Schlagzeugraum Schalldämmung

  • Ersteller Raion969
  • Erstellt am
R
Raion969
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.07.24
Registriert
05.10.21
Beiträge
18
Kekse
0
Hallo

Da wir aktuell neue Fenster (3x Fach Verglasung) bekommen haben bin ich auf der suche nach "Schalldämmmaterial" die den Hall und die Lautstärke verringern.
Habt ihr Ideen für das Schlagzeug(spezieller Teppich zB)?
 
Wichtigster Umstand: wo kann dein Schall aus dem Raum raus. Dreifachverglasung ist okay... aber wenn die Vibrationen/der Schall über die Bausubstanz rausvibriert, sind die Fenster egal.
Die Lautstärke im Raum verringern: das kann der Raum nicht, egal was du anstellst. Du kannst machen, daß der Schall sich im Raum nicht aufschaukelt (Dämmen, Bassfallen, etc.)
Teppich dämmt höchstens ein paar Höhen, sonst nix. Für dein Schlagzeug wäre es dann eine Möglichkeit, daß du zwei große Spanplatten (o.ä.) zu einer Fläche verbindest, auf der dein Teppich und die Drums stehen.. und diese Platte liegt nicht auf dem Boden auf, sondern es ist etwas darunter, daß die Vibrationsübertragung in die Bausubstanz bremst. Sehr fester Schaumgummi oder diese Gummimatten, die unter der Waschmaschine sind.

Verpackte Steinwolle in die Ecke, gern auch Ecke/oben an der Decke. Mit einem Pack anfangen, bei Bedarf mehr. Ansonsten Dämmzeug (schwere offenporige Stoffe: Handtücher, Vorhänge, Molton etc.) für Mitten/Höhen nicht direkt an harte Flächen, sondern min. ne Handbreit davon weg, gern ne Ellenbogenlänge. Eine von zwei gegenüberliegenden Flächen mal was hintun, höchstens. Nicht gleich alles, nicht gleich volle Fläche, sondern Schritt für Schritt und dann hören. Wenn du was willst, was Geld kostet aber komplett fürn Arsch ist: versuch es mit Noppenschaumstoff direkt an der Wand.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Sollte man Noppenschaumstoff also von der Wand ca 2 cm weg anbringen?
 
Wie im Nachbarforum schon angeklungen, man kann viel machen, das meiste davon ist aber viel Aufwand.
Beschreibe doch bitte mal detailliert, welches Problem du bearbeiten möchtest. Geht es um den Klang im Raum? Oder geht es um das, was nach draußen dringt? Wenn ja wohin? Und auf welchem Weg?
Kurzer Ausblick: dünner Schaumstoff an den Wänden wirkt sich nicht auf das aus, was nach draußen geht.
Ist Luftschall das Problem, hilft abdichten. Ist es Körperschall über den Boden, hilft ein schweres, entkoppeltes Podest. Ist alles ein Problem, hilft eine Raum-in-Raum Konstruktion. Für diesen Aufwand kann man aber auch ein paar Jahre einen Proberaum mieten.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Sollte man Noppenschaumstoff also von der Wand ca 2 cm weg anbringen?
Idealierweise bringt man Noppenschaumstoff direkt zum Wertstoffhof ... oder wenn es unbedingt sein muß, mehrfach falten und irgendwo in ne Ecke, dann ne große Decke drüber.
 
Welches Material würde sich für die Entkoppelung des Schlagzeuges empfehlen? Teppich?
 
Sylomer, da gibt es aber verschiedene Ausführungen. Kenne es aber nur aus der Theorie.
Benutze hierfür mal die Suchfunktion vom Board.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Es würde helfen, wenn du erst mal auf die gestellten Fragen eingehst. Soll der Schall im Raum gedämmt werden oder nach außen zu Nachbarräumen oder Nachbarhäusern?

3-Fach verglasung hat auch nicht zwingend was über die Schallreduzierung zu sagen, gibt auch noch mal extra Schallschutzverglasungen und das Rahmenprofil ist ja auch eine Komponente ...
Wie schon gesagt, Noppenschaumstoff kannst du dir direkt sparen, das ist fehlinvestiertes Geld. Wenn es um den Innenraum geht, besser in Basstraps und richtige Basotect Absorber usw. investieren. Wenns um außen geht, am besten Raum-in-Raum-Konzept oder Vorsatz-Trockenbauwand mit Dämmung... wenn wirklich effektiv nach außen Gedämmt werden soll. Wenn das nicht Priorität hat, kann man auch Kompromisse eingehen.

Hab bei mir im Neubau eine Wand, die ich eh mit Vorsatzwand ausführen musste, dann gleich mit Lochplatten & Dämmung versehen sowie Klasse 4 Schallschutztüren eingebaut, dass hat am meisten gebracht. Für den Klang innen wiederum massig Basotect-Absorber (an der Decke) angebracht, nicht im ganzen Raum. Hier muss man aufpassen, dass man den Raum nicht gleich tot dämmt und eine gleichmäßige Dämpfung über alle Frequenzen bekommt. Hier mal ein Bild von den Anfängen, schaut inzwischen aber auch wieder anders aus:

a.jpg

Welches Material würde sich für die Entkoppelung des Schlagzeuges empfehlen? Teppich?
ein Teppich entkoppelt nicht

Am besten ein Podest/Platte mit gewisser Masse fürs Drumset bauen und das mit Schwingungsdämpfern freistehend vom Boden entkoppeln. Bspw. halben Tennisbällen, abgeschnittenen Rohrisolierungen, Reifen (würd ich lassen, die gasen aus & stinken), Gummimatten die man unter die Waschmaschine stellt, ect.
Da gibts hier schon massig Anleitungen & Feldversuche im Forum...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
Hallo

Danke für die vielen Antworten und Ideen.
Grundsätzlich geht es mir um den Schall im Raum bzw die Abdämpfung der Geräusche in den Erdgeschoss.
Das Schlagzeugzimmer befindet sich im Dachgeschoss (Erdgeschoss, 1 ET/ Dachgeschoss) somit ist eine Schräge im Zimmer platziert.
 
Dämmung zur Verringerung Schall nach ausserhalb des Raumes, Dämpfung für eine bessere Akustik INNERHALB des Raumes!

Soviel erst mal zu den Begrifflichkeiten.
 
  • Gefällt mir
  • Interessant
Reaktionen: 3 Benutzer
Anbei ein paar Fotos des Raumes, vlt hat jemand gute Ideen ^^
IMG-20240604-WA0003.jpg
IMG-20240604-WA0001.jpg
IMG-20240604-WA0002.jpg
 
Jedenfalls ist der Raum schon mal groß genug, daß deine Pläne auf etwas Erfolg treffen werden. Finde mal am Schlagzeug raus, ob bei dir die Kickdrum oder die Snare das lautere Problem ist. Du hast ja eh schon den Verkehrsteppich aus dem Kinderzimmer als Schlagzeugteppich da :)
 
Es würde helfen, wenn du erst mal auf die gestellten Fragen eingehst. Soll der Schall im Raum gedämmt werden oder nach außen zu Nachbarräumen oder Nachbarhäusern?

3-Fach verglasung hat auch nicht zwingend was über die Schallreduzierung zu sagen, gibt auch noch mal extra Schallschutzverglasungen und das Rahmenprofil ist ja auch eine Komponente ...
Wie schon gesagt, Noppenschaumstoff kannst du dir direkt sparen, das ist fehlinvestiertes Geld. Wenn es um den Innenraum geht, besser in Basstraps und richtige Basotect Absorber usw. investieren. Wenns um außen geht, am besten Raum-in-Raum-Konzept oder Vorsatz-Trockenbauwand mit Dämmung... wenn wirklich effektiv nach außen Gedämmt werden soll. Wenn das nicht Priorität hat, kann man auch Kompromisse eingehen.

Hab bei mir im Neubau eine Wand, die ich eh mit Vorsatzwand ausführen musste, dann gleich mit Lochplatten & Dämmung versehen sowie Klasse 4 Schallschutztüren eingebaut, dass hat am meisten gebracht. Für den Klang innen wiederum massig Basotect-Absorber (an der Decke) angebracht, nicht im ganzen Raum. Hier muss man aufpassen, dass man den Raum nicht gleich tot dämmt und eine gleichmäßige Dämpfung über alle Frequenzen bekommt. Hier mal ein Bild von den Anfängen, schaut inzwischen aber auch wieder anders aus:

Anhang anzeigen 943214


ein Teppich entkoppelt nicht

Am besten ein Podest/Platte mit gewisser Masse fürs Drumset bauen und das mit Schwingungsdämpfern freistehend vom Boden entkoppeln. Bspw. halben Tennisbällen, abgeschnittenen Rohrisolierungen, Reifen (würd ich lassen, die gasen aus & stinken), Gummimatten die man unter die Waschmaschine stellt, ect.
Da gibts hier schon massig Anleitungen & Feldversuche im Forum...
Super schöner Raum 😁👌 hast du ein aktuelles Bild ebenso?

