Steinberg Cubase 4 TC-Powercore Dithering?

von musicmacher, 01.11.07.

  1. musicmacher

    musicmacher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.06
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    291
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    486
    Erstellt: 01.11.07   #1
    Hallo hab ja jetzt meine Powercore zum laufen gebracht :-)
    Benutz das Teil mitlerweile echt gerne zum Mastern.

    Ich benutz immer den dingens x3 also diesen digitalen nachbau vom finalizer. Der hat ja schon nen super dithering-algorythmus mit drin.
    Ein limiter ist zwar auch schon drin, aber zur sicherheit schalte ich gerne nochmal ein paar limiter (die cubase internen) dahinter. Aber was passiert dann mit dem dithering? Ist es für die Katz? Sollte ich noch einen UVHR22 oder wie das teil heist dahinter schalten, oder kriege ich dann zu viel ditherrauschen rein? Sind zwar nur Nuancen, aber würd mich echt mal interessieren.


    gruß

    musicmacher
     
  2. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 01.11.07   #2
    Also die gängige Grundregel dabei ist doch eigentlich: gaaanz am Schluss, als allerletztes einen Dither.
     
  3. musicmacher

    musicmacher Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.06
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    291
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    486
    Erstellt: 04.11.07   #3
    ja deshalb ja.....
    Aber ich will halt noch einen limiter dahinterschalten und ich wüsste nicht wie ich den dither des x3 ausschalten kann....was nu? doppelt dithern?
     
  4. Don Rollo

    Don Rollo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.537
    Zustimmungen:
    1.051
    Kekse:
    35.132
    Erstellt: 04.11.07   #4
    Solange der Limiter nur dazu da ist, um ungewollte Pegelspitzen am Ausgang abzufangen, sollte er eigentlich Daten-neutral arbeiten (bei 0dB Gain und 0dB Threshold), jedenfalls solange er nicht anspricht. Ob er das aber auch wirklich macht, kann man nicht ohne weitere Experimente herausfinden.

    Allerdings frage ich mich auch nach dem Sinn, denn wenn man den Eingang des Ditherers mit einem zu hohen Pegel überfährt, ist das Ergebnis eher kontroproduktiv (=schlechter). Das Dithern soll ja nur die Klangverluste beim Konvertieren von 32bit bzw 24bit in die CD-üblichen 16 Bit ausgleichen und gehört daher absolut an an das Ende der Mastering-Kette. Ansonsten ist das Dithern ziemlich sinnlos.
     
  5. musicmacher

    musicmacher Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.06
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    291
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    486
    Erstellt: 05.11.07   #5
    Hallo danke für die Antwort.....

    Ja das nervt mich auch tierisch am X3 ansonsten liebe ich dieses Plugin wirklich...Da das teil aber auch super für Lautheit ohne zu krasses Pumpen ist, machts auch keinen Sinn einen Limiter davor zu schalten...Vielleicht sollte ich mal ein Master machen wo der X3 wirklich am Ende der Signalkette steht, und dann mal schauen, ob dort noch Peaks enstehen, oder der interne Limiter ausreichend ist. Ganz wohl ist mir bei der Sache aber auch nicht wirklich, man sagt ja so gut wie JEDES Limiter Plug in lässt noch Peaks durch, die bei minderwertigen Consumer abspielgeräten zu Verzerrungen führen können, und das man deshalb noch ein paar limiter zur sicherheit dahinterschalten sollte....Zumindest habe ich das mal so gelernt.

    gruß

    musicmacher
     
Die Seite wird geladen...

mapping