Snakebyte trifft auf Explorer

von Docwaggon, 06.07.18.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Docwaggon

    Docwaggon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.17
    Zuletzt hier:
    25.06.19
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    47
    Kekse:
    442
    Erstellt: 06.07.18   #1
    ich habe ursprünglich eine explorer ohne TOM gesucht,
    bin trotz infos hier im board nicht fündig geworden und habe mich dann in das thema gitarrenbau eingearbeitet.
    (wobei es sicherlich geholfen hat hier in diesem forum seit ein paar jahren mitzulesen :-) )


    zunächst kam ein protoyp mit jackson hals und selbstgebauten korpus und anschliessend das komplettpaket mit längerer mensur, korpusform, selbstgebauten hals.

    die geburtsschmerzen habe ich im gitarrebassbau-forum dokumentiert, die bilder der fertigen gitarre wollte ich euch aber als abschluss dieses themas (stolzgeschwellt, ahem) nicht vorenthalten


    bezeichnung : destr/oyer + snakeb/yte = destryte


    mensur : 28" = 711mm mit fester brücke
    tuning : b-standard
    saiten : la bella drop six (13-72) / daddario exl157 (14-68)
    sattel : POM

    korpus : korina mit sumpfesche - decke und weissem binding
    hals : 3 streifig ahorn - nussbaum - ahorn mit 52cm 2-wege halsstab
    griffbrett : palisander mit nickel jumbo bünden

    korpus finish :
    - decke schwarz lackiert (arylfarbe) danach mit rolle lackiert (clou aqua klarlack, seidenmatt)
    - restlicher korpus mit danish oil (4-5 schichten) geölt, letzte schicht poliboy öl

    hals finish :
    - kopfplatte wie decke
    - restlicher hals mit danish oil (4-5 schichten) geölt, letzte schicht poliboy öl

    mechaniken : locking tuner schwarz
    gurtpins : schaller security pins (geplant, die brauche ich momentan nicht)
    pickuprahmen : metall, schwarz lackiert
    pickups / elektronik : seymour duncan sh4 JB (bridge) und dimarzio dp219 d-activator (neck) mit klassischer les paul 3 wege schaltung

    gewicht : 3,0 kg
    bauzeit : oktober 2017 - mai 2018
    materialkosten : 475-500 euro (+ 220 für prototypen + 75 schrott)

    was gibt es noch zu tun :
    - den hals werde ich nach einiger zeit anspielen an 2-3 stellen noch etwas nacharbeiten um übergänge noch etwas weicher zu gestalten, danach noch mal richtig ölen damit er noch glatter und schneller wird

    was gefällt mir :
    - die kopfplattenform
    - der kontrast von binding, decke und korpus

    was lief nicht wie geplant :
    - das holz der decke hat sich gegen das beizen gesträubt und so wurde es halt eine schwarz lackierte version

    was würde ich beim nächsten mal anders machen :

    - einen kürzeren halsstab einbauen damit ich die halsschrauben auch mittig möglicht weit richtung kopfplatte setzen kann
    - einen dezenterern mittelstreifen am hals verwenden
    - die klinkenbuchse steiler in der decke versenken damit man das instrumentenkabel beim abziehen besser greifen kann
    - den efachdeckel stabiler befestigen
    (- ggf. den korpus etwas schwerer lassen)


    so sahen die ersten pläne aus :

    overlay.png

    schwarz = snakebyte
    pink = explorer
    blau = kelly
    grün = destroyer
    rot = les paul zum vergleich

    geworden ist es dann ein mix zwischen destroyer und snakebyte und deshalb heisst sie auch destryte (kontur in orange)

    final 01.JPG
    final 04.JPG
    frontansicht 01.jpg

    final 02.JPG final 03.JPG final 05.JPG final 06.JPG final 07.JPG final 08.JPG final 09.JPG final 10.JPG final 11.JPG final 12.JPG
     
    gefällt mir nicht mehr 17 Person(en) gefällt das
  2. MightyZarg

    MightyZarg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.17
    Beiträge:
    361
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    623
    Kekse:
    8.166
    Erstellt: 06.07.18   #2
    wow.

    alles in allem wirklich extrem gut gemacht, gefällt mir sehr! Wirkt insgesamt alles sehr stimmig.

    Kleine Sachen die ich so sehe:

    Finde die Rückseite etwas kantig, eventuell wäre da ein größerer Radius rundum oder sowas wie ein "belly cut" ganz gut gewesen - aber das muss ja nicht sein.

    Ich würde die Buchse nicht auf die Decke machen, ähnlich wie bei modernen Charvels/ähnlichen Superstrats (siehe Bild). Und Pickupringe hätte ich einfach weggelassen - bin einfach nicht so der Fan von denen und von Buchsen auf der Front. Ist aber Geschmackssache.

    [​IMG]


    Aber wie gesagt - super geile Klampfe!!! Sowas würde ich mir auch im Laden genauer anschauen, selbst für mehr als 1000€ - sieht super hochwertig und sauber gearbeitet aus.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. Austin.Powers

    Austin.Powers Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.08
    Zuletzt hier:
    16.05.19
    Beiträge:
    8.368
    Ort:
    Sarkasmus an der Grenze zu Ironien
    Zustimmungen:
    6.242
    Kekse:
    61.284
    Erstellt: 06.07.18   #3
    Nice
     
  4. Docwaggon

    Docwaggon Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.17
    Zuletzt hier:
    25.06.19
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    47
    Kekse:
    442
    Erstellt: 06.07.18   #4
    danke, freut mich sehr, dass die gitarre gefällt ;-)
    ein paar sachen würde ich beim nächsten mal auch anders machen,
    der grosse vorteil von selbstbauten ist, dass man einfach mal etwas machen kann was es noch nicht (ganz in dieser form) gibt.

    die gitarre ist definitiv nicht jedermanns ding, umso mehr freut es mich wenn sie gut ankommt ;-)


    ich habe am anfang auch mit einem bellycut geliebäugelt, es dann aber gelassen.
    obwohl der korpus nicht gerade klein ist, machte er an der passenden stelle aber platz für den bauch und deshalb brauchte ich keine aussparungen.
    stärker zu verrunden habe ich mich nicht getraut weil ich sorge hatte dass es dann wie eine bratpfanne aussieht,
    bei der nächsten gitarre (ähnlich einer mayones regius) habe ich aber genau das vor


    ich habe eine ibanez aus der s-serie und ich liebe die buchse in der decke.
    allerdings habe ich inzwischen gemerkt, dass meine kabel leiden weil ich sie beim abziehen nicht richtig greifen kann.

    auf das bohren hätte ich gerne verzichtet und beim nächsten mal würde ich versuchen die buchse irgendwo an der seite zu verstecken,
    bei dieser gitarre habe ich aber keine stelle gefunden, wo mich das kabel nicht gestört hätte

    ich habe welche aus ebenholz gefräst aber sie sahen .. naja .. aus.
    so gefallen sie mir schon gut, aber auch da würde ich beim nächsten mal etwas sauberer arbeiten und mir ggf. die option ohne ringe auszukommen offenhalten

    --- Beiträge zusammengefasst, 06.07.18, Datum Originalbeitrag: 06.07.18 ---
    jetzt grade erst gesehen : die an der seite versenkte buchse finde ich gar nicht schlecht.
    aufgesetzt ist sie nicht meins aber so ... mal merken ..
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. DH-42

    DH-42 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.17
    Beiträge:
    823
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    644
    Kekse:
    4.285
    Erstellt: 06.07.18   #5
    WOW, super Gitarre. :eek: :great:
    Mir gefällt Gewicht und Finish sehr gut.
    Auch die Form ist klasse - wie spielt sie sich im Stehen und Sitzen?

    Mein Favorit ist die normale (gerade) Buchse an der Front. Zusammen mit einem Winkelstecker klappt das prima. Solltest du mal bei einer Jazzmaster oder Mustang testen - wobei es ohne Pickguard noch besser ist.
     
  6. Docwaggon

    Docwaggon Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.17
    Zuletzt hier:
    25.06.19
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    47
    Kekse:
    442
    Erstellt: 06.07.18   #6
    danke !

    das gewicht hat mich selbst überrascht, da ist in erster linie aber das korina / limba dran schuld.
    dazu noch grosszügige auskofferungen .. ;-)

    ich spiele z.zt. nur im sitzen und da ist sie sehr angenehm zu halten.
    das hohe ende, von dem man eigentlich denkt, dass es im weg ist passt sehr gut unter den arm und stört nicht.
    wie das bei der noch größeren snakebyte der fall wäre weiss ich nicht, aber hier passt es für meine körpergröße.

    winkelstecker drehen bei mir immer nach unten wenn ich im sitzen spiele und je nachdem wo die buchse platziert ist sind dann wieder die beine im weg
    die schräge buchse fand ich einfach schick, würde sie heute aber steiler ausführen oder sie irgendwo am rand platzieren.

    noch ein paar bilder vom prototyp und vom bau


    prototyp mit jackson hals
    final 01_2.jpg

    vergleich der hälse
    hälse 02.JPG

    efachdeckel mit magneten
    efach magnete 03.JPG

    auskoffern + kupferstreifen zum erden der brücke
    innen fertig.JPG

    vorrichtung zum bohren der schrägen buchse in der decke
    jack in a top 02.JPG
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  7. Docwaggon

    Docwaggon Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.17
    Zuletzt hier:
    25.06.19
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    47
    Kekse:
    442
    Erstellt: 07.07.18   #7
    die erdung im detail
    ausgekoffert 03.JPG

    dickenfräse für den korpus
    dickenfräse 02.JPG

    korpusschablone mit angezeichneten fräsrichtungen
    frisch gefräst.JPG
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  8. Ich79

    Ich79 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.13
    Beiträge:
    1.972
    Ort:
    Donnersbergkreis
    Zustimmungen:
    1.381
    Kekse:
    3.889
    Erstellt: 07.07.18   #8
    Saubere Arbeit.:great:
    Wollte schon schreiben die Decke des Prototypen gefällt mir besser, hab dann aber im anderen Forum das mit der Wuchsstörung im Holz gesehen. Sehr ärgerlich sowas. Könnte sein, daß dort ein Ast in der Nähe gewachsen ist der das verursacht hat.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. Docwaggon

    Docwaggon Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.17
    Zuletzt hier:
    25.06.19
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    47
    Kekse:
    442
    Erstellt: 07.07.18   #9
    ja, die erste beizung hat mir auch sehr gut gefallen aber das hat die 2. holzdecke nicht zugelassen.
    da war wohl ein knick in der wuchsrichtung und egal was ich versucht habe es wurde nicht gleichmäßig :-(

    aber runterreissen wollte ich die decke dann auch nicht mehr zumal es recht schwer ist esche decken in der größe zu kriegen und ich dann wohl nie fertig geworden wäre ..
     
  10. ESPandi

    ESPandi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.14
    Zuletzt hier:
    16.12.18
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 12.12.18   #10
    Hut ab,
    sehr schöne Gitarre, die du dir da gebaut hast!!!
    Wie klingt sie denn so, z.B. trocken angespielt? Kannst du da irgendwelche Vergleich ziehen?
     
  11. Sicmaggot08

    Sicmaggot08 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.04
    Zuletzt hier:
    25.06.19
    Beiträge:
    2.202
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    571
    Kekse:
    8.957
    Erstellt: 12.12.18   #11
    Sehr coole Gitarre! :great: Alle Achtung und Hut ab :hat:

    Die Lackierung erinnert mich an die Ibanez FR-Ironlabel wo die Eschenmaserung durch die schwarze Lackierung durchscheint.
    Einziger kleiner Punkt der mir aufgefallen ist, ist der Sattel. Sind die Kerben nicht zu breit?..gerade bei den dünnen Saiten sieht es so aus?
     
  12. Docwaggon

    Docwaggon Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.17
    Zuletzt hier:
    25.06.19
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    47
    Kekse:
    442
    Erstellt: 12.12.18   #12
    danke, sie gefällt mir heute immer noch :-)

    trocken klingt sie eigentlich wie meine anderen gitarren (ibanez rg und s), die dickeren saiten und die b-standard stimmung lassen sie aber insgesamt etwas dumpfer klingen

    ich glaube die ironlabel haben geriegelte ahorndecken was ich auch sehr geil finde,
    diese eschedecken sieht man z.b. bei den gitarren von mayones in der farbgestaltung "gothic"
    https://www.google.com/search?q=reg...8ZrfAhWMa1AKHW1cCoEQ_AUIDigB&biw=1920&bih=920

    letzendlich ist es leider "nur" schwarz geworden und nicht der graue ton wie beim prototypen, die haptik ist aber erhalten geblieben und das war mir auch wichtig.

    das sieht auf den bildern nur so aus, die nuten sind im grund eng und nach oben breit gefeilt.
    allerdings muss ich den sattel neu machen da die nut für die G-saite zu tief ist und die saite leicht schnarrt wenn man sie leer anspielt
     
Die Seite wird geladen...

mapping