Rhodes Mark I, II oder III???

von Molube, 17.06.06.

  1. Molube

    Molube Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.06
    Zuletzt hier:
    19.04.07
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.06.06   #1
    Hallo zusammen!
    Ich hoffe dass es einen solchen Thread noch nicht gibt...

    Ich will mir ein Rhodes kaufen. Was würdet ihr empfehlen? Mark I, II oder III?
    Was sind die Unterschiede?

    Vielen Dank!
     
  2. TT

    TT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.06
    Zuletzt hier:
    27.02.07
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 17.06.06   #2
    Beim Mark I (ab 1970) kommt es darauf an, ob du ein Suitcase Model kaufst mit eingebautem Vorverstärker, Verstärker und Boxen im Fussteil (in Richtung Zuschauer), oder die Stage Version. Die Stage Version ist mono und hat nur ein Bass EQ-Potentiometer. Die Suitcase Version ist stereo und hat etwas sehr wesentliches eingabaut, nämlich den "Vibrato"-Knopf. Eigentlich ist es ein Tremolo, ein Amplituden Modulations Effekt. Dafür muss du beim Suitcase Modell halt auch das Fussteil ( "Suitcase" / "Koffer") mitschleppen. Heutzutage gibt es das allerdings auch extern zu kaufen, dazu später mehr.

    Das Mark II unterscheidet sich vom Mark I, durch dass es ein flaches Oberteil hat, damit man ein weiteres Keyboard drauflegen kann. Es heisst auch nur noch Rhodes und nicht mehr Fender Rhodes. Grund: Leo Fender (der Erfinder der Stratocaster Gitarre) hatte sich nach zwei Gastspielen endgültig aus der Firma CBS verabschiedet. Soweit ich weiss, gibt es das Mark II nur in der Stage Version. Bekanntester Anwender des Mark II ist Chick Korea. Wenn er den Chick-Sound liebst, dann ist ein Mark II fällig.

    1980 brachte Rhodes das "54" auf den Markt, speziell für Tourmusiker, die nicht soviel schleppen wollten. Leider weiss ich nicht mehr darüber.

    Das Mark III hat ein "flat top" und einen eingebauten zweistimmigen Synthesizer (!) und war kein Erfolg.

    1983 kam dann das Mark V auf den Markt, nach Rhodes Meinung das beste Piano, dass er jemals hergestellt hatte. Es wurden ca. 5000 Stück davon gebaut. Wie auch immer, zwei Jahre später wurde die Produktion von Rhodes Pianos endgültig eingestellt.

    Alle Rhodes haben das Problem, sehr wenig LineOut-Pegel zu liefern, weshalb ein Booster fällig wird. Wenn du ebenfalls auf den charakteristischen Tremoloeffekt nicht verzichten willst gibt es alles in einem bei www.speakeasyvintagemusic.com

    - klick: Product overview
    - klick: Vintage Tube Preamps

    Da kriegst du auch komplette Instrumente, frisch gewartet.

    Mit einem Rhodes kauftst du eine Legende, aber auch einen elektromechanischen Oldtimer. Ich rate dir daher, dich bei den einschlägigen Händlern/Foren schlau zu machen, für welches Modell noch am besten Ersatzteile erhältlich sind. Das könnte den Kaufentscheid beeinflussen.

    PS: Ein Mark IV kam nie auf den Markt. Wahrscheinlich ist das Projekt schon in der Planungsphase beerdigt worden. Harold Rhodes starb am 17.12.2000 .
     
  3. Borntob4

    Borntob4 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.05
    Zuletzt hier:
    27.12.11
    Beiträge:
    493
    Ort:
    Deutschland
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    426
    Erstellt: 18.06.06   #3
    Ergänzend: das Mark 1 gibt es in bestimmt 5 unterschiedlichen Tastaturversionen, sprich die Mechanik und die Klangzungen (Tines) haben sich im Laufe der Jahre geändert. Ein spätes Mark1 ist dem Mark2 sehr ähnlich (bis auf den Deckel und die Frontrail).
    Falsch, es gibt auch ein Mark 2 in der Suitcaseversion.

    Sonst kann ich Dir den Wikipediabeitrag empfehlen sowie die FenderRhodesSuperSite, wenn Du englich sprichst.

    http://www.fenderrhodes.com/
    http://de.wikipedia.org/wiki/Fender_Rhodes

    Deine eigentliche Frage kann man so nicht beantworten. Das hängt auch schwer von Deine Soundvorlieben ab.

    Gruß
    Borntob4
     
  4. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 18.06.06   #4
    Ehrlich gesagt würde ich mir eins kaufen, das funktioniert und bezahlbar ist. Verfügbarkeit von Ersatzteilen ist auch wichtig, da hat TT recht.
    Mit den Ersatzteilen ist es ab '75 wohl am einfachsten, denn die Plastik-Hämmer gibts zu kaufen und die Tines sind schon die "neuen". Späte Mark I und frühe Mark II sind übrigens technisch nicht sehr unterschiedlich.

    Grundsätzlich macht bei Instrumenten, die mindestens 20 Jahre alt sind aber sicherlich der Zustand genausoviel aus wie das Modell. Ich würde bei der Modellauswahl nicht zu pingelig sein, sondern lieber das gekaufte Exemplar dann nach den eigenen Wünschen einstellen (lassen). Außerdem machen Amps und Effekte auch nochmal eine ganze Menge aus.

    Suitcase ist supergeil, will aber geschleppt werden! Instandhaltung ist noch so eine Sache.
    Ein Mark III wirst du vermutlich gar nicht bekommen. Aber da sind nur noch mehr Teile dran, die kaputt gehen können.

    Der geringe Ausgangspegel lässt sich auf verschiedenste Weisen handhaben: Die klassische Lösung ist ein Gitarrenverstärker, der für Gigs dann mit einem Mikro abgenommen wird. Dann kann man Instrumentalvorverstärker von billig bis sündteuer nehmen, oder per DI-Box einen Mikroeingang des Pults ansteuern. Kommt auf Klangvorstellung und Geldbeutel an...
     
  5. danielw

    danielw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    471
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    184
    Erstellt: 18.06.06   #5
    Das Mark II ist sicher nicht typischerweise mit Chick Corea zu verbinden. Die legendären Aufnahmen Coreas mit dem Rhodes im Zentrum (Return to Forever, Light as a Feather, Spain ...) stammen alle aus den 70ern und hier spielte Chick natürlich ein Mark I.
    Ein Mark II spielte er nur in einer relativ kurzen Phase zwischen 1981 und 1984, dann nämlich ist er aufs Mark V umgestiegen und spielt es bis heute.

    Zum Mark V: Ich hatte das Teil selber mal, bin dann aber wieder zu meinem Mark I zurückgekehrt. Gründe: Dem Sound des Mark V fehlt, meinem und anderer Empfinden nach, etwas die Wärme eines Mark I. Außerdem ist das Design schrecklich 80er-plastikmäßig.
    Von der Mechanik her ist es allerdings schon etwas besser als die alten Modelle - für mich war nebenbei (ich gebs zu) auch die hohe Gewinnspanne ausschlaggebend, es wieder zu verkaufen. Das Teil ist halt sehr selten, aber meiner Meinung nach daher auch überschätzt.
     
  6. fetz

    fetz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.04
    Zuletzt hier:
    27.08.13
    Beiträge:
    1.013
    Ort:
    Raum Hannover
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    532
    Erstellt: 18.06.06   #6
    Mein persönlicher Eindruck ist der, das ein sehr großer Teil des Sounds nur Einstellungsfrage ist. Wenn man Plan hat, was man tut, kann man einem späten Mark 1 genauso dem glatten sauberen 80's Sound entlocken, wie auch den rauhen, wurliartigen oldschoolsound der späten 60er und frühen 70er. Wirklich anders klingen nur die alten Rhodes mit Raymac Tines und den Tonebars ohne Bend und Twist - für die gibts aber ohnehin nur noch kaum Ersatzteile. Suitcase würde ich nur für ein Studio empfehlen, für richtige Auftritte ist das scheiße (ausser, das es NOCH geiler aussieht).

    Summa summarum ist es am vernünftigsten ein Mark I ab 1975 oder ein Mark II, jeweils als Stage, zu kaufen. Aber viel Einstell- und schlepparbeit ist es sowieso, und es wird (höchstwahrscheinlich) teuer. Lies dir vielleicht mal meinen Wikiartikel durch, das könnte noch etwas bei der Entscheidung helfen.
     
  7. mk1967

    mk1967 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    669
    Ort:
    Krefeld
    Zustimmungen:
    154
    Kekse:
    6.842
    Erstellt: 19.06.06   #7
    Würd ich auch so sehen.
    Zum Thema MK I und II nur noch, daß es zumindest zwischen meinem 79er MK I und dem 80er MK II eines Freundes Unterschiede im Anschlag gibt: seins ist gleichmäßig tischplattenartig, klingt relativ glockig (auch wenn man die PUs verstellt), meins ist eher etwas matschig, klingt dafür dreckiger.
    Der Anschlag selbst hat evtl. damit zu tun, daß bei dem MK II eine Filzunterlage mit einem kleinen Höcker vorn auf der Holztaste sitzt: dort, wo sie den Plastikhammer hochdrücken muß. Bei meinem MKI sitzt die besagte Filzauflage unten auf dem Hammer (und das ohne Höckerchen), die Holztaste tritt da sozusagen roh mit in Kontakt. (Steht auch einiges zu auf der Rhodes Super Site.)
    Ich hab mich nie getraut, das umzubauen (hab noch einen Umbausatz hier liegen), denn ich hatte Angst, daß dann auch der Klang weg ist und das Ding so zahm klingt wie das MK II.
    Michael
     
  8. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 19.06.06   #8
    Ja, genau, das hat meins auch, die weißen Filze unten am Hammer. Wundert mich aber, dass das bei einem '79er auch noch so ist. Laut Manual ist das '78 geändert worden. Ok, nicht wirklich wichtig, aber interessant :)
    Dass diese Modifikation den Sound verändert, hab ich auch schon mehrfach gelesen. Und genau aus dem Grund werd ich das bei meinem auch sein lassen. Normalerweise müsste man aber über die Timbre-Einstellung auch die Glockigkeit (<- das ist auch ein Wort) reduzieren können.

    Gegen den matschigen Anschlag hilft eventuell eine Schraube in die Front Rail, die vermeidet, dass die bei jedem Anschlag mitschwingt. Hat mir Jens Lüpke empfohlen und steht auch unter Tech Tips auf der Supersite.
     
  9. Molube

    Molube Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.06
    Zuletzt hier:
    19.04.07
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.06.06   #9
    Vielen Dank für die Antworten!

    Ich möchte das Rhodes zu mir ins Studio und nicht für auf die Bühne, da es mir zu wertvoll wäre :) Live spielt es eh nicht so eine grosse Rolle ob das Rhodes echt ist oder nicht. Bei einer Studio-Aufnahme finde ich aber ein echtes Rhodes viel geiler!

    So, dann schaue ich mich mal um für ein Stagepiano Mk I oder II! Leider sind die in der Schweiz nicht so schnell zu kriegen.. :mad: :)


    @mk1967... kannst du mal eine Aufnahme von beiden machen und sie hier reinstellen, damit ich den Unterschied hören kann?
     
  10. TritonFreak

    TritonFreak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.05
    Zuletzt hier:
    14.10.16
    Beiträge:
    835
    Ort:
    Wuppertal
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    868
    Erstellt: 19.06.06   #10
    Melde mich auch mal zu Wort .... ;)
    ohh, vertu' dich da mal nicht ...
    Man merkt klanglich schon ob auf der Bühne ein echtes Rhodes steht oder ob der Sound von irgendwelchen (wenn auch guten) Samples kommt!
    Das macht schon einiges aus, Sound, Spielgefühl, Groove, da kommt schon einiges zusammen ....

    Von der Optik mal ganz zu schweigen ... :D

    Beatz

    Mig.L.:cool:
     
  11. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 19.06.06   #11
    Hehe. Miguel hat recht. Über den Frontsound durch Mix und PA...ok, da lass ich in Grenzen mit mir reden. Aber übers Spielgefühl niemals.

    Wart ab, irgendwann wirst du dein Rhodes auch unbedingt zu einem Gig mitnehmen müssen :D
     
  12. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 20.06.06   #12
    Jo, auch live kommt nichts geiler als ein echtes Rhodes. Wenn du auf den fetten 70er-Klang stehst - den kriegt man mit keinem Sample so ohne weiteres hin. Die meisten professionellen Bands, die ich kenne, nutzen auch ein olles Mark I oder Mark II auf der Bühne - Clones sind seltener.
     
  13. mk1967

    mk1967 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    669
    Ort:
    Krefeld
    Zustimmungen:
    154
    Kekse:
    6.842
    Erstellt: 20.06.06   #13
    Kann ich gern mal machen - sobald ich den Typen mit dem MK II wieder treffe (der hat grad Familie gekriegt und kaum noch Zeit).
    Also, ich würde das Ding ja trotzdem mit auf die Bühne nehmen :) wenn man's vorsichtig anfaßt, passiert da doch nicht viel, gell? Und wenn ich an den Keyboarder denke, mit dem ich öfters spiele, und dessen Rhodes-Clon aus irgendsonem Roland-Teil... an das Original kommt klanglich nix ran, und dann kriegt man als Mitmusiker und Zuschauer ja auch die AURA mit... und davon hat so eine Plastikschleuder ja nun so wat von überhaupt nix...

    @andi85 : Du hast natürlich recht, was schreib ich auch für nen Driet: mein MK I ist von 1978 (die Harp von der 8. Woche oder so), und das MK II (glaub ich) von 79.
     
