saitenlage ändern

von echopark, 10.10.03.

  1. echopark

    echopark Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.03
    Zuletzt hier:
    8.04.16
    Beiträge:
    218
    Ort:
    wien
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    66
    Erstellt: 10.10.03   #1
    habe eine chester "billiggitarre" gitarre (gottseidank nicht meine einzige) und habe bei der einen viel zuhohen saitenabstand.hatte ich knapp vor einem 3/4 jahr schon so geliefert bekommen.
    jedenfalls ist das ganze ding unspielbar und möchte deswegen die saitenlage veringer. kann mir jemand kurz und einfach erklären wie ich das machen muss oder einen link geben wo das ganze beschriben ist.
    im vorraus schon mal danke

    mfg
    echopark
     
  2. das tob

    das tob Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    2.027
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    411
    Erstellt: 10.10.03   #2
    estmal A oder E-git.
    bei A.git. hast nen imbuss.vom schalloch aus gesehen,drehste nach links
    bei E-git. drehst du auf der kopfplatte nach rechts.
    das müsste die saitenlage schon mal runtersetzen.
    bei A-Git. kannst du noch den steg bearbeiten(runterschleifen)
    (bevor du den imbuss benutzt, saiten lockern nicht vergessen.)
    mfg
    toby
     
  3. echopark

    echopark Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.03
    Zuletzt hier:
    8.04.16
    Beiträge:
    218
    Ort:
    wien
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    66
    Erstellt: 10.10.03   #3
    e-gitarre
     
  4. Schwammkopf

    Schwammkopf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    1.970
    Ort:
    Eitorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    149
    Erstellt: 10.10.03   #4
    guck erstmal nach den höhenverstellschräubchen an der bridge!!! diese winzigen inbusdinger!

    DANACH drehst du - wenn überhaupt - erst am hals!!! und das auch vorsictig und nur WENIG!!!
     
  5. das tob

    das tob Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    2.027
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    411
    Erstellt: 11.10.03   #5
    @schwammkopf
    wozu denkst du hat man den stahlstab erfunden?
    ich mein ja nur zwecks(wenn überhaupt)
     
  6. Seymour Duncan

    Seymour Duncan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.07.14
    Beiträge:
    375
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    103
    Erstellt: 11.10.03   #6
    würd aber mit dem stab da vorsichtig sein, kann schnell ins auge gehen. bisschen zuviel gedreht und schwups im müll die klampfe (na ja nich so heftig :D )
     
  7. kosh

    kosh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.03
    Zuletzt hier:
    19.03.13
    Beiträge:
    613
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.696
    Erstellt: 11.10.03   #7
    Hallo!

    Ich rate zu grosser Vorsicht, was die Hals-Einstellung angeht. Der Spannstab im Hals ist eigentlich nur dafür gedacht einen zu geraden, oder zu gebogenen Hals einzustellen. Das sollte zuerst nur ein Fachmann regeln, aber wenn die Gitarre sehr günstig war, eignet sie sich vielleicht zum expirimentieren.
    Anyway, die Saitenlage würde ich erstmal nur hinten an den Reitern des Tremolos einstellen. Erstmal kann man meistens das Tremolo komplett heruntersetzen, oder die Saiten einzeln an den Reitern. Wo und welche Inbusschlüssel Du verwenden musst, hängt vom System ab (Wilkinson, Floyd Rose, etc.).
    Ich empfehle die äusseren Saiten niedriger als die inneren zu stellen, da viele Hälse leicht konvex in der Breite sind und so ein gleicher Abstand bei allen Saiten erreicht wird.
    Was die Einstellung des Halses (nach den Saiten) angeht, sollte er ganz leicht konkav in der Länge sein. Niemals die Halsschraube weiter als eine viertel Umdrehung drehen und der Gitarre danach einige Zeit lassen sich in die gewünschte Richtung zu ziehen (dieser Vorgang dauert eigentlich bis zu einem Tag, zuweilen auch länger), dabei möglichst immer mal wieder stimmen.

    Das Gefährliche beim Halseinstellen ist, das er sich bei zu grober Behandlung verdrehen kann, sprich eine Seite ist stärker, die andere schwächer gebogen. Damit ist der Hals kaputt und die Gitarre wertlos (es sei denn ein neuer Hals kommt an den Start, oder Du verkaufst sie in Einzelteilen).

    Ich hoffe das hilft Dir ein bißchen...

    Koncept Kosh
     
  8. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 11.10.03   #8
    Sofern man nicht dran dreht wie ein Irrer, ist das schon ok.

    Wenn man seine Saiten um mehr als eine Grösse ändert (z.B. von 9 auf 11) kommt man ums Umstellen nicht rum. Und durchaus selber zu bewerkstelligen.

    Bei A-Klampfen noch mehr, da stell ich nach jedem Wechsel auf andere Saitengrösse um. Sonst schnarrts oder die Saitenlage ist zu hoch.

    Wenn man sehr sorgfältig damit umgeht, kann man mit dem Trussrod in Kombination mit dem Steg und evtl noch der Halsneigung (einige Fender Modelle haben sowas serienmässig drin) eine menge erreichen.

