SM58 rauscht

von cl, 21.09.04.

  1. cl

    cl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.04
    Zuletzt hier:
    18.07.15
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Berlin & Bern & Zug
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.09.04   #1
    Hi alle, ich wollte mal fragen, ob es normal ist, dass ein Shure SM58 so stark rauscht. Wenn ich das Mik so weit offen habe, dass man mit einem Abstand von ca. 10 cm zum Mik mit Gesang einen Pegel von ca. -6 dB erreicht, ist das Rauschen so stark, dass man das Mik nicht benutzen kann. In dieser einstellung ist das Leerlaufrauschen auf ca. -30 dB. Theoretisch sollte es doch bei ca. -48 dB sein?
     
  2. Jürgen Schwörer

    Jürgen Schwörer Offizieller Produkt-Spezialist SHURE

    Im Board seit:
    18.05.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.393
    Ort:
    Eppingen
    Zustimmungen:
    361
    Kekse:
    8.591
    Erstellt: 21.09.04   #2
    Hallo cl,

    wie kommst Du darauf, dass das SM58 ein Eigenrauschen von -48 dB hat? Man kann eigentlich den Rauschpegel eines dynamischen Mikrofons nicht angeben. Es hängt in erster Linie von dem Mikrofonverstärker ab, wie stark das Rauschen ist.

    Woran hast Du das Mikro denn angeschlossen?

    Gruß
     
  3. mikroguenni

    mikroguenni HCA Mikrofontechnik HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    528
    Ort:
    Wedemark
    Zustimmungen:
    183
    Kekse:
    4.179
    Erstellt: 21.09.04   #3
    Moin moin,

    das stimmt so aber nicht ganz! Ein dynamisches Mikrofon hat sehr wohl ein Eigenrauschen und damit einen Rauschpegel. Daß dieser in der Regel nicht angegeben wird, ist richtig.
    Da ein dynamisches Mikrofon einen Innenwiderstand (ca. 200 Ohm) hat, besitzt es mindestens das Rauschen das dieser Widerstand erzeugt. Das ist bei 200 Ohm so etwa 1 uV (CCIR) oder 0,3 uV (A-bewertet). Bei einer Empfindlichkeit von 1 mV/Pa ergibt das dann ein Eigenrauschen in der Größenordnung von 30 dB(A) oder 20 dB CCIR. Eine doppelt so hohe Ausgangsspannung z.B. 2 mV/Pa ergäbe bei 200 Ohm dann ein Eigenrauschen von 24 dB (CCIR) oder 14 dB(A).

    Da die Ausgangsspannung eines dynamischen Mikrofons niedriger ist als üblicherweise bei einem Kondensatormikrofon, muß eine größere Verstärkung beim Vorverstärker eingestellt werden. Hierdurch kann das Rauschen weiter zunehmen.



    Gruß Mikroguenni
     
  4. Jürgen Schwörer

    Jürgen Schwörer Offizieller Produkt-Spezialist SHURE

    Im Board seit:
    18.05.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.393
    Ort:
    Eppingen
    Zustimmungen:
    361
    Kekse:
    8.591
    Erstellt: 21.09.04   #4
    Hallo mikroguenni,

    Natürlich hast Du recht, dass ein dynamisches Mikro rauscht ... jeder Widerstand hat sein Eigenrauschen. Aber der beschiebene Fall klingt mehr danach, dass der Vorverstärker zu sehr rauscht.

    Es interessiert mich deshalb woran das SM58 angeschlossen wurde.

    Gruß
     
  5. Shadow

    Shadow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    520
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    657
    Erstellt: 21.09.04   #5
    Also ich kann ein übernatürliches Rauschen meines SM57/58 nicht bestätigen, diese hängen bei mir an einem Soundcraft Spirit M12...
     
  6. cl

    cl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.04
    Zuletzt hier:
    18.07.15
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Berlin & Bern & Zug
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.09.04   #6
    Hallo

    Also mein Mik ist an ein Behringer Eurorack UB1202 angeschlossen und geht durch den Master Out dann an den Line in meiner SB Audigy 2.

    Ich habe am sleben Mischpult noch ein AKG C419 (Phantomspeisung) mit Leerlauf-Übertragungsfaktor 5 mV/Pa (–46dBV)! Dieses rauscht kaum und hat eine wirklich gute Qualität.
     
  7. Jürgen Schwörer

    Jürgen Schwörer Offizieller Produkt-Spezialist SHURE

    Im Board seit:
    18.05.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.393
    Ort:
    Eppingen
    Zustimmungen:
    361
    Kekse:
    8.591
    Erstellt: 21.09.04   #7
    Hallo cl,

    das SM58 hat eine Empfindlichkeit von -54 dBV/Pa - das AKG also 6 dB "lauter". Du musst also den Gain 6 dB mehr aufdrehen - dadurch bekommst Du natürlich auch mehr Rauschen.

    Darüber hinaus ist das SM58 ein dynamisches Mikrofon, das zur Nahbesprechung entwickelt worden ist. Du solltest es also auch mit "Lippenkontakt" besingen. DAnn bekommst Du das Rauschen auch runter.

    Das AKG C419 ist ein Kondensatomikrofon, das man von Natur aus, auch von größerer Distanz besingen kann (nun ja - besingen ist beim C419 wohl eher nicht der Fall). Also der direkte Verglich ist dann etwas "unfair".

    Gruß
     
  8. cl

    cl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.04
    Zuletzt hier:
    18.07.15
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Berlin & Bern & Zug
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.09.04   #8
    ok, danke für die erklärung.

    Jetzt habe ich allerdings dass problem, dass wenn man so nahe am mikrofon singt, die p's und t's sehr laut werden, obwohl das SM58 ja eigentlich so ein Windschutz (oder wie auch immer) haben sollte? Kann man da etwas daran ändern? bin ich rigendwie die einzige Person, die mit diesem SM58 so Probleme hat?
     
  9. Jürgen Schwörer

    Jürgen Schwörer Offizieller Produkt-Spezialist SHURE

    Im Board seit:
    18.05.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.393
    Ort:
    Eppingen
    Zustimmungen:
    361
    Kekse:
    8.591
    Erstellt: 22.09.04   #9
    Guten Morgen cl,

    Mhmm ... eigentlich ist der "Pop-Schutz" des SM58 schon ganz ordentlich. Ist das Mikro vielleicht alt, so dass der Schaumstoff im Korb schon zerbröselt ist?

    Ansonsten kannst Du natürlich noch einen Extra Pop-Schutz verwenden - dadurch wird aber wiederrum die Distanz zum Mikro größer .... Du kannst ja mal mit einem Damenstrumpf und einem Draht Dir ein Pop-Schutz basteln und das Ergebnis testen.

    Viel Erfolg
     
  10. cl

    cl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.04
    Zuletzt hier:
    18.07.15
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Berlin & Bern & Zug
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.09.04   #10
    Also das SM58 ist ziemlich genau ein Jahr alt. Hat noch keinen Kratzer, keine Beule nix.
    Mit einem selbstgemachten Popschutz geht es gut. Hab ich bisher auch immer so gemacht, trotzdem ist es nicht gerade das Mass aller Dinge.

    Ich bin von diesem Mikrofon aber eben leider in bisschen enttäuscht.
     
  11. Shadow

    Shadow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    520
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    657
    Erstellt: 23.09.04   #11
    Hmmm...
    ich würd jetzt mal auf die schnelle sagen dass da dein Mischpult (oder besser gesagt dessen Preamps) dran schuld ist denn wie gesagt habe ich auch ein SM57/SM58 und bei mir rauscht da gar nix...
     
  12. Styg

    Styg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.04
    Zuletzt hier:
    23.02.11
    Beiträge:
    99
    Ort:
    Rot an der Rot
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    205
    Erstellt: 23.09.04   #12
    Also bei 10cm Entfernung und -6bd sollte Rauschen dieser Stärke auch beim Sm58 nicht vorhanden sein! :confused:
    Bei -6db Pegel ein Grundrauschen von -30db? Das wären dann ja bei 0db Pegel -24db. Ein bischen happig, oder?

    Vielleicht hast Du durch das Routing im Pult auch irgendwo eine "versteckte" Rauschquelle unwissentlich mit eingebaut.
    Probiere doch mal - wenn möglich und die nötigen Kabel da sind - das SM58 direkt an der Audigy 2. Du kannst damit immerhin die Fehlerquelle "Mikrofon" ausschließen. Verrichtet das Mikrofon hier dann seinen Dienst normal, liegt der Fehler wo anders - irgendwo am Mischpult.

    Du wirst Dich aber daran gewühnen müssen, dass das SM58 nicht der Inbegriff eines wirklich gute Vocalmics für Recordings ist. Auf die Ergebnisse eines brauchbaren Kondensatormics kommt man damit kaum.
     
Die Seite wird geladen...

mapping