[Spieltechnik] Playing the blues - Part 1

von DaveN, 12.02.06.

  1. DaveN

    DaveN Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.04
    Zuletzt hier:
    25.01.10
    Beiträge:
    454
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    413
    Erstellt: 12.02.06   #1
    So, dieser Workshop sollte den absoluten Anfängern im Bereich des Blues' als Einführung in eine der bekanntesten Musikrichtungen dienen. Ich hoffe das ich euch damit mal einen kleinen Vorgeschmack auf den Blues bieten kann! Ich möchte in diesem Workshop gerne mal den Blues in seiner reinsten Form behandeln.

    Ein ganz kurzer Exkurs in die Geschichte des Blues
    Der Blues entstand in dem Süden der USA um das Ende des 19 Jahrhunderts herum. Damals galt der Blues als Unterhaltungsmusik der "Schwarzen" und wurde erst einiges später von den "Weissen" entdeckt.
    Als Interpreten welche den "alten" Blues gespielt haben, werden oft Künstler wie Muddy Waters, B.B. King oder John Lee Hooker genannt. Der Blues galt auch als Grundlage für den Rock and Roll oder für Künstler wie z.B. Jimi Hendrix, welche den Blues auf ihre eigene Art weiterentwickelten.

    Einige Bluessongs in denen man den Aufbau eines Blues' schön erkennt
    Diverse Artisten - Woke Up This Morning
    B.B. King - How Blue Can You Get
    B.B. King - Paying The Cost To Be The Boss
    Eddie Van Halen and Brian May - Starfleet Project - Blues Breaker
    Led Zeppelin - I Can't Quit You Baby
    The Blues Brothers - Sweet Home Chicago

    Da ich selsbt nicht so viel den "klassischen" Blues höre, wäre ich froh um weitere Tipps bei denen man das Schema sehr gut heraushören kann.

    Das Bluesschema
    Das Standart-Blues-Schema besteht aus 12-Takten ( der 12-Bar-Blues ). Es besteht lediglich aus drei verschiedenen Akkorden, der Tonika ( I ), der Subdominante ( IV ) und der Dominante ( V ). Diese werden wie folgt gespielt:

    Code:
    I   I   I   I  
    IV  IV  I   I
    V   IV  I   I
    Wenn man das nun auf E anwendet, sieht das wie folgt aus:

    Code:
    E   E   E   E  
    A   A   E   E
    B   A   E   E
    Um ein wenig Variation hereinzubringen kann man das ganze natürlich auch mit den 7er Akkorden spielen, jedoch folgt dazu vielleicht später noch mehr ;)

    Wenn man nun einen ganzen Bluessong hat, besteht der meistens ganz simpel aus vielen dieser Blues-Schemen aneinandergereiht, im Songkontext nennt man ein einzelnes dieser 12-Takt-Schemen dann einen Chorus. Am Ende eines solchen wird öfters noch ein Turnaround angehängt, dazu folgt später dann ein kleines Kapitel.

    Es gibt eine ebenfalls sehr bekannte Variante des 12-Bar-Blues' bei dem man die ersten vier Takte nicht durchgehend die Tonika spielt, sondern dort bereits die Subdominante einbringt. Das nennt man dann den Quick change Blues, welcher wie folgt aufgebaut ist:
    Code:
    I   IV  I   I  
    IV  IV  I   I
    V   IV  I   I
    Der Shuffle-Rhythmus
    Wenn ihr nun diese Akkorde jeweils schön brav in Vierteln spielt ist das zwar schön und gut, jedoch hört sich das dann noch nicht nach einem Blues an. Um das richtige Blues-Feeling in den Song hereinzubringen, solltet ihr ihn zuerst mal im Shuffle-Rhythmus spielen. Wenn ein Song im Shuffle gespielt werden soll, wird meistens am Anfang des Notenblattes folgendes hinzugefügt:

    [​IMG]

    Sprich, wenn ein Song Shuffle gespielt werden soll, werden aus zwei Achteln eine Viertel und eine Achteltriole. Das hört sich dann wie im ersten Anhang ( shuffle_rhythmus.mid ) an. Reinhören und lernen! :)


    Jedoch hört sich das immernoch nicht ganz toll an, man kann zwar das Bluesschema heraushören, jedoch fehlt noch irgendetwas. Wenn man den Bluesern beim Rhythmusspielen zuhört, hört man, das sie während dem "E" nicht nur einfach einen E5 spielen, sondern sie varieren immer zwischen zwei Akkorden. Dies ist ein beliebter Trick. Es sieht in Tabs ausnotiert wie folgt aus:

    Code:
    E-|---------------------------------------|-----
    B-|---------------------------------------|-----
    G-|---------------------------------------|-----
    D-|--2-----2--4-----4--2-----2--4-----4---|-----
    A-|--2-----2--4-----4--2-----2--4-----4---|-----
    E-|--0-----0--0-----0--0-----0--0-----0---|-----
    ( Midi-File dazu: shuffle_variation.mid im Anhang )

    Nun kommen wir doch langsam in die Richtung eines ersten einfachen Blues'. Wenn ihr nun unser Blues-Schema im Shuffle-Rhythmus mit der kleinen Akkordvariation von gerade eben kombiniert, hört sich das ganze doch schon recht stattlich an. Auf dieser Grundlage entstanden bereits einige der bekanntesten Bluessongs und um mit den Freunden am Lagerfeuer einen kleinen Blues zu spielen, sollte das eigentlich auch bereits reichen ;)

    Weitere Möglichkeiten um mehr Pepp da rein zu bringen!
    Hier verrate ich euch einige weiter kleine Tricks um die Akkorde interessanter zu gestalten. Anstelle der oben erwähnten Möglichkeit die Akkorde im Schema -2-2-4-4-2-2-4-4 zu spielen, kann man den Ringfinger nochmals einen Bund nach oben verschieben und man hat einen neuen Akkord welcher benutzt werden kann um den Grund-Akkord des jeweiligen Taktes zu verschmücken. Zwei Beispiele dafür wären folgende:

    Code:
    E-|---------------------------------------|---------------------------------------|
    B-|---------------------------------------|---------------------------------------|
    G-|---------------------------------------|---------------------------------------|
    D-|--2-----2--4-----4--5-----5--4-----4---|--2-----2--4-----4--5-----5--4-----4---|
    A-|--2-----2--4-----4--5-----5--4-----4---|--2-----2--4-----4--5-----5--4-----4---|
    E-|--0-----0--0-----0--0-----0--0-----0---|--0-----0--0-----0--0-----0--0-----0---|
    ( Midi-File dazu: shuffle_variation2.mid im Anhang )
    Code:
    E-|---------------------|---------------------|-----
    B-|---------------------|---------------------|-----
    G-|---------------------|---------------------|-----
    D-|--2-----2--4--5--5---|--2-----2--4--5--5---|-----
    A-|--2-----2--4--5===---|--2-----2--4--5===---|-----
    E-|--0-----0--0--0--0---|--0-----0--0--0--0---|-----
    ( Midi-File dazu: shuffle_variation3.mid im Anhang )

    Welches sich nun interessanter anhört muss jeder für sich selbst entscheiden! Am besten ihr experimentiert selbst ein wenig auf der Grundlage des jeweiligen Stufenakkordes herum.

    Ich hoffe ich konnte euch mit dem Workshop einen ersten Einblick ins Bluesmilieu geben, im nächsten Teil werde ich einige Turnarounds und andere schöne Sachen behandeln ;)

    Ich bitte um konstruktive Kritik,
    Dave
     
  2. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.142
    Zustimmungen:
    1.119
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 13.02.06   #2
    Schön, dass mal jemand einen Basic-Workshop dazu macht. Leider stimmmen die Tabs nicht. Standardmäßig muss so aussehen (Änderung in Rot):

    Code:
    E-|---------------------------------------|-----
    B-|---------------------------------------|-----
    G-|---------------------------------------|-----
    D-|--2-----2--[COLOR="Red"]2-----2-[/COLOR]-2-----2--[COLOR="Red"]2-----2-[/COLOR]--|-----
    A-|--2-----2--4-----4--2-----2--4-----4---|-----
    E-|--0-----0--0-----0--0-----0--0-----0---|-----


    Für den 5. Bund nimmt man bei diesem Schema immer den kleinen Finger. Nur mit dem Ringfinger lassen sich die Chords nämlich gar nicht erst spielen:

    ---------------------------------------
    ----------------------------------------
    -------------------------M---K---K-----------
    Z--R--K-----------------7---9---10-------------------
    2--4--5-----------------5---5---5----------------------
    0--0--0-----------------Z---Z---Z-----


    Auf der E-Git verzichtet man meist auf den oktavierten Ton. Lässt sich besser spielen/dämpfen und klingt noch knackiger.
     
  3. roastbeef

    roastbeef Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.03
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    3.424
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    4.088
    Erstellt: 13.02.06   #3
    toller idee den blues mal aufzurollen.

    ich hätte hier noch einen backingtrack den ich mir zusammengebastelt habe in dem u.a. die spieltechniken vorkommen von denen du geschrieben hast.

    mir ging es darum ein bisschen im blues schema zu improvisieren.
    das ganze is in der tonart FIS gehalten.

    http://s37.yousendit.com/d.aspx?id=1O3HP0ONP1U3V1T0ZQ3M51GT0T

    vllt. kann jemand was damit anfangen. :)
     
  4. DaveN

    DaveN Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.04
    Zuletzt hier:
    25.01.10
    Beiträge:
    454
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    413
    Erstellt: 13.02.06   #4
    @Hans_3:
    Danke für die Korrektur. Ich werde das ganze korrigieren. Ich selbst spiele die Töne ( im Falle der Akkorde mit offenen Saiten als Grundtöne ) immer mit dem Ringfinger, funktioniert für mich noch bestens, jedoch werde ich die entsprechende Passage ändern, so damit ich niemanden in ein Schema zwingen werde.

    @roastbeef:
    Vielen Dank für den Track. Ich besitze selbst noch einige Blues-Jams und werde die evt. alle zusammen noch hochladen.

    mfg Dave

    Edit : Kann den ersten geposteten Beitrag nicht ändern obwohl er erst vor weniger als 12 Stunden gepostet wurde.. Ich werde zuzüglich der vorgeschlagenen Korrekturen von Hans_3 noch einige zusätzliche Änderungen bzw. neue Abschnitte sammeln und das ganze dann einem Mod geben damit er den Beitrag ändert..
     
Die Seite wird geladen...

mapping