Seagull S6 Entourage

von ike clanton, 19.02.08.

  1. ike clanton

    ike clanton Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.07
    Zuletzt hier:
    3.03.10
    Beiträge:
    807
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    854
    Erstellt: 19.02.08   #1
  2. rw

    rw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.935
    Zustimmungen:
    289
    Kekse:
    3.782
    Erstellt: 19.02.08   #2
    Nein, aber lt.Specs unterscheidet sich die Entourage nur in der Halsbreite (und in der Farbe, nicht in der Art des Finishs) von der "S6 Original". Von daher dürftest du eigentlich alle Erfahrungen der S6-Dreadnought-User übertragen können.

    Die geringere Masse und Breite des Halses wird sich noch geringfügig auf den Klang auswirken, aber aus der Erfahrung mit anderen Instrumenten, die sich lediglich in der Halsbreite unterscheiden, wage ich zu behaupten, dass die Unterschiede auch bei der Seagull nicht groß sein werden. (Theoretisch dürfe die Original etwas "fetter", mit noch etwas "mehr Substanz" klingen.)

    Die Farbe des Finishs dürfte (klanglich) egal sein, wenn die chemische Zusammensetzung identisch ist, was lt. Specs der Fall sein sollte.

    Meine eigenen Erfahrungen mit der Original-S6 sind äußerst positiv. Antesten wird sich auch bei der Entourage lohnen.
     
  3. de long

    de long Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    11.07.16
    Beiträge:
    388
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    2.064
    Erstellt: 19.02.08   #3
    Falls die Halsbreite wirklich der einzige Unterschied ist:
    -->ANSPIELEN!!!

    Hab die Gitarre selbst (S6 Original) und bin aüßerst zufrieden damit (noch wie am ersten Tag :rolleyes: ).
    Das Gerät klingt wesentlich edler als der Preis es vermuten lässt und hat im diekten Vergleich mit Vertretern anderer Hersteller (Yamaha, Ibanez,...) m.M.n. eindeutig die Nase weit vorn. Die Ibanezen klangen mir alle zu charakterlos und kalt, irgendwie fehlte da die Farbe im Klang. Die Yamahas waren nicht schlecht, aber irgendwie auch nicht so wirklich das Gelbe vom Ei.

    Es gäbe wirklich nichts was ich an der Gitarre zu beanstanden hätte. Verarbeitung ist spitze, Klang erste Sahne und mit dem breiteren Fingerboard der "S6 Original" komm ich auch blendend zurecht.

    mein Fazit: Top Gitarre zu einem (im Verhältnis zu dem was man geboten bekommt) wahnsinns Preis!

    bei weiteren Fragen einfach fragen!
     
  4. ike clanton

    ike clanton Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.07
    Zuletzt hier:
    3.03.10
    Beiträge:
    807
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    854
    Erstellt: 22.02.08   #4
    hi leute!

    also zunächst vielen dank für die infos.
    ich (habs auch schon in einem anderen thread geschrieben) habe gestern bei BTM Guitas in Nürnberg diese spezielle Seagull S6 Entourage angespielt.
    zunächst bin ich super enttäuscht, denn das was auf den fotos von Seagull zu sehen ist und das was einem dann in natura erwartet, sind zwei völlig unterschiedliche dinge - von der optik her! das bild ist (mein geschmack) 100 mal schöner als die echte git.

    wie auch immer, ich habe sie gespielt und sie war OK. ich habe bisher keine git mit zederndecke und habe mich daher dafür interessiert. im vergleich dazu ich habe eine Art & Lutherie, die ja auch aus dem hause Godin ist, gespielt und zwar diese hier:

    http://www.artandlutherieguitars.com/dreadcedarantbst.html

    und leute, die hat die Seagull so richtig weggeblasen! nicht nur dass die einen viel schöneren headstock und auch (rein optisch) eine viel schönere farbgebung hat, sie spielt sich auch schöner.
    die höhen sind klarer, der bass ist kräftig und die bespielbarkeit war wohl aufgrund eines anderen hals-profils besser als bei der Seagull. und um das alles zu toppen, sie ist auch noch kanpp 100 euroten billiger als die Seagull! :great:

    hab mir gleich mal eine geordert :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping