Roland HD1

von risk, 17.07.07.

  1. risk

    risk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.07
    Zuletzt hier:
    23.10.10
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.07.07   #1
    hey ich hätte auch mal ne frage:

    Ich spiele seit ca. 3 Jahren Schlagzeug (bin 14) und würde mir gerne ein E-drum für zuhause anschaffen, da ich kein Bock hab immer in den proberaum zu fahren um zu üben.;)

    Hat jemand schon erfahrungen mit dem roland HD1 gemacht? Also für mich is von größter bedutung das es leise is (mietswohnung)...schon mal danke im Vorraus.
     
  2. heizer

    heizer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.06
    Zuletzt hier:
    10.08.14
    Beiträge:
    197
    Ort:
    Rheinhessen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    259
    Erstellt: 17.07.07   #2
    Hi,

    ich hatte an anderer Stelle im Netz schonmal meine Messeeindrücke vom HD-1 veröffentlicht, hier gerne nochmal:

    Stabilität:
    OK, steht nicht gerade Felsenfest (recht dünne Rohrdurchmesser und Plastikverbinder) aber doch recht solide und dürfte so schnell nicht klein zu kriegen sein (also nicht noch kleiner, als es eh schon ist... ).

    Triggerverhalten:
    Sehr gut, soweit ich das dort beurteilen konnte. Es handelt sich wohl um 3 CY5, ein PDX8 und 3 neue Gummipads, die zwar schon etwas billig und plump wirken, sich aber gut, dynamisch und schnell, spielen lassen. Das Triggerpedal ist mit einer Feder recht wackelig aufgehängt und ergibt leider IMHO kein sonderlich realistisches Spielgefühl. Die eher lasche Federvorspannung lässt sich serienmässig leider nicht erhöhen.

    Ergonomie:
    Die fest vorgegebene Pedalstellung stellte für mich kein Problem dar. Der sehr enge Setaufbau ist insgesamt schon Gewöhnungsbedürftig aber OK und bei Einsatz unter beengten Platzverhältnissen bestimmt ein guter Kompromiss. In der Höhe lässt sie das Set in gewissen Grenzen variieren, in der Breite gibt es keine nennenswerten Optionen.

    Modul:

    Sound:
    Qualitativ dem TD3 ähnlich, für die erwartete Preisklasse wirklich IMHO sehr Gut - bis zu 3 velocity-switch Samples werden pro Sound verwendet. Leider gibt es nur 5 Kits + je eine Variation (5 "Themen" - würde ich etwa in Pop/Power/Latin/e-drum/SFX unterteilen - mit je einem variierenden - stilistisch ähnlichen - Kit, welches z.T. gleiche Sounds verwendet, von denen auch noch einige für Effekthascherei geopfert wurden. Es sind also durchaus gute Sounds, aber leider sehr wenig Auswahl.
    Immerhin ist eine Snare mit hohem Obertonanteil dabei, eine gedämpfte, eine mit viel Hall und 2 e-snares. Auf die Vielfalt von Toms, Becken und BDs habe ich nicht so geachtet, aber auch soweit jeweils zu den Sets gepasst.
    Die HiHat hat 3 Stufen - geschlossen/halboffen/offen.

    Bedienung/Ausstattung:
    Fasse ich hier zusammen, da mangels Ausstattung die Bedienung ganz einfach ist: Einschalten und spielen - es lässt sich nichts (!!) editieren !
    Das Metronom ist so rudimentär, das man nichtmal eine BPM-Anzeige hat...
    Line-Out, Headphone und Mix in sind jeweils als stereo Miniklinke ausgelegt. Triggereingänge gibt es nicht direkt - alle Kabel laufen in einem Systemstecker zusammen, keine Erweiterung möglich.

    Grosser Nachteil: Alle Triggereingänge sind Mono !
    Immerhin: Die Kuppe des Ride lässt sich über höhere Anschlagstärke anspielen, Percussionsounds z.T. auf gleiche Weise variieren (z.B. conga/conga slap)

    Preis:
    Die Preisliste gibt noch keinen Preis her, der Strassenpreis soll aber um 700 Euro liegen. Zusammen mit Hocker/Stöcken/Teppich und dem PM-01 Monitor wird ein Bundle zum Preis von ca 900 Euro erwartet. (edit: 699,- und 899,- sind's nun geworden...)

    Fazit:
    Es hat Spass gemacht mit dem Teil zu spielen und es würde sich in meiner Wohnzimmerecke bestimmt auch ganz gut machen (edit: da steht jetzt ein DTXplorer-basiertes Set, da das Yamaha-Modul m.e. einfach deutlich mehr zu bieten hat, ohne deutlich mehr zu kosten).

    Aufgrund der fehlenden Anpassungsmöglichkeiten ist es sicher kein Haupt-Drumset für einen ambitionierten e-drummer.
    Als Zweitset zum leisen üben zu hause (lt. Roland soll auch der Tritschall minimal sein, edit: passender Teppich aus dem Roland-Zubehör wird empfohlen, möglicherweise muss auch ein Trittschallpodest her, welches sich aber wohl recht leicht und günstig im Eigenbau realisieren lässt) oder für Musiker, die etwas Schlagzeug als Zweit- oder Drittinstrument spielen ist es IMHO eine ernsthafte Überlegung Wert.
    Ob es sich gegen das - Modulseitig besser ausgestattete - DTXplorer Set (leider halt ohne Meshsnare) durchsetzen kann, bleibt abzuwarten.
     
  3. risk

    risk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.07
    Zuletzt hier:
    23.10.10
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.07.07   #3
    Vielen dank für die Ausführliche Antwort :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping