richtiger Anfang

von GMS, 25.07.04.

  1. GMS

    GMS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.04
    Zuletzt hier:
    23.11.06
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 25.07.04   #1
    Hi.
    Wollte mal fragen wie ihr das seht mit E Gitarren Anfängen.

    Soll man erst mal Rhytmus Übungen(viertel/achtelnoten) machen
    die ganzen Akkorde auswendig lernen
    oder versuchen Lieder nach Tabs zu spielen???
     
  2. Revan

    Revan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.04
    Zuletzt hier:
    22.09.04
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    28
    Erstellt: 25.07.04   #2
    Ich geb dir nen Tip fang mit nem Lehrer an, da kann ich dir Garantieren das du schneller voran kommst als wenn du alles selber lernst. Ich hab auch allein angefangen :)

    Naja ansonsten ich würd mal beginnen mit Akkorden umd die Finger gelenkiger zu machen und das vielleicht dann schon mit leichten rythmussübungen verbinden du musst am anfang mal deine Hände an die neue Tätigkeit gewöhnen :great:

    mfg
     
  3. GMS

    GMS Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.04
    Zuletzt hier:
    23.11.06
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 25.07.04   #3
    joa ok also Akkorde lernen und Rhytmus Übungen machen...
    Und Musik Theorie erstmal weg lassen?
     
  4. Revan

    Revan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.04
    Zuletzt hier:
    22.09.04
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    28
    Erstellt: 25.07.04   #4
    naja kommt drauf an bei mir is es halt so das ich lieber spieile als zu büffeln ;)

    Man kann das immer so nebenher machen aber zu beginn solltest du mal versuchen deine Finger dazu zu bringen das zu machen was du willst und so schnell du willst :great:
     
  5. BEN1972

    BEN1972 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.04
    Zuletzt hier:
    21.09.13
    Beiträge:
    336
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    131
    Erstellt: 25.07.04   #5
    ich würde mich meinem vorredner anschliessen was die sache mit lehrer betrifft. der übt mit dir erstmal die besten fingertrainierer ;)
    pentatoniken rauf und runter und rauf und runter .... :eek:
     
  6. GMS

    GMS Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.04
    Zuletzt hier:
    23.11.06
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 26.07.04   #6
    was sind denn Pentatoniken?
     
  7. thommy

    thommy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.04
    Zuletzt hier:
    24.11.11
    Beiträge:
    4.586
    Ort:
    its better to burn out than to fade away ?? ...
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.456
    Erstellt: 03.08.04   #7
    z.B

    e-----------------------1-4---
    h------------------1-4--------
    g-------------1-3-------------
    d---------1-3-----------------
    a-----1-3---------------------
    e-1-4-------------------------

    :great:
     
  8. iron_net

    iron_net Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.04
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.624
    Ort:
    Offenbach
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.060
    Erstellt: 03.08.04   #8
    :great: :great: :great:
    :D
     
  9. suse

    suse Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    5.02.06
    Beiträge:
    144
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.08.04   #9
    Der Mix macht's, denke ich.
    Ich weiß ja nicht, wie oft du übst unter der Woche, aber warum teilst du dir die Zeit nicht auf? Eine Hälfte Spaß-Spielen, die andere Hälfte büffeln (ist auch nicht so schlimm, wenn man's mit Hingabe tut). Vorzugsweise würde ich das Büffeln auf die erste Hälfte legen, dann haste auch gleich die Finger aufgewärmt.

    Ich pauke jetzt ohne Lehrer, was mir persönlich entgegenkommt, aber das ist wohl individuell. Hatte mal Git-Unterricht vor Ewigkeiten und hab gar nichts gerafft, sondern nur vorgegebene Stücke runtergeklampft. Ist auch nichts hängengeblieben aus der Unterrichtszeit (war allerdings auch vor zig Jahren). Erst aus Büchern hab ich das "System durchschaut", so dass ich mich nun sicherer fühle.
    Und die eigene Laune sollte man auch nicht außer Acht lassen. Wenn du mal 'nen unkreativen Tag hast, würde ich nur ein bisserl Tonleitern spielen. An anderen Tagen bist du dann heiß auf ein neues Stück, dass du es heute noch nachspielen willst, einfach so. Tu's!
    Soll ja keine Fronarbeit sein, sondern Spaß.
    Die Suse
    --------
    Der Pott rockt - irgendwo
     
  10. thommy

    thommy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.04
    Zuletzt hier:
    24.11.11
    Beiträge:
    4.586
    Ort:
    its better to burn out than to fade away ?? ...
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.456
    Erstellt: 03.08.04   #10
    Vielen Dank, für die Blumen, vielen Dank, wie lieb von dir :D
     
  11. GMS

    GMS Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.04
    Zuletzt hier:
    23.11.06
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 04.08.04   #11
    jo sehe das auch so wie du....
    nur büffeln?
    das einzigste was ich gelernt hab sind die akkorde...
    was soll/kann man den noch lernen?
     
  12. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 04.08.04   #12
    Pentatoniken sind Tonleitern die aus FÜNF TÖNEN (Griechisch, penta = fünf) bestehen, in dem oben gezeigten Beispiel handelt es sich um eine Moll-Pentatonik mit dem Grundton F. Die Intervalle einer Moll-Pentatonik sind 1 b3 4 5 7.

    weiteres unter
    http://www.worldjazz.ch/pentatonik.htm

    mfg
    BlackZ
     
  13. suse

    suse Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    5.02.06
    Beiträge:
    144
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.08.04   #13

    Ahäm...
    Tonleitern, Pentatoniken, Skalen und Co. Und was ich ganz hilfreich fand, wenn auch etwas öde: das "blinde Finden" jedes Tones auf den sechs Saiten in jedem Bund. Da fühlt man gleich viel sicherer.
    Wenn man die Skalen draufhat, macht es richtig Spaß, rumzuimprovisieren und sich eigene Soli zusammenzuklimpern.

    Diverse Techniken muss man auch üben, bis sie gut klingen; Bendings und
    Vibratos und so.
    :confused: A Propos, hab ich gleich auch 'ne Frage:wie funktioniert eigentlich genau ein Release Bend?
    Die Saite direkt vor dem Anschlag hochziehen und dann auf den eigentlichen Ton runterziehen? Ähh
     
  14. insane ruler

    insane ruler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.04
    Zuletzt hier:
    3.07.07
    Beiträge:
    94
    Ort:
    Erkelenz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.08.04   #14
    genau so erging es mir auch und nun genieße ich die Freiheit üben zu können, wann ich Lust dazu hab.

    @GMS

    Ich empfele dir nicht zuviel auf einmal zu machen, also alles schön nacheinander, besonders am Anfang.
    Wenn du keinen Lehrer willst, dann würde ich dir empfelen ein Anfängerbuch zu kaufen (z.B. Modern Rock Guitar von Ralf Fiebelkorn), da die für den Anfänger wichtigen Elemente auf den Seiten im Internet oft nur sehr kurz erklärt werden, sodass man sich u.U. falsche Techniken aneignet.

    greets
     
  15. clemens

    clemens Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.04
    Zuletzt hier:
    7.10.08
    Beiträge:
    2.384
    Ort:
    Austria
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    668
    Erstellt: 05.08.04   #15
    Stimmt nicht: Die Moll-Pentatonik ist 1 b3 4 5 b7.
     
Die Seite wird geladen...

mapping