    Meine Paula hat ne Seitenlage von 1,8 (E) und 1,3 (e1), ohne am Trussrod rumzuspielen geht da gar nix :-)
     
  9. Dr_Doggy

    Dr_Doggy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    15.08.04
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.10.03   #9
    ... www.musik-service.de. Fragen zu E-Gitarren. den genauen link haste hier:

    http://www.musik-service.de/Gitarren/Gitarren_Einstellung.htm
     
  10. MechanimaL

    MechanimaL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    2.410
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    1.998
    Erstellt: 12.10.03   #10
    @tob: finde ich ziemlich krass, jemandem der keinen plan hat und die saitenlage tiefer haben will erstmal den ratschlag zu geben an der halsschraube rumzudrehen :D
     
  11. das tob

    das tob Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    2.027
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    411
    Erstellt: 12.10.03   #11
    @MechanimaL
    eigentlich haste da gar nicht soo unrecht.
    aber 1.
    schreibt er,dass sie völlig UNSPIELBAR ist.
    2.setz ich voraus,dass ein gitarrist nicht wie ein irrer die stellschraube,wie ein automechaniker seine radmuttern, anzieht.
    3.war ich so überheblich, dass ich dachte, dass mit der bridge wird er sich wohl schon überlegt haben(das wär das erste was ich denken würde,selbst als newbie)
    nun gut.
    wenn du am hals rumschraubst dann VORSICHTIG.nicht RUCKARTIG,sondern SAANFT.
    aber leider unumgänglich,wenn die saitenlage immer noch zu hoch ist.
    keine ursache.
    tob
    edit>:(echopark
    schau mal bei rockinger rein,das steht was über die stahlstäbe drin.
     
  12. MechanimaL

    MechanimaL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    2.410
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    1.998
    Erstellt: 12.10.03   #12
    bin auch sehr unzufrieden mit meiner saitenlage immo..

    der hals ist leicht nach innen gewölbt mit zentrum der wölbung ca 7-9 bund. (mit nach innen gewölbt meine ich, wenn man sich die gitarre waagrecht liegend vorstellt, ginge die wölbung in der mitte des griffbretts nach unten.. :rolleyes: )

    der hals bei mir ist geschraubt und das lustige ist, man kommt soweit ich mich erinner garnicht an die schraube dran ohne den hals abzunehmen...


    wenn ich das tremolo komplett runterdrehe habe ich die lage so wie ich sie gerne hätte, aber es klingen kaum noch saiten ^^

    drehe ich die saiten so hoch dass sie überhaupt nicht 'schnarren' (auch nicht wenn ich die E saite im 12 bund hart anschlage) - so empfinde ich die lage dann als viel zu hoch.

    ich weiss garnet was ich da noch machen könnte..


    btw:
    1,8 was ? wie misst du das ?
     
  13. Logan

    Logan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.03
    Zuletzt hier:
    5.06.09
    Beiträge:
    812
    Ort:
    Villach / Graz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 12.10.03   #13
    Selbst die teuerste E-Gitarre schnarrt bei optimal spielbarer Saitenlage, das is normal. Nur ne Jazzgitarre mit ca 1cm Saitenabstand is komplett "sauber". :rolleyes:
     
  14. Dr_Doggy

    Dr_Doggy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    15.08.04
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.10.03   #14
    @MechanimaL:

    Du solltest dein Baby dann zum Gitarrenbauer bringen bevor du da noch mehr dran rumschraubst. HAste am Hals schon vorher rumgeschraubt?
     
  15. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 12.10.03   #15
    Das gilt aber eigentlich nur für alte Strats oder andere ältere Modelle. Die meisten Klampfen heute haben die Trussrod Einstellung oben an der Kopfplatte. Entweder ganz offen, wie's heutzutage bei Fender Standard ist (ausser bei gewissen Time-Macheine und vintage Modellen, die habens unten am Hals), oder aber unter der Abdeckung (Gibson, Ibanez etc).

    Im übrigen kam man doch auch auch bei den alten Strats an die Schraube, da war doch extra son Loch im Pickguard :-? Erinnere mich dunkel...hatte nur einmal so ein Ding in der hand.

    millimeter natürlich :-) Abstand von der Bundobersaite zur saitenunterseite. Kann man mit ner Schieblehre messen oder speziellen Messgeräten. Man kann aber auch einfach verschiedene Cent-Münzen mit einer Schieblehre messen und die dann unter die saiten schieben.

    Wenn ich bei meiner Paula eine 10-Cent Münze am 12. Bunde zwischen saite und Bundsatb chiebe, kratzt es bereits ganz leicht. Tja, und so eine 10-Cent Münze hat pi mal Daumen 1,9mm.

    Auf Micrometer kommts mir jetzt nicht an :-)
     
  16. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 12.10.03   #16
    Was findest du optimal?

    Ich sag: alles unter 2,5mm (E) und 2mm (e1) ist optimal. Und das kriege ich hier locker hin. Ohne, dass es bei cleanem Spiel schnarrt. Verzerrt ists nicht so wichtig.

    Je nach Grifbrettradius kann man dann noch tiefer gehen. Und je nach Halsqualität...
     
  17. MechanimaL

    MechanimaL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    2.410
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    1.998
    Erstellt: 12.10.03   #17
    am hals habe ich ja noch garnix verstellt.

    hey ich denke ich bin durchaus in der lage meine gitarre einzustellen, jedenfalls mal was oktavreinheit usw. angeht.

    leider kann man die höhe der einzelnen saiten bei mir nicht verstellen..

    und somit bleibt für die saitenlage nur hals + tremolo teil + evtl. kleine metallplättchen unter die einzelnen böckchen. (da ist eine ca 0.3mm dicke unter den saiten a-h wenn ich mich recht entsinne)

    wie is das mit der halsbiegung bei euch (korrektur zu oben: die leichte biegung hat ihr zentrum eher so im 10-12 bund) ?


    noch ein bild von meiner klampfe (wird wenns klappt bald umlackiert):

    esp
     
Die Seite wird geladen...

mapping