Saiten auf Griffbrett drücken?

von FireInside, 24.06.07.

  1. FireInside

    FireInside Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.07
    Zuletzt hier:
    27.08.09
    Beiträge:
    75
    Ort:
    Ludwigshafen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.06.07   #1
    Hi,

    ich weiß es kann gut sein, dass ich mit meinen Noob-Fragen euch ziemlich auf die Eier geh, aber ich bin eben noch ein Vollblutanfänger und solche Fragen hab ich bisher noch nirgends gefunden.

    Wenn ich eine Saite anspiele, bspw. die A-Saite. Muss ich diese dann bis aufs Griffbrett runterdrücken? Wäre sie abgedämpft, wenn ich nur meinen Finger drauflege?

    Wenn ich dann die A-Saite im 3. Bund runterdrücke und die Saite anspiele ertönt ein c, richtig? Muss ich dann die nächste Saite (d) abdämpfen, damit diese nicht auch klingt? Hab da irgendwas gelesen, aber das hat mich komplett verwirrt. Sry.. ;)
     
  2. Zwecke

    Zwecke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.04
    Zuletzt hier:
    11.11.11
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    40
    Erstellt: 24.06.07   #2
    Guten Tag,

    also prinzipiell kommt es natürlich erst mal drauf an, was du genau amchen möchtest.. eine einzelne melodielinie spielen oder einen akkord..
    und ja wenn du die a saite im 3. bund, bzw.. kurz vor dem dritten bundstäbchen auf's griffbrett nieder drückst ertönt ein c
    natürlich musst du die nicht wie ein berserker da runter drücken.. wenn du zu fest drückst wird der ton auch wieder verfälscht.. es reicht, wenn die saite auf dem gewünschten bundstäbchen gut aufliegt und dicht mehr dahinter schwingen kann (dahinter heisst dann richtung kopfplatte).
    möchtest du jetzt ne melodie linie spielen ist es schon ratsam möglichst die anderen saiten abzudämpfen.. aber da reicht es meist diese einfach nur zu berühren, so dass diese nicht frei schwingen kann.
    und ist evtl noch gut zu wissen ob du mit den finger oder mit dem plektrum spielst.. weil da je nach anschlagart ja auch verschiedene faaktoren mitspielen ob man nun ne andere saite, die nicht klingen soll, mittrifft oder nicht.
    am besten gibst du mal nen genaues beispiel an.. da kann man das sicherlich besser erläutern. aber ich hoffe jetzt erst mal dir geholfen zu haben :-)

    Steff
     
  3. Ysuran

    Ysuran Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.05.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    301
    Ort:
    Cottbus
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    791
    Erstellt: 24.06.07   #3
    Wenn du eine Saite einfach anschlägst, ertönt der Grundtun der Saite, weil die Saite quasi im "0. Bund" heruntergedrückt wird. (ums mal einfach zu erklären)

    Indem du jetzt mitm Finger die Saite am 3. Bund herunterdrückst (bis nach unten), verschiebt sich der 0. Bund quasi in den 3. Bund du du spielst eben 3 Halbtöne höher als die leere Saite.

    Du musst die Saite möglichst aufs Griffbrett drücken, um einen sauberen Ton zu erhalten. Gibt auch techniken, da berührst du die Saite nur leicht und spielst an, aber das dürfte für dich weniger von Interesse momentan sein.
     
  4. FireInside

    FireInside Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.07
    Zuletzt hier:
    27.08.09
    Beiträge:
    75
    Ort:
    Ludwigshafen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.06.07   #4
    Hi,

    schonmal danke an euch beide.:great:

    Zwecke: Ich spiel mit nem 1mm Plektrum.
    Ich frag mich nur wie ich die danebenliegenden Saiten dann abdämpfen kann, weil ich doch prinzipiell mit dem Daumen und dem Zeigefinger das Plektrum halte, die anderen Finger sind dann doch etwas nach oben abgespreizt.
     
  5. Zwecke

    Zwecke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.04
    Zuletzt hier:
    11.11.11
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    40
    Erstellt: 24.06.07   #5
    Jop,

    du hast ja zwei hände, nich wahr?
    also du spielst mit plek, daraus schliesse ich jetzt mal du spielst keine klassische gitarre.
    und wenn du jetzt mit der linken hand ne saite greifst, also jetzt mal nicht von einer leersaite ausgegangen, einfach mal dein c im 3. bund der A saite als beispiel...
    Dann greifst du ja, meinetwegen jetzt mit dem zeigefinger besagten ton. und du legst den finger ja jetzt nicht im 90° winkel zum griffbrett da drauf und kannst somit mit dem "rest" des finger die restlichen saiten D- dünne e abdämpfen.. bzw hast, wenn du nur den einen ton spielst, ja noch mittel- ring - und kleinen finger über. wenn du das ganze jetzt noch evtl so anstellst das die spitze vom zeigefinger die dicke E saite noch berührt, hast du diese auch noch abgedämpft. allerdings ist das teils nen bissl unpraktisch.. da wirkt man eher durch das besseres zielen entgegen oder dämpft mit dem daumen (der linken hand) ab.. kommt dann aber wirklich auf die spielsituation an, was das abdämpfen angeht.. das ist jetzt hier nur mal so.."was man so alles amchen kann / könnte"

    Du kannst ja mal anfangen nen bissl skalen spielenum so, das sauber greifen zu üben.. beispielsweise ne einfache pentatonik ich verweise einafch mal auf ne website von nem user hier: http://www.guitarsolos.tv vom user "berndklitz" da kannste dir das schön angucken mit tabs.
    und wie gesagt, ich bin bisher immer nur von dem fall ausgegangen das du im endeffekt ne single-note linie, also eine melodie linie die nur aus hinteeinander, einzeln gespielten noten, ausgeht und nicht von einem akkord wo mehrere, unterschiedliche töne, gleichzeitig gespielt werden

    Steff
     
  6. FireInside

    FireInside Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.07
    Zuletzt hier:
    27.08.09
    Beiträge:
    75
    Ort:
    Ludwigshafen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.06.07   #6
    Ja, das stimmt auch so. Vielen Dank dir! :)
     
  7. FireInside

    FireInside Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.07
    Zuletzt hier:
    27.08.09
    Beiträge:
    75
    Ort:
    Ludwigshafen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.06.07   #7
    Hallo,

    noch eine Frage zum Thema Wechselschlag. An sich nicht schwierig denke ich, jedoch zweifle ich gerade an meinen Dämpfungsfähigkeiten. Auf justchords.de wird es beschrieben, dass man die nicht benutzten Finger der rechten Hand (2,3,4) für das Dämpfen der danebenliegenden Saiten verwenden kann. Wenn ich jetzt aber die d-Saite anspiele, wie kann ich dann die g- und A-Saite dämpfen?
     
  8. Zwecke

    Zwecke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.04
    Zuletzt hier:
    11.11.11
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    40
    Erstellt: 24.06.07   #8
    Tach

    für die höheren saiten verwendest du am besten dann so den kelinen finger.. also den kannste dann so bissl aufliegen lassen.. die tieferen saiten dann besser mit der linken hand.. oder halt gucken was du von deiner rechten hand noch sü "über" hast.. ist halt generell schwer so.. weil du ja quasi nen "bogen" da spannen müsstest..
    hab grade die gitarre nichr parat.. aber versuch mal die tiefen nicht benutzen siaten mit dem handballen bzw der seite zu dämpfen und die anderen halt mit den finger die du über hast die kannste ja knicken.. aber ich dneke man gewöhnt sich da mit der zeit eh was an so.. also im prinzip lässte immer was auf den nicht benutzen siaten rumliegen..

    Steff
     
  9. Ysuran

    Ysuran Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.05.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    301
    Ort:
    Cottbus
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    791
    Erstellt: 24.06.07   #9
    Auf das dämpfen mit der rechten Hand würd ich mich an deiner Stelle noch net konzentrieren.

    Es wirkt in meinen Augen auch freier wenn man mit der Zeit lernt wie man mit der linken Hand alles perfekt abdämpft und greift, und mit der rechten nicht mehr viel "überlegen" :-)D) muss.
     
  10. FireInside

    FireInside Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.07
    Zuletzt hier:
    27.08.09
    Beiträge:
    75
    Ort:
    Ludwigshafen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.06.07   #10
    Ok, angenommen da steht jetzt:


    ---------
    ---------
    ----7----
    ----7----
    ----5----
    ---------


    Müssen die restlichen Saiten, wo keine Zahl steht, abgedämpft werden oder ergibt das nur einen besseren Sound?

    €: Wie bennene ich egtl. folgenden Powerchord (ich nehm mal an, dass es einer ist):


    ---------
    ---------
    ---------
    ----6----
    ----6----
    ----4----


    Gibt es dazu ein bestimmtes Schema?
    Weil die Töne doch Gis und Dis sind.
     
  11. NoConcept

    NoConcept Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.06
    Zuletzt hier:
    31.10.12
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    36
    Erstellt: 25.06.07   #11
    Solang Du sie nicht berührst, musst Du sie auch nicht abdämpfen. Da es aber bei dem Power Chord Geschrubbe äußert schwer ist, genau die richtigen Seiten zu treffen, sollte man es machen. Spätestens auf der Bühne wenn Du gerade beim abgehen bist, bleibt da nicht viel anderes übrig.
     
  12. Zwecke

    Zwecke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.04
    Zuletzt hier:
    11.11.11
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    40
    Erstellt: 25.06.07   #12
    die powerchords

    benennst du immer nach der tiefsten note (die normalen)
    also wäre dein
    -
    -
    -
    6
    6
    4

    ein G#5-Powerchord (also entweder den G#5 oder nen G# powerchord, ist beides dasselbe, aber nen klassiker würde diesen akkord "quintakkord und nich powerchord nennen ;-) )
    mit G# als grundton, d# als quinte und nochmal G# als oktave (könnteste theoretisch weglassen die zweite 6; wird auch praktiziert teils)
    d.h. wenn du powerchords schrubben willst, brauchst du, zunächst einmal nur die töne auf der E und A saite auswendig lernen, bzw.. lernst sie nachher dadurch :-) wie mans nimmst
    naja und wenn du die nach dem schema
    Grundton = zeigefinger Rest = kleiner finger per barree greifst dämpfst du die höheren saiten automatisch

    Steff

    PS: BURZELTAG *freu*
     
  13. Kanada

    Kanada Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.07
    Zuletzt hier:
    10.07.07
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.06.07   #13
    Hi,

    ich missbrauche diesen Thread einfach mal für eine Frage, die schnell geklärt sein dürfte. ;)
    Ich bin im Internet auf unterschiedlich Anleitungen gestoßen wie ein Powerchord zu spieln ist.
    Soll ich den kleinen Finger hinzuziehen oder reicht es aus ihn wechzulassen?
    Ich weiß, dass beides möglich ist, aber ich will nicht, dass ich- falls ich mich für die Technik ohne kleinen Finger entscheide- später irgendwelche Nachteile beim Spielen einzelner Songs habe.
    Ich hoffe ihr versteht mich ;) .

    Mfg
     
  14. guitar_anfaenger

    guitar_anfaenger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    15.06.08
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    298
    Erstellt: 30.06.07   #14
    es klingt einfach anders wenn du die oktave weglässt. es klingt halt tiefer, vielleicht kann man auch sagen "böser"

    beides wird angewendet und es gibt kein richtig oder falsch. es kommt halt drauf an wie es klingen soll. übe es auf jeden fall mit drei fingern. dann ist die methode mit zwei fingern ganz einfach weil du nur den kleinen finger wegnehmen musst und fertig
     
  15. Kanada

    Kanada Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.07
    Zuletzt hier:
    10.07.07
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.06.07   #15
    Alles klar, danke dir . ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping