Saite schlägt an Bünden an, was tun ?

von Markus1904, 23.01.16.

Tags:
  1. Markus1904

    Markus1904 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.16
    Zuletzt hier:
    6.02.16
    Beiträge:
    7
    Ort:
    Burgau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.01.16   #1
    Hallo,

    ich "spiele" seit Kurzem einen 5 Saiter E-Bass aber das ganze läuft noch nicht so wie ich mir das vorstelle.

    Das größte Problem ist Folgendes:

    Sobald ich versuche mit dem Bass einen Ton zu spielen (Finger am Bund), hab ich das Gefühl, dass die Saite an einem Bundstab anschlägt.

    Jedes mal kommt nämlich ein ziemlicher greller und kratzender Ton dabei raus, der den eigentlichen Ton der Saite übertönt.

    Das passiert aber nur wenn ich wie gesagt einen Finger an einem Bund habe. Spiele ich eine Leersaite ist alles in Ordnung. Das kann ja dann eigentlich nicht am Anschlag liegen.

    Bin langsam echt verzweifelt was ich machen soll, habe schon fast alles versucht. (Finger direkt auf dem Bundstab, Finger so weit wie möglich weg, aber das will einfach nicht klappen)

    Liegt das eventuell daran, dass die Saiten zu locker gespannt ist ? Aber laut Stimmgerät haben Sie die richtige Tonlage und wenn ich die spannung abändere, verändere ich ja auch wiederum den Ton.


    Könnt ihr mir da eventuell helfen und habt Ideen was ich verändern sollte ? :)
     
  2. Just4Strings

    Just4Strings Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.13
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    484
    Zustimmungen:
    191
    Kekse:
    2.078
    Erstellt: 23.01.16   #2
    Klingt nach Problemen mit der Halseinstellung und der Saitenlage.

    Wenn du ein wenig handwerkliches Geschick hast kannst du das selber in Ordnung bringen. Schau mal hier z.B. http://www.justchords.de/reality/settingup.html

    Falls du dir das nicht zutraust trag den Bass in eine entsprechende Werkstatt und lass ihn dort einstellen.
     
  3. Markus1904

    Markus1904 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.16
    Zuletzt hier:
    6.02.16
    Beiträge:
    7
    Ort:
    Burgau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.01.16   #3

    hmm okay ehrlich gesagt trau ich mir das nicht zu. Habe den Bass bei Thomann gekauft. Hat da eventuell schon jemand Erfahrungen gemacht, ob man den deswegen zurück geben kann?

    Das kann ja eigentlich nicht sein, dass mein ein Instrument kauft und dann direkt damit in eine Werkstatt muss.
     
  4. Vinterland

    Vinterland Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.12
    Beiträge:
    4.511
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1.125
    Kekse:
    16.891
    Erstellt: 23.01.16   #4
    Hallo Markus1904
    Herzlich Willkommen im Forum :hat:
    Nun ja, was heisst "direkt damit in eine Werkstatt muss" :).
    Das was du gerade mit deinem neuen Bass erfährst, hat ja nichts mit einem defekt zu tun.
    Holz ist der Hauptbestandteil des Instruments und Holz arbeitet nun mal.
    Da kann auch Thomann nichts dran ändern.
    Jede Gitarre oder Bass der neu ist, muss vorher etwas eingestellt werden.
    Darauf muss man sich einstellen, wenn eine neue Gitarre oder neuen Bass kauft.

    Selbst wenn du den Bass jetzt zurück gibst und einen anderen orderst, kannst du das gleiche wieder
    haben. Ein nagelneues Instrument muss größtenteils immer an seine eigenen Bedürfnisse eingestellt
    werden.
    Manche bevorzugen eine flache Saitenlage mit dem Risiko das die Saiten eher auf den Bünden scheppern und andere bevorzugen wiederum eine hohe Saitenlage weil sie doch einen härteren
    Anschlag haben.

    Selbst wenn du nach längerer Zeit mal eine andere Saitenstärke benutzt, muss der Hals dementsprechend neu eingestellt werden. Das sind aber ganz normale Dinge.

    Ist das denn jetzt nur ein Gefühl, oder schlagen die Saiten wirklich auf die Bünde auf ?

    Wenn das Stimmgerät die richtige Stimmung anzeigt, sind ja bestimmt nicht die Saiten zu locker.

    Vielleicht doch. Kommt halt drauf an, wie stark du die Saiten anschlägst.
    Du sagst auch ,.....
    An welchem Bund ?.
    Scheppern die Saiten nur an einem bestimmten Bund oder an fast allen ?.

    Haste keinen Bekannten oder Freund, der dir das vielleicht machen könnte ?
    Sicherlich wäre es auch von Vorteil, wenn du dabei wärst um direkt das Ergebnis der Einstellung
    zu prüfen. Niemand kennt ja deine Spielweise.
    Spielst du eigentlich mit Plek oder mit den Fingern ?.
     
  5. Markus1904

    Markus1904 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.16
    Zuletzt hier:
    6.02.16
    Beiträge:
    7
    Ort:
    Burgau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.01.16   #5

    Okay vielen Dank erstmal für deine ausführliche Antwort !

    Ich hab mir das jetzt mal nochmal genau angeschaut. Das Problem ist, wenn ich jetzt beispielsweise den Finger am 3 Bund habe, liegt die Saite aber auch noch auf dem 2 und 4 Bund auf, was dann auch dieses kratzende Geräusch erklärt. Den 5 Bund berührt die Saite eventuell noch minimal, das kann ich mit dem bloßen Auge aber nicht erkennen. Definitiv ist aber ab dem 6. Bund kein Kontakt mehr mit der Saite da. (Der 3. Bund wurde nur stellvertretend genannt. Habe das Problem auf allen Bünden, egal ob ich den 5 oder den 12 Bund spiele)

    Die Saiten schlagen also nicht direkt an, sondern liegen schon auf dem Bundstab. Somit hat das dann meiner Meinung nach nichts mit dem Anschlag zu tun, auch wenn ich da trotzdem schon alle möglichen Varianten probiert habe.

    Leider hab ich keinen in meinem Freundeskreis der sich damit auskennt. Habe nur einen Freund der sich vor Kurzem eine E-Gitarre gekauft hat. Der hatte diese Probleme aber nicht.

    Ich spiele mit den Fingern.

    Wenn ich den Bass jetzt in eine Werkstatt bringe, ist das dann mit hohen Kosten verbunden oder ist das eher ein kleiner Eingriff ?
     
  6. Just4Strings

    Just4Strings Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.13
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    484
    Zustimmungen:
    191
    Kekse:
    2.078
    Erstellt: 23.01.16   #6
    Einen Bass einzustellen kostet nicht die Welt, gute Gitarrenläden machen so was, Basslehrer oder, falls in deiner Nähe vorhanden, E-Gitarren bzw. Bassbauer.

    Der Bass ist ja auch nicht kaputt, er muss halt erst mal eingestellt werden. Als Anfänger in Versandhandel kaufen ist in etwa so wie als technischer Laie ein Fahrrad im Baumarkt zu kaufen statt im Fachhandel. Wenn beim Rad aus dem Baumarkt die Schaltung zickt und man das nicht selber einstellen kann wirds schwierig, ein guter Fachhändler stellt einem das Ding gleich richtig ein.

    Du kannst meiner Meinung nach zwei Dinge tun: Einmal den Bass zurück schicken und dir einen anderen bei einem Händler holen, der den dann auch gleich einstellt. Oder mit dem Bass von Thomann zu jemanden gehen, der dir den einstellt. Soweit ich weiß kostet sowas um die 20 €, ist also bezahlbar. Idealerweise suchst du die gleich einen Basslehrer, bei dem du gleich auch noch ein paar Stunden nimmst.
     
  7. saxof

    saxof Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.10
    Beiträge:
    832
    Ort:
    BaWü
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    2.626
    Erstellt: 23.01.16   #7
    Lies mal hier bei Rockinger über das Setup nach
    Speziell die Passage:
    Das ist nur "grob" ein Anhaltspunkt, die "richtigen" Abstände muss jeder für sich rausfinden.

    Was hast Du denn für einen Bass gekauft - ist da keine "Bedienungsanleitung" dabei? Manche Hersteller geben sowas mit entsprechenden Werten mit.
     
  8. Vinterland

    Vinterland Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.12
    Beiträge:
    4.511
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1.125
    Kekse:
    16.891
    Erstellt: 23.01.16   #8
    Das sollte keine großartige Sache sein.
    Eventuell wird es noch nötig sein, nach dem einstellen der Halskrümmung die Saitenlage anzupassen.
    Aber trotzdem sollte es nicht mehr wie 20-30.- € kosten. So wie "Just4Strings" schon erwähnt hat.

    Ich habe vor einigen Monaten meine Gitarre zu einer "Komplett Kur" :D zum MusicStore gegeben.
    Hals einstellen, Saitenhöhe neu eingestellt, Klinkenbuchse erneuert, Brücke neu eingestellt,
    neue Saiten drauf und noch ein paar Kleinigkeiten. Für alles habe ich 65.- € bezahlt.
    Also sollte dein Anliegen bestimmt nicht mehr als 30 .- € kosten. Wenn überhaupt.

    Da kann ich "Just4Strings" nur zustimmen.
    Als absoluter Anfänger, sollte man sowas echt in einem Geschäft kaufen, wo man das Instrument
    direkt antesten und ggf. direkt einstellen lassen kann.

    Was mich kurz interessieren würde ist,...Was ist das für ein Basss ? Haste mal einen Link zu dem Instrument ?.
     
  9. Markus1904

    Markus1904 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.16
    Zuletzt hier:
    6.02.16
    Beiträge:
    7
    Ort:
    Burgau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.01.16   #9
    Danke für die vielen Antworten :)

    Habe einen Ibanez Bass gekauft. Anleitung war dabei, allerdings ist diese nicht sonderlich ausführlich und es wird geraten, sich beim verstellen vom Hals an einen Experten zu wenden.

    Okay 20 € kann ich verkraften :D

    https://www.thomann.de/de/ibanez_sr305ipt.htm
     
  10. Just4Strings

    Just4Strings Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.13
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    484
    Zustimmungen:
    191
    Kekse:
    2.078
    Erstellt: 23.01.16   #10
    Das ist eine sehr hilfreiche Aussage! So, wie du es beschreibst ist vermutlich der Hals sehr gerade und die Saitenlage sehr tief. Vielleicht reicht es schon, die Stegreiter an der Brücke etwas hoch zu drehen. Das sind diese Metallblöcke, über welche die Saiten unten am Korpus geführt sind. Die haben jeweils zwei kleine, schwarze Madenschräubchen. Dreh diese mal für eine Saite vorsichtig eine halbe Umdrehung tiefer rein. Dadurch sollte die Saite etwas mehr Abstand zum Griffbrett bekommen. Wenn das hilft probiere die für dich optimale Höhe aus. Es sollte nicht mehr scheppert, die Saiten aber auch nicht allzu weit vom Griffbrett entfernt sein.

    Wenn du das für eine Saite geschafft hast, stimme die Saite neu und nimm dir dann die anderen Saiten vor.

    Danach melde dich wieder - erventuell muss die Oktavreinheit noch justiert werden, das ist auch kein Hexenwerk.

    Kritisch ist nur das Einstellen des Halsspannstab. Da kann man mit falschem Werkzeug und Ungeduld erheblichen Schaden anrichten, deshalb auch für Warnung bei der Beschreibung auf justchords.
     
  11. Vinterland

    Vinterland Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.12
    Beiträge:
    4.511
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1.125
    Kekse:
    16.891
    Erstellt: 23.01.16   #11
    Dein Link funktioniert leider nicht so ganz aber habe den Bass trotzdem gefunden.
    Nun, laut den Kundenbewertungen wird die Saitenlage öfter mal als nicht ganz optimal
    beschrieben. Aber auch nicht als unlösbares Problem.

    Du hast wie Just4SStrings ja auch schon angedeutet hat, mehrere Möglichkeiten
    ODER wenn der Bass wirklich unbespielbar ist (so wie es ja scheint), einfach mal bei Thomann anrufen,
    das Problem schildern, mit dem Hinweis das du absoluter Anfänger bist und keinen Plan von den
    Einstellungen hast. Ich könnte fast drauf wetten, das man dir am Telefon dann vorschlagen wird, den
    Bass zu Thomann zurück zu schicken und das ein Mitarbeiter dir den Bass dann kostenlos einstellt.
    So wie ich das ja alles herauslese, hast du den Bass ja vielleicht
    gerade erst ein oder zwei Tage richtig ??. Einfach mal anrufen und nachfragen.
    Aber da besteht ja dann immer noch die Gefahr, das er eingestellt wird, dir aber anschließend
    immer noch nicht so ganz zusagt.

    Von daher wäre es echt am besten, ein Geschäft in der Nähe aufzusuchen und ihn dort
    einstellen zu lassen.
    Also wenn der Bass dir abgesehen von dem jetzigen Problem zusagt und du dich auch ein
    wenig drin verliebt hast, solltest du den Schritt nicht scheuen und ihn einstellen lassen.
     
  12. Markus1904

    Markus1904 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.16
    Zuletzt hier:
    6.02.16
    Beiträge:
    7
    Ort:
    Burgau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.01.16   #12
    Okay, ich denk ich werde morgen mal das mit den kleinen Schrauben probieren.

    Wenn das nicht klappt werde ich den Bass einfach zu einem Geschäft bringen.
    Das ist denk ich mal das Beste, dann kann ich nämlich gleich vor Ort testen ob es mir so gefällt. Kostet ja nicht die Welt :)

    @Vinterland Genau, habe den Bass erst seit einem Tag, gefällt mir aber sonst sehr gut :)
     
  13. Just4Strings

    Just4Strings Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.13
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    484
    Zustimmungen:
    191
    Kekse:
    2.078
    Erstellt: 23.01.16   #13
    Dann viel Erfolg!

    Solltest du den Bass doch zum Einstellen weg geben, dann wäre es ideal, wenn du dabei zuschauen könntest. Zusammen mit den Wissen aus den Beschreibungen bei justchords und Rockinger kannst du das dann später selber.
     
  14. Moulin

    Moulin Fender Vintage & Reissue Bass HCA HFU

    Im Board seit:
    02.09.07
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    8.145
    Ort:
    Ruhrstadt
    Zustimmungen:
    2.836
    Kekse:
    42.006
    Erstellt: 23.01.16   #14
    Wenn ein Bass unspielbar ist, und so wird er beschrieben sollte er zunächst zum Händler zurück bei dem man ihn gekauft hat um ihn einstellen zu lassen, denn nur dort hat man Gewährleistung und nicht in irgendeiner Werkstatt in der man das bezahlen sollte.
    Die Empfehlung, die Reiter der Brücke höher zu schrauben halte ich nicht für ratsam zumal es auch einfach an der Hals Krümmung liegen kann, was ich für wahrscheinlicher halte.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  15. Vinterland

    Vinterland Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.12
    Beiträge:
    4.511
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1.125
    Kekse:
    16.891
    Erstellt: 23.01.16   #15
    Halte ich auch nicht gerade für ratsam, an der Hardware rumzuschrauben. Bevor ich das machen würde, würde ich erstmal an der Halskrümmung was ändern.
    Verstellst du nämlich die Hardware, stimmt nachher gar nichts mehr.
    Ich würde dir raten, LASS DAS ALLES und bring den Bass zu einem, der sich damit auskennt. Aller Voraussicht, willst du den Bass ja auch noch spielen oder ? ;)

    Wenn du das alles mal lernen willst und dich sowas interessiert, würde ich dir eher raten mal einen gebrauchten Billig Bass für 50 oder 60.- € irgendwo zu schießen.
    Dann haste ein Bass an dem du dich austoben kannst um all das mal auszuprobieren.
     
  16. Moulin

    Moulin Fender Vintage & Reissue Bass HCA HFU

    Im Board seit:
    02.09.07
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    8.145
    Ort:
    Ruhrstadt
    Zustimmungen:
    2.836
    Kekse:
    42.006
    Erstellt: 24.01.16   #16
    Neue Bässe werden im Werk eingestellt.
    Wenn man den Bass in eine andere Klimazone bringt wie von Asien nach Europa kann sich der Hals, wie das bei Temperaturunterschieden üblich ist von alleine spannen oder entspannen, weshalb ich glaube dass der Hals einfach einen Millimeter zu stark gespannt ist und die Saiten schnarren.
    Ich halte es für eher unwahrscheinlich, dass sich nach der Werkeinstellung gleich fünf Saiten Reiter von alleine runter gedreht haben ;)

    Es macht auch Sinn, den eigenen Wohnort im Profil anzugeben. Vielleicht wohnt ein erfahrener Basser aus dem Forum, der weiter helfen kann direkt um die Ecke.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  17. saxof

    saxof Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.10
    Beiträge:
    832
    Ort:
    BaWü
    Zustimmungen:
    739
    Kekse:
    2.626
    Erstellt: 24.01.16   #17
    Mein Preci und HB Beatbass wurden von Thomann (Zettelchen mit Namen am Hals) sauber eingestellt, bis auf nachstimmen war nix mehr zu tun.
    Desgleichen übrigens bei meinen Gitten..
    Vielleicht hatte ich einfach nur Glück - und dein Bass ist durch die Qualitätskontrolle durchgerutscht.
    Du schreibst im ersten Post " Finger auf dem Bundstab, Finger möglichst weit weg" - das passt ja einfach mal gar nicht. Finger so nah dran am Bundstab wie möglich - so gehts.

    Wenn Du am 3. Bund "richig" drückst, darf die Saite am 4. nicht "aufliegen".

    Wie sieht denn der Hals aus, wenn Du im 1. und letzten Bund gleichzeitg drückst - liegt die Saite irgendwo zwischendrin auf?
    Teste das mal - und vielleicht kann davon sogar jemand ein Bild machen während Du drückst??

    Das kannst Du auf jeden Fall selbst testen - danach geh zum Fachmann, lass den Bass vernünftig einstellen - und frag ob Du zuschauen kannst und lerne vom Fachmann.
     
  18. Vindsvalr

    Vindsvalr Moderator Bass - Ex-Shadowsoul Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.01.08
    Beiträge:
    2.783
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    927
    Kekse:
    13.748
    Erstellt: 24.01.16   #18
    Auf die Kontrolle bei Thomann kann man sich allerdings nicht verlassen. Ich hab da gerade einen Ibanez für 'nen vierstelligen Betrag gekauft, und das Ding kam mit defektem Hals-PU (kein sichtbarer Fehler in der Elektronik) und Macke im Hals an. Mir ist schon schleierhaft, wie der die angebliche Kontrolle bei Meinl passieren konnte. :ugly:
     
  19. Bierpreis

    Bierpreis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.04
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    1.401
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    295
    Kekse:
    6.212
    Erstellt: 24.01.16   #19
    Ich kann zustimmen das Thomann manchmal komisch eingestelltes Zeug versendet. Bei mir wars ne Gitarre (Gibson Paula Junior), die hätte ich fast direkt zurückgeschickt, da stimmte garnichts. Von Saitenlage bis total trockenem Griffbretholz (hat viel Öl gesoffen...) gab es eine Menge zu tun. Zum Glück hab ich sie behalten, sie ist meine absolute Lieblingsgitarre geworden.
     
  20. djaxup

    djaxup Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.09
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    2.904
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Zustimmungen:
    904
    Kekse:
    6.760
    Erstellt: 25.01.16   #20
    Da arbeiten eben auch viele verschiedene Leute, der eine kanns halt besser, der andere nicht so gut. Ich habe da bisher von vier bestellten Instrumenten nur eines mit nicht so guter Einstellung bekommen, die anderen waren jetzt nicht ideal aber schon ziemlich gut, völlig spielbar.

    Das mit den 30 Tagen Moneyback bei Thoman kannst du hier natürlich nutzen, aber ich verstehe schon sehr gut das man das gute Stück jetzt nicht direkt wieder für viele Tage wegschicken will, sondern vermutlich sitzt du ziemlich auf glühenden Kohlen und willst endlich drauflos zocken. In so fern such dir einen Laden, Gitarrenbauer oder Lehrer in der Nähe und lass dir für schmales Geld helfen. Und wie oben schon empfohlen: gut zuschauen! Das ist nicht schwierig, aber es hilft schon ungemein das vorher mal bei jemandem gesehen zu haben.
     
Die Seite wird geladen...

mapping