Stimmgerät für Flöte

von floetiger, 30.11.07.

  1. floetiger

    floetiger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.07
    Zuletzt hier:
    29.09.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.11.07   #1
    Hallo

    ich spiele Querflöte und möchte mir ein Stimmgerät kaufen, das aber auch ein Metronom besitzt.

    Auf was muss ich da achten???
    Ich habe mir bei Thomann zwar schon mal das Korg TM 40 gekauft. Da ist allerdings das Metronom zu leise, ich höre es nicht wenn ich spiele.

    Weiß da jemand ein gutes??? soll aber nicht mehr als 30 € kosten.

    Habe noch folgende gesehen.
    https://www.thomann.de/de/boss_tu80.htm
    https://www.thomann.de/de/harley_benton_mt50_metronom_tuner.htm
    https://www.thomann.de/de/ibanez_mu30.htm

    welches davon ist besser geeignet?

    Danke

    Habe gerade noch eins gefunden das sich interessant anhört.

    http://www.musik-kreuzinger.de/zube...gg-tum-50-slh-stimmgeraet-metronom-kombi.html
     
  2. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 30.11.07   #2
    Hallo Hobbes!

    Wenn dir der Korg TM40 zu leise ist, wirst Du mit den anderen Geräten wahrscheinlich auch nicht viel Freude haben. Das Boss hatte ich selbst schon in der Hand, habe es aber wieder abgegeben, weil es mir beim E-Bass nicht gut genug ansprach. Lauter als das Korg war es aber nicht.

    Hast Du schon mal drüber nachgedacht, kleine Computer-Lautsprecherchen an die Kopfhörerbuchse des Korg anzuschließen? Damit müsste man es doch spürbar lauter bekommen.
     
  3. Impy

    Impy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.07
    Zuletzt hier:
    5.07.14
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.12.07   #3
    Hallo,

    mein Neffe lernt zur Zeit autodidaktisch Querflöte. In seinem Buch steht nur "Um diese Stücke zu spielen, müssen Sie ihre Querflöte stimmen: a'". Jetzt stellte sich uns die frage: Wie stimmt man eine Querflöte? Dies ist im Buch nämlich nirgends erwähnt. Er besitzt ein Stimmgerät für Gitarre und Harfe, aber wo muss man an der Wuerflöte etwas verändern? Gibt es da im Internet vielleicht eine Seite mit erklärung, falls es zu kompliziert ist, um es hier zu erklären?
    Und welches ist das beste Stimmgerät für eine Querflöte, dass im erschwinglichen Preisbereich (~20EUR) angesiedelt ist?

    Vielen Dank!
    mfg
    Impy
     
  4. Livia

    Livia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.06
    Zuletzt hier:
    1.09.10
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    198
    Erstellt: 15.12.07   #4
    Jedes Stimmgerät kannste für jedes Instrument nehmen, auch für Flöte.
    Bei der Flöte kannste das Mundstück ein bisschen rausziehen, um sie tiefer zu machen. Außerdem gibt es noch ganz außen, wo das Mundstück zu ist, ein Stimmdeckel. Den kannste vorsichtig aufdrehen, um die Flöte tiefer zu machen. Du solltest aber lieber das Mundstück rausziehen, mit dem Stimmkorken muss man sehr vorsichtig sein.
     
  5. Impy

    Impy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.07
    Zuletzt hier:
    5.07.14
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.12.07   #5
    Hallo,

    ok, das mit dem Rausziehen dachte ich mir schon, kam mir aber etwas "unprofessionell" vor. Aber es ist offentsichtlich die einfachere Lösung. Und welches Stimmgerät (am besten mit Metronom) ist so das beste für ca 20EUR?

    mfg
    Impy
     
  6. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 17.12.07   #6
    Da ist einfach die Frage, wie stabil das Ding verarbeitet sein soll.
    Meine Empfehlung für ein chromatisches Stimmgerät mit Metronom ist der Korg.
    Da kannst Du auf die verschiedenen Kammertöne stimmen, hast eine Kopfhörerausgang und (ganz wichtig für mich!!!) nix scheppert, wenn man das Ding durch die Gegend trägt.
     
  7. Impy

    Impy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.07
    Zuletzt hier:
    5.07.14
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.12.07   #7
    Danke! das Teil hatte ich vorhin schon im Musikgeschäft im Auge ^^
     
  8. mohr

    mohr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.06.07
    Zuletzt hier:
    14.03.14
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    53
    Erstellt: 17.12.07   #8
    Da sollte man als Anfänger lieber gar nicht dran gehen. Macht die Flöte nämlich nicht nur tiefer, sondern verändert die ganze Stimmung. Heißt, dass die Tonhöhenbeziehung sich verändert: die Tonabstände verändern sich/werden verfälscht, was das intonieren sehr erschwert. Der Stimmkorken hat nur eine "korrekte" Position, die optimal ist.
     
  9. multidilettant

    multidilettant Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.07
    Zuletzt hier:
    15.06.10
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    40
    Erstellt: 18.12.07   #9
    Hallo Impy,

    1. Vom Korken würde ich auf jeden Fall die Finger lassen. (Nicht umsonst hat man auf dem Pustzstab die Kerbe, damit er sich ganz genau justieren läßt.)

    2. Ich habe einen HOPF AMT-99 Chromtic Tuner + Metronom. (ca. 20 €) Damit gings´s bisher.

    Was mich an dem Teil nervt, ist die Tatsache, daß man die Anzeige (LCD) nur bei Licht ordenlich erkennenn kann. Werde mir daher demnächst ein´s mit Hintergrundbeleuchtung zulegen. Ich denke da an ein HARLEY BENTON MT100 mit Anklemmvorrichtung. (Werde es nämlcih hauptsächlich für´s Cello benutzen.) Das ist außerdem klein, handlich und gibt´s bei Thomann für 9,90 €. (https://www.thomann.de/de/harley_benton_mt100.htm)

    Wenn Du aber nur bei guter Beluchtung spielts, dürfte das für Dich aber nicht relevant sein.
     
  10. Impy

    Impy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.07
    Zuletzt hier:
    5.07.14
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.12.07   #10
    Vielen Dank für die Infos multidilettant!

    Ich habe noch eine kurze Frage, für die ich keinen neuen Thread aufmachen möchte: Putzt ihr euere Querflöte wirklich nach jedem Spielen? Eine Bekannte von mir spielt schon sehr lange Querflöte und reinigt ihre im Prinzip nie, also wischt sie nach dem Spielen auch nicht ab...
     
  11. Livia

    Livia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.06
    Zuletzt hier:
    1.09.10
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    198
    Erstellt: 26.12.07   #11
    Wenn es nur 5min Spiel ist, nicht.
    Aber im Prinzip reinige ich sie jedes Mal.
     
  12. multidilettant

    multidilettant Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.07
    Zuletzt hier:
    15.06.10
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    40
    Erstellt: 31.12.07   #12
    Hallo Impy,

    also einmal Durchziehen ist eigentlich immer ratsam, weil Du schon nach ein paar Sekunden Kondenswasser drin hast.

    Von außen ... na ja, ehrlich gesagt mache ich´s nicht jedes Mal gründlcih, es ein den es gibt sichtbare Hinterlassenschaften (z.B. rechter Daumen). Das vergammelt sonst mit der Zeit.

    Wenn du allerdings ´ne Silberflöte hast oder eine versilberte, würde ich Dir empfehlen sie wirklich immer mit einem Mikrofasertuch abzuwischen.
    Ich habe auch gute Erfahrungen mit (echtem) Fensterleder gemacht. Ist enorm saugfähig und weich. Das nehme ich immer für die Mundlochplatte. Kostet so um die 10 €.

    Da so ein Teil ziemlich groß ist , kann man´s natürlich auch teilen. Ich habe mir aus der anderen Hälfte einen Klarinettenwischer gebastelt, weil ich von den handelüblichen Teilen tatal genervt war. Die blieben immer am Rohr der "Überblaslappe" hängen und fusselten recht schnell.
     
Die Seite wird geladen...

mapping