Sohn (6 Jahre) fängt an Violine zu lernen - worauf achten?

von nils1, 15.02.08.

  1. nils1

    nils1 HCA Drum-Tuning HCA

    Im Board seit:
    08.01.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    466
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    84
    Kekse:
    2.826
    Erstellt: 15.02.08   #1
    Hallo,

    ich selbst bin meist im Drums-Bereich unterwegs, aber nun fängt mein Sohnemann an Geige zu lernen. Er hat einen Lehrer, der uns sicher auch Input geben wird, ABER

    - wie lange sollten 6-jährige sich täglich mit dem Instrument befassen?
    - wie können die Eltern ihn unterstützen, sprich: was kann ich tun?

    Viele Grüße,
    Nils
     
  2. SMaus

    SMaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.06
    Zuletzt hier:
    20.03.12
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    313
    Erstellt: 15.02.08   #2
    Grundsätzlich: Viel loben, wenn er sich aus eigenem Antrieb mit dem Instrument beschäftigt. Du kannst mit ihm tolle DVDs sehen, damit er noch mehr Eindrücke bekommt. ("Das will ich auch können"), sprich mit dem Lehrer, ob er ein kleines Orchester speziell für Anfänger in dieser Altersgruppe kennt.
    Wie lange? Gute Frage - kann man pauschal nicht sagen, da es von der Konzentrationsfähigkeit abhängt, und gerade die ist bei Sechsjährigen noch sehr unterschiedlich entwickelt. Aber am besten, so lange die Konzentration anhält. Wenn er "herumdaddelt", um die vorgegebene Zeit vollzukriegen, ist das eher kontraproduktiv. Erfahrungsgemäß irgendwo zwischen einer Viertelstunde bis hin zu 45 Minuten, das ist aber am Anfang sehr selten. Viel wichtiger ist die tägliche Beschäftigung mit dem Instrument, weil Sohnemann dann sehr schnell selbst Fortschritte sieht, und das ist der beste Anreiz überhaupt.
     
  3. Search 4 Sense

    Search 4 Sense Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.06
    Zuletzt hier:
    30.05.10
    Beiträge:
    533
    Ort:
    Nähe Karlsuh
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    671
    Erstellt: 17.02.08   #3
    grad am anfang würde ich den spaß in den vordergrund stellen! ich würde auch sohnemann nicht zwingen täglich zu spielen, lieber mit gutem beispiel vorangehen und selbst üben, bei kinder kann man mit nachahmung noch viel erreichen!
    geige ist anfangs schwer und klingt nach nix...
    ... deshalb finde ich wichtiger, dass sohnemann mit spaß spielt als dass er in einem jahr schon bei jugend musiziert auftreten kann!
    wichtig sind auch kindsgerechte lehrbücher, dies sollte der lehrer aber haben.
    von daher sehe ich keine probleme.
    falls ein anderes familienmitglied ein instrument spielt ist zusammen spielen auch immer sehr motivierend.
    drums und violine? naja, warum nicht ;) ich dachte da aber eigentlich eher an eine andere geige, flöte, klavier etc...
     
  4. nils1

    nils1 Threadersteller HCA Drum-Tuning HCA

    Im Board seit:
    08.01.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    466
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    84
    Kekse:
    2.826
    Erstellt: 17.02.08   #4
    Hallo,

    Danke für eure Hinweise. Leider spielt bei uns niemand ein Instrument, das gut mit der Geige zusammenpassen würde. Ein wenig Gitarre könnte ich vielleicht noch beisteuern.

    Vielen Dank erst mal,
    Nils
     
  5. Tanja.E

    Tanja.E Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.07
    Zuletzt hier:
    21.01.12
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.02.08   #5
    Violine und Gitarre ist eine super Kombination, das haben mein Vater und ich zu Weihnachten mal ausprobiert. Die Begleitung durch ein anderes Instrument hat auch den Vorteil, daß man dann die Sauberkeit der Töne selbst besser hört. Es muß ja am Anfang auch nicht viel sein ;)
     
  6. AnDro

    AnDro Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.08
    Zuletzt hier:
    26.02.13
    Beiträge:
    211
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    362
    Erstellt: 25.02.08   #6
    Jop, das geht sehr gut mit Gitarren. Ich hab schonmal eine Blues Version von Stille Nacht, heilige Nacht und einiges anderes einfaches mit einem Gitarristen gespielt. Ich denke mal Weihnachtslieder und ähnliches sind da z.b. eine gute Möglichkeit zusammen zu spielen. Wenn er etwas Übung hast könntest du ihn auch bei einem Ensemble anmelden. Bei mir im Ort gibt es eine Kunstschule die sowas anbietet, auch für Anfänger. Ansonsten kann es ja sein das der Geigenlehrer auch etwas ähnliches mit seinen Schülern macht. Das fördert die Motivation auf jedenfall.
     
  7. Search 4 Sense

    Search 4 Sense Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.06
    Zuletzt hier:
    30.05.10
    Beiträge:
    533
    Ort:
    Nähe Karlsuh
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    671
    Erstellt: 03.03.08   #7
    das wichtigste ist geduld! :)
     
  8. Tivia

    Tivia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.06
    Zuletzt hier:
    5.06.09
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.03.08   #8
    Bei mir und meiner Schwester hat damals (vor vielen Jahren) geholfen, dass die Geige sehr oft spielbereit im aufgeklappten Kasten im Wohnzimmer stand, und wir einfach immer mal zwischendurch drauflos gespielt haben....
     
  9. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    16.800
    Zustimmungen:
    3.576
    Kekse:
    49.837
    Erstellt: 04.03.08   #9
    Stimmt, das ist ein gute Kombination, aber ich würde das mit der "Sauberkeit der Töne" etwas anders ausdrücken.
    Geige Solo klingt schon ziemlich schräg, wenn jemand noch Probleme hat die Töne richtig zu treffen.
    Eine Akkordbegleitung hat da einen sehr harmonisierenden Einfluss. :great:
    Vielleicht hilft es auch bei der Intonation (wenn denn die Gitarre stimmt), aber ich sehe den Vorteil hauptsächlich darin, dass es sich bei einem Anfänger einfach auch besser anhört als eine Geige alleine.
    Die Gitarrenakkorde überdecken auch die Schärfe im Ton eines Anfängers.

    Grundsätzlich finde ich es sowieso gut, wenn der Anfänger schnell merkt, was das Zusammenspiel mit anderen Instrumenten so bringt.
    Für mich war das immer Ansporn.
     
  10. Search 4 Sense

    Search 4 Sense Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.06
    Zuletzt hier:
    30.05.10
    Beiträge:
    533
    Ort:
    Nähe Karlsuh
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    671
    Erstellt: 04.03.08   #10
    @ GEH: bei mir war das genauso!
     
  11. Edaysmama

    Edaysmama Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.08
    Zuletzt hier:
    13.03.09
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.01.09   #11
    Meine kleinste spielt seit 1 Jahr. Hat mit 5 angefangen, konnte allerdings schon lesen. Sie bekam ein Geigenbuch, wo anstatt der Noten zahlen für die Finger waren. Da wir keine Ahnung hatten, dachten wir, das wäre so ok. Dann gab es eine Lehrerwechsel, und es stellte sich heraus, das die alte Lehrerin (jetzt in Rente) meiner Tochter nie die Noten - sprich Notennamen beigebracht hat. Da meine Kleine aber alles spielen konnte viel dies nicht auf. Jetzt muss sie umlernen, statt diese Note ist der 4 Finger A -Seite - werden jetzt Noten gelernt. Allerdings, hat sie jetzt mehr Spaß am üben, den die Lehrerin jetzt ist sehr jung und sehr nett - geht besser auf die noch spielerischen Bedürfnisse des Kindes ein. Mit dem Erfolg, das meine Kleine jetzt richtig gern übt. Was vorher nicht so der Fall war. Wir aber dazu auch nichts gesagt haben.

    Ich gebe den anderen Recht - hauptsache das Kind hat am Anfang viel Spaß und erfährt viel lob, mögen die Übungen auch gewöhnungsbedürftig sein. ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping