Soundcraft Compact4 oder SM AUDIO Preamp+Tapco Mix50??

von Szczur, 20.04.06.

  1. Szczur

    Szczur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.04
    Zuletzt hier:
    5.12.11
    Beiträge:
    2.177
    Ort:
    N Ü R N B E R G
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    601
    Erstellt: 20.04.06   #1
    Hi Leute,

    ich glaub ich hab jetzt schon 3 x im Laden angerufen beim Thomann, Musik-Service und Musik Produktiv, dann hab ich im anderen Forum gepostet und nach einer Lösung gesucht, so jetzt kommt mein letzter Versuch mein kleines Problem zu lösen.

    Folgendes ich habe mir vor kurzem ein paar Sachen gekauft um damit kleine HOME RECORDING Sachen zu basteln.
    1. M- Audio Audiophile Delta 2496 Soundkarte
    2. AKG K271 Kopfhörer
    3. ESI Near05 aktiv Monitore
    4. Pandora PX4D (gut das habe ich auch für unterwegs....)
    5. Cubase
    6. MIDI Board kauf ich mir nächsten Monat noch

    Im Moment stecken die beiden aktiv Monitore im Soundkarten Output, das Pandora ist in beiden INPUTS der Karte gesteckt also Stereo.

    Ich Recorde eigentlich immer nur eine Spur/Kanal nach dem anderen also nicht zwei Sachen gleichzeit.
    So da mein Bruder Mundharmoniker (HARP) und Sax spielt würde ich ihn auch gerne aufnehmen,dafür brauche ich einen Mic Preamp.
    Da das ganze mit Micro (logischerweise) abgenommen wird, wäre es ziemlich scheiße (sorry) wenn wir die Boxen auch aufnehmen würden deswegen wäre auch ein Kopfhörer Anschluss von Vorteil.

    Ach ja den RIVERA möchte ich auch mal mit dem Micro ab nehmen....

    Also ich brauche ein Mic Preamp + etwas um die Lautsprecher + Kopfhörer dann anzuschließen.

    So jetzt bin ich durch mein gefragen zu folgender Lösung/Möglichkeit gekommen:

    1. Ich kaufe mir ein Preamp z.B. das hier https://www.thomann.de/de/sm_pro_audio_sm_tb101.htm + einen günstigen Mixer z.B den hier https://www.thomann.de/de/mackie_tapco_mix_50.htm oder den hier https://www.thomann.de/de/behringer_xenyx_502.htm um nur die Ausgänge des Mixers zu nutzen d.h Kopfhörer Sektion und um die Monitore anzuschließen.

    2. oder....ich kaufe mir einen hochwertigen 4 Kanal Mixer wie z. B. den hier https://www.thomann.de/de/soundcraft_compact_4.htm der hat auch 2 Preamps und sogar 2 Kopfhörer Sektionen.

    Die Frage ist halt brauche ich für das Recording von Mundharmoniker, Saxophone und Gitarrenamp einen extra PREAMP oder reicht der Preamp aus dem Mischpult....???

    Mein Budget ist MAAAAAXIMAL 200€ eher weniger wenns geht....

    Die Momentan Meinungen sind:

    Thomann: "ich würde sagen kauf das Soundcraft Compact4, der hat ganz gute Preamps drinen, die ganzen Preamps für bis 200€ haben viel Schnick Schnack klingen aber nicht wesentlich besser als das Soundcraft, mancher sogar schlechter...."

    Musik-Produktiv: "auf jeden Fall ein PREAMP + einen günstigen Mischer für die Kopfhörer/Boxen, den unterschied hörst du auf jeden Fall, die Preamps im Soundcraft sind nicht so dolle dafür...."

    Musik-Service: "hmmm ein externer PREAMP ist da besser, aber ich empfehle dir ein MINDPRINT TRIPLE kann ich dir für 325€ überlassen..." total der Depp, ich hab ihm doch gesagt ich kann nur 200€ ausgeben .....

    Gruß
    Dave
     
  2. zuzuk

    zuzuk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.06
    Zuletzt hier:
    6.10.09
    Beiträge:
    1.046
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    766
    Erstellt: 20.04.06   #2
    ich schließ mich der meinung von thomann an.
    die soundcraft pres sind ganz ordentlich, und dann hast du auch qualitativ nur gute teile in deiner signalkette.
     
  3. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    8.048
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    554
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 20.04.06   #3
    Das Problem ist die Soundkarte, da sie Dir nicht die benötigten I/O's in der Form zur Verfügung stellt, wie Du sie jetzt benötigst.

    D.h. die Karte muss raus und etwas neues rein. Mit Mic Preamp und Kopfhörer Buchse.
    Alles andere ist IMHO nur ein "rumdoktern" !

    1) http://www.musik-service.de/Recording-Soundkarte-Audiohardware-Mackie-Spike-prx395743761de.aspx

    2) http://www.musik-service.de/Recordi...re-M-Audio-Fast-Track-Pro-prx395752141de.aspx

    oder wenn Du richtig "aufsteigen" willst :

    3) http://www.musik-service.de/Recording-Soundkarte-Audiohardware-E-mu-1820-prx395740390de.aspx


    Das alles liegt etwas über Deinem Budget - aber ggf. kannst Du ja die jetzige Karte gut verkaufen.


    Topo :cool:
     
  4. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 20.04.06   #4
    Da muss ich aber topo widersprechen. "Rumdoktorn" ist dann doch etwas übertrieben ausgedrückt. Damit würdest Du ja die Audiophile2496 und ähliche Karten an sich infrage stellen. Ohne zubehör sind die ja wikrlich zu kaum etas zu gebrauchen ;-) Die von Dir genannten ALL-in-one Lösungen sind natürlich praktisch, vor allem die externen, weil man sie auch an Notebooks oder sonst spontan an jeden PC hängen kann. Wenn man ganz neu einsteigt und noch keien Soundkarte oder sonstiges hat, würde ich so etwas auch in Erwägung ziehen. Aber Szczur hat ja nunmal die Audiophile, und an der gibt es ja auch nix auszusetzen. Das Compact 4 dazu ist doch eine feine Sache. Vielmerh ist man ja auch noch flexivibler. Wie gut sind denn die PreAmps im Fasttrack Pro? Bei der Audiophile dagegen kann ich noch wählen, ob ich nicht einen besseren PreAmp kaufen möchte.
    Also Szczur,auch wenn ich topo sonst sehr schätze, sage ich in diesem Fall: Lass dich nicht von ihm versunsichern :-) Es sei denn, du findest die Sache auf einmal sehr attraktiv (vor allem wegen USB und den Möglichkeiten, die sich daraus ergeben).
     
  5. Szczur

    Szczur Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.04
    Zuletzt hier:
    5.12.11
    Beiträge:
    2.177
    Ort:
    N Ü R N B E R G
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    601
    Erstellt: 20.04.06   #5
    Hmmm wenn ich das mal so Kalkuliere :

    98€ für die Audiophile 2496
    118€ für den Studio Project Preamp
    44€ für den kleinen Tapco Mixer

    komme ich auf 260€ und ich denke die Qualität der drei Elemente ist doch glaub ich hochwertiger als die EMU Karte.....:confused: ....oder???

    Die Frag ist die, merkt man einen Unterschied zwischen dem Soundcraft Preamp oder einem externen Preamp, für die von mir verwendeten Zwecke???
    lohnt sich der Aufpreis von 50€ für die 2 Komponenten Lösung oder eher nicht???

    Gruß
    DAVE
     
  6. Szczur

    Szczur Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.04
    Zuletzt hier:
    5.12.11
    Beiträge:
    2.177
    Ort:
    N Ü R N B E R G
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    601
    Erstellt: 20.04.06   #6
    ich kann se noch zurück geben, hab se noch keine 30 Tage hier.....aber die soll doch eigentlich ganz gut sein. Ausserdem würde ich das NUR machen wenn die PREAMPS der Soundkarten die du angehängt hast besser sind als eine externe, denn wenn die PREAMPS die gleiche Qualität haben wie die der Soundcraft Compact4 , dann nehm ich lieber das Mischpult und hab unter dem Strich mehr....
     
  7. Rockopa

    Rockopa Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.122
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.142
    Kekse:
    45.525
    Erstellt: 20.04.06   #7
    Auch ich schätze Topo sehr und muss auch wiedersprechen und schliesse mich @ars an.
    Die M-audio ist eine erstklassige Karte(ich habe sie auch).
    Wie hoch aber deine Ansprüche an den Mikropreamps sind kann ich nicht beurteilen,denke aber das ein guter Mixer reicht.
    Bei dem Tapco-Mixer würde ich aber vorsichtig sein ,nur weil da Tapco bei Mackie drann steht ist da aber noch lange nicht Mackie drinn.
    Entweder direkt Mackie oder Soundcraft.
     
  8. Szczur

    Szczur Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.04
    Zuletzt hier:
    5.12.11
    Beiträge:
    2.177
    Ort:
    N Ü R N B E R G
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    601
    Erstellt: 21.04.06   #8
    Hab jetzt mit viel Glück ein Feedback von einem SEHR SEHR GUTEN Studiogitarristen bekommen (pmts von musikinstrumente.de), er meinte wenn ich qualitätiv hochwertig aufnehmen möchte komme ich

    1. nicht an einem PREAMP vorbei und
    2. brauch ich dann am besten einen 2 Kanal Preamp , weil...

    ...man mit 2 Mikrofonen einen wesentlich besseren Räumlichen Klang erzeugen kann, d.h. das Frequenzband vergrößert sich enorm, und eine Akkustische Gitarre die mit 2 Mics abgenommen wird (1 am Schalloch das 2 an der Brücke) nimmt den Klang der Gitarre am besten ab.

    Er hat mir somit zu einer Kombination aus Soundcraft Compact4 und einem hochwertigen 2 Kanal Preamp (SPL Goldmike) geraten. Das übersteig mein BUDGET enorm ich sag mal um fast das dreifache...

    Primär ging es PMTS darum ich setze am besten mal die Zitate hier ein :

    "Hoi hoi,

    also fuer die von Dir beschriebene Situation macht ein kleines Mischpult durchaus Sinn; vorallem solltest Du Dich hier fuer die kommende Mikroabnahme beim Recording nicht der Moeglichkeit der Stereoaufnahme berauben.

    Das Soundcraft Compact4 ist dabei durchaus auch eine gute Wahl. Dennoch wuerde ich, sofern Du Wert auf hochqualitative Arbeiten legst, zusaetzlich einen Mikrophon-PreAmp empfehlen, da die in Billigmischer integrierten Vorverstaerker eigentlich nie von ausreichender Qualitaet sind, wenn es um nebengeraeuscharme Breitfrequenz-Aufnahmen mit hohem Pegel geht.

    Zu Hause ist man, was Pegel und Frequenzoptimierung angeht im Vergleich zu einem Studio natuerlich wegen Nachbarn/Eltern/Mitbewohnern etc und der nicht optimierten Raumakustik recht eingeschraenkt, dennoch sollte man von folgendem Prinzip so wenig wie moeglich abweichen:
    Bei jeder Mikrophon-Abnahme geht es zunaechst einmal darum, das breitmoeglichste Frequenzspektrum mit hoechstmoeglichem Pegel auf die Platte zu bekommen, in der Nachbearbeitung darf von vorhandenem Material generell nur "weggenommen" werden, nie Defizite durch "Hinzugabe" irgendwelcher nachtraeglichen Digitalen Sounds ausgeglichen werden.

    Je mehr ich zu Hause an diesem Grundsatz festhalten konnte, desto "echter" und "organischer" klangen meine Aufnahmen. Ein Mike-PreAmp wirkt da in vielerlei Richtungen Wunder:
    Wenn Du Stoerfaktoren wie Tieffrequenz-Brummen oder aehnliche Nebengeraeusche erst beim Mischen digital aus der Aufnahme holst, wird Deine Arbeit immer eine gewisse digitale "Beschneidung" erfahren, die eventuell Bereiche mit veraendert, die eigentlich unveraendert haetten bleiben sollen.
    Wenn Du sowas direkt bei der Aufnahme zB mit einem PreAmp-Highpass elimieren kannst, wird das mit zunehmend sauberer, dynamikreicherer Arbeit belohnt.

    ...to be continued...


    Ein guter Mike-PreAmp, den Du Dir mal anschauen koenntest, ist der SPL Goldmike, mitlerweile neu fuer 350-400 Euro, gebraucht zwischen 250 und 350 Euro zu haben.
    Ich arbeite im Studio mit einem Goldmike Mark II, ein wenig teurer, aber im Bereich unter 1000 Euro meiner Meinung nach ungeschlagen, wenn man auf hochqualitative Trockenaufnahmen ohne viel Schnickschnack steht.
    Einen (etwas aelteren, aber Uebersicht verschaffenden) Testbericht zum Goldmike 9844 findest Du hier.

    Ich hoffe, das konnte ein bisschen bei Deiner Entscheidung helfen.
    Meiner Meinung nach ist bei derartigen Recordinggeschichten (vor allem bei Ampabnahme) eher auf einen vernuenftigen PreAmp zu setzen als auf sonst irgendwas.

    Gruss,
    Phil"


    "Hoi Dave,

    zu den beiden oben verlinkten Geraeten kann ich leider nichts sagen, da ich sie beide noch nie benutzt oder wissentlich live gehoert habe.
    Was die Stereo-Abnahmemoeglichkeiten angeht, lege ich Dir nahe, Dir die nicht zu nehmen; auch wenn Du momentan vielleicht mit Mono-Recording gut hinkommst.
    Spaetestens bei der Abnahme von Trocken-Instrumenten wie Akustikgitarren wirst Du Dich vermutlich aergern, da das Klangspektrum solcher Instrumente fast nie mit einem einzlenen Mikro vernuenftig eingefangen werden kann.
    Eine Akustikgitarre bekommt man beispielsweise (meiner Meinung nach!) am besten aufs Band, wenn man sie an verschiedenen Stellen gleichzeitig abmikrofoniert.
    Auch Amps klingen auf diese Weise natuerlicher und voller, obgleich es hier natuerlich leichter ist, ueberaus akzeptable Ergebnisse mit guter Ausrichtung auf den Konus der Box zu erreichen.

    Ich persoenlich empfehle Dir, noch ein bisschen zu sparen und Dir einen vernuenftigen 2-Kanal Roehren-Vorverstaerker zu besorgen.
    Da gibt's sicherlich noch eine Menge billigerer Alternativen zum Goldmike, einfach mal ein bisschen durch Recording-Foren stoebern oder beim Fachhaendler Deines Vertrauens beraten lassen, sowie (wenn dort moeglich) ausleihen und ausprobieren.

    Mit ein wenig Investition (schon um die 400-500 Euro) kann man naemlich echt bemerkenswert gute Aufnahmen im Homerecording-Bereich machen!

    Meine Erfahrung dazu war: Billig-Equipment oder Hardware mit zu grossem Funktionsbeschnitt mag die ersten Wochen zufriedenstellend scheinen, entpuppt sich aber nur allzu schnell als Fehlkauf, wenn man dann doch ein bisschen mehr damit machen moechte; unterm Strich geht im Endeffekt also doppelt Geld weg.

    Gruss,
    Phil"



    Hmmm bin nun am überlegen, ob ich mir erstmal das Soundcraft kaufe und dann den PREAMP ODDDEEER folgende Lösung.

    PRESONUS BLUE TUBE 2 Kanal Preamp von Ebay + den Tapco Mix50.

    Also als 1 Kanal Preamp wurde mir von allen Geschäften der Sound Projects VTB1 empfohlen, der Presonus Tubepre soll nur einen tick schwächer sein...der BLUE TUBE ist die 2 Kanal Version des ganzen. Der Sprung zum Goldmike wäre finanziell enorm und ob dieser aufpreis dann wirklich für mich zuhause dann deutlich hörbar ist :confused: :confused: ???

    Für so Desktop arbeiten müßte der Tapco eigentlich vollkommen ausreichen.
    Da ja sowieso nur die Ausgangs Sektion benutzt wird. Den Preamp würde ich da nur Einschleifen....

    EDIT: Hab mir heute das Soundcraft bestellt......100€ beim Thomann (ordentlich gehandelt....)
     
  9. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 21.04.06   #9
    Und ich denke, damit kommst Du auch zunächst mal aus. Was hast Du denn für Mikros? Nur das TGX-58? Also dafür lohnt sich wohl kaum ein GoldMike.
     
  10. Szczur

    Szczur Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.04
    Zuletzt hier:
    5.12.11
    Beiträge:
    2.177
    Ort:
    N Ü R N B E R G
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    601
    Erstellt: 21.04.06   #10
    TGX58 gehört meinem Bruder ich werde mal in den Thomann fahren und ein paar austesten, ich denke das ist die beste möglichkeit das zu testen, natürlich in verbindung mit dem Soundcraft.

    Vergiss es der Goldmike ist mir VVVVIIIIEEEEL zu Teuer der PMTS/Phil ist ja auch Berufsmusiker d.h. er verdient damit seine Brötchen. Bis dato hat er mir aber für HOMEZWECKE das Studio Projects B1 ermpfohlen sehr eigentlich sehr gut sein.

    Übrigens hat mir heute der Herr von Musik Service empfohlen lieber 2 VTB1 (Preamps) zu kaufen da dieser Preamp so extrem gut klingt das er in der 300€ Liga an zu siedeln ist.

    Grüße
    Dave
     
  11. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    8.048
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    554
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 26.04.06   #11
    Sorry dass ich mich so lange nicht gemeldet habe (größerer Gig).....:great:

    Ich halte das mit dem Mischpult und/oder externen Preamps für die falsche Entscheidung und möchte damit meinen sehr geschätzten Boardkollegen hier noch einmal wiedersprechen.

    Die Ausgangslage ist doch, dass sowohl ein Kopfhörer Anschluß und ein (oder 2) Mic Preamps fehlen. So habe ich das zumindest verstanden.

    Beides kann mit den von mir gelinkten Karten gemacht werden.

    Bei den anderen Lösungen habe ich teilweise mehrfache A/D und D/A Wandlungen hintereinander und (so Carl - ich kann den Thread gerade nicht finden) die A/DWandler auf der Karte im Rechner. Diese Karten sind laut Carl die größten elektro-magnetischen Dreckschleudern (weil die Analog/Digital Wandler halt physikalisch im Rechner sind). Und beides zusammen geht ungemein auf die Qualität der Aufnahme.

    Daher halte ich eine externe Lösung (Wandler ausserhalb des PC's und nur eine A/D Wandlung) mit Mic Preamps und Kopfhöreranschluß in einem, für die hier etwas bessere Lösung. Da sich die unterschiedlichen Lösungen preislich nicht wirklich viel tun, sind mein Tipp nach wie vor die oben gelinkten Karten.

    Um das auch deutlich zu sagen - die Delta und die Tipps dazu sind keine schlechte Lösungen ! Es geht aber für fast das gleiche Geld signifikant besser.


    Topo :cool:
     
  12. Szczur

    Szczur Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.04
    Zuletzt hier:
    5.12.11
    Beiträge:
    2.177
    Ort:
    N Ü R N B E R G
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    601
    Erstellt: 26.04.06   #12
    jetzt steht dat teilsche scho hier und bleibt jetzt hier stehen.

    AD und DA Wandler hast du heute in jedem 19" Teil, und davon stehen bekanntlich in einem Studio eine MASSE VOLL, es kommt auf die Geschwindigkeit der Wandler und der db an. Mein Rivera AMp z.B braucht extrem hochwertige Effekte sonst geht das auf die Soundqualität da der Amp super musikalisch ist. WEnn ich mir jetzt so alle T.C Effekte anschau dann sind die Wandler perfekt. Du kannst dir 10 Wandler hinteinander klatschen die Frage ist nur wie schnell ist der Wandler und mit welcher db arbeitet er.
     
Die Seite wird geladen...

mapping