Störgeräusche beim solieren

von Kirmse, 23.01.07.

  1. Kirmse

    Kirmse Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.06
    Zuletzt hier:
    18.02.12
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.01.07   #1
    Moin, habe bei der boardsuche nicht das gefunden, was ich suche, falls meine frage schon beantwortet wurde, bitte dezent darauf hinweisen, danke.

    Mein problem ist, dass ich, wenn ich solieren übe, nebenbei störgeräusche habe, d.h. wenn ich den finger z.B. von einer saite hebe, dann entsteht zwar nur ein leises nebengeräusch, beim schnelleren spiel jedoch schaukeln sich diese dann zu nem nervigen soundteppich auf, vom equip her spiele ich eine ibanez rg350ex und nen roland cube-20x, ich weiss, nicht das beste, aber auf keinen fall billigkram, wie kann ich spieltechnisch dafür sorgen, dass diese geräusche ausbleiben? selbst wenn ich langsam und präzise übe lassen sie sich nicht vermeiden.
     
  2. Moshpit

    Moshpit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.06
    Zuletzt hier:
    16.07.16
    Beiträge:
    948
    Zustimmungen:
    104
    Kekse:
    3.075
    Erstellt: 23.01.07   #2
    okay, ich versuch´s.....

    Vielleicht helfen dir einige Fragen, die Beobachtung deiner eigenen Technik auf die richtigen Aspekte zu lenken. Ich vermute stark, das das Problem - in erster Linie - durch einen zu großen Abstand der Schlaghand zu den Saiten und zur Brücke verursacht wird Zumindest resultiert bisher jedes mir bekannte Problem mit Nebengeräuschen - unter anderem - aus einem zu großen Abstand zwischen Schlaghand und Instrument.

    - wie weit bis du mit dem Handballen bzw. der ganzen Hand von den Saiten weg? Merke: zu nah kannst du gar nicht dran sein. Da darf noch nicht mal eine Postkarte zwischen passen. Um statt abgedämpft offen zu spielen reicht es, den Handballen 0,5 mm von den Saiten weg zu bewegen.

    - wie groß ist der Abstand von der Hand zur Brücke? Auch hier: zu nah gibt´s nicht.

    - wo ist die Grundposition der Hand? Du solltest in EINER flüssigen Bewegung höchste und tiefste Saite erreichen können ohne dir das Handgelenk zu brechen. Wenn der Daumen parallel zu den Saiten zwischen E und A-Saite liegt, sollte das gelingen.

    - hängt die Gitarre hoch genug? Die rechte Hand muß alle Saiten anschlagen können und zwar möglichst im 90 Grad-Winkel und die linke muß ohne verbiegen des Handgelenks vom 1. zum höchsten Bund kommen. KLappt das nicht ohne Schmerzen hängt die Klampfe zu tief. Dann mußt du entscheiden: cool spielen oder cool aussehen.

    - bedeckt deine Handkante wirklich die ganze Breite der Brücke? Du müßtest alle 6 Saiten gleichzeitg damit abdämpfen können. Ansonsten ist deine Hand zu weit oben und berührt eine oder mehrere der hohen Saiten nicht. Wenn du die rechte Hand nicht weiter nach unten bekommst, muß die Gitarre wohl oder übel nach oben.

    - ungünstige Plektrumhaltung kann auch den Abstand zwischen Hand und Saiten vergrößern und so die Kontrolle erschweren. Gewöhnungsbedürftig aber dafür gute Kontrolle und sehr nah an den Saiten: nicht mit den Kuppen greifen sondern die Fläche der ersten beiden Glieder des Zeigefingers und Daumen als Auflagefläche nutzen (guck mal ob du eine Nahaufnahme von einem gewissen Herrn Petrucci bekommst von youtube oder so).

    - wischen die arbeitslosen Finger nicht über die Saiten? Evtl damit auf dem Korpus abstützen. Dann können sie nicht mehr stören.

    - ist nicht einfach die Bewegung deiner Schlaghand zu groß? Der Bewegungsradius muß nicht viel größer sein als die Saite dick ist. Das ist Millimeterarbeit.

    - ist anschlagen und anschließendes abstoppen des Tons wirklich EINE Bewegung oder machst du einen Bewegung zum anschlagen und eine zweite zum stoppen? Das stoppen muß gewissermaßen ein Nebeneffekt der neuen Anschlagbewegung sein.

    - natürlich kann auch die andere Hand ihren Teil beitragen. Machst du mit der Greifhand evtl. unfreiwillige Pull-offs bzw. pull-ons?

    - gehen die Finger der Greifhand gerade nach oben weg oder wischst du damit evtl. ein bißchen quer über das Brett?
     
  3. Kirmse

    Kirmse Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.06
    Zuletzt hier:
    18.02.12
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.01.07   #3
    boar, thx, das nenn ich detailiert und mit ahnung, thx, werd ich in näxter zeit alles ma ausprobben, denke aber spontan, das es an den "es gibt kein zu nah" punkten scheitert, dann werd ich mich mal annähern, thx für die infos! :great:
     
  4. Moshpit

    Moshpit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.06
    Zuletzt hier:
    16.07.16
    Beiträge:
    948
    Zustimmungen:
    104
    Kekse:
    3.075
    Erstellt: 23.01.07   #4
    Bitte, bitte. Ich hoffe, es hilft. Hab jedenfalls solche Probleme oft genug bei meinen Schülern erlebt und konnte es auch immer korrigieren. Per Ferndiagnose hab ich´s noch nie probiert.

    Zur Plektrumhaltung: so wie ich´s beschrieben habe ist es nicht jedermanns Sache (dein ganzes Leben lang greifen deine Finger kleine Gegenstände vorwiegend mit der Kuppe, daher ist das Gefühl beim greifen extrem gewöhnungsbedürftig) und da gibt es auch andere Möglichkeiten aber von dieser weiss ich, das sie funktioniert und wirklich die Hand den Saiten automatisch näher bringt.
     
  5. Kirmse

    Kirmse Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.06
    Zuletzt hier:
    18.02.12
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.01.07   #5
    naja die plektrenhaltung hab ich mir schon so angewöhnt, wie ich sie am bequemsten finde, werde vlei bissl korrigieren, wenn ich die punkte da durchgehe, denke aber, dass es so schon klappt, iss halt nur mit amp so wegen nebengeräuschen, so rein vom spielen her gehts schon einigermassen flüssig, wenn man die nebengeräusche ma weglässt
     
  6. Kirmse

    Kirmse Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.06
    Zuletzt hier:
    18.02.12
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.01.07   #6
    ok, hab das ma probiert, dabei stellen sich noch ein paar fragen:

    Hab da ne kleine Bildungslücke: was meinst du mit abstoppen des tones? Hab atm kA, was du damit meinst.

    Naja, was die unfreiwilligen pull offs betrifft: die geräusche entstehen ja wie gesagt meiner meinung nach fast ausschliesslich daraus, dass der finger geräuschvoll abgehoben wird, besonders beim schnellen spiel, aber auch wenn ich langsam und möglichs präzise übe, passiert das noch, ich hab kA, wie man das reduzieren kann, ich meine bei nem schnellen solo kann man ja nicht ganz langsam und gefühlvoll immer abheben. Und was sind pull ons? anderer name für hammer on, oder was ganz anderes?

    Und was das plektrum angeht: also ich halt das von anfang an mit der fläche, also das fingerglied des daumens an der spitze, daran das plektrum und auf der anderen seite etwa parallel zum daumen das oberste fingerglied des zeigefingers an der saite, das mittlere fingerglied des zeigefingers kommt bei der plektrenhaltung eig grad nicht zum tragen. Was das plektrum selbst angeht, da bin ich noch in der feinabstimmung, was die ausrichtung der spitze angeht, derzeit fahr ich ganz gut damit, dass sie etwa im 45° winkel nach unten zeigt, (wenn 90° direkt nach unten und bei 0° die kante parallel zu dein saiten ist) und sie in richtung hals geneigt ist.
    Was meine greiftechnik angeht, bei der orientiere ich mich an satriani, natürlich nicht, weil ich unbedingt so spielen will wie er, ich weiss, dass solche gedanken quatsch sind, aber ich hab mal seine technik probiert und sie sagt mir am meisten zu (mit der ziemlich flachen technik von vai z.B. kann ich mich überhaupt nicht anfreunden) d.h. konkret, dass ich relativ senkrecht auf die saiten gehe, aber nicht ganz, ich mach da immer nen kompromiss mit guter bespielbarkeit und dasses ohne verrenkung geht, bei den fingern gesamt mache ich es so, dass mittel und ringfinger etwa senkrecht auf die saiten gehen, zeige und kleiner finger im etwa 45° winkel aufkommen, wobei die fingerspitzen jeweils zu den mittleren beiden fingern gewendet sind (nach aussen geht ja schlecht) also wie mans halt in den videos mit satch auf youtube sieht.
     
  7. Brian May

    Brian May Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    708
    Ort:
    Moers
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    1.390
    Erstellt: 24.01.07   #7
    Ich habs so verstanden dass der Daumen zwischen der tiefen E und der A-Saite liegt, also in dem Zwischenraum. Und dann halt parallel zu den Saiten.
     
  8. Kirmse

    Kirmse Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.06
    Zuletzt hier:
    18.02.12
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.01.07   #8
    axo, so komm ich auch besser hin vom spielgefühl und mit der gitarrenhaltung
     
  9. LorDiablo

    LorDiablo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.06
    Zuletzt hier:
    15.02.16
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    151
    Erstellt: 24.01.07   #9
    Bei hohe verzerrung dämpfe ich die Saiten die ich nicht spiele immer mit der rechten hand, und die Saiten, die unter der gespielte Saite liegen, berühre ich mit der Finger der greifhand schon automatisch. Ka ob das am besten ist aber es funktioniert.
     
  10. Kirmse

    Kirmse Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.06
    Zuletzt hier:
    18.02.12
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.01.07   #10
    also spielst so vai artig mit voll flachen fingern? naja, hilft beim satch style nicht viel, aber ich probier mal das mit der rechten hand mit dämpfen, thx
     
  11. S.Tscharles

    S.Tscharles Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.04
    Zuletzt hier:
    22.08.13
    Beiträge:
    1.406
    Zustimmungen:
    103
    Kekse:
    3.443
    Erstellt: 24.01.07   #11
    Hi!
    Wenn ich da jetzt auch was anfügen dürfte, so wie Du es hier schilderst, liegt Dein Problem hauptsächlich in der linken Hand. Ich habe es im Thread nicht gefunden, aber wie es aussieht, kommst Du von der klassischen Gitarre, und die dort vermittelten Griff-Techniken der linken Hand sind für die E-Gitarre eigentlich unbrauchbar.

    Ich mache es ähnlich wie LorDiablo, sprich linke Hand dämpft die hohen Saiten, und die Fingerkuppen der einzelnen Finger übernehmen die Dämpfarbeit auf den tiefen. Dazu liegt die linke Hand eigentlich immer in einer Position wie Du sie für Vibratotechniken brauchst, sprich Finger im 45 bis 90-Grad-Winkel zu den Bundstäbchen, und Wurzel des Zeigefingers an die Griffbrettkante.
    Die rechte Hand lege ich nur dann auf, wenn ich sie wirklich für Dämpftechniken brauche (palm mutes beim Boogie etc.), weil sonst deren Beweglichkeit beeinträchtigt wird, und mit freier rechter Hand (a la Steve Lukather) eigentlich auch wesentlich höhere Tempi realisierbar sind. Nur nimmt Mr. Lukather auch noch ein Hush mit ´ner AGX-Schaltung (so eine Art Noise-Gate) in den Signalweg, damit alles schön sauber bleibt.
     
  12. Kirmse

    Kirmse Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.06
    Zuletzt hier:
    18.02.12
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.01.07   #12
    ok, thx für den tipp, werd ich glei ma ausprobieren, aber nein, ich komme ne von der klassischen, bin mit der elektrischen gestartet und machs so semiautodidaktisch mit diesem forum hier und nem anderen gitarristen noch per icq :p was du hier beschreibst iss eindeutig halt so die steve vai variante, so mit den flach aufliegenden fingern, aber wieso klappts bei satch auch? der greift doch relativ steil auf die saiten und bei dem iss auch nix mit dämpfen durch die linke hand, bei dem kommts dann von der rechten mit handballen, oder was? also die nebengeräuschminderung?

    naja, werd mir erstmal die version von dir und lorDiablo reinpfeifen, mal sehen, wie sich das spielt
     
Die Seite wird geladen...

mapping