Wie hast du das "Podest" gebaut?
 
Mir hat die Seite von takustik.de geholfen, die Sache besser zu verstehen.
 
Der link funktioniert nicht
 
Grundsätzlich geht es mir um den Schall im Raum
die Abdämpfung der Geräusche in den Erdgeschoss.
das sind wie gesagt immer noch 2 unterschiedliche Dinge/Ziele.

Den Schall oder eher "Klang" im Raum kannst du über Absorber & Reflektoren verbessern. Hier bringen die oft genommenen Teppiche, Pyramidenschaum & Vorhänge aber meist nur was im Höhenbereich und der Raum sowie das Drumset klingt dadurch schnell "tot" und muffig. Da ist es sinniger gezielt auf Breitbandabsorber (dickere Schaumstoffabsorber, die auch die Mittleren Frequenzen dämpfen, im besten Fall sogar Basotect-Schaumstoff) und Basstraps zu setzen um einen ausgewogenen Raumklang mit nicht zu langer Hallzeit zu bekommen.

Wenn darum geht, dass es eben im Erdgeschoss nicht so poltert und man sich nicht unterhalten kann, bringt oben genanntes wenig. Hier müsste man mal schauen wo der Schall her kommt. Hört man hauptsächlich das tiefe rumpeln der Bassdrum, klingt es einfach Laut aus der Tür heraus oder kommt der Krach ggf. sogar von den Heizrohren (ja, sowas kann sich auch super über die Heizleitung des Heizkörpers in andere Räume übertragen).
Dann muss an an der entsprechenden Baustelle ansetzen. Das Bassrumpeln ist oft der mechanisch über den Boden übertragene Trittschall (also gar nicht Schall der über die Luft geht), da hilft eben ein entkoppeltes Podest.

Wenn es einfach generell laut ist, ist vermutlich die Tür das schwächstes Glied. Durch jeden undichten Ritz (bspw. wenn 5mm Luftspalt unter dem Türblatt zum Boden ist), kommt dann der Schall nach draußen. Hier würde ich in eine Tür mit hoher Schallschutzklasse investieren (die haben dann auch eine Dichtlippe am Boden), das dürfte am meisten bringen. Dann kann man weiter schauen wo es her schallt. Natürlich kommen Mauern & Türen auch an ihre schalldämmenden Grenzen, da mehr raus zu holen geht es dann nur mit Raum-In-Raum Konstruktionen oder kompletten Dämmwänden.

Super schöner Raum 😁👌 hast du ein aktuelles Bild ebenso?

Wie hast du das "Podest" gebaut?
Nein, kein aktuelles Foto und im Moment auch alles ziemlich zugestellt.

Podest besteht von oben nach unten aus Teppich, Sperrholzplatten, Bauschutzmatten, Sperrholzplatten und steht dann auf ganz vielen ca. 10cm hoch geschnittenen Rohrisolierungen, die sich durch das Gewicht aber auf 5cm zusammen drücken. Ist eben zur Entkopplung des Trittschalls, der sich sonst über die Decke/Boden übertragen würde.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Das Bassrumpeln ist oft der mechanisch über den Boden übertragene Trittschall (also gar nicht Schall der über die Luft geht), da hilft eben ein entkoppeltes Podest.
Genau, oder einfach in den Keller oder externen Proberaum wechseln, das löst dieses und viele andere Probleme. ;)

Wenn es einfach generell laut ist, ist vermutlich die Tür das schwächstes Glied.
Zustimmung. Die Lösung wurde ja auch schon genannt:
Tür mit hoher Schallschutzklasse

Auch sehr sinnvoll ist imo dieser Tipp:
Nicht gleich alles, nicht gleich volle Fläche, sondern Schritt für Schritt und dann hören.
Also immer ein Schritt nach dem anderen, ich persönlich würde erstmal in den Keller o.ä. umziehen und dann die (Keller)-Tür in Angriff nehmen.
Übrigens auch immer mal wieder vors Haus, in andere Räume etc. gehen und testen, was die jeweilige Umbaumaßnahme dort gebracht hat, während jemand/die Band im Raum Musik macht. Viele sinnvolle Maßnahmen wurden ja bereits hier im Thread genannt.

Ich hatte übrigens einige Zeit bis vor 2 Jahren meinen Proberaum im 2. Stock eines von mir gemieteten EFH, das war schalltechnisch eine Katastrophe.☣️ ;)
-> Lösung: Proberaum gemietet. Deutlich günstiger (360€/Jahr in Mitbenutzung) als ein aufwendiger Umbau und besser für die gute Beziehung zu den Nachbarn. ;)

Ansonsten viel Erfolg beim Umbau @Raion969!

LG
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Von Thomann gibt es ein "teures" Podest.

Was haltet ihr davon? ^^

Mir kommt es etwas Wackelig vor mit den paar "Ständer"

1717572502027.png
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich gehe davon aus, dass nicht wackelig ist. Sonst würden sie es wohl für diesen üppigen Preis nicht verkaufen.

Wenn du ein Podest haben möchtest, welches den Trittschallt etwas hemmt, dann bau es dir einfach selbst. Da sparst du jede Menge Geld. Kauf zwei dickere OSB oder MDF Platten beim Holzhändler deines Vertrauens oder im Baumarkt. Die kannst du dir zusammenschrauben und je nach Größe zurechtschneiden. Für die Füße kannst du halbe Tennisbälle nehmen. Tennisbälle gibt es auch gerne mal in größeren Mengen bei Kleinanzeigen. Ich habe mich für mein Podest für mein E-Drum-Set allerdings für PE Rohisolierung entschieden, weil ich keine Tennisbälle bekommen habe. Diese Rohisolierung gibt es als Meterware. Einfach in kurze Abschnitte evtl. 10cm abschneiden und unter die Bretter kleben. Bei ca. m² Fläche habe ich so ca. 25 Stück montiert.


Sowas gibt es auch im Baumarkt. Ich kann dir allerdings nicht mehr sagen, welche Dicke ich genommen habe.

So landest du evtl. bei 40 EUR und hast jede Menge gespart.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Der link funktioniert nicht

Darüber bin ich gerade erst gestolpert, muss dann doch mal eben was loswerden:
Echt jetzt?

Sorry, aber du erwartest Hilfe von uns, aber beschwerst dich, wenn ein Link mal nicht funktioniert? MImimi, ohne wenigstens ein "Danke, aber leider..." o.ä.?
Du weißt aber schon, dass man "takustik" auch einfach in die Suchmaske deiner Suchmaschine eingeben kann? Dann landet man nämlich genau auf der von @Michael Scratch gemeinten Seite.

Und wie @4enima schon schrieb, es wäre schön, wenn du auf Fragen, Tipps und Beiträge hier vielleicht einmal konkret eingehen würdest, dann hätten evtl. auch mehr Leute hier Zeit und Lust, dir hilfreich zur Seite zu stehen.

BTW: auch @4enima's
Da gibts hier schon massig Anleitungen & Feldversuche im Forum...
und
Benutze hierfür mal die Suchfunktion vom Board.
@Trommler53842's Hinweis zur SuFu war imo berechtigt...leider auch diesbezüglich keine Reaktion von deiner Seite @Raion969. Auch meinen Hinweis, ob ein Keller oder Proberaum evtl. als Alternative infrage kommt, hast du geflissentlich ignoriert.
SCNR, das musste hier mal gesagt werden. GRMBL....:weird::opa:

Und auch, wenn ich Faulheit eigentlich nicht unterstützen will, trotzdem hier noch der korrekte Link- nicht, dass uns hier jemand noch vorwirft, wir hätten nicht wenigstens versucht, zu helfen:
Faultiere bitte hier klicken ;)

Viel Freude somit noch mit deinen Nachbarn und den netten Leuten vom Ordnungsamt @Raion969, die du ja wohl gerne mit Krach aus dem 2. Stock unterhalten möchtest, der sich in Zukunft so schön wie Glockenklang vom Kirchturm von oben über die gesamte Nachbarschaft ausbreiten wird.
Ein Schlagzeugpodest wird daran übrigens rein gar nichts ändern, just saying. :whistle:

...auch wenn der Tipp zum Geldsparen von @derMArk als solcher rein praktisch und finanziell goldrichtig war btw...

In diesem Sinne, viel Erfolg weiterhin!
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben