saiten reißen ständig - widerstandsfähige alternative?

rland

rland

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.10.13
Mitglied seit
19.01.09
Beiträge
455
Kekse
152
Ort
Wolfurt (A)
grüß euch!

seit ich wieder vermehrt meine yamaha westerngitarre in einer kleinen band spiele, hab ich mir nen dreierpack "grüne martin" (weiß nicht genau wie die heißen) gekauft - und bin voll enttäuscht:

die saiten reißen ständig! immer hinten am steg. der ist aber nach optischer überprüfung völlig in ordnung (keine kanten o.ä.).
bei einer probe hab ich mal 3 (!!!) a-saiten gebraucht!

ich mus zugeben, dass ich wirklich kräftig in die saiten haue.
und deswegen brauch ich auch dringend seeehr widerstandsfähige saiten, die aber trotzdem nicht dumpf klingen.

vielleicht einfach nur dickere? oder eine andere marke?
viel zeit zum ausprobieren hab ich nicht, denn wir spielen oft kleine gigs und das muss nicht nochmal so schnell passieren...

1000dank für eure tipps!
 
Richelle

Richelle

HFU + HCA A-Gitarren
HCA
HFU
Zuletzt hier
16.04.21
Mitglied seit
30.07.07
Beiträge
1.562
Kekse
14.294
Ort
Tiefebene
Ich denke nicht, dass dies an den Saiten liegt ;). Ich würde da jetzt mal einen sehr steilen Winkel der Saite vom Bridgepin zur Stegeinlage vermuten (könnten aber auch andere Ursachen sein).

Ich denke Deine Saiten sind die Martin M170 80/20 Bronze Stärke 010-047 (diese Stärke ist für Westerngitarren wegen den fehlenden Obertönen und der geringeren Lautstärke eher unüblich --> 012-054 wäre eine gängige Saitenstärke für Westerngitarren) --> aber trotzdem liegt Dein Problem meiner Ansicht nach nicht bei der Saitenstärke.

Verwendest Du Standardstimmung E,A,D,g,b,e oder irgend ein anderes Tuning?


In nachfolgendem Link gibt es einige Tipps um ein häufiges Saitenreißen bei kräftigerer Spielweise zu vermindern: Reducing string breakage at the saddle
 
M

metalmichi

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.06.15
Mitglied seit
21.01.07
Beiträge
841
Kekse
609
Ort
München
ich glaube kaum, dass es an der spielweise oder an den saiten liegt, normalerweise halten so saiten schon einiges aus, sogar die dünnen. eine möglichkeit wären da noch elixir saiten, die halten soweit ich weiß mehr aus.
Michi
 
rland

rland

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.10.13
Mitglied seit
19.01.09
Beiträge
455
Kekse
152
Ort
Wolfurt (A)
hallo!

danke für den link richelle! sehr interessant! :)

ich werd mal die dickeren martins und elixier ausprobieren... und den sattel genauer unter die lupe nehmen.

ich verwende die stopper-stimmung (430hz).
und bei manchen songs stimme ich das tiefe e auf d. hin und wieder auch mal eine offene d-stimmung fürs bottleneck.
das alles zusammen ist vermutlich auch ein mitgrund... :rolleyes:

grüezi! :great:
 
toni12345

toni12345

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
16.04.21
Mitglied seit
26.05.07
Beiträge
2.886
Kekse
21.203
ich verwende die stopper-stimmung (430hz).

Auch wenn's ein bisschen OT ist: Kannst du was dazu sagen? Im Internet habe ich dazu nur was im Bezug auf Klavierstimmung gefunden, finde aber andere Tunings für Gitarre auch immer interessant.

Gruß,
Toni
 
Richelle

Richelle

HFU + HCA A-Gitarren
HCA
HFU
Zuletzt hier
16.04.21
Mitglied seit
30.07.07
Beiträge
1.562
Kekse
14.294
Ort
Tiefebene
ich verwende die stopper-stimmung (430hz).
und bei manchen songs stimme ich das tiefe e auf d. hin und wieder auch mal eine offene d-stimmung fürs bottleneck.
das alles zusammen ist vermutlich auch ein mitgrund... :rolleyes:

Ich denke, dass dies alles mit dem Saitenreißen nichts zu tun hat, da die Saiten bei diesen Stimmungen nicht deutlich mehr gespannt werden als bei Normalstimmung.
Auch wenn man auf Open-E stimmen würde (A und D Saite um zwei Halbtöne höher und g-Saite um einen Halbton) sollten im Normalfall keine Saiten reißen.

Also Auflagepunkt und Winkel der Saite bei der Stegeinlage würde ich als Grund für Saitenreißen neben der Spieltechnik sehen (z.B. harter Anschlag mit starkem Plektrum sehr weit hinten in der Nähe der Stegeinlage erhöht das Saitenreißrisiko).
 
M

Mati Hightree

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.05.15
Mitglied seit
31.08.07
Beiträge
309
Kekse
586
Hallo Rland,

vielleicht eine kleine Randbemerkung.
Falls Du wirklich nicht viel Zeit für Experimente hast würde ich nicht unbedingt
von einer 10-er auf eine 12-er Stärke wechseln.

Du würdest dann Probleme mit Deinem Gitarrensetup bekommen.
Es verändert sich die Halskrümmung, der Saitenabstand und vermutlich
auch noch geringfügig die Intonation.

Viel Erfolg und seid gegrüßt, Mati
 
rland

rland

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.10.13
Mitglied seit
19.01.09
Beiträge
455
Kekse
152
Ort
Wolfurt (A)
Hallo Rland,

vielleicht eine kleine Randbemerkung.
Falls Du wirklich nicht viel Zeit für Experimente hast würde ich nicht unbedingt
von einer 10-er auf eine 12-er Stärke wechseln.

Du würdest dann Probleme mit Deinem Gitarrensetup bekommen.
Es verändert sich die Halskrümmung, der Saitenabstand und vermutlich
auch noch geringfügig die Intonation.

Viel Erfolg und seid gegrüßt, Mati

hi!
haha, leider hab ich aber am wochenende schon nen 12er statz aufgezogen... und auch sogleich nen gig gehabt...
eigentlich war alles bestens! eine veränderte halskrümmung ist mir zum glück nicht aufgefallen!
kann dieses problem auch noch später auftreten?
 
Akquarius

Akquarius

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
20.11.13
Mitglied seit
02.06.07
Beiträge
5.769
Kekse
14.188
Ort
Neuss
Das wird ohnehin erst später auftreten. so schnell verzieht sich der Hals nicht, das dauert.

Allerdings ist der Sprung von .010 auf .012 nicht ganz ohne. Eine Abweichung um .001 ist normalerweise kein Problem. Bei .002 solltest Du (falls Du etwas bemerkst) den Hals richten (lassen).
 
M

Mati Hightree

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.05.15
Mitglied seit
31.08.07
Beiträge
309
Kekse
586
hi!
haha, leider hab ich aber am wochenende schon nen 12er statz aufgezogen... und auch sogleich nen gig gehabt...
eigentlich war alles bestens! eine veränderte halskrümmung ist mir zum glück nicht aufgefallen!
kann dieses problem auch noch später auftreten?

Hallo Rland,

das ist auch eine Frage, wie empfindlich Du bist, was die Saitenlage anbelangt.

Die Halskrümmung ist zwar nicht das Mittel der Wahl, um die Saitenlage einzustellen,
beeinflusst selbige aber.

Die (volle) Auswirkung auf den Hals ist nach ca. 1-nem Tag auf jeden Fall zu bemerken,
sollte Dich das danch immer noch nicht stören kannst Du es dabei belassen.

Ansonsten kann man dem Saitenzug (Halskrümmeung) entgegenwirken, indem man
die Halseinstellschraube anzieht bzw. lockert.
Das kannst Du mit etwas handwerklichen Geschick selbst tun.

Ich habe dazu ein "Tec-Sheet" geschrieben, das ich Dir gerne bei Bedarf per E-Mail
schicken kann - es gibt aber auch genug mehr oder weniger gute Quellen im Netz.

Sei gegrüßt, Mati
 
rland

rland

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.10.13
Mitglied seit
19.01.09
Beiträge
455
Kekse
152
Ort
Wolfurt (A)
danke für die hilfe!

ich werd mir heute mal meine klampfe genauer ansehen - ich hab sie seit samstag (als ich die neuen saiten aufzug und den gig hatte) nicht gespielt... - und berichten!

dann komme ich vielleicht gern auf dein angebot zurück, mati!

grüezi!
 
Akquarius

Akquarius

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
20.11.13
Mitglied seit
02.06.07
Beiträge
5.769
Kekse
14.188
Ort
Neuss
@Mati Hightree: Für den Fall, dass Du den Dein Tec-Sheet hier verlinken willst: Du bist herzlich eingeladen :)
 
M

Mati Hightree

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.05.15
Mitglied seit
31.08.07
Beiträge
309
Kekse
586
Hallo Bernd,

falls Du meinst, es besteht Bedarf, werde ich das gerne zur Verfügung
stellen.

Sei gegrüßt, Mati
 
Akquarius

Akquarius

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
20.11.13
Mitglied seit
02.06.07
Beiträge
5.769
Kekse
14.188
Ort
Neuss
Ich glaube, dass Das Thema "Trussrod/Halseinstellschraube" eines der Meistdiskutierten in diesem Forum ist. Dementsprechend ist der Bedarf da. Mach einfach in der Guitar Lounge einen neuen Thread dafür auf.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben