Schlagzeug mit Yamaha AW 16G aufnehmen

  • Ersteller SweatingBullets
  • Erstellt am
SweatingBullets

SweatingBullets

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.03.15
Mitglied seit
31.07.06
Beiträge
313
Kekse
160
Hallo,

will mir ein Kompaktstudio anschaffen, da mir die Arbeit am PC nicht wirklich zusagt und ich mir sowieso bald ein Interface hätte kaufen müssen (Gesang).

Ich suche vor allem nach gebrauchten Kompaktstudios, mit welchen es möglich ist, 8 Spuren gleichzeitig aufzunehmen (Schlagzeug) und einen USB Anschluss sollten sie evtl auch haben.

Ich bin nun auf das Yamaha AW 16G gestoßen; hab aber gesehen, dass man da nur 2 mal XLR anschließen kann.

Könnte man die Drummikros auch durch die Line Eingänge aufnehmen? Werd ich dadurch eingeschränkt? Qualitätsverluste?!?

Ich kenn mich auf dem Gebiet noch nicht wirklich gut aus und hoffe ihr könnt mir weiterhelfen...
 
SweatingBullets

SweatingBullets

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.03.15
Mitglied seit
31.07.06
Beiträge
313
Kekse
160
vielen dank für die antwort!

mittlerweile denke ich bei der geschichte doch eher an 2 andere multitracker:

yamaha aw1600 und boss br1600.

Dann hab ich gleich alles in einem gerät!


Was mir nur am Yamaha stört: Meines Erachtens hat man da nur eine Sample Funktion; ich bräuchte aber schon nen programmierbaren Drumcomputer...

hab ich da recht? Kann da jemand was zu sagen?


Wobei die Qualität des Yamaha besser sein soll und der Gebrauchtpreis macht es noch eher erschwinglich als das boss!!

Oder wäre ein externer Drumcomputer oder ähnliches eine Lösung?
Wäre natürlich toll wenn man in dem einen ganzen Song programmieren könnte und er sich authentisch anhören würde...



Hoff ihr könnt mir weiterhelfen,

Mfg,
SB
 
B

Bluesbird-Mick

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.01.14
Mitglied seit
11.03.08
Beiträge
119
Kekse
0
Hallo, ich kann dir nur folgendes empfehlen: Versuch eine gebrauchte AW-1600 zu bekommen ... leg dir noch von BOSS den DR-880 zu (älter aber für solche Aufnahmezwecke genial) .... und du hast alles, was du benötigst. Ich arbeite mit diesen Geräten schon lange. Bin total zufrieden. Der Drumcomputer ist frei programmierbar ... hat zudem einen Bass, der ebenfalls nach Belieben programmierbar ist (mit SOUNDS nach Wunsch ....) etc. etc.
Mach dich auf den Seiten von Boss und Yamaha sachkundig ... dann spar ich hier nähere Erklärungen. Viel Glück.
Gruss
Micha
 
H

Hausi

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.09.09
Mitglied seit
14.06.09
Beiträge
11
Kekse
0
Ich werfe mal Zoom HD-16CD in den Ring.

+Eingebauter Drumcomputer (der lt. Test sogar recht brauchbar sein soll)
+8 Combo Eingänge
+80 GB

Für den Preis den aktuell beim grossen T aufgerufen wird (444,--) wirst Du kein
gebrauchtes AW1600 bekommen. Tests sind durchwegs positiv.
(Nicht verwandt und nicht verschwägert....)

Habe es selber bestellt, Liefertermin ist 30.08.

Gruesse
Hausi
 
SweatingBullets

SweatingBullets

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.03.15
Mitglied seit
31.07.06
Beiträge
313
Kekse
160
Hab mich für den Boss BR1600 entschieden, ganz einfach weil alles in einem Gerät ist..bin schon gespannt wie er ist :)

Danke für eure Antworten!
 
Cotehos

Cotehos

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.06.15
Mitglied seit
14.08.09
Beiträge
374
Kekse
761
Ort
Irgendwo Nördlich im westen gleich Südlich von Ost
Hab mich für den Boss BR1600 entschieden, ganz einfach weil alles in einem Gerät ist..bin schon gespannt wie er ist :)


Ich weiß nicht wie der boss von der bedienung ist aber mich hatte das teil abgeschreckt weil das gehäuse aus plastik ist :bad: sieht nicht sehr road tauglich aus.

Hol dir lieber das AW1600 bin sehr sehr zufrieden damit:great: auch wenns mehr wiegt
 
Cotehos

Cotehos

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.06.15
Mitglied seit
14.08.09
Beiträge
374
Kekse
761
Ort
Irgendwo Nördlich im westen gleich Südlich von Ost
P.S. zu thema externen drum computer, ich weiß das ist sehr "old school" aber ich benutze ein
Alesis sr16, und kosted nur 100€. für meine zwecke reicht das vollkommen aus.
 
SweatingBullets

SweatingBullets

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.03.15
Mitglied seit
31.07.06
Beiträge
313
Kekse
160
den boss hab ich mittlerweile!

also ich fühle mich noch ein wenig von allen funktionen ein wenig überrumpelt, aber es wird schon echt wesentlich verständlicher!
der boss scheint zum teil wirklich für gitarristen gemacht worden zu sein, welche eine Band aufnehmen wollen, aber auch was zum aufnehmen/jammen etc für daheim
 
Cotehos

Cotehos

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.06.15
Mitglied seit
14.08.09
Beiträge
374
Kekse
761
Ort
Irgendwo Nördlich im westen gleich Südlich von Ost
Wie sind die gitarren amp sounds, ich hatte früher mal ein boss gt6 basierd ja auch auf diese cosm technology, war sehr entäuscht. Kann aber auch an meinen geschmack liegen:D

Trotzdem viel spaß damit
 
SweatingBullets

SweatingBullets

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.03.15
Mitglied seit
31.07.06
Beiträge
313
Kekse
160
da kann man sich nicht beschweren! hab bisher nur gespeicherte patches benutzt und war doch sehr angetan.

Was mich nur gerade stört ist, dass es die Phantomspeisung nur für alle mikros gibt...und ich frage mich wie ich nun die dynamischen Mikros anschließen soll ( -> Klinke?!? )

Man könnte ja mal einen Boss Br1600 Thread aufmachen; man findet so wenig Infos / Erfahrungen
 
Cotehos

Cotehos

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.06.15
Mitglied seit
14.08.09
Beiträge
374
Kekse
761
Ort
Irgendwo Nördlich im westen gleich Südlich von Ost
Beim boss habe ich gehört das die klinken eingänge nur für line signale sind quasi ohne mikrofon verstärker, das mit der phantom speisung ist nicht sehr praktisch. Mann sagt ja das manche daynamische mikros kein problem haben mit phantomspeisung, aber probieren würde ich das auch nicht.

https://www.thomann.de/de/sm_pro_audio_pr_8_e.htm

Das teil könnte dir weiter helfen, holst dir nur noch 8 Patchkabel für die line eingänge und hast phantomspeissung für jeden eingang mit eigenen schalter. Die eingänge sind glaub ich combinierte also klinke und xlr, brauchst du also nicht umstecken wenn du mal line signale anschliessen möchtest
 
SweatingBullets

SweatingBullets

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.03.15
Mitglied seit
31.07.06
Beiträge
313
Kekse
160
hab den test hier gestern durch zufall gefunden:

http://www.amazona.de/index.php?page=26&file=2&article_id=1794

da heisst es:

"Für die aufzunehmenden Audiosignale steht eine reichhaltige Anschlussperipherie zur Verfügung. Neben 8 rückseitig angebrachten XLR-Mikrofoneingängen mit gemeinsam schaltbarer +48 V Phantomspannung zum Anschluss von Kondensatormikrofonen stehen ebensoviele Klinkeneingänge zur Verbindung mit Linepegelquellen (Keyboards, Drumcomputern, etc.) oder aber alternativ auch von dynamischen Mikrofonen, vor allem bei gleichzeitigem Betrieb von Kondensatormikros, zur Verfügung."

Da bin ich ja echt mal gespannt...nächste Monat werd ich mir nämlich die Mikros anschaffen...

Ein SM57 hatte ich auf jeden Fall im Visier -> Gitarrenamp + Snare
und natürlich auch Kondensatormikros...

Wäre das mit den Klinken echt ein "No Go"? In dem Test steht es zumindest so, dass das so gedacht ist. Mit dem Gain Regler kann ich auch mein aktuelles (beschissenes) dynamisches Mikro über Klinke regeln.
Hab ich mit Klinke gegenüber XRL Sound/Lautstärke/ Qualitätseinbußungen?

Obwohl die Geschichte mit dem Einpegeln auch etwas umständlich ist.. Man sollte doch bis kurz unter 0db einpegeln oder?
 
Cotehos

Cotehos

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.06.15
Mitglied seit
14.08.09
Beiträge
374
Kekse
761
Ort
Irgendwo Nördlich im westen gleich Südlich von Ost
Die klinke eingänge sind unsymmetrisch, mikros sollen ja in der regel mit symmetrische eingänge angeschlossen werden, hat was mit stör frequenzen zu tun, frag mich aber nicht was, habs auch noch nicht richtig verstanden. Theorie ist nicht so mein ding.


Auf jeden fall gibt es da technische unterschiede, was das für ein einfluss hat weiß ich nicht.

BR1600 Handbuch seite295 unten links
●Input Impedance
GUITAR/BASS jack: 1 MΩ
MIC 1-8 jacks (XLR): 12.5 kΩ(HOT-COLD) 6.5 kΩ(HOT-GND, COLD-GND)
INPUT 1-8 jacks: 22 kΩ


ein tip zum einpegeln auch wenn sich da die meinungen teilen. verwende ein leichten kompressor auf die eingänge um die pegel ein wenig zu gläten gerade bei schlagzeuger oder bassisten. Das hilft ungemein, so kann man näher an 0db einpegeln ohne das sich jeder zweite schlag übersteuert.
 
SweatingBullets

SweatingBullets

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.03.15
Mitglied seit
31.07.06
Beiträge
313
Kekse
160
das werd ich glaub ich einfach mal testen, bin mal gespannt :)
Aber eigentlich müsste das XRL-Signal ja lauter sein, da diese einen geringeren Widerstand leisten. Seh ich das richtig?

Benutzt du auch den Boss br-1600 ?
Hab mit dem Mikro sowieso das Problem,dass ich mich nicht selbst höre (okay, ist auch dyn. Mikro über Klinke -> Boss Br1600)

Wenn ich zbsp etwas einsingen will, muss Phones sehr laut drehen und Gitarre/Drumcomputer des Backingtracks leiser machen (also fader runter in etwa die Mitte ziehen).

Gibts da noch eine etwas praktischere Lösung? Bräuchte den Gesang halt noch lauter (Hab das Mikro auch bei 0db eingepegelt...)
 
Cotehos

Cotehos

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.06.15
Mitglied seit
14.08.09
Beiträge
374
Kekse
761
Ort
Irgendwo Nördlich im westen gleich Südlich von Ost
Ich besitze eine Yamaha aw1600, hatte mich aber auch für das br1600 interessiert.

für monitor zwecke ob stimme oder so muss ich auch genau so vorgehen. ich dreh aber meistens erst phones so laut auf das mir die metronon lautstärke gefällt und dann dreh ich die backing tracks auf bis mir der mix gefällt als monitor zum aufnehmen.

Ich verewende auch zurzeit dyn. mic. für gesang, bin mir auch nicht sicher ob ein großmembrane kondensator mir überhaupt was bringt bei deathmetal:D
 
SweatingBullets

SweatingBullets

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.03.15
Mitglied seit
31.07.06
Beiträge
313
Kekse
160
:D okay, da kann man wohl drüber streiten :D

aber du hast es doch bestimmt an XRL angeschlossen oder?

wie gehst du beim einpegeln generell so vor? wenn du zbsp ein schlagzeug hast.
Kick, dann snare, dann overheads... also so um die 0db einpegeln?

Welche Mikros benutzt ihr?

Erzähl mal bitte ein wenig dadrüber, man findet so wenig leute, welche erfahrungen mit den kisten haben!
 
Cotehos

Cotehos

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.06.15
Mitglied seit
14.08.09
Beiträge
374
Kekse
761
Ort
Irgendwo Nördlich im westen gleich Südlich von Ost
oh jetzt kommst raus und das dissen kann los gehen:D
ich hab ein einfaches tbone dc1500 micro set mit ein zuzätliches stereo par und snare mic.
Hab die gekauft weil ich es mit aufnehmen und mischen erst mal probieren will vor ich mir für richtig teueres geld high end mics kaufe. Bin aber für demo aufnahmen zufrieden damit.

Bei mir läuft das über klinke und xlr, hab den vorteil das ich auf klinke den mikrofon verstärker habe ohne phantomspeisung.

Nehmen wir mal den schlagzeuger vor.
erst mal schalt ich leichte kompressoren auf die snare, bassdrum und toms an.
man darf aber nicht übertreiben sonst hat man keine dynamik mehr, nur soviel um die laut und leise schläge ein wenig einzugrenzen. dann lass ich den drummer einfach mal los spielen und pegel die lautesten schläge so nah wie möglich an 0db.

Beim bass, clean gitarre und gesang würde ich auch mit kompressoren arbeiten weil die alle extreme dynamisch sind. stark verzerrte gitarre kann man komprimieren aber der eingang signal ist meisten ein pegel
 
Zuletzt bearbeitet:
SweatingBullets

SweatingBullets

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.03.15
Mitglied seit
31.07.06
Beiträge
313
Kekse
160
hast du den compressor dann schon auf den Rohaufnahmen drauf?

Oder hast du den quasi nur auf dem Monitor (bzw kannst ihn im nachhinein ändern) ?
Mit welchen Werten arbeitest du da?

Keine Angst, ich hab mit dem selben gedanken gespielt :)
Aber mein Plan sieht auf jeden fall so aus:

Shure SM57 - Gitarre + Snare
Rode NT1a - Vocals , Akustikgitarre, vllt Overhead Nr.1 ?
T.Bone Miks für Toms (glaube cd55 heissen die; sollen auch garnicht verkehrt sein)

Wodrüber ich mir noch keine Gedanken gemacht habe ist Kick (vllt Akg d112); Hihat und Overhead Nr.2 (vllt Beyerdynamic Opus 53?)

Ist das überhaupt sinnvoll verschiedene overheadmikros zu benutzen?

gibt es eine Seite wo man eure Songs anhören kann?


Sorry für die ganzen fragen.... :-O
 
Cotehos

Cotehos

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.06.15
Mitglied seit
14.08.09
Beiträge
374
Kekse
761
Ort
Irgendwo Nördlich im westen gleich Südlich von Ost
bislang habe ich die presets genommen, die sind auch auf der rohaufnahme.
Werde aber dieses wochende schlagzeug aufnehmen für eine demo aufnahme.
Hab mich in letzter zeit mehr mit compressor beschäftigt, muss also selber noch experimentieren.

Sm57 will ich auch, hatte auch den gedanken die für die toms zuholen, sollen dafür auch ganz gut sein, OV keine ahnung aber an die opus hat ich auch schon gedacht. die kick will ich auf jeden fall Audix D6 :great: haben, hatte den mal live an unsere bassdrum, richtig geiler sound der mischer hatte nur die drin kein compressor an. die bassdrum hat gedrückt bis zum geht nicht mehr

Das ding war mein erster versuch mit mein pult und nur das dc1500 set.
Musste leider über kopfhörer mischen, fürs erste mal find ichs ok. Ich lerne ja noch:D
Bin auch bis heute nicht mehr dazu gekommen was neues zu machen, das ganze jahr war voll mit arbeit, proben und auftritte

http://www.myspace.com/hosmetal
track: Knockout

Overheads sollten schon die gleichen sein sonst hast du links ein anderen sound als rechts
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben