Sieben Modi der Dur-Tonleiter

von reaper_cob, 01.05.06.

  1. reaper_cob

    reaper_cob Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.06
    Zuletzt hier:
    31.12.09
    Beiträge:
    298
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    74
    Erstellt: 01.05.06   #1
    welche modi werden am häufigsten im rock bzw. metalbereich eingesetzt??
    lydisch, mixolydisch, aeolisch, lokrisch, ionisch, dorisch, phrygisch
     
  2. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    11.668
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 01.05.06   #2
    Sehr häufig wird wohl äolisch genutzt, entspricht dem was wir Moll nennen.

    Grade im Metalbereich wird das gerne verwendet.

    Ansonsten sind die anderen Modi eher vereinzelt anzutreffen, da sie schlicht nicht so geläufig sind.
    Die Shredjungs á la Vai/Satriani un Co nutzen gerne vieler dieser Modi...achte da mal drauf.
     
  3. HëllRÆZØR

    HëllRÆZØR HCA-Harmonielehre HCA

    Im Board seit:
    20.10.05
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    711
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.650
    Erstellt: 01.05.06   #3
    Sorry, aber das ist schlichtweg falsch!!!

    Besonders Phrygisch und Lokrisch sind im Metal (neben Äolisch) extrem häufig anzutreffen.
    Wenn's was mittelalterlicher klingen soll kann man auch gut dorisch nehmen.

    Modes mit Dur-Charakter (Lydisch, Ionisch und Mixolydisch) sind aber eher selten.

    edit: @reaper_cob: Wenn du gerne Children of Bodom hörst, solltest du dich vor allem mit Harmonisch Moll beschäftigen!
     
  4. whir

    whir Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.04
    Zuletzt hier:
    10.06.16
    Beiträge:
    1.108
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    292
    Erstellt: 01.05.06   #4
    Hellraezor, was wäre denn ein gutes Beispiel für ein lokrisches Stück?
     
  5. Blind J. Pilot

    Blind J. Pilot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.05.05
    Zuletzt hier:
    7.12.09
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    184
    Erstellt: 01.05.06   #5
    Ich schliesse mich an. In erster Linie Äolisch und Phrygisch, gerade bei extremeren Kombos auch mal lokrisch, wobei selten der ganze Song in lokrisch gehalten ist - eher einzelne Riffs oder Abschnitte. Beispiele wollen mir dazu aber auch gerade nicht einfallen...
     
  6. HëllRÆZØR

    HëllRÆZØR HCA-Harmonielehre HCA

    Im Board seit:
    20.10.05
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    711
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.650
    Erstellt: 01.05.06   #6
    Ein lokrisches Stück fällt mir gerade auch nicht ein, aber das meinte ich auch gar nicht.
    Ich meinte nur dass oft auf lokrisch zurückgegriffen wird, und Stücke stehen ja meistens nicht komplett in einer Tonart.

    Mir fallen haufenweise Beispiele mit 1 b2 b5 ein (zum Beispiel "Blackened" von Metallica),
    ein Beispiel wo man ne vollständige lokrische Skala erkennen kann allerdings seltsamerweise nicht...

    ...naja, gut, zumindest diese "1 b2 b5"-Sachen gibt's häufiger, und oft könnte man gut Lokrisch drüber spielen.
    Aber zumindest bei Phrygisch sind wir uns einig, oder?

    Edit: Gerade, als ich auf www.pandora.com gegangen bin ist mir doch noch ein Beispiel zugeflogen:
    "Hellfire" von Mindgrinder
    (Nicht dass ich diese Band kenne oder favorisiere, nur um ein Beispiel zu nennen)

    Edit2: Das "Honor thy Father"-Intro auf der "Train of Thought" von Dream Theater
     
  7. reaper_cob

    reaper_cob Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.06
    Zuletzt hier:
    31.12.09
    Beiträge:
    298
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    74
    Erstellt: 02.05.06   #7
    thx at hellrazor
    kennt ihr noch weitere skalen o.ä. die man gebrauchen könnte. höre hauptsächlich death metal.
     
  8. HëllRÆZØR

    HëllRÆZØR HCA-Harmonielehre HCA

    Im Board seit:
    20.10.05
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    711
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.650
    Erstellt: 02.05.06   #8
    Für Death Metal empfehle ich neben Phrygisch, Lokrisch und Harmonisch Moll:
    - Phrygisch Dominant / HM5 (Harmonisch Moll von der 5. Stufe, z.B. e f g# a h c d e)
    - Zigeuner Moll (z.B. a h c d# e f g# a)
    - ZM5* (Zigeuner Moll von der 5. Stufe, z.B. e f g# a h c d# e)
    - HM7 (z.B. e f g ab bb c db e, gut geeignet für härtere Sachen)

    *Der "Pulp Fiction"-Titelsong "Misirlou" steht in dieser Tonart.
     
  9. whir

    whir Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.04
    Zuletzt hier:
    10.06.16
    Beiträge:
    1.108
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    292
    Erstellt: 03.05.06   #9
    Die vollständige Skala ist auch nicht so wichtig. Ich kenn jetzt Blackened leider nicht (tuts auch "Blackened the USSR" von Beatallica? ;) ), aber ist es da so, dass man die 1 auch als tonales Zentrum wahrnimmt? Und kommt die reine Quinte nicht vor? Powerchords als I5 bII5 bV5 würde ich z.B. nicht als echt lokrisch ansehen, weil der Tonikaakkord nicht vermindert ist.

    Ja. Wobei das IMHO auch oft nicht wirklich der phrygische Modus an sich ist: Es macht sich einfach so schön, dass die b2 gegen die Quinte des I5-Akkords einen Tritonus bildet, das klingt ziemlich cool. Egal ob jetzt gleichzeitig oder hintereinander.

    von solchen Seiten bin ich aufgrund meiner Internetanbindung leider ausgeschlossen :/
     
  10. HëllRÆZØR

    HëllRÆZØR HCA-Harmonielehre HCA

    Im Board seit:
    20.10.05
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    711
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.650
    Erstellt: 03.05.06   #10
    Die 1 ist definitiv das tonale Zentrum, der Teil den ich meine (direkt nach dem Intro) besteht - soweit ich nichts übersehen habe - nur aus einzelnen Melodietönen, das h (die reine Quinte zum Grundton e) kommt nicht vor.
    Eine Midi findet sich hier: http://www.compassnet.com/~jsimmons/metallica/metallica.html
    (Album "...and justice for all" -> "Blackened")
    Die ist zwar rythmisch nicht so ganz stimmig und es haben sich bestimmt auch sonstige Fehler eingeschlichen, was besseres habe ich allerdings nicht gefunden.

    Man kann sich jetzt natürlich darüber streiten ob man Lokrisch hat wenn man einen I5 (Power-Chord mit reiner Quinte) spielt.
    Meiner Meinung nach kann man das aber was lockerer sehen wenn so was vorkommt,
    schließlich spricht man ja auch von Moll wenn man einen II5 (und keinen IIb5) verwendet,
    ohne dass man sagt "An dieser Stelle modulieren Green Day nach Eb-Dorisch". ;)

    Natürlich ist es dennoch "lokrischer", wenn man einen Ib5 (statt I5) spielt.
     
  11. whir

    whir Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.04
    Zuletzt hier:
    10.06.16
    Beiträge:
    1.108
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    292
    Erstellt: 04.05.06   #11
    Der II5 (IIm) kommt aus Melodisch-Moll. Man kann also ohne Probleme von Moll sprechen, man dürfte nur nicht von Äolisch sprechen.
    Vielleicht gibts ja sowas wie melodich/harmonisch-lokrisch *g*
     
  12. HëllRÆZØR

    HëllRÆZØR HCA-Harmonielehre HCA

    Im Board seit:
    20.10.05
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    711
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.650
    Erstellt: 04.05.06   #12
    Na gut, du hast schon recht.
    ...bin allerdings trotzdem der Meinung, dass man die 5 im Powerchord im Pop/Rock-Bereich (im Gegensatz zur Klassik) nicht unbedingt skalenmäßig deuten muss.
    Ich finde z.B. "Break Stuff" (Limp Bizkit) klingt mit den Akkorden I5 bV5 auch Lokrisch.

    Lokrisch mit aufgelöster 5/6 (MM 2)?
    Ist natürlich die Frage, ob man das dann nicht als Phrygisch 6 oder Dorisch b2 deuten sollte.
    Kommt natürlich immer auf den Kontext an.
    Lokrisch 6 (HM 2) macht aber definitiv Sinn.
     
Die Seite wird geladen...