  14. Molube

    Molube Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.06
    Zuletzt hier:
    19.04.07
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.06.06   #14


    Ja, wäre Hammer! :)
     
  15. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 21.06.06   #15
    Ahaaaa...also wohl eine der letzten vor der Umstellung :)

    Wenn man mit dem Rhodes Gigs spielen will, kommts natürlich auch drauf an wie oft und in welchem Rahmen das passiert. Wenn du es selbst einigermaßen sorgfältig transportierst, kann eigentlich so viel nicht passieren. Wenns die viel zitierte "Horde Roadies" macht...hm...
    Man sollte sich allerdings vielleicht mal die Zeit nehmen und prüfen, ob die Struktur des Pianos fest zusammengeschraubt ist.
     
  16. Molube

    Molube Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.06
    Zuletzt hier:
    19.04.07
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.06.06   #16
    Was ist in Deutschland so der normal (durchschnitts) Preis für ein Mark I oder ein Mark II??? Wieviel habt/würdet ihr bezahlen?

    Hat jemand noch eine gute Internetseite mit Infos?
    fenderrhodes.com kenne ich schon ;)
     
  17. TritonFreak

    TritonFreak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.05
    Zuletzt hier:
    14.10.16
    Beiträge:
    835
    Ort:
    Wuppertal
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    868
    Erstellt: 24.06.06   #17
    Das was du bezahlen musst hängt immer ganz vom Zustand des Gerätes ab. Die Preise sind für beide (Stage-)Versionen im Normalfall gleich.
    Bei iiiii-bäää gab's schon Preise zwischen 500 € und 1200 € (Auktion).
    Da war ich mit meinen 900 € gut dabei.

    Hier werden immer mal wieder Rhodes angeboten:
    www.ep-service.nl
    diese sind komplett restauriert und kosten dann dementsprechend auch mehr als die ebay gehandelten Preise.

    Info's bekommst du hier, hier würde ich auch zum restaurieren hingehen:
    Tom Wauch's E-Piano Service in Mönchengladbach
    Jens Lübke "Taste & Technik" zwischen Bielefeld/Hannover,

    Weitere Infos bekommst du in "fetz"s Wikipedia-Artikel.

    [OT on]
    Gab's vor kurzem nicht nen Thread dass Anfang 2007 ein neues Rhodes auf den Markt kommen soll ? Andi ?
    [OT off]

    Grooves,

    Mig.L.:cool:
     
  18. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 24.06.06   #18
    EP-Service hat auch Angebote bei eBay drin - also was da drin steht müsste eigentlich auf Lager sein :)
    Je nachdem wo du wohnst, würde ich auch noch Tobias von Rad in München empfehlen. Ich war damals sehr zufrieden. www.rhodes-keyboards.de
    Für Auskünfte und Ersatzteilimport könnte man auch mal beim Eboardmuseum fragen: www.eboardmuseum.at
    Ein paar interessante Läden - allerdings in den USA - wären www.vintagevibe.com und www.speakeasyvintagemusic.com.

    Ich hab letzten November für mein komplettes und fittes aber verstelltes 1976er Mark I Stage 1.300,- bezahlt. Der letzte Deal den ich persönlich mitbekommen hab, war ein 88er Fender Rhodes von '73 oder '74 für 1.500,- . Zustand ähnlich wie meins, nur etwas mehr verkratzt.
    Bei eBay stehen gerade zwei Mark II für Sofortkauf 1.400,- bzw. 1.500,- ...das ist schon heftig. Dafür ist das teurere wirklich sehr schön, beim anderen sieht mans nicht so gut :)
    Beim Suitcase wirds in Europa wirklich schlimm - bei eBay haben einige schon die 2.500 geknackt.

    Den Thread mit dem neuen Rhodes gabs - fetz hat da eine Pressemeldung o.ä. gepostet und anschließend wurde heiß diskutiert :D Sollte über die Suche einfach zu finden sein.
     
  19. Molube

    Molube Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.06
    Zuletzt hier:
    19.04.07
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.06.06   #19
    Ich bin aus der Schweiz. Ich kenne ein gutes Geschäft wo man sein Rhodes flicken lassen kann. Leider sind Rhodes hier sehr schwer zu finden....

    Ich habe ein Angebot gesehn von einem Mark I für 850 Euro und einem Mark II für 2000 Euro. Ich werde die ev. mal testen gehen! Obwohl das Mark II schon ein bisschen zu teuer ist!
    Für ein Suitcase Mark II habe ich ein Angebot von 3100 Euro gesehen. Das ist mir dann viel zu teuer!


    Danke für den tasteundtechnik.de-Link, sehr gutes Beschreibung!
     
  20. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 25.06.06   #20
    Ein Mark II Stage für 2.000? Die spinnen. Aber sowas gabs hier bei eBay auch mal: Ein sehr schönes Mark I Stage, das ich glaub 3.500 kosten sollte. Wenn ich mich richtig erinnere, hat aber auch beim 3. Versuch keiner angebissen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping