Skalen und akkorde zusammenhang

von AGitarrenspieler, 15.08.10.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. AGitarrenspieler

    AGitarrenspieler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.07
    Zuletzt hier:
    12.12.16
    Beiträge:
    30
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.08.10   #1
    letzens hab ich ein wenig versucht über den grade gespielten akkord die jewalige skala zu verwenden. also z.b C, G, dm und F wird gespielt und ich spiele dann die C skala über C, G über G usw.
    dabei stellt sich mir die frage ob ich die ganzen skalen als einzelnes jede für sich betrachten soll oder nicht.
    kleines beispiel um das zu verdeutlichen. ich spiele die C penta über C-dur, dann wechselt der akkord zu G und ich spiele die G-penta drüber.
    jetzt hab ich die möglichkeit über die C-penta die töne von der tonleiter zu erweitern und das h praktisch mit der C-penta spielen sodass es über G dur gut passt. oder aber die G-penta als eigenständige skale vom akkord G- dur aus betrachten.selbes gilt für nachfolgende akkorde.

    mir ist nicht ganz bewusst welche methode besser ist oder vorteile gegenüber der anderen hat hoffe einer kann helfen.
     
  2. jutze

    jutze Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.08
    Beiträge:
    85
    Kekse:
    479
    Erstellt: 15.08.10   #2
    Ich hab ehrlich gesagt nicht ganz verstanden was du meinst :confused:
    Fakt ist, dass du über diese Akkordfolge (C, G, Dm, F; oder von C-Dur aus: I, V, II, IV) die ganze Zeit die C-Dur-Pentatonik spielen kannst.
     
  3. Dessertcreme

    Dessertcreme Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.08
    Zuletzt hier:
    6.07.20
    Beiträge:
    77
    Kekse:
    40
    Erstellt: 15.08.10   #3
    Hey,

    also du kannst wie jutze schon geschrieben hat über die Akkordfolge die ganze Zeit ausschließlich mit der C-Durpentatonik improvisieren aber wie du selbst gesagt hast kannst du auch das h und auch das f mit in die C-Pentatonik nehmen dann hast du die ganz normale C-Durtonleiter.
    Spielen kannst du die Variante die dir besser gefällt, will jedoch meinen dass das mit den Skalenwechsel zum jeweiligem Akkord unüblich ist außer wenn halt dieser bestimmte Sound gewollt ist.
    Ich würde einfach nur mit C-Durtonleiter drüber spielen da man dort nicht jedesmal auf die neue Tonart umdenken muss.

    Gruß Dessert
     
  4. AGitarrenspieler

    AGitarrenspieler Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.07
    Zuletzt hier:
    12.12.16
    Beiträge:
    30
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.08.10   #4
    C-penta würd auch gehen keine frage aber beim spielen von G- das h von der tonleiter mit reinzunehmen ist schon was feines.
    also doch von der tonleiter aus das ganze betrachten...jedesmal auf die jewalige skala des akkordes zu wechseln kam mir auch iwie sehr schwer vor :great:
     
Die Seite wird geladen...