Schlagzeug ins Mischpult Behringer Xenyx Q802. Geht das?

von Redben, 29.06.16.

Sponsored by
QSC
  1. Redben

    Redben Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.16
    Zuletzt hier:
    11.09.18
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.06.16   #1
    Von den Recording-Mischpulten zu den live-Pulten verschoben, da das Hauptanliegen der live-Einsatz ist. MfG. Basselch

    Hallo Profis!

    Hätte mal wieder ne Frage. Und zwar habe ich ein Mischpult (YAMAHA MG 166CX) was je nach Musiker Besetzung an seine Grenzen kommt. Da es aber nicht die Regel ist würde ich mir Optional gerne ein paar Kanäle zusammen legen. Hierbei geht es ums Schlagzeug. Zur Zeit mit einem OH und einem Mikro in der Bassdrum abgenommen. Die Toms bleiben dabei etwas was der strecke.
    Hab ein Mikroset fürs Schlagzeug zur Verfügung und würde gerne noch die Toms mit den Mikros bestücken. Wenn ich alles anschließe komme ich also auf 2x Phantom von den OH`s und 4 Mikros von tom`s usw.
    Würde mir das Schlagzeug also wie gesagt am liebsten nur noch auf einem Kanal ins Mischpult holen und dafür einen kleinen Mixer dazwischen Packen.
    Dachte an das Behringer xenyx @802 USB. Da hätte ich 2x XLR für die 48V und noch 2x Stereo Klinke bzw. wie ich es vor hätte 4x mono Klinke für die restlichen Mikros. Sind allerdings Line Eingänge und man müsste immer 2 Mikros auf einen Regler packen.
    Meine Frage ist jetzt ob das in der Konstellation überhaupt geht und wenn ja ob was brauchbares hinten raus kommt.
    Thx, Ben
     
  2. The_Dark_Lord

    The_Dark_Lord HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    24.03.09
    Zuletzt hier:
    17.10.18
    Beiträge:
    5.878
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    1.854
    Kekse:
    19.192
    Erstellt: 29.06.16   #2
    Das nennt man "Submixer" und ist rein technisch problemlos möglich.

    Den Output des Schlagzeug-Submixers kannst du dann auch direkt an einen Line-In des Haupt-Mischpults anschließen.

    Dazu sei aber gesagt, dass du hier im Recording-Forum bist, und diese Vorgehensweise für annähernd zeitgemäßes Recording ziemlich fehl am Platz ist. Nachbearbeitung ist dann quasi nicht mehr möglich.
     
  3. Redben

    Redben Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.16
    Zuletzt hier:
    11.09.18
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.06.16   #3
    Das hört sich ja schon mal gut an. Danke für den Tipp. Wieder was gelernt. Vielleicht gibst ja noch passendere Submixer. Jetzt weis ich ja wonach ich suchen muss.
    Sorry das Recording habe ich verpeilt und mich nur aufs Mischpult fixiert. Bei mir gehts hautsächlich um die Livemusik. Wird zwar aufgenommen aber das ist nebensächlich.
     
  4. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    8.440
    Zustimmungen:
    3.769
    Kekse:
    17.321
    Erstellt: 29.06.16   #4
    Und wo soll die Vorverstärkung für die Mikros herkommen?
     
  5. Redben

    Redben Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.16
    Zuletzt hier:
    11.09.18
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.06.16   #5
    :confused::gruebel:mm. Ich bin ja nicht vom Fach aber reicht das nicht wenn ich mit dem Masterausgang vom Behringer ins Yamahampult gehe? Oder muss vielleicht noch ne DI box dazwischen?
     
  6. Novik

    Novik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.11
    Beiträge:
    4.848
    Ort:
    Rheinland
    Zustimmungen:
    1.253
    Kekse:
    10.057
    Erstellt: 29.06.16   #6
    Das Behringer hat nur 2 Microphonvorverstärker verbaut. Der Rest sind - wie du selbst ja erkannt hast - Line Eingänge. Da ist nix mit Mikros, ohne nicht vorher noch einen Preamp für diese davorzuklemmen.
     
  7. Redben

    Redben Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.16
    Zuletzt hier:
    11.09.18
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.06.16   #7
    Mmm mit nem Preamp davor wirds zu teuer. Dann lieber gleich ein anderes Gerät. Jemand einen brauchbaren Vorschlag für mich? Sobald man mehr als 2 Miks hat werden die Dinger so Riesig:weird:
     
  8. Novik

    Novik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.11
    Beiträge:
    4.848
    Ort:
    Rheinland
    Zustimmungen:
    1.253
    Kekse:
    10.057
    Erstellt: 29.06.16   #8
    Deine Frage wäre besser im PA Sub aufgehoben. Für Live wird es schwierig mit Klein, aber viele Mic-Eingänge.
     
  9. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.544
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 29.06.16   #9

    ...versuch's mit einem Rack-Mixer...


    [​IMG]


    [​IMG]



    ;) :hat:
     
  10. Carrera_124

    Carrera_124 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.10
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    525
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    85
    Kekse:
    339
    Erstellt: 29.06.16   #10
    Der Art würde bei mir ausscheiden, da keine Klangreglung. Die des Rolls würde mir für die Drums auch nicht ausreichen. Eine Semiparametrik für die Mitten ist wichtig. Wenn 16 Kanäle knapp werden würde ich das ganze Konzept überdenken und Richtung Digitalmischer schauen.
     
  11. Shinoby

    Shinoby Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.12
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    94
    Ort:
    Reutlingen
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    20
    Erstellt: 29.06.16   #11
    Ich würde auch auf einen EQ nicht verzichten!
    Kurz-Suche beim großen T (8 XLR-Eingänge mit PreAmps) hat folgendes Mischpult als günstigste (und auch ziemlich kompakteste, analoge) Lösung ausgespuckt:


    Einen Tick günstiger geht's noch, aber mit Einschränkungen (nur 2-Band EQ, dafür mit eingebautem Effekt, ob man den braucht ist allerdings fraglich ;) ):


    Wenn man in Richtung Digitalmixer schaut, geht's mir dem hier los:


    Oder aber einiges teurer, dafür (meiner Meinung nach) optisch etwas ansprechender und besser zu handeln:


    Kommt immer auf dein Budget an ;)
    Vielleicht willst du ja auch das 16-Kanal Mischpult komplett ersetzen mit einem Digitalpult (ich schiele in Richtung X32 :D ).
     
  12. Carrera_124

    Carrera_124 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.10
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    525
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    85
    Kekse:
    339
    Erstellt: 29.06.16   #12
    Die beiden vorgeschlagenen Digi-Pulte sind zu klein. Das läuft für mich eher auf ein X32 (Producer oder Rack) hinaus.
     
  13. Shinoby

    Shinoby Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.12
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    94
    Ort:
    Reutlingen
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    20
    Erstellt: 29.06.16   #13
    Kommt auf den Verwendungszweck an.
    Vorgabe war ein Submischer - möglichst kompakt - für Schlagzeug, das mit 7 Mikros (2x OH, 1x BD, 4x Toms) - oder nur 6 Mikros, aber weniger ist ja egal - abgenommen wird.
    Dann sind 8 Inputs nicht zu klein.

    Wie weiter unten im Beitrag geschrieben:
    :)
     
  14. Carrera_124

    Carrera_124 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.10
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    525
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    85
    Kekse:
    339
    Erstellt: 29.06.16   #14
    @ Shinoby: ich denke du hast deinen Text im gleichen Moment nachbearbeitet als ich meinen Post gemacht habe :-)
     
  15. Shinoby

    Shinoby Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.12
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    94
    Ort:
    Reutlingen
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    20
    Erstellt: 29.06.16   #15
    Das wäre natürlich möglich, mir fiel auf, dass ich die Möglichkeit des Komplett-Ersatzes des Mischpults nicht aufgeführt hatte und hab's nachgeschoben ;)
    Nichtsdestotrotz sind die beiden Digitalpulte als Submischer geeignet. Ob das sinnvoll ist, das steht wiederum auf einem anderen Blatt :D
     
  16. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    3.495
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    1.951
    Kekse:
    43.409
    Erstellt: 29.06.16   #16
    Ein Submixer macht meiner Meinung nach nur dann Sinn, wenn man vorhandenes Material aus Not kombiniert, oder wenn man aus Not ein vorhandenes Setup aufbohren muss. Mehr als das Soundcraft EPM würde ich nicht investieren, wobei gerade das mit seinen recht pegelfesten Eingängen (ich kenne das EFX8 - gleiches Pult mit eingebautem Effektgerät) sich für die Schlagzeugabnahme geradezu anbietet.

    Falls auf Digitalpult umgestellt werden soll, dann sollte es eines sein, das alles kann, XR18 eventuell, falls das reicht, sonst ein Teil aus der X32 Serie. Das vorhandene Equipment verkaufen.

    Gruß
    Christoph
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  17. Carrera_124

    Carrera_124 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.11.10
    Zuletzt hier:
    18.10.18
    Beiträge:
    525
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    85
    Kekse:
    339
    Erstellt: 29.06.16   #17
    Die Submixergeschichte haben wir in der Band vor ca. 15-20 Jahren sehr exzessiv betrieben. Da wir schon in den 80er Jahren auf E-Drums gewechselt haben, damals Dynacord P-20, und ich als Mischender immer auf Einzelausgänge wert gelegt habe, wurde für die Drums ein Ibanez RM 80 zusätzlich zum Dynacord MC 16/2 angeschafft. Die Mittenparametrik war damals ein Traum, vom Rauschen sprechen wir nicht.
    Danach kam ein Roland M 16 E 16 Kanal Mischer (19") mit einem Roland M160 Line Mischer.
    Und dann ein Mackie 1604 VLZ mit einem 32 Kanal Line Mischer von Mackie. Wir waren immer sehr auf 19" fixiert weil von der Bühne gemischt wurde. Damit war aber auch Schluss mit Submixern, dann kam ein A&H GL 2400(?)/32.
    Und dann habe ich gemerkt wieviel Sound bei einem Submixer verloren geht.
    Ab da wurde digital gemischt, ca. 10 Jahre her mit Yamaha 01V96 und jetzt sind wir bei einem Behringer X32 Producer und SD16.
     
  18. Redben

    Redben Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.16
    Zuletzt hier:
    11.09.18
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 30.06.16   #18
    Rack-Mixer wäre auch eine Idee. Jedoch wenig Einstellmöglichkeiten.
    Jetzt bin ich beim Suchen noch auf was gestoßen. Behringer Xenyx 1002B könnte ich gebraucht für nen 50er bekommen.[​IMG]
    Denke das ist die günstigste Lösung. Reicht zwar nur für 5 Mikros aber ein OH könnte man auch weg lassen.
    Oder kann man da evtl. ein bisschen tricksen? Kanal 3/4, 5/6, 7/8 haben ja jeweils 2 Gain Regler... das blick ich noch nicht so ganz. Kann ich über die L+R Klinkenbuchse theoretisch 2 Mikros anschließen? Oder ist ein Regler für den XLR und der andere für die Klinken? Kann man Klinke und XLR gleichzeitig bestücken?
    Und noch ne ganz dumme Idee... kann man einen XLR theoretisch mit einem Y-Stecker mit z.B. 2 Mirkos von den Toms vergewaltigen? Oder gibt das bruch?
     
  19. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.544
    Zustimmungen:
    9.956
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 30.06.16   #19
    Ich werde kein Behringer empfehlen!
    Um zusätzliche Mic-Preamps kommst du damit eh nicht herum.


    :hat:
     
  20. sway-2k7

    sway-2k7 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.07
    Zuletzt hier:
    27.09.18
    Beiträge:
    333
    Zustimmungen:
    69
    Kekse:
    878
    Erstellt: 30.06.16   #20
    Sorry aber das macht überhaupt keinen Sinn. Für nen Submixer der so viele Kanäle hat, dass du damit ein komplettes Drum vormischen kannst, gibst du so viel Geld aus, dass du dein aktuelles Pult auch gleich verkaufen und durch ein Passendes ersetzen kannst. Von der Qualy die dabei verloren geht ganz zu schweigen.

    Wenn du das aber so machen willst, würde ich an deiner Stelle so wenig wie möglich separat mischen um das kostengünstig und möglichst ansprechend zu realisieren. Je nachdem wie viel du so brauchst, könnte da ein Pult mit 4 XLR Eingängen schon reichen (Behringer Eurorack z.B.). Was man gut auslegen könnte wären die OH's und die Hänge Toms. BD und Snare würde ich möglichst immer als eigenen Kanal auf dem Mainpult belassen. Wenn du dann auf ein HiHat Mikro verzichtest, belegst du in dieser Konstellation noch 4 Eingänge.

    Wäre dann genug Platz für den Rest? Wie viele Eingänge sind überhaupt notwendig?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping