [​IMG]


    (sry für den zweifach post aber edit war wech)

    Übrigens würd ich mich über n paar mehr Rückmeldungen zum Review freuen, oder habts ihr kein bock zu lesen ? ;)
     
  5. stylemaztaz

    stylemaztaz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    1.257
    Ort:
    Pappkarton unter der Isar
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    780
    Erstellt: 17.09.06   #5
    na, ich tu was ich kann;)

    hast du mit duoverb scho auftritte gespielt? schon ma seinen line-out für pa-sound benutzt? das war eines der features die mich zum duoverb/moddler getrieben haben, habs aber noch nicht ausprobiert!

    zum cleansound: bassman und fender deluxe 2x12" gemischt...wat für ein sound...

    greetz

    stylemaztaz
     
  6. ...klausS...

    ...klausS... Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.06
    Zuletzt hier:
    11.12.14
    Beiträge:
    264
    Ort:
    Siegen/Mannheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    189
    Erstellt: 17.09.06   #6
    jou vorletzten freitag erst....
    aber wollten es mit mikrofon machen.da die techniker n bissel chaotisch und verpeilt waren und an allem zu wenig da war, hätte es mit dem line-out eh nicht geklappt.
    zu meinem entsetzen is des mikro kaputt gegangen und ich musste OHNE abnahme spielen...
    wärs n club-gig gewesen kein thema, aber es war open-air und naja da musst ich dann auch gut aufdrehen, hatte aber dafür den amp nicht optimal eingestellt was auswirkungen auf den sound hatte aber ich glaube wenige habens bemerkt :cool:
     
  7. stylemaztaz

    stylemaztaz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    1.257
    Ort:
    Pappkarton unter der Isar
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    780
    Erstellt: 17.09.06   #7
    hm,
    so ist es eistens. wir gitarristen bemängeln irgendnen sound, den alle andern als gut/in ordnung bezeichnen würden...ich möchte nur ungern komprimisse eingehen, aber habe scho einige leute mit pods bei auftritten gesehen die nen super livesound hatten!

    greetz

    stylemaztaz
     
  8. ...klausS...

    ...klausS... Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.06
    Zuletzt hier:
    11.12.14
    Beiträge:
    264
    Ort:
    Siegen/Mannheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    189
    Erstellt: 17.09.06   #8
    klar alles möglich, nur da müssen auch kompentente techniker am werk sein und die PA muss auch stimmen :great:
     
  9. stylemaztaz

    stylemaztaz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    1.257
    Ort:
    Pappkarton unter der Isar
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    780
    Erstellt: 17.09.06   #9
    *zustimm*
    ich frag mich warum einige techniker bei gigs grundsätzlich nicht die amps abnehmen, obwohl es eigenlich in allen fällen für ne rockband sound besser/transparenter/besser kontrolierbar wird...v.a. wenn die band noch ihre eigenen mikros mitnimmt:confused:

    greetz

    stylemaztaz
     
  10. ...klausS...

    ...klausS... Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.06
    Zuletzt hier:
    11.12.14
    Beiträge:
    264
    Ort:
    Siegen/Mannheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    189
    Erstellt: 17.09.06   #10
    who knows :confused:

    hatten auch noch extra unsere eigenen mikros mit, doch es hatte trotzdem nicht gereicht... und des beste war, das über die monitore fast nur gesang kam und unser schlagzeuger gitarre und bass sogut wie gar nicht gehört hat und es dementsprechend auch aussetzer gab:mad:
     
  11. stylemaztaz

    stylemaztaz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    1.257
    Ort:
    Pappkarton unter der Isar
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    780
    Erstellt: 17.09.06   #11
    woher kenn ich das blos...:-)
    unser drummer spielt scho länger alles auswendig, was er braucht sind nur gelegentliche nicker von mir und rhythmische gitarren- und bass-halsbewegungen...

    greetz

    stylemaztaz
     
  12. wchuck

    wchuck Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.06
    Zuletzt hier:
    7.09.08
    Beiträge:
    495
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    155
    Erstellt: 18.09.06   #12
    sehr schönes review!

    klingt ja interessant, ist das der vorläufer vom flextone? sieht so ähnlich aus
     
  13. ...klausS...

    ...klausS... Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.06
    Zuletzt hier:
    11.12.14
    Beiträge:
    264
    Ort:
    Siegen/Mannheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    189
    Erstellt: 18.09.06   #13
    nein kein vorläufer eher sowas wie der onkel ;)
    is quasi der kleine bruder vom Line 6 Vetta falls der dir was sagt...
    Flextone in 212 ausführung : ca.700 €
    Duoverb einstigspreis : ca.1000 €
    auch vom druck und sound sind unterschiede da, finde der flextone klingt ne ecke flacher...
     
  14. wchuck

    wchuck Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.06
    Zuletzt hier:
    7.09.08
    Beiträge:
    495
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    155
    Erstellt: 18.09.06   #14
    hmm 1000 €

    bei ebay hab ich einen für 900 gesehen (neu), scheint ja dann ein guter preis zu sein..



    ja der flextone III klingt ziehmlich flach, hat einige schwächen im low-end bereich, da ist der Flextone II um längen besser.

    Fragt sich nur welcher (Duoverb oder Flextone II) besser ist
     
  15. ...klausS...

    ...klausS... Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.06
    Zuletzt hier:
    11.12.14
    Beiträge:
    264
    Ort:
    Siegen/Mannheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    189
    Erstellt: 18.09.06   #15
    also is ja immer noch ne andere preis klasse und die simulationen sind um einiges besser --> gesamt find ich duoverb auf jeden fall besser aber imo.

    900 € find ich noch n bissel teuer weil gebraucht sind die preise so bei 600-700 ...

    sonst klasse sache :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping