Soundeinspielungen bei Musical

von Ide, 21.10.06.

  1. Ide

    Ide Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.09.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    38
    Ort:
    Schlat/Ba-Wü
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.10.06   #1
    Ich habe folgende Aufgabe: Bei einem Musical sollen Sounds eingespielt werden. Mal ein Gewitter (donnergrollen, ...), ein Schrei, Wassergeplätscher, usw.
    Die Sounds hab ich alle.

    Was eigenet sich am besten, um Live die Sounds einzuspielen? Ich stelle es mir so vor, daß in der Regie oder bei der Band ein Midi-Keyboard ist, das an einen Laptop angeschlossen ist. Dort läuft eine Software, die jede Taste mit einem Sound belegt.

    Frage:
    1.) Ist das grundsätzlich so sinnvoll, bzw. gibt es Alternativen?
    2.) Welche Software eignet sich für sowas. Wenn es Freeware gibt - super. Wenn es was kostet, sollte es halt nicht zuuuu teuer sein.

    Gruß
    Markus
     
  2. TiRe

    TiRe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.06
    Zuletzt hier:
    2.02.13
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    72
    Erstellt: 21.10.06   #2
    Wenn du eine Workstation (Triton/Motif/Fantom oder auch älteres, z.B. SY) hast, kannst du es über den integrierten Sampler machen. Das wäre mir persönlich lieber (-> PC stürzt ab).

    Bei Softwarelösungen kann ich dir nicht weiterhelfen...
     
  3. NothanUmber

    NothanUmber Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.05
    Zuletzt hier:
    10.05.09
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    128
    Erstellt: 21.10.06   #3
    Hi,

    habe in diesem Thread vor einiger Zeit schon mal eine Antwort auf eine ähnliche Frage gepostet, vielleicht hilft dir das Freewareprogramm sfz ja weiter. Ansonsten schau dir eventuell die Freewareversion von Shortcircuit an (falls es für dirch vertretbar ist, dass du damit nur maximal jeweils zwei Samples gleichzeitig spielen kannst...) Die meisten kommerziellen Samplerprogramme sind für deine Zwecke vermutlich Overkill und in Anbetracht der von dir letztlich genutzten Features zu teuer (es sei denn, du brauchst noch irgendwelche Klänge, die kommen meistens mit einer großen Auswahl an Instrumentensamples).

    NothanUmber
     
  4. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 21.10.06   #4
    Von einer PC-gestützen Variante würde ich abraten, wegen der Sicherheit. Wie schon gesagt, ich kenne kaum PCs, die sich noch nie aufgehängt haben.
    Wenn doch mit PC, dann geht es aber auch ganz einfach mit Samplitude:
    Menü Wiedergabe/Aufnahme -> Abspiel Modus -> O-Ton Modus.
    Da wird mit jedem Druck auf die Leertaste ein Sample gespielt, danach bleibt der cursor am Anfang des nächsten stehen, das ist sehr praktisch.
    (Aber vermutlich für Dein Budget zuuuu teuer, es sei denn, Du hattest Dir im Mai diesen Jahres die Keys gekauft ;) )

    Mir sind aber für Theater-Einspiele (ist ja ähnlich wie Dein Problem) Minidisc- oder CD-Player lieber. So etwas wie dieser: http://www.tascam.de/pics/md-cd1.jpg oder
    Tascam CD-RW 900
    oder vergleichbare Geräte von Denon...
    Denon DN-C615
     
  5. spovnik

    spovnik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.06
    Zuletzt hier:
    26.03.08
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.10.06   #5
    Unsere Schule hat für solche Einsätze nen S90 von Yamaha... liegt aber wohl außerhalb des preislichen Rahmens... Macht aber Spaß mit dem Ding^^
     
  6. derLouis

    derLouis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.06
    Zuletzt hier:
    24.06.13
    Beiträge:
    1.805
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.172
    Erstellt: 22.10.06   #6
    Mensch ihr habts gut...:rolleyes:
     
  7. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    10.04.14
    Beiträge:
    4.890
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    750
    Kekse:
    29.296
    Erstellt: 22.10.06   #7
    Hallo

    Ich verwende als Pianist einen Averatec Windows-XP-Laptop auf der Bühne. Bei Theatermusik muß ich gelegentlich Sounds einspielen und habe mir dazu ein eigenes Programm geschrieben.

    Das Digitalpiano ist im Local-Off-Modus und mit MIDI-In und -Out mit dem Laptop verbunden. Mein Programm realisiert erst mal eine MIDI-THRU-Funktion, das alle empfangenen MIDI-Daten wieder zurückschickt - nur bestimmte Tastendrücke werden nicht zurückgeschickt, diese Tasten bleiben also stumm. Beim Empfang dieser Tasten wird ein WAV-File abgespielt. So kann ich mein Piano (Kawai ES-5) mit minimalem Aufwand um eine Sample-Play-Funktion erweitern. Bisher gab's keinerlei Absturzprobleme - nur alle Stromsparmodi muß man abschalten, damit kein Sleep-Modus o.ä. aktiviert wird. Und der Laptop sollte natürlich am Stromnetz bleiben.
    Das geht sicher auch mit kommerzieller/anderer Software, aber ich habe halt gerne alles detailliert selbst unter Kontrolle...
    Ich würde an deiner Stelle aber auch beachten, daß viele Laptops miserable D/A-Wandler haben und deswegen (oder aus anderen Gründen) rauschen. Also ggf. besser eine Audiokarte bzw. einen USB-Audio-Adapter o.ä. einplanen.

    Harald
     
  8. Ide

    Ide Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.09.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    38
    Ort:
    Schlat/Ba-Wü
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.11.06   #8
    Vielen Dank für die nützlichen Tips. Ich bin in zwischen dank eurer Hilfe einen großen Schritt weiter. Ich hab aber noch ein Problem.

    Erstmal, wie ich es grundsätzlich gelöst habe:
    Ich verwende das oben erwähnte Programm sfz, das wirklich großartig ist. An den Laptop habe ich über Firewire ein Editor FA66 angeschlossen, um die Sounds auszugeben. Das Midi-Keyboard ist über USB an den Laptop angeschlossen.

    Soweit funktioniert alles wunderprächtig, bis auf das alte Problem der Latenz. Wenn ich einen Donner einspiele, ist mir das egal, ob der ne 1/10-Sekunde später kommt. Ich muß aber u.a. auch Geräusche im Takt zur Musik der Live-Band einspielen. Und da geht das natürlich nicht mehr.

    Habe ich ne Chance, die Latenz wegzubekommen? Es macht übrigens keinen spürbaren Unterschied, ob ich das Keyboard über USB direkt an den Laptop, oder über Midi an das FA66 anschließ.

    Danke schomal.

    Gruß
    Markus
     
  9. TiRe

    TiRe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.06
    Zuletzt hier:
    2.02.13
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    72
    Erstellt: 01.11.06   #9
    asio4all schon probiert?
     
  10. Ide

    Ide Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.09.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    38
    Ort:
    Schlat/Ba-Wü
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.11.06   #10
    Nein. Werd ich gleich mal machen.
     
  11. Ide

    Ide Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.09.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    38
    Ort:
    Schlat/Ba-Wü
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.11.06   #11
    Wie geil! Perfekt!

    Vielen, vielen Dank! Wow, ich hab die Tage ne Menge gelernt, und ihr habt mir echt geholfen! *verneig*
     
Die Seite wird geladen...

mapping