Roland Juno DS: Dünner Klang bei Klavier-Sounds

  • Ersteller anorak73
  • Erstellt am
A
anorak73
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.06.24
Registriert
27.02.12
Beiträge
342
Kekse
657
Ort
Oranienburg
Hallo,

Ich bin seit November letzten Jahres in einer kleinen Band. Dort steht im Proberaum ein Roland Juno DS 61. Ich empfand den Klang damals als "nicht so besonders". Gerade was die Piano-Sounds angeht, die tatsächlich so klingen, als hätte man den Bass komplett abgedreht. Im weiteren Verlauf ist mir dann auch aufgefallen, dass ich eine ziemlich bescheidene Sitzposition habe, da ich quasi eher sehr nah vor einer der Boxen sitze und der Sound vermutlich eher in die Mitte des Raumes geht, wo die anderen Stehen.
Das Thema wurde ja auch schon mal anderweitig hier diskutiert.

Ich habe auch schon oft überlegt, ob ich mir den Synthesizer auch noch mal holen soll, damit ich mich mit ihm auch ein wenig zu Hause beschäftigen kann. Vielleicht als 76-Tasten-Variante, die auch vom Gewicht her erträglich ist. Daheim bin ich aber eigentlich gut ausgestattet und eigentlich auch keinen Platz mehr.

Gebraucht gibt es die Juno DS ja immer recht günstig. Die 76er liegen meist bei um die 500 und die 88er bei 700 Euro, was ja schon fast ein "Mitnahmepreis" ist.
Wenn ich dann immer bei den Proben drauf spiele denke ich immer "ne, den holst du dir nicht". Auch wenn ich über Kopfhörer spiele, klingt er nicht sehr "befriedigend".

Wenn ich mir dann aber auf Youtube Videos von dem Gerät anschaue, bzw. die "No Talking" Videos, dann denke ich immer, dass der doch eigentlich ziemlich gut klingt. Auch der Piano-Sound klingt eigentlich ganz vernünftig. Sicher kein "Supersample Klavier", aber für so eine kleine Band und so ein günstiges Gerät schon ganz cool.

Jetzt habe ich mir so überlegt, ob da vielleicht jemand rumgefummelt hat, dass einige Sounds so verstellt sind, dass sie keinen Bass haben?!
Wenn ich mal einen Synthesizer-Sound spiele, ein Bass, oder auch ein E-Piano, dann klingen die RICHTIG fett und gerade beim Bass haut es die Leute schon mal um, also kann es ja EIGENTLICH nicht an der PA und meiner Sitzposition liegen?!

Jetzt hatte ich also mal die Idee, hier zu fragen, ob sich jemand mit den Geräten auskennt und sagen kann, ob man da vielleicht mal irgendwas prüfen kann, oder ob da vielleicht irgendwas verstellt sein könnte.

Es ist leider immer etwas kompliziert sich da mal ganz alleine und Störungsfrei (und vor allen Dingen ohne die PA) an das Gerät zu setzen. Deswegen ja schon der Gedanke, ob ich mir das gleiche Gerät kaufen sollte.

Weiß jemand zufällig, ob die Klaviatur der 76er Version im Prinzip die selbe wie beim 61er ist? Die 88er hat ja eine besser, aber der ist dann ja auch schon zu schwer um ihn jede Woche hin und her zu schieben :)

Vielen Dank euch
 
Jetzt hatte ich also mal die Idee, hier zu fragen, ob sich jemand mit den Geräten auskennt und sagen kann, ob man da vielleicht mal irgendwas prüfen kann, oder ob da vielleicht irgendwas verstellt sein könnte.
Da können viele Dinge der Auslöser sein. Bei Roland-Instrumenten hat man z.B. mehrere EQs, die den Klang beeinflussen können.

Vielleicht wäre ein Vorschlag, dass Gerät auf Werkseinstellungen zurückzusetzen.

JUNO-DS61 JUNO-DS88: Factory Reset
  1. Press MENU.
  2. Cursor to "UTILITY" and press ENTER.
  3. Cursor to "FACTORY RESET" and press ENTER.
  4. Cursor to "OK" and press ENTER.
  5. When the reset is completed, power the Juno-DSoff and then back on.

Dann sind natürlich selbsterstelle Sounds oder Scenes gelöscht.

Man kann vorher auch ein Backup machen.

Ansonsten hat der DS auch einen Wave-Expansion Slot. Damit kann man sich eine der kostenlosen Expansionpacks auf das Gerät laden.

Die gibt es z.B. hier:
 
Vielleicht liegt es aber auch an den Einstellungen und der Hardware "hinter" dem DS. Nimm doch den mal mit nachhause und probier ihn dort. Dann weiß Du ob es am Synth oder der Peripherie liegt.

Der DS ist jetzt - wie Du ja selbst schreibst - nichts Berühmtes, aber auch nicht grottenschlecht. Wie sind denn die anderen Sounds des Gerätes - fehlt da auch der Bass-Anteil?

Probier auch mal den Kopfhörerausgang (entweder in Kopfhörer oder mit heruntergedrehter Lautstärke in die wie auch immer Anlage).

Danach halte ich das Zurücksetzen, wie von @BinaryFinary vorgeschlagen und erläutert, auch für die beste Maßnahme. Dann müsste aber alles wie ab Werk funktionieren. Ansonsten wäre letztlich aber auch nicht auszuschließen, dass das vorhandene Gerät einen Schaden hat.
 
Also Factory-Reset möchte ich ehrlich gesagt nicht machen, weil es halt nicht meiner ist und der Besitzer da durchaus das ein oder andere Soundpaket installiert hat und auch Presets gemacht hat. Auch das mit nach Hause nehmen wurde mir "noch nicht angeboten" (Lediglich die Empfehlung mir das selbe Gerät zu kaufen).
Ich konnte letzte Woche endlich mal in Ruhe und ohne PA das Gerät testen und mußte dann über meine Kopfhörer dann auch feststellen, dass der Sound wirklich so dünn ist, wie er klingt. Aber eben Unterschiedlich. Die Klaviere sind so ziemlich für die Tonne, die E-Pianos gehen schon und bei anderen Sounds ist es auch immer ein Auf und ab. Es ist halt doch ein günstiges Gerät für kleine Bands. Ich denke für den Preis kann man einfach nicht mehr erwarten. Ich weiß allerdings auch nicht, ob ich mir da jetzt was eigenes hinstellen will/soll oder nicht.
 
Vielleicht hat der Vorbesitzer ja auch ganz bewusst beim Piano (und vielleicht einigen anderen Sounds) die Bässe rausgenommen.
Ich mache das bei mir auch öfter, wenn vielleicht auch nicht so extrem.
Im kompletten Bandgefüge stören oft zuviel Bässe. Für einen Song habe ich den Pianosound mal so verbogen, dass er alleine für sich wirklich grottenschlecht klang. Im Gesamtkontext passte es allerdings wie A.... auf Eimer.

Ich spiele jetzt allerdings keinen Roland, kann Dir von daher nicht sagen, wo man das ggf. einstellt. Aber die Programme müssten eigentlich jeweils EQs haben.
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben