Schlichtes Homerecording mit einem USB-Mikro?

von ghoum, 14.04.08.

  1. ghoum

    ghoum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.07
    Zuletzt hier:
    5.12.14
    Beiträge:
    121
    Ort:
    Halle ( Westfalen )
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    54
    Erstellt: 14.04.08   #1
    Hallo liebe Record-Spezialisten! ;)

    Ich habe vor, mich ein wenig beim Singen aufzunehmen, rein hobbymäßig. Habe insgesamt nur ein bescheidenes Budget von ~90€, da ich den Rest des Geldes schon in eine ganz gute Gitarre gesteckt habe.
    Ich denke, ich quäle euch sehr mit der Bitte, mir ein günstiges ( "billiges" :o) Großmembranmikro zu empfehlen. Am besten sollte ich es einfach via USB anschließen können.

    Ich habe zwei Optionen, an die ich das Mikrofon dann anschließen könnte: meinen neuen PC ( Vista mit 7.1 Sounkarte ) oder meinen etwas älteren ( Auch schon dualcore, aber mit onboard-Soundkarte / WinXP).
    Nun stellt sich mir noch die Frage, ob es bei einem USB-Mikro auf eine geniale Sounkarte ankommt und vorallem auch, ob es überhaupt schon solche Mikros gibt, die unter Vista einwandfrei laufen.
    Was ist generell von USB-Mikrofonen zu halten?

    Ich habe bei Thomann bereits ein solches Mikrofon gefunden und würde gerne wissen, ob es für meine Zwecke wohl ausreichen würde?
    https://www.thomann.de/de/the_tbone_sc440_usb.htm

    Hat schon jemand Erfahrungen damit gemacht, wie dieses Mikro sich unter Vista verhält? Ob man es nicht vielleicht doch ans Laufen bekommen könnte?


    Wie ihr seht, bin ich, was das Homerecorden angeht, gänzlich unerfahren, weiß aber, dass mein Budget für die Einsteigerklasse "MXL 2006" plus Gerät für die Phantomspeisung etc. nicht ausreicht ... bitte beratet mich. :o

    Grüße,
    Jannik
     
  2. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 14.04.08   #2
    In der Produktbeschreibung steht extra: "für Windows XP (nicht unter Vista) oder MAC OS-X"
    Also sollte man es auch nicht drauf anlegen.

    Generell halt ich nicht soviel von USB Mikrofonen. Das liegt noch nicht mal an der Aufnahme- und Verarbeitungsqualität, sondern ganz einfach am Monitoring. Dies ist nämlich nicht Latenzarm (Verzögerungfrei) mit einem USB Mikrofon plus Soundkarte möglich. Willst du also zu einen Track singen oder spielen und hast die Kopfhörer auf, wirst du dein gespieltes sehr verzögert hören. Nur mit einem USB Mikrofon ist das einigermaßen möglich, da dieses Mikrofon einen direkten Ausgang am Mikrofon hat:

    Samson G-Track

    Wäre wohl noch eine gute Alternative. Ist das Monitoring bei dir nicht so wichtig, kannst du auch jedes andere USB Mikrofon nehmen. Persönliche kenne ich leider kein Mikrofon dieser Sorte und daher empfehle ich jetzt mal kein spezielles.
     
  3. Fish

    Fish HuF User & Mod PA/E-Tech Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    6.350
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.420
    Kekse:
    32.120
    Erstellt: 14.04.08   #3
    Ne, kommt gar nicht drauf an. Der AD Wandler sitzt schon im Mic. Dein PC wird allso schon mit eiinem Digitalisiertem Signal gefüttert.

    gruß

    Fish
     
  4. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    7.660
    Zustimmungen:
    821
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 15.04.08   #4
    Wenn es USB sein soll, würde ich Dir auch das Samson G-Track nahelegen, auch wenn es etwas teurer ist. Es wurde von den Kollegen der Sound & Recording auch gut besprochen!
     
Die Seite wird geladen...

mapping