Squier P-Bass als zweit Instrument

von Flea4, 23.08.07.

  1. Flea4

    Flea4 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    6.02.08
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.08.07   #1
    Hi Leute!
    Ich wollte euch mal fragen was ihr davon haltet wenn man sich ein Fender sqiuer P-Bass als zweitinstrument/Funinstrument kauft.
    Mein hauptgerät ist ein Sandberg Basic 5Saiter.
    Ich möchte mir so ein Teil holen weil es günstig ist und damit ich einen 4 saiter hab mitdem ich wenn ich mal lust bekomme auf einem konzert 2-3 lieder spielen kann.
    Was haltet ihr davon?
    Ich weiß is ein bisschen bekloppt:screwy:

    https://www.thomann.de/de/fender_squier_affinity_pbass_rw_sb.htm
     
  2. Mini-Me

    Mini-Me Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.06
    Zuletzt hier:
    21.01.12
    Beiträge:
    108
    Ort:
    Raibach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    29
    Erstellt: 23.08.07   #2
    warum soll es den bekloppt sein sich einen 2. bass zu kaufen :confused::confused:

    wenn ich mir meinen neuen verstärker gekauft habe
    bin ich auch am überlegen mir einen p-bass zu kaufen da ich schon einen j-bass habe
     
  3. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    10.688
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.487
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 23.08.07   #3
    Hallo Flea4,

    prinzipiell nicht verkehrt! Es kann immer mal was pasieren, das einen Zweitbass nötig macht. Reißt dir mitten im Set eine Seite (zwar unwahrscheinlich, aber Shit happens), kannst Du besser auf dem 4-Saiter das Set zuende spielen, als das Publikum 5 Minuten warten zu lassen.
    Und irgendwann braucht selbst dein Sandberg neue Bünde. Da ist es gut einen Zweitbass zu haben.

    Ich habe den Squier Standard Jazz Bass - der jetzt vom Erst- zum Zweitbass geworden ist (siehe Fender Aerodyne in Review UFO).
    Ich habe sowohl den Squier Affinity P-Bass als auch den Squier Standard P-Bass special (kurz) angespielt. Zwischen beiden Bässen liegen Welten. Die Verarbeitungen ist bei beiden (gemessen am Preis) sehr gut.
    Aber der Affinity ist die Kopie eines P-Basses; also mit einem Pickup und mir breiterem P-Bass Hals. Der Standard Special hingegen hat PJ-Pickups - und damit mehr Soundmöglichkeiten. Wichtiger noch ist der Hals, den den Standard P-Bass Special hat einen Jazz Bass Hals!

    Den Affinity (made in China) habe ich nie aufgemacht, aber meinen Standard Jazz Bass (made in Indonesia). Ich kann nur sagen: Hut ab bei der Standard Serie! Abschirmlack und gute Elektrik. Sorgfalt bis ins Detail.

    Ich würde daher eher raten noch mal 60 Euro draufzulegen und dir einen Standard zu kaufen - falls das finanziell geht und Dir der JB-Hals besser liegt. Die Pickups sind nicht Spitzenklasse, aber voll bandtauglich. Der Squier kann nie und nimmer mit einem Sandberg mithalten, aber er ist mehr als ein "Arme-Leute-Bass".

    Gruß
    Andreas
     
  4. Flea4

    Flea4 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    6.02.08
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.08.07   #4
    Naja vll. weil ich ihn mir nur kaufen will weil ich mal bock auf das instrument hab aber eig. hast schon recht so bekloppt is es nicht wenn man ja bock daruf hat.
    Aber ich möcht halt wissen ob der auch gut klingt/verarbeitung?
    Mir is aber schon klar das er nicht mit meinem sandberg mithält^^
     
  5. Flea4

    Flea4 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    6.02.08
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.08.07   #5
    Oh, jetzt warst du mit der antwort schneller als ich mit der frage.
    Vielen dank für die ausführliche erklärung. Könntest du vll. wenns möglichist noch ein link zu dem bass schicken den du besser findest
     
  6. schöberl

    schöberl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.06
    Zuletzt hier:
    26.05.15
    Beiträge:
    501
    Ort:
    großlobming (steiermark)
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    1.187
    Erstellt: 23.08.07   #6
    ich hab mein bass erst seit 2-3 wochen un dhab dienstag meine erste basstunde.. komm ausm gitarristenlager. Ich hab nen squier P-Bass und bin beeindruckt davon konnt ihn leider noch net über amp hören aber das kommt noch. Verarbeitung und ton find ich für den preis sehr sehr gut. ich bin glücklich damit .. mit der zeit kann ich dann vll auch mal sagen ob er noch immer so gut ist , das kommt dann mit der erfahrung. Hatte aber auch schon einen yamaha RBX 774 und bevorzuge den squier.

    greets

    tou
     
  7. Punka

    Punka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    22.09.16
    Beiträge:
    3.115
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    3.486
    Erstellt: 23.08.07   #7
    Kauf den VM P Bass von Squier und du wirst überrascht sein, wie gut die Dinger doch sein können. ;)
     
  8. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    10.688
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.487
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 23.08.07   #8
    Hallöli,

    wie gesagt; auch eine Frage des Halses.
    Der Affinity und der Vintage haben "echte" P-Hälse, der Standard Special einen JB-Hals.
    Da ich wie schöberl aus dem Gitarren-Lager komme (und kurze Finger habe) bevorzuge ich den Standard Special.

    Der Vintage hat garantiert die besten Pickups - aber er kostet auch an die 300 Euro.

    Ich kann schöberls Auffassung nur teilen. Der Standard (den er laut Avatar auch zu haben scheint) ist super verarbeitet und hat ein sehr sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis.

    Hier der Link zum Standard Special (gibt's in verschiedenen Farben): https://www.thomann.de/de/fender_squier_pbass_special_rw_ab.htm

    Gruß
    Andreas
     
  9. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 23.08.07   #9
    es geistert hier übrigens immer noch ein squier-preci mit erle-body und einem zu den anderen angeboten differierendem uvp ´rum. vll. nachfragen, ob das stimmt (falls er auch schwarz sein darf): 233,00
     
  10. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    10.688
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.487
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 23.08.07   #10
    Hallo d'Averc,

    da es sich bei diesen Bass um folgendes Sondermodell handeln dürfte: http://www.squierguitars.com/products/search.php?partno=0321503506
    Ist Erle/Alder wahrscheinlich beim Musik-Service ein Übertragungsfehler (oder Squier hat das mal geändert). Im übrigen gibt es ja einen eigenen Thread, warum die billigeren Affinity aus Erle und die teureren Standards (laut Squier) aus Agathis sein sollen. Mir ist das egal, da es zu große Qualitätsschwankungen in den Holzsorten geben kann. Ich kann die Standard Serie, zu der ja auch dieser schwarze P-Bass mit chrom-Pickguard gehört, empfehlen.

    Wenn also der schwarze Bass mit schwarzer Kopfplatte gefällt: Zugreifen!
    Und in diesem Fall heißt es eindeutig pro Musik-Service,
    denn bei Thomann ist der Bass 42 Euro, beim MusicStore 12 Euro teurer.

    Gruß
    Andreas
     
Die Seite wird geladen...

mapping