Roland TD30 Direct Outs oder Master beim Recording

von MSchreiber, 27.07.20.

  1. MSchreiber

    MSchreiber Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.16
    Zuletzt hier:
    13.08.20
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 27.07.20   #1
    Ist es prinzipiell besser die 8 direct outs zu nehmen und damit in ein Mischpult zum Recorden oder das fertige Master Out Signal?
     
  2. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    15.08.20
    Beiträge:
    3.219
    Zustimmungen:
    1.622
    Kekse:
    12.859
    Erstellt: 28.07.20   #2
    Hallo und willkommen im Board...

    Prinzipiell kommt es darauf an...
    Wenn du mit den Direct Outs in ein Mischpult gehst, hast du i.d.R. wieder ein zweikanaliges Summensignal, das du ggf. via Mischpult EQ und FX "soundmässig voreinstellen" kannst und dann via Audiointerface (2-kanalig), entweder im Mischpult eingebaut oder separates Teil in der DAW aufnehmen (oder ein Digitalrecorder).
    Allerdings hast du auch vielfältige Sound Einstellungen am Modul, deshalb sehe ich keinen Sinn in einem Mischpult.
    Wenn du 8 Einzelspuren aufnehmen willst, nimmst du ein 8-kanaliges Audiointerface, dann kannst du hinterher die einzelnen Spuren (8) in der DAW vielfältig bearbeiten.
     
  3. monithor

    monithor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.03
    Zuletzt hier:
    15.08.20
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    57
    Kekse:
    597
    Erstellt: 28.07.20   #3
    moin,
    prinzipiell ist es natürlich von vorteil, so viele einzelsignale wie möglich zu haben. was erstmal zusammengemischt ist, bleibt auch zusammen. wenn man dann im nachhinein was ändern möchte, ist das nicht möglich. und erst wenn alles da ist, ergeben sich manchmal die richtigen verhältnisse.
    ich würde sogar noch weiter gehen und das ganze per midi aufnehmen. dann ist man sogar später noch in der lage sounds anzupassen.
     
  4. MSchreiber

    MSchreiber Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.16
    Zuletzt hier:
    13.08.20
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.07.20   #4
    Mir ist bekannt das ich im Modul sehr viel ändern kann. Da ich aber nicht unbedingt die Lust habe, dass für jedes Kit einzeln zu machen, kam die Idee mit dem Mixer. Um schneller jeden Kanal bzw. Pad einwirken zu können. Hab ein Soundcraft mit 8 Mono und 2 Stereo Kanälen. 8 Mono würde für die 8 Direct Outs gut passen.
    Ich habe auch noch 2 Effektgeräte da. Pro und Nano Verb. Die würde ich über den Mixer gerne mit einschleifen. Habe zwar 3 Aux Send Möglichkeiten pro Kanal aber kein Return.
    Das müsste dann über die 2 übrigen Stereo Kanäle zurück kommen.
    Ich möchte nicht unbedingt nen Rechner verwenden da ich das Analog lieber mag.
     
  5. ThaInsane88

    ThaInsane88 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.09
    Zuletzt hier:
    14.08.20
    Beiträge:
    2.259
    Ort:
    Heinsberg
    Zustimmungen:
    343
    Kekse:
    5.193
    Erstellt: 28.07.20   #5
    https://www.musicstore.de/de_DE/EUR...rQcTW8bZbEZZF6ADUZ-ZW06sl981fHERoCnmYQAvD_BwE

    :whistle:

    Hab so n Ding. Wenn du mehr als nur Drums aufnehmen möchtest, wäre das die Lösung - wenn du keinen PC anbinden magst versteht sich.

    Der Vorteil bei solchen Teilen versteht sich nicht im Downmix. Wenn man etwas aufnimmt ist es nicht mit dem sofortigen Mix in die Steresumme getan. Du hast anschließend kaum noch Einfluss auf den Mixdown. Irgendwas ist immer zu laut oder zu leise, nachdem du es eingespielt hast. Das ist praktisch ein physikalisches Gesetz.

    Im Endeffekt würde es keinen Unterschied machen, ob du die outs verwendest oder die Stereosumme. Du nimmst zwar über den Mixer einfluss, kannst aber nichts mehr machen. Sehr suboptimal.

    Das Soundcraft müsste als Interface funktionieren wenn es das ist, was ich kenne - da wäre die Verwendung einer DAW ehrlich gesagt besser. Dann eventuell noch nen DAW controller für das analoge Feeling und - gib ihm.
     
  6. MSchreiber

    MSchreiber Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.16
    Zuletzt hier:
    13.08.20
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.07.20   #6
    Den habe ich auch schon mal in Erwägung gehabt. Oder auch den zoom live Track. Ein Digital Mixer wäre auch was feines.
     
  7. nickatall

    nickatall Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.20
    Zuletzt hier:
    12.08.20
    Beiträge:
    43
    Ort:
    Grafschaft
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    0
    Erstellt: 12.08.20 um 12:51 Uhr   #7
    Kommt das nicht prinzipiell darauf an, was man mit der Aufnahme machen will?

    Wenn man nur mal was während der Probe
    mitschneiden will
    damit man keine Idee verliert, reicht sicherlich ein Stereomix.

    Will man einen Song in CD Qualität erstellen und den Sound vom eigenen Schlagzeug perfekt aufnehmen, macht es sicherlich Sinn, das auf möglichst vielen Spuren auzunehmen, damit man nachher, die Lautstärke und/oder Effekte der einzelnen Instrumente wie Bassdrum oder Snare einzeln anpassen kann. Also Audio Interface und DAW.

    Und will man einen bestimmten Sound entwickeln und weiß noch gar nicht welche Art Bassdrum oder Snare nun am besten passt, dann nimmt man am besten Midi und kann das auch noch anpassen.

    Schreibt einer der noch nichts aufgenommen hat. :great::D:D:D

    Aber ich beschäftige mich auch mit seit kürzerem mit Daw und den Möglichkeiten und bin momentan auf der Suche nach einem Audio Interface um aufzunehmen und habe mich deswegen ein bisschen mit der Sache beschäftigt